Verkehrsrecht

Pedelec-Fahrer: Welche Promille-Grenze findet Anwendung?

Autofahrer werden ab einer Promille-Grenze von 1,1 als absolut fahruntüchtig angesehen. Doch wie sieht es bei einem Pedelec-Fahrer aus? Dies erfahren Sie in diesem Ratgeber.

 

Welche Promille-Grenze gilt ist von wichtiger Bedeutung, wenn Fahrer z.B. eines Kraftfahrzeuges wie eines Autos, eines Motorrades oder eines E-Scooters oder auch anderen Fahrzeugen wie eines Fahrrades oder eines Pedelec im alkoholisierten Zustand bei einer Verkehrskontrolle - im schlimmsten Fall nach einem Verkehrsunfall - erwischt werden ist. 

 

Strafbarkeit gem. § 316 StGB

Dass ein solches Verhalten selbst dann strafbar sein kann, wenn er dadurch keine anderen Verkehrsteilnehmer gefährdet hat, ergibt sich aus § 316 Abs. 1 StGB. Der Tatbestand dieser Vorschrift ist gem. § 316 Abs. 1 StGB erfüllt, wenn jemand ein Fahrzeug im Verkehr führt, obwohl er infolge des Genusses alkoholischer Getränke oder anderer berauschender Mittel nicht in der Lage ist, das Fahrzeug sicher zu führen. Nach § 316 Abs. 2 StGB ist auch die fahrlässige Begehung strafbar. 

 

Relative Fahruntüchtigkeit

Dies ist einmal der Fall, wenn er relativ fahruntüchtig ist. Diese Voraussetzung ist dann gegeben, wenn bei ihm festgestellt worden ist, dass er das Fahrzeug nicht mehr sicher führen konnte. Hierfür sprechen als Indizien etwa, dass er Schlangenlinien gefahren ist. Hierfür gibt es keine bestimmte Promillegrenze.

 

Absolute Fahruntüchtigkeit

Darüber hinaus reicht es auch aus, dass er absolut fahruntüchtig ist. Ab dieser Promillegrenze gehen die Gerichte davon aus, dass der Fahrer nicht mehr sicher fahren konnte. Das Besondere besteht darin, dass der Fahrer sich hiervon nicht entlasten kann durch den Beweis des Gegenteils. Bei Kraftfahrzeugen wie z.B. PKW oder einem Motorrad hat der Bundesgerichtshof seit dem Beschluss vom 28.06.1990 - 4 StR 297/90 in ständiger Rechtsprechung klargestellt, dass der Fahrer ab ein Promillewert im Blut von 1,1 als absolut fahruntüchtig gilt. Einzelne Gerichte sind auch bei E-Scootern von einer Promille-Grenze von 1,1 ausgegangen (etwa LG München I, Beschluss vom 30.10.2019 - 1 J Qs 24/19 jug; LG Dortmund, Beschluss vom 11.02.2020 - 43 Qs 5/20). Aber auch alkoholisierte Radfahrer ohne Ausfallserscheinungen kommen nicht ungeschoren davon. Hier ist die Rechtsprechung bislang großzügiger und geht erst ab der Promille-Grenze von 1,6 von absoluter Fahruntüchtigkeit aus. 

 

Promille-Grenze bei Pedelec-Fahrer

Wie die rechtliche Situation hingegen bei einem Pedelec Fahrer aussieht, dazu hat jetzt das Oberlandesgericht Karlsruhe eine interessante Entscheidung getroffen. Im zugrundliegenden Sachverhalt war der Fahrer eines gewöhnlichen Pedelecs mit einer auf seinen Fahrweg einbiegenden Radfahrerin zusammengestoßen. Dabei hatte er eine Alkoholkonzentration von höchstens 1,59 Promille im Blut. 

Nachdem ihn sowohl das Amtsgericht Staufen, wie das Landgericht Freiburg (Breisgau) vom Vorwurf der fahrlässigen Trunkenheit im Verkehr gem. § 316 Abs. 2 StGB wegen eines zu niedrigen Promille-Wertes freigesprochen hatte, legte die Staatsanwaltschaft hiergegen Revision ein. Sie begründete das damit, dass für einen Pedelec-Fahrer als Führer eines Kraftfahrzeuges ebenfalls die Promille Grenze von 1,1 gilt.

Hiermit überzeugte die Staatsanwaltschaft jedoch nicht das Oberlandesgericht Karlsruhe. Diese verwies mit Hinweisbeschluss vom 14.07.2020 – 2 Rv 35 Ss 175/20 darauf, dass ihrer Auffassung nach die Promille-Grenze für Pedelec-Fahrer erst bei 1,6 Promille Alkohol im Blut liegt. Sie begründen dies damit, dass Pedelec Fahrer nicht schneller absolut fahruntüchtig sind als Radfahrer. Dies ergebe sich jedenfalls nicht aus derzeitigen wissenschaftlichen Erkenntnissen. Das werde auch nicht durch mehrere Untersuchungen infrage gestellt, nach denen Pedelecs an ihren Fahrer wohl höhere Anforderungen stellen als ein Fahrrad. 

Da es sich um einen Hinweisbeschluss handelt, kann noch nicht mit Sicherheit gesagt werden, ob das Oberlandesgericht Karlsruhe abschließend so entscheidet, auch wenn eine hohe Wahrscheinlichkeit dafürspricht. Darüber hinaus ist noch offen, wie andere Gerichte entscheiden werden. 

 

Fazit:

Pedelec Fahrer sollten daher mit ihrem Konsum von Alkohol vorsichtig sein und nicht darauf vertrauen, dass sie vor allem außerhalb des Oberlandesgerichtsbezirkes Karlsruhe bei einem Promillewert bis 1,5 mit einem blauen Auge davonkommen. Dies kann zudem auch durch neue wissenschaftliche Untersuchungen infrage gestellt werden. Darüber hinaus sollten Sie bedenken, dass Gerichte unter Umständen bei einem niedrigen Promille-Wert weit unter 1,6 von relativer Fahruntüchtigkeit ausgehen können. 

Gleichwohl können sich Fahrer von einem gewöhnlichen Pedelec in ähnlichen Fällen auf diese Entscheidung berufen. Aufgrund der noch nicht abschließenden Klärung sollten Sie sich am besten an einen Fachanwalt für Verkehrsrecht wenden. Dieser kann prüfen, ob die Einlegung eines Rechtsmittels sinnvoll erscheint. 

 

 

Autor: Harald Büring, Ass. jur. (Fachanwalt.de-Redaktion)

Foto: © klesign - Fotolia.com

Diesen Artikel bewerten
Über den Autor





Weitere Artikel der Redaktion zum Thema
Verkehrsrecht Verkehrsunfall mit ausländischem Fahrzeug: Das sollten Sie beachten!

Kommt es zu einem Verkehrsunfall mit einem Fahrzeug aus dem Ausland, müssen einige Besonderheiten beachtet werden. Ein Verkehrsunfall ist immer besonders ärgerlich. Schnell kann es passieren, dass Menschen dabei verletzt oder getötet werden. Wenn das nicht der Fall ist, entsteht schnell ein hoher Schaden, der normalerweise über die Kraftfahrzeugversicherung des Halters des Kraftfahrzeugs reguliert wird, dessen Fahrer den Unfall verschuldet hat. Handelt es sich um ein deutsches Fahrzeug, verläuft das Ganze häufig ohne große Komplikationen.  Schwieriger ist die Situation zumeist dann, wenn der Verkehrsunfall mit einem ausländischen Fahrzeug passiert ist. Rein theoretisch ... weiter lesen

Verkehrsrecht Überschreitung der Richtgeschwindigkeit: Findet eine automatische Mithaftung statt?

Auf Autobahnen gilt normalerweise nur eine Richtgeschwindigkeit. Gleichwohl müssen Autofahrer beim Überschreiten eventuell mit Konsequenzen rechnen. Doch gilt dies immer?   Was Richtgeschwindigkeit bedeutet Im Gegensatz zu vielen anderen Staaten müssen Autofahrer auf Autobahnen in Deutschland gewöhnlich keine bestimmte Höchstgeschwindigkeit einhalten. Eine Ausnahme gilt nur, soweit ein Verkehrsschild aufgestellt ist, das eine Höchstgeschwindigkeit vorschreibt – was vielerorts der Fall ist. Auf deutschen Autobahnen gilt lediglich durchgängig eine sogenannte Richtgeschwindigkeit von 130 km/h. Wie bereits der Wortlaut nahelegt, handelt es sich hierbei lediglich um ... weiter lesen

Verkehrsrecht Können auch Kinder bei Unfällen im Straßenverkehr haftbar gemacht werden?

Bei Verkehrsunfällen im Straßenverkehr müssen nicht nur Erwachsene sondern auch Kinder unter Umständen mit rechtlichen Konsequenzen rechnen.   Kommt es zu einem Verkehrsunfall, dann haftet häufig der an dem Unfall beteiligte Erwachsene. Typisches Beispiel ist etwa ein Autofahrer, der ein Kind als Fußgänger oder Radfahrer anfährt. Dies kommt dadurch, dass gegenüber Kindern erhöhte Sorgfaltspflichten gelten. Dies ergibt sich aus § 3 Abs. 2a StVO. Diese Regelung lautet wie Folgt: „Wer ein Fahrzeug führt, muss sich gegenüber Kindern, hilfsbedürftigen und älteren Menschen, insbesondere durch Verminderung der Fahrgeschwindigkeit und durch Bremsbereitschaft, so ... weiter lesen

Verkehrsrecht Überhöhte Geschwindigkeit: Zahlt die Versicherung bei zu schnellem Fahren?

Autofahrer die mit überhöhter Geschwindigkeit fahren, gehen rechtlich zahlreiche Risiken ein. Dies gilt auch in Bezug auf eigene Ansprüche wegen Schäden, die an ihrem Fahrzeug eingetreten sind.    Mit welchen Folgen ist zu rechnen? Wer mit überhöhter Geschwindigkeit fährt, muss neben einem Bußgeld schnell mit Punkten im Fahrzeugeignungsregister in Flensburg rechnen. Unter Umständen wird gegen ihn auch ein Fahrverbot verhängt. Bei einem Unfall besteht auch das Risiko, dass der Unfall gegen ihn zivilrechtliche Ansprüche geltend macht. Diese können bei ihm vor allem zu einer Höherstufung der Schadensklasse in der KFZ-Haftpflicht führen.    ... weiter lesen

Ihre Spezialisten