Erbrecht

Pflichtteilsstrafklausel durch Auskunftsverlangen verwirkt?

14.06.2022
 (2)
Zuletzt bearbeitet am: 14.06.2022

Pflichtteilsstrafklausel durch Auskunftsverlangen verwirkt? 

In gemeinschaftlichen Testamenten von Ehegatten setzen sich Ehegatten in der Regel gegenseitig für den ersten Todesfall zu ihren Erben ein und bestimmen zugleich für den zweiten Erbfall, wer die Schlusserben sein sollen.

Diese gegenseitige Erbeinsetzung bedeutet zugleich, dass andere Pflichtteilsberechtigte auf den ersten Todesfall enterbt sind. Um insbesondere Abkömmlinge davon „abzuhalten“, nach dem Ableben des ersten Elternteils ihren Pflichtteil gelten zu machen, werden in Testamenten üblicherweise sogenannte Pflichtteilsstrafklauseln aufgenommen.

Wann und ob diese Strafklauseln verwirkt sind, also durch Handlungen des Pflichtteilsberechtigten gegen eine derartige Klausel verstoßen wird, ist häufig Gegenstand von gerichtlichen Auseinandersetzungen.

So musste das Oberlandesgericht (OLG) Frankfurt am Main in einer Entscheidung vom 01.02.2022 (-21 W 182/21-) eine solche Pflichtteilsstrafklausel auslegen.

Eheleute hatten sich im Jahr 2007 in einem handschriftlichen Testament gegenseitig zu Alleinerben eingesetzt und ihre vier Kinder zu ihren Schlusserben bestimmt. Ferner hatten sie wörtlich festgelegt:

 

"Sollte eines unsere Kinder nach dem Tode des Erstverstorbenen den Pflichtteil fordern, so erhält es beim Tode des Letztverstorbenen ebenfalls nur das Pflichtteil".

 

Pflichtteilsstrafklausel ausgelöst?

Nachdem der Ehemann im Jahr 2020 verstorben war, hatte eine der Töchter ihre Mutter über einen Rechtsanwalt unter Fristsetzung mehrfach aufgefordert, umfassend Auskunft über den Nachlass zu erteilen gemacht.

Diesem Auskunftsbegehren kam die Ehefrau durch Übersendung eines Nachlassverzeichnisses nach. Jedoch wies die Tochter dieses Verzeichnis als nach ihrer Ansicht unzureichend zurück und forderte unter weiterer Fristsetzung zur Nachbesserung und Korrektur auf. Zugleich machte sie hinsichtlich einer im Nachlass sich befindenden Immobilie einen Wertermittlungsanspruch geltend.

Die Angelegenheit „schlief“ jedoch nach weiterem Schriftverkehr ein und es kam weder zu einer Auszahlung, noch wurde Klage erhoben.

 

Ausschluss aus Schlusserbfolge?

Nach dem Tod der Ehefrau wurde ein Erbschein für die übrigen Kinder beantragt und damit begründet, dass die seinerzeit die Auskunft verlangende Tochter nach dem Tod des Vaters ihren Pflichtteil geltend gemacht habe, weswegen sie aufgrund der Pflichtteilsverwirkungsklausel von der Erbfolge ausgeschlossen sei.

Dem entgegnete die Tochter, der Pflichtteil sei von ihr nicht geltend gemacht worden und der Auskunftsanspruch löse die Sanktion der Klausel noch nicht aus.

Das Nachlassgericht folgte diesem Argument der Tochter nicht und erachtete die für die Erteilung des beantragten Erbscheins erforderlichen Tatsachen für festgestellt.

Auf die hiergegen eingelegte Beschwerde hob das OLG Frankfurt a.M. diese Entscheidung auf und wies den Erbscheinsantrag zurück.

Das Gericht entschied, dass durch die Aufforderungen der Tochter an ihre Mutter nach dem Tod Ihres Vaters die Pflichtteilsstrafklausel nicht verwirkt worden sei, weswegen auch diese Tochter Miterbin nach der Mutter sei.

 

Auskunftsverlangen reicht nicht aus

Das Gericht hatte im Wege der Auslegung zu ermitteln, was die testierenden Ehegatten mit dem verwendeten Begriff des "Forderns" tatsächlich gewollt hatten und kam zu dem Ergebnis, dass auch die teils energische Verhaltensweise der Tochter nicht als eine über eine reine Auskunftsforderung hinausgehende Handlung verstanden werden konnte. Auch konnten die Richter keine Anhaltspunkte für ein abweichendes Verständnis der testierenden Eheleute dahingehend, dass bereits das Auskunftsverlangen zur Verwirkung der Strafklausel ausreichen sollte, erkennen.

Pflichtteilsstrafklauseln verfolgen im Wesentlichen das Ziel, dem überlebenden Ehegatten den Nachlass möglichst ungeschmälert zu erhalten. Erblasser wollen mit der Sanktionsklausel den Ehegatten nicht nur vor einer vorzeitigen Schmälerung der als Einheit gesehenen Erbmasse schützen, sondern ihm auch und gerade die persönlichen Belastungen ersparen, die mit einer Auseinandersetzung mit Pflichtteilsberechtigten regelmäßig verbunden sind.

 

Ausdrückliches und ernsthaftes Verlangen des Pflichtteils erforderlich

Durch die bewusste Geltendmachung des Pflichtteils in Kenntnis der Klausel wird eine solche Pflichtteilsstrafklausel zweifellos ausgelöst. Jedoch erfordert die Verwirkung der Pflichtteilsstrafklausel ein konkretes Fordern oder Verlangens des Pflichtteils. Ein solches Verlangen bzw. Fordern kann immer dann angenommen werden, wenn der Pflichtteilsberechtigte gegenüber dem Überlebenden ausdrücklich und ernsthaft deutlich macht, dass er seinen Pflichtteil geltend machen will.

Nach der überwiegenden Rechtsprechung ist es jedoch nicht ausreichend, dass der Pflichtteilsberechtigte allein Auskunft begehrt. Pflichtteilsberechtigte benötigen zumindest die Auskunft über den Umfang des Nachlasses, um entscheiden zu können, ob die Schlusserbeneinsetzung bestehen gelassen oder lieber der Pflichtteil in Anspruch genommen werden soll.

Ob eine ernsthafte Geltendmachung des Pflichtteils vorliegt, ist aus der Sicht des Erben unter Zugrundelegung eines objektiven Empfängerhorizonts zu beurteilen.

 

Gestufte Vorgehensweise stets zu empfehlen

Diesen Grundsätzen folgend entschied das OLG, dass die Schreiben der Anwälte nicht als Verlangen des Pflichtteils zu werten seien, da hiermit lediglich Auskunft über den Nachlass verlangt wurde und das bloße - auch energischere - Verlangen nach Auskunft regelmäßig kein Verlangen des Pflichtteils beinhaltet.

Auch in der Beharrlichkeit der Interessenverfolgung, der Forderung nach einer Korrektur des Nachlassverzeichnisses und der Geltendmachung des Wertermittlungsanspruchs sah das Gericht nicht die Grenze zum Verlangen des Pflichtteils als überschritten an.

Zwar stellten diese Forderungen eine Belastung für die durch die Klausel zu schützende Erbin dar, jedoch sei vorrangig an der gesetzlichen Trennung zwischen der konkreten Pflichtteilsforderung und den Auskunfts- und Wertermittlungsansprüchen aus Gründen der Rechtssicherheit festzuhalten.

Diese Entscheidung macht erneut deutlich, wie wichtig für Pflichtteilsberechtigte vor der umfassenden Kenntnis des Nachlasses eine „gestufte“ Vorgehensweise ist. Voreilig sollte ein entsprechendes konkretes Verlangen oder Fordern von Pflichtteilsansprüchen unterbleiben.

Sollte von gemeinsam Testierenden eine Verwirkung von Pflichtteilsstrafklauseln auch schon für den Fall des Auskunftsverlangens gewollt sein, muss eben dies im Testament festgehalten werden.

Wichtig ist es auch mit Blick auf etwaige erbschaftsteuerliche Fragestellungen, dass keine „automatische“ Enterbung bestimmt wird, sondern die Pflichtteilsklausel nur dann greift, wenn der Pflichtteil gegen den Willen des Erben verlangt wird.

 

Weitere Informationen zum Pflichtteilsrecht erhalten Sie hier: https://www.rosepartner.de/rechtsberatung/erbrecht-nachfolge/erbrecht-erbschaft-testament/pflichtteil-enterbung-beratung-und-vertretung.html

Diesen Artikel bewerten
Über den Autor

Gesamt:

Ralph Butenberg
Rechtsanwalt • Fachanwalt für Steuerrecht
Fachanwalt für Erbrecht
Jungfernstieg 40
20354 Hamburg

Telefon: 040-41437590


Honorar/Leistung: (0)
Erreichbarkeit: (0)
Verständlichkeit: (0)
Freundlichkeit: (0)
Diesen Rechtsanwalt bewerten
Vereinbaren Sie hier eine Rechtsberatung zum Artikel-Thema:
Kontaktieren Sie hier Fachanwalt Ralph Butenberg:
* Pflichtfeld
Ja, ich willige ein, dass meine im „Kontaktformular“ eingetragenen personenbezogenen Daten zum Zwecke der Angebotsvermittlung per Fax und E-Mail an den zu kontaktierenden Anwalt übermittelt und gespeichert werden. Diese jederzeit widerrufliche Einwilligung sowie die Verarbeitung und Datenübermittlung durch Dritte erfolgen gem. unserer Datenschutzerklärung.
Kontaktieren
Weitere Artikel des Autors
Erbrecht Immobilien-Gutachten für die Geltendmachung des Pflichtteils
10.02.2022

Wer als naher Angehöriger per Testament enterbt wurde, kann im Erbfall Pflichteilsansprüche geltend machen. Dann wird regelmäßig um die Höhe des Pflichtteils gestritten. Eine besondere Rolle kommt dabei Immobilien, also Häuser, Wohnungen und anderem Grundbesitz zu. Hier fallen die Vorstellungen des Enterbten und des Erben über den tatsächlichen Wert der Immobilie regelmäßig weit auseinander. Auskunftsansprüche und Wertermittlungsansprüche bei der Geltendmachung des Pflichtteils Das Pflichtteilsrecht gibt dem Pflichtteilsberechtigten daher nicht nur Auskunftsansprüche, die durch ein Nachlassverzeichnis ... weiter lesen

Erbrecht Testament handschriftlich errichten? Dann aber bitte lesbar!
22.11.2021

Es gibt viele gute Gründe, ein Testament zu errichten aber nur wenige Wege, dies formwirksam zu tun. Neben der Beurkundung durch einen Notar gibt es noch die Möglichkeit ein Testament handschriftlich niederzuschreiben. Doch wie ist die Lage, wenn die Handschrift so schlecht ist, dass man den Inhalt des Testaments nicht lesen und verstehen kann? Zu dieser Frage nahm das OLG Schleswig im Jahr 2015 Stellung. Der Entscheidung (OLG Schleswig, Beschluss vom 16. September 2015, Az.: 3 Wx 19/15) ein Fall zugrunde, in dem eine betagte Dame verstorben war. Gesetzliche Alleinerbin war ihre Tochter, die auch einen entsprechenden Erbschein beantragte. Es tauchte jedoch noch eine ... weiter lesen

Weitere Artikel der Redaktion zum Thema
Erbrecht Erbpflichtteil für Kinder von EU-Ausländern durch BGH gesichert

Karlsruhe. EU-Ausländer kommen nach einem langjährigen Aufenthalt in Deutschland nicht um die Kerngedanken des deutschen Erbrechts herum. Das hat der Bundesgerichtshof (BGH) in Karlsruhe mit einem am Freitag, 22. Juli 2022, veröffentlichten Urteil entschieden (Az.: IV ZR 110/21). Damit rückte er von früheren Urteile ab und sicherte den Kindern den Erbpflichtanteil, der ihnen nach deutschem Erbrecht zusteht. Für Erbschaften gilt nach EU-Recht zunächst das Recht am Wohnsitz. Zugezogenen EU-Bürgern erlaubt die EU-Erbverordnung jedoch auch, das Erbrecht des Landes ihrer Staatsangehörigkeit zu wählen. Im streitigen Fall hat ein 2018 verstorbener Brite genau das ... weiter lesen

Erbrecht Für nicht in Anspruch genommenen Urlaub nur begrenzten Ausgleich

Berlin. Für den nicht genommenen Urlaub eines verstorbenen Beamten können die Erben nur einen begrenzten finanziellen Ausgleich bekommen. Das Verwaltungsgericht Berlin entschied in einem am Montag, 27. Juni 2022, veröffentlichten Gerichtsbescheid (Az.: VG 28 K 563.19), dass der Dienstherr für die nicht genommenen Urlaubstage, welche über dem gesetzlichen Mindesturlaub von 20 Tagen liegen, keine weitere Urlaubsabgeltung leisten muss. Im streitigen Fall handelt es sich um eine 2018 verstorbene Beamtin des Landes Berlin. Sie war von März 2016 bis zu ihrem Tod dienstunfähig erkrankt. Sie hatte bis dahin 64 Tage Urlaub angesammelt. Mit ihrem Tod wurde vom Dienstherrn jedoch ... weiter lesen

Erbrecht „Vorhandenes Bargeld“ meint nicht Geld auf dem Konto

München (jur). Wird einem Erben oder einem Vermächtnisnehmer laut Testament ein Teil des „vorhandenen Bargeldes“ zugesprochen, handelt es sich um das physisch, in Form von Scheinen und Münzen vorliegende Geldvermögen. Das auf private Konten vorhandene Buchgeld gehört jedoch nicht dazu, entschied das Oberlandesgericht (OLG) München in einem aktuell veröffentlichten Beschluss vom 5. April 2022 (Az.: 33 U 1473/21).  Im konkreten Fall ging es um das umfangreiche Erbe einer am 25. August 2017 verstorbenen Frau. Dieses umfasste neben Immobilien, Bankvermögen und Schmuck auch das Barvermögen. Laut Testament sollte eine Vermächtnisnehmerin 1/19 des „vorhandenen ... weiter lesen

Erbrecht Keine wahllose Erbenhaftung wegen überzahlter Rente

Darmstadt (jur). Hat eine mittlerweile verstorbene Rentnerin zu viel Rente erhalten, müssen die Erben regelmäßig als „Gesamtschuldner“ das Geld zurückzahlen. Bei der Frage, welcher Erbe wie viel zurückerstatten soll, muss die Rentenversicherung aber eine vom Einzelfall abhängige Ermessensentscheidung treffen, entschied das Hessische Landessozialgericht (LSG) in Darmstadt in einem am Donnerstag, 12. Mai 2022, veröffentlichten Urteil (Az.: L 2 R 411/18). Dass die Rentenversicherung ohne weitere „Ermessensentscheidung“ die zu zahlende Schuld auf zwei Erbinnen pauschal je zur Hälfte aufteilt, ist danach unzulässig. Im Streit stand die Rückforderung einer ... weiter lesen

Ihre Spezialisten