Strafrecht

Pfefferspray legal: Ist Pfefferspray in Deutschland erlaubt?

16.08.2017
 (13)

Immer mehr Bürger kaufen sich Pfefferspray. Doch inwieweit darf man es überhaupt mitnehmen und als Abwehrspray einsetzen? Dies erfahren Sie in diesem Ratgeber.

Mitnehmen von Pfefferspray zulässig?

Zunächst einmal fragen sich viele, ob man Pfefferspray in der Öffentlichkeit bei sich führen darf. Viele würden das gerne tun, um sich sicherer zu fühlen. Zu beachten ist jedoch, dass dies nur dann unbedenklich ist, wenn das Pfefferspray als „Tierabwehrspray“ oder „nur zur Tierabwehr“ gekennzeichnet ist. Dann darf es zumindest strenggenommen nur zur Abwehr von Tierangriffen mitgenommen werden.

Sofern eine dieser beiden Beschriftungen nicht auf der Packung und diese vielmehr eine PTB-Kennzeichnung enthält, sind die Voraussetzungen für den Erwerb und das bei sich führen von Pfefferspray strenger. Sie dürfen das dann nur machen, wenn Sie einen kleinen Waffenschein haben. Denn es handelt sich bei Pfefferspray um eine Waffe im Sinne von § 3 Abs. 2 WaffG in Form eines sogenannten Reizsprühgerätes.

Einen kleinen Waffenschein können Sie bei der zuständigen Behörde beantragen. Welche das ist, fragen Sie am besten bei Ihrer Gemeinde nach. Für einen kleinen Waffenschein brauchen Sie nicht erklären, weshalb Sie diesen haben möchten. Sie müssen keine besondere Gefahrenlage für sich darlegen bzw. nachweisen. Es genügt vielmehr, wenn Sie nicht im Vorstrafenregister stehen. Ferner dürfen sie nicht von Drogen abhängig sein. Weiterhin dürfen Sie weder verbotenen Organisation oder für verfassungswidrig erklärten Organisation angehören.

Verwendung von Pfefferspray erlaubt?

Das bei sich führen hat aber noch lange nichts damit zu tun, inwieweit man Pfefferspray gegen andere Menschen einsetzen darf. Dies dürfen Sie nur dann, wenn Sie sich auf Notwehr bzw. Nothilfe berufen können. Dies ist nur dann der Fall, wenn Sie oder ein Dritter angegriffen werden oder dies unmittelbar bevorsteht. In diesem Fall darf der Angegriffene oder ein Dritter als Nothelfer normalerweise alles Erforderliche tun, um den Angriff abzuwehren. Was das genau bedeutet, hängt vom jeweiligen Einzelfall ab (welches Rechtsgut etwa konkret gefährdet ist, ob der Täter körperlich überlegen ist ob es sich sogar um mehrere Täter handelt).

Hierfür reicht eine bloße verbale Belästigung oder auch eine Beleidigung normalerweise noch nicht aus. Zu bedenken ist, dass durch den Einsatz von Pfefferspray erhebliche Verletzungen zugefügt werden. Vielmehr sollte es darum gehen, dass Sie oder ein Dritter ein Opfer von schwerer Kriminalität werden. Hiervon ist etwa bei einer drohenden Vergewaltigung, einem sexuellen Missbrauch oder einem Raub auszugehen. Hier muss der Täter damit rechnen, dass man nicht zimperlich ist. Dies ist aber nur so lange erlaubt, so lange der Angriff noch stattfindet. Im Anschluss daran darf Pfefferspray nicht mehr eingesetzt werden.

Bei Missbrauch von Pfefferspray drohen hohe Strafen

Wenn Pfefferspray ohne Vorliegen einer solchen Notwehrsituation gegenüber Menschen verwendet wird, muss der Täter damit rechnen, dass er sich wegen gefährlicher Körperverletzung gem. § 224 StGB strafbar macht. Er muss mit einer Freiheitsstrafe bis zu 10 Jahren rechnen. Das gilt erst Recht dann, wenn Pfefferspray missbräuchlich verwendet wird.

Ein Waffenschein ist hier übrigens kein Freibrief. Er erlaubt nur, dass man das Pfefferspray bei sich führen darf.

Fazit:

Sie sollten sich gut überlegen, ob Sie sich aufgrund der Schlagzeilen in den Medien wirklich Pfefferspray anschaffen. Zum einen besteht der Gefahr, dass der Angreifer das Pfefferspray bemerkt und es gegen Sie richtet. Darüber hinaus ist in der jeweiligen Situation oft schwer zu entscheiden, ob es wirklich benötigt wird. Von daher spricht viel für Alternativen wie ein Schrill Alarm. Außerdem sollte immer die Polizei gerufen werden. Weitere Infos erhalten Sie in der Internetpräsenz der Polizei.

Als Opfer einer Straftat sollten Sie sich übrigens ebenfalls einen Rechtsanwalt nehmen, damit dieser im Strafverfahren Ihre rechtlichen Interessen vertritt im Rahmen der sogenannten Nebenklage. Des Weiteren kann er prüfen, inwieweit Sie den Täter auf Schadensersatz und Schmerzensgeld in Anspruch nehmen können.

 

Autor: Harald Büring (Fachanwalt.de-Redaktion)
Foto: © lassedesignen - Fotolia.com

Diesen Artikel bewerten
Über den Autor

Redaktion fachanwalt.de




Jetzt Rechtsfrage stellen
Weitere Artikel der Redaktion zum Thema
Strafrecht Ist der Besitz eines Laserpointers in Deutschland erlaubt und ist es strafbar andere damit zu blenden?

Laserpointer sind rechtlich gar nicht so ohne. Unter Umständen drohen strafrechtliche Konsequenzen.   Besitz von Laserpointer legal? Bedenklich könnte bereits der Besitz eines Laserpointers sein. Dies gilt dann, wenn er als Waffe im Sinne des Waffengesetzes anzusehen ist. Nach § 1 Abs. 2 Nr. WaffG sind Waffen nicht nur tragbare Gegenstände, die nach ihrem Wesen zur Beseitigung oder Herabsetzung der Angriffs- und Abwehrtätigkeit von Menschen bestimmt sind. Vielmehr fallen solche Gegenstände auch darunter, wenn sie hierzu geeignet sind und zudem in diesem Gesetz genannt werden. Inwieweit eine solche Eignung besteht, hängt von der ... weiter lesen

Strafrecht Vorzeitige Haftentlassung: Wann kann man vorzeitig aus dem Gefängnis entlassen werden?

Straftäter brauchen nicht zwangsläufig ihre gesamte Haftstrafe absitzen. Unter Umständen haben Gefangene sogar einen Rechtsanspruch darauf, dass sie vorzeitig aus der Haft entlassen werden. Näheres erfahren Sie in diesem Ratgeber.   Wer wegen einer Straftat zu einer Freiheitsstrafe verurteilt wird, muss häufig nicht die gesamte Zeit im Gefängnis verbringen. Dies hängt damit zusammen, dass die vorzeitige Entlassung nicht von einem Gnadenersuch abhängig ist. Vielmehr ist im Strafgesetzbuch genau geregelt, wann eine vorzeitige Entlassung in Betracht kommt. Ob die Voraussetzungen vorliegen, darüber entscheidet weder die ... weiter lesen

Strafrecht Erbschleicherei: Was genau ist damit gemeint und ist diese strafbar nach StGB?

Was sich hinter Erbschleicherei verbirgt und ob es legal ist erfahren Sie in diesem Ratgeber. Was unter Erbschleicherei eigentlich zu verstehen ist, wird nicht im Gesetz geregelt. Bevorzugte Opfer von Erbschleichern sind zumeist einsame wohlsituierte Erblasser sowie deren nahestehende Verwandte. Dabei geht es darum, dass sich Erbschleicher das Vertrauen des Erblassers erschleichen, um bei seinem Tod den Nachlass zu erwerben. Das Problem besteht darin, dass es im deutschen Erbrecht die sogenannte Testierfreiheit gibt. Testierfreiheit bedeutet, dass man eine beliebige Person als Erben einsetzen darf. Es muss sich dabei nicht um Verwandte handeln. Diese haben dann je nach ... weiter lesen

Strafrecht Jedermann-Festnahmerecht: Wann darf man als Privatperson einen anderen festnehmen?

Auch normale Bürger dürfen zuweilen mutmaßliche Straftäter vorläufig festnehmen. Inwieweit dies erlaubt ist, erfahren Sie in diesem Ratgeber. Die Durchführung von Festnahmen ist normalerweise Aufgabe der Polizei. Da die Polizei aber nicht immer vor Ort ist, wenn eine Straftat passiert, steht diese Befugnis unter bestimmten Umständen jeder Privatperson zu. Dies ergibt sich aus dem Jedermann-Festnahmerecht, das in § 127 Abs. 1 StPO geregelt ist. Dies setzt vor allem voraus, dass jemand auf frischer Tat betroffen oder verfolgt wird. Tatfrische bedeutet: Diese Person muss sich noch in nächster Nähe des Tatortes befinden, an dem ... weiter lesen

Ihre Spezialisten