Insolvenzrecht

Pfändungsschutz bei Corona-Soforthilfe

Die Corona-Soforthilfe und deren zwangsvollstreckungs- und insolvenzrechtlichen Folgen

I. Vorbemerkungen

Selbst vor der Insolvenzverwaltung macht das COVID-19 Virus nicht halt, sondern stellt auch diese vor bis dahin unbekannte Herausforderungen. Dieser Beitrag beleuchtet die Corona-bedingte Soforthilfe für Selbständige und Freiberufler unter dem Blickpunkt der sich daraus ergebenden insolvenzrechtlichen Folgeerscheinungen. Dadurch wird die Auseinandersetzung mit der Frage erlaubt, ob und inwieweit sich im Einzelfall Handlungsbedarf für Insolvenzverwalter ergibt, wenn ein Schuldner eine solche Leistung beansprucht hat. Ziel dieses Aufsatzes ist es einen Beitrag zur Lösungsfindung zu leisten.

 

II. Die Soforthilfe für Selbständige und Freiberufler

 

1. Grundsätzliches zur Soforthilfe

Sinn und Zweck der Soforthilfe ist es Selbständige, Kleinstunternehmer und Freiberufler während der Corona-Pandemie vor der Insolvenz zu bewahren. Sie soll deren wirtschaftliche Existenz sichern und bei der Überbrückung von akuten Liquiditätsengpässen, welche durch die Pandemie bedingt sind, abhelfen. Unterstützt werden Unternehmen und Selbständige mit bis zu fünf Beschäftigten mittels einer Einmalzahlung von bis zu 9.000 Euro für drei Monate. Selbständige und Unternehmen mit bis zu zehn Beschäftigten hingegen mittels einer Einmalzahlung von bis zu 15.000 Euro für frei Monate. Nach Angaben der Bundesregierung sind die Leistungen nicht zurück zu zahlen. Die Gewährung erfolgt ohne bestimmte gesetzliche Grundlage und ohne Rechtsanspruch auf diese. Die Mittelverwendung ist länderspezifisch zum Teil unterschiedlich geregelt. Dies gilt vor allem im Hinblick auf die Verwendung für die Deckung von Lebenshaltungskosten, welche zum Teil – so auch für Niedersachsen - ausgeschlossen sind.

 

2. Vollstreckungsrechtliche Folgeerscheinungen der Soforthilfe

a) Das Vollstreckungsobjekt

Voraussetzung für die Vollstreckung ist, dass ein taugliches Vollstreckungsobjekt vorliegt. Allerdings besteht auf die Soforthilfe schon gar kein Rechtsanspruch. Daher besteht zumindest in diesem Stadium kein Anspruch des antragstellenden Betroffenen und somit auch kein Vollstreckungsobjekt. Somit existiert also bis zu diesem Zeitpunkt kein Vermögenswert, an welchem der Insolvenzbeschlag begründet werden könnte. Erst, wenn die Soforthilfe durch Bescheid der zuständigen Behörden bewilligt wird, entfaltet dieser Bindungswirkung inter partes. Nach Erlass des Bescheids ist sodann ein Anspruch des Schuldners auf Zahlung der Soforthilfe begründet. Dieser Anspruch kann dann Vollstreckungsobjekt sein und ist daher im Insolvenzverfahren vom Insolvenzbeschlag erfasst.

b. Pfändungsschutz bei der Soforthilfe?

Nun ist es denkbar, dass ein Freiberufler oder ein Selbständiger, nachdem er bereits die Soforthilfe in Anspruch genommen hat, Insolvenz anmelden muss. In diesem Fall wird die Frage bei diesem aufkommen, ob die gezahlte Soforthilfe dem Pfändungsschutz unterliegt. Im Falle einer Pfändung wird ein Kontoguthaben nämlich nur auf dem P-Konto geschützt. Dieses schützt Kontoguthaben vor dem Zugriff der Gläubiger, so dass der Kontoinhaber innerhalb eines bestimmten Freibetrages darüber verfügen kann.

Mit der Frage, ob die Soforthilfe auch diesem Pfändungsschutz unterfällt, hat sich das LG Köln mit seiner Entscheidung vom 23.04.2020 beschäftigt.

Regelmäßig unterfallen Sozialleistungen nicht der Einkommensteuerpflicht. Die Corona-Soforthilfe ist einkommenssteuerrechtlich als Einkommen zu behandeln, was bereits eine Gleichsetzung dieser mit Sozialleistungen ausschließt. Aus sozialrechtlichen Normen (z.B. § 42 SGB II) lässt sich daher kein Pfändungsschutz herleiten.

Denkbar wäre es § 850i ZPO heranzuziehen, da es sich bei der Soforthilfe um eine solche Einmalzahlung handelt. Nach diesem ist dem Schuldner auf Antrag während eines angemessenen Zeitraums so viel zu belassen, als ihm nach freier Schätzung des Gerichts verbleiben würde, wenn sein Einkommen aus einem laufenden Arbeits- oder Dienstlohn bestünde. Allerdings erfasst § 850i ZPO nur Einkünfte die eigenständig erwirtschaftet wurden. Gerade dies ist aber bei der Soforthilfe nicht der Fall, weshalb auch aus dieser Norm kein Pfändungsschutz hergeleitet werden kann.

Denkbar ist, dass die Unpfändbarkeit aus § 851 ZPO ergibt. Danach sind Forderungen, die nicht übertragbar sind, nicht pfändbar. Unübertragbar ist eine Forderung, wenn ein Gläubigerwechsel den Inhalt der Leistung ändern würde. Vollstreckungsrechtlich kann bei der Corona-Soforthilfe wohl von einer Zweckbindung ausgegangen werden, denn so wies auch der von dem LG Köln vorliegende Bewilligungsbescheid zur Soforthilfe einen Passus zur Zweckbindung aus: „Die Soforthilfe erfolgt ausschließlich zur Milderung der finanziellen Notlagen (..) im Zusammenhang mit der COVID-19 Pandemie als Einmalzahlung für drei Monate. Nicht erfasst sind vor dem 1.3.2020 entstandene wirtschaftliche Schwierigkeiten bzw. Lieferengpässe.“

 

c. Zweckbindung als Pfändungshindernis

Bei der Soforthilfe ist daher eine Zweckbindung als Pfändungshindernis anzunehmen, da der Zugriff der Gläubiger mit dem zum Rechtsinhalt gehörenden Anspruchszweck unvereinbar wäre. Folglich ist die Soforthilfe unpfändbar, sofern im Bescheid festgesetzt wird, dass diese nur für bestimmte Zwecke verwendet werden soll. Dieses Ergebnis ist auch zu befürworten, da eine andere Art der Existenzsicherung des Unternehmens im Falle des Corona-bedingten Verbots der Ausübung der Betriebstätigkeit nicht gewährt werden kann. Es erscheint Sachgerecht, den Schuldner wegen seiner privaten Lebenshaltungskosten auf sozialrechtliche Leistungen zu verweisen, da diese Form der Existenzsicherung etabliert ist.

Liegt hingegen keine Zweckbindung vor, was wegen der bundeslandspezifischen Regelungen zum Teil durchaus der Fall sein kann, ist die Soforthilfe pfändbar. Dies erscheint ebenfalls sachgerecht, da der Schuldner ohne Vorliegen einer Zweckbindung frei über die Verwendung der Mittel entscheiden kann und diese daher wahrscheinlich auch auf die laufenden privaten Lebenshaltungskosten verwenden wird. Es wäre nicht nachvollziehbar dem Schuldner diese Mittel sodann als pfändbar zu entziehen, um diese als Vollstreckungsobjekt zur Befriedigung der Altgläubiger anzusehen. Die Gläubigerbefriedigung ginge unter dieser Annahme zu Lasten der Allgemeinheit und es bedürfte gar nicht erst den §§ 850 ff ZPO.

 

III. Fazit

Es hat sich gezeigt, dass die Corona-Pandemie auch insolvenzrechtliche Auswirkungen hat. Sowohl Insolvenzverwalter, als auch andere anspruchsberechtigte (Alt-)Gläubiger werden dadurch vor neue Herausforderungen gestellt. In den allermeisten Fällen wird bei der Soforthilfe allerdings wegen deren Zweckbindung ein Pfändungsschutz bestehen.

 

Die Rechtslage ist kompliziert. Weitere gerichtliche Entscheidungen werden möglicherweise andere Auffassungen vertreten. Die Entscheidung des LG Köln erscheint aber aus meiner Sicht richtig.

 

Hendrik A. Könemann

Rechtsanwalt

Fachanwalt für Arbeitsrecht und Fachanwalt für Insolvenzrecht

Insolvenzverwalter

 

Diesen Artikel bewerten
Über den Autor

Gesamt:

Hendrik A. Könemann
Rechtsanwalt • Fachanwalt für Arbeitsrecht
Fachanwalt für Insolvenzrecht
Lise-Meitner-Str. 2
21337 Lüneburg

Telefon: 04131 400 400


Honorar/Leistung: (0)
Erreichbarkeit: (0)
Verständlichkeit: (0)
Freundlichkeit: (0)
Diesen Rechtsanwalt bewerten
Vereinbaren Sie hier eine Rechtsberatung zum Artikel-Thema:
Kontaktieren Sie hier Fachanwalt Hendrik A. Könemann:
* Pflichtfeld
Ja, ich willige ein, dass meine im „Kontaktformular“ eingetragenen personenbezogenen Daten zum Zwecke der Angebotsvermittlung per Fax und E-Mail an den zu kontaktierenden Anwalt übermittelt und gespeichert werden. Diese jederzeit widerrufliche Einwilligung sowie die Verarbeitung und Datenübermittlung durch Dritte erfolgen gem. unserer Datenschutzerklärung.
Kontaktieren
Weitere Artikel des Autors
Insolvenzrecht Insolvenzplan Privatperson - vorzeitige Restschuldbefreiung

Ablauf des Planverfahrens in der Privatinsolvenz   1. Vorbemerkung Auch private Schuldner können sich mit einem Insolvenzplanverfahren vorzeitig ihrer Schulden entledigen. Dadurch ist eine legale Restschuldbefreiung und ein Neubeginn auch deutlich vor Ablauf der in der Insolvenzordnung vorgesehenen drei, fünf oder sechs Jahre möglich. Mit einem Insolvenzplan kann sogar eine Restschuldbefreiung für Forderungen aus vorsätzlich begangener unerlaubter Handlung („Delikt“) erreicht werden. Dieser Beitrag soll Ihnen einen kurzen Überblick über den Ablauf und die Voraussetzungen des Insolvenzplanverfahrens in der ... weiter lesen

Insolvenzrecht Bargeschäft - Abwehr von Insolvenzanfechtung

Schutz vor der Insolvenzanfechtung durch Bargeschäfte   Vorbemerkung Durch die Änderung der Insolvenzordnung im Jahr 2017 rückte das Bargeschäftsprivileg aus § 142 InsO wieder mehr in den Fokus.  In den Wochen vor der Insolvenz versuchen Betroffene häufig noch alles zu retten was möglich ist. Werden die übrigen Gläubiger nun dadurch benachteiligt, dass vor der Insolvenz noch zum Vorteil einzelner Gläubiger Vermögen abfließt, können diese Abflüsse mittels Insolvenzanfechtung vom Insolvenzverwalter zurückgeholt werden. Allerdings gibt es von dieser Möglichkeit auch eine wichtige ... weiter lesen

Weitere Artikel der Redaktion zum Thema
Insolvenzrecht Insolvenzverwalter – Haftung bei der Insolvenzverwaltung

Der Ratgeber erläutert anschaulich die Pflichten des Insolvenzverwalters und die Haftung für Pflichtverletzungen bzw. Nichtbefriedigung von Masseverbindlichkeiten (§ 60 InsO und § 61 InsO). Rechtsprechung und weiterführende Literatur werden umfangreich zitiert. I. Haftung des Insolvenzverwalters für insolvenzspezifische Pflichten (§ 60 InsO) Der Insolvenzverwalter ist allen Beteiligten zum Schadensersatz verpflichtet, wenn er schuldhaft die ihm nach der Insolvenzordnung obliegenden, so genannten insolvenzspezifischen Pflichten, verletzt. Unter insolvenzspezifischen Pflichten sind alle Pflichten zu verstehen, die den ... weiter lesen

Insolvenzrecht Insolvenzverwalter – Aufgaben bei der Insolvenzverwaltung

Wird ein Insolvenzverfahren eröffnet, ernennt das Insolvenzgericht per Beschluss gemäß § 27 InsO einen Insolvenzverwalter zur Durchführung des Insolvenzverfahrens. Im Rahmen der Rechtsaufsicht hat der zuständige Insolvenzrichter die Tätigkeit des Insolvenzverwalters während des Insolvenzverfahrens zu überprüfen. Voraussetzungen der Insolvenzverwaltung Eine Berufsausbildung zum Insolvenzverwalter gibt es nicht und die Möglichkeiten der Ernennung zum Insolvenzverwalter sind gesetzlich nicht klar geregelt. Gemäß § 56 InsO muss der Insolvenzverwalter eine neutrale natürliche Person sein, die ... weiter lesen

Insolvenzrecht Die Regelinsolvenz: Antrag, Voraussetzungen, Ablauf & Dauer

Wenn eine große Firma oder eine bekannte Persönlichkeit Insolvenz anmeldet, sorgt dies oft für große Schlagzeilen. Dabei bietet eine Regelinsolvenz allen Selbstständigen mit mehr als 19 Gläubigern - Freiberuflern wie auch Unternehmern - die Gelegenheit, sich von der Schuldenlast zu befreien. Doch was genau beinhaltet eine Regelinsolvenz? Wie läuft sie ab? Und wer kann die Regelinsolvenz beantragen? Erfahren Sie jetzt die wichtigsten Fakten dazu in unserer Kurzübersicht! Welche drei Ziele gibt es bei einer Regelinsolvenz eigentlich? Zu den drei Ziele bei einer Regelinsolvenz gehören die Befreiung von den Restschulden, der ... weiter lesen

Insolvenzrecht Privatinsolvenz beantragen - Anmelden, Dauer, Ablauf und Voraussetzungen

Was müssen überschuldete Verbraucher bei der Privatinsolvenz beachten? Das erfahren Sie in diesem Ratgeber. Privatinsolvenz als Chance Viele Verbraucher geraten durch persönliche Schicksalsschläge wie die unerwartete Kündigung ihres Arbeitgebers oder eine Scheidung in eine Schuldenfalle, der sie alleine nicht mehr entrinnen können. Das geht dann besonders schnell, wenn sie zuvor einen Kredit aufgenommen haben, den sie aufgrund ihrer finanziellen Situation nicht mehr zu den vereinbarten Konditionen zurückzahlen können. Für sie kann die Eröffnung des sogenannten Verbraucherinsolvenzverfahrens eine Chance für den ... weiter lesen

Ihre Spezialisten