Allgemein

Piercen und tätowieren lassen: Ab wann ist es Jugendlichen erlaubt?

30.08.2019

Manche Jugendlichen möchten sich gerne ein Piercing oder Tattoo stechen lassen. Wie sieht hier die Rechtslage aus?

 

Inwieweit sich Jugendliche piercen oder tätowieren lassen dürfen, ergibt sich in Deutschland nicht aus dem Jugendschutzgesetz. Es gibt hierzu auch keine speziellen Regelungen für professionelle Piercer oder Tätowierer. Gleichwohl muss jeder, der ein Piercing oder Tattoo bei einem Jugendlichen sticht unter Umständen mit juristischen Konsequenzen rechnen.

 

 

Strafrechtliche Einwilligung

Dies ergibt sich daraus, dass das Piercen und Tätowieren zumindest den Straftatbestand der Körperverletzung gem. § 223 StGB erfüllen. Darüber hinaus kommt auch der Straftatbestand der gefährlichen Körperverletzung des § 224 StGB infrage. Dies setzt voraus, dass es sich bei den verwendeten Instrumenten um ein gefährliches Werkzeug handelt. Dieses zeichnet sich dadurch aus, dass es schwere Verletzungen hervorrufen kann. Dies erscheint vor dem Hintergrund fraglich, dass der Bundesgerichtshof bei dem Skalpell in der Hand eines Arztes entschieden hat, dass es sich um kein gefährliches Werkzeug handelt (BGH, Urteil vom 22.02.1978 – 2 StR 372/77).

 

Eine Bestrafung erfolgt allerdings nicht, wenn eine wirksame Einwilligung im Sinne von § 228 StGB erfolgt ist. Problematisch ist allerdings, ab wann ein Jugendlicher eine wirksame Einwilligung überhaupt erteilen kann. Hierzu muss er als einwilligungsfähig anzusehen sein. Die Rechtsprechung stellt bei Minderjährigen darauf ab, ob sie aufgrund ihres individuellen Entwicklungsstandes in der Lage sind, die Bedeutung und Tragweite des damit verbundenen Eingriffs zu erkennen. Dies ergibt sich aus einer Grundsatzentscheidung des Bundesgerichtshofes vom 10.02.1959 – 5 StR 533/58 in der es um die Frage ging, inwieweit ein Chirurg den Wurmfortsatz bei einem 17-jährigen Patienten ohne Einwilligung durch die Eltern entfernen durfte.

 

Allerdings haben sich Strafgerichte bislang nicht mit der Frage der Einwilligungsfähigkeit beim Piercen und Tätowieren beschäftigt. Die Eingriffe zeichnen sich vor allem dadurch aus, dass sie nicht medizinisch indiziert sind. Gleichwohl sind sie von erheblicher Tragweite, da sich gestochene Piercings/Tattoos schnell entzünden können und die damit verbundenen Folgen nur schwer beseitigen lassen. Dies spricht dafür, dass an die Entwicklung des Jugendlichen eher hohe Anforderungen zu stellen sind.

 

Dies ergibt sich ebenfalls aus einer Entscheidung des Amtsgerichtes München, die im zivilrechtlichen Bereich ergangen ist. In dieser ging es darum, dass eine 17-jährige sich ein koptisches Kreuz ohne Einwilligung ihrer Eltern stechen ließ. Im Nachhinein verlangte sie unter anderem Schmerzensgeld. Das AG München wies die Klage jedoch mit Urteil vom 17.03.2011 – 213 C 917/11 unter anderem unter dem Gesichtspunkt ab, dass eine wirksame Einwilligung vorlag. Hierbei kommt es im deliktischen Bereich auf die natürliche Einsichts- und Urteilsfähigkeit und nicht auf die Geschäftsfähigkeit an. Diese sah das Gericht hier als gegeben an, weil sie in drei Monaten 18 Jahre alt wurde und bereits einer Erwerbstätigkeit nachging. In juristischen Kommentaren wird die Frage, wann Minderjährige in das Piercen und Tätowieren einwilligen können, unterschiedlich gesehen. Beispielsweise geht der Leipziger Kommentar davon aus, dass aufgrund der fehlenden medizinischen Indikation bei Minderjährigen die strafrechtliche Einsichtsfähigkeit normalerweise fehlt (Leipziger Kommentar zu § 228 StGB, 12. Auflage, Rdn. 27).

 

Mangels gegenteiliger Entscheidungen gehen daher Tätowierer und Piercer auch bei der Einwilligung durch einen älteren Jugendlichen das Risiko einer strafrechtlichen Verurteilung ein. Inwieweit die Genehmigung durch die Eltern bei solchen Eingriffen reicht, ist noch nicht genau geklärt.

 

Zivilrechtliche Einwilligung

Darüber hinaus geht der Tätowierer und Piercer das Risiko ein, dass er das bezahlte Honorar zurück bezahlen muss nach § 812 Abs. 1 Satz 1 1. Alt. BGB. Dies kommt dann in Betracht, wenn bei Jugendlichen mangels Genehmigung durch den gesetzlichen Vertreter kein Vertrag zustande gekommen ist. Anders ist das nach § 110 BGB, wenn Jugendliche als beschränkt Geschäftsfähige ihr Taschengeld zu diesem Zweck bez. generell zur freien Verfügung gestellt worden ist. Da dies Piercer/Tätowierer kaum beurteilen können, gehen sie auch insoweit ein rechtliches Risiko ein.

 

Fazit:

Auf der rechtlich sicheren Seite sind Piercer/Tätowierer nur, wenn sie keine Jugendlichen, sondern nur Erwachsenen behandeln. Allerdings müssen sie beachten, dass sie diese hinreichend über die Art und Tragweite dieses Eingriffs nebst etwaigen Risiken aufgeklärt haben.

 

Autor: Harald Büring, Ass. jur. (Fachanwalt.de-Redaktion)

Foto: © shime - Fotolia.com

Diesen Artikel bewerten
Über den Autor

Redaktion fachanwalt.de




Homeoffice-Vereinbarung Muster
Jetzt Rechtsfrage stellen
Weitere Artikel der Redaktion zum Thema
Strafrecht Ärztliche Schweigepflicht: Wann dürfen Ärzte Auskunft erteilen und wann nicht?

Ärzte unterliegen normalerweise in Bezug auf ihre Patienten der Schweigepflicht. Doch es gibt einige Ausnahmen, in denen sie Auskunft erteilen dürfen oder sogar müssen. Dass Ärzte einer Schweigepflicht unterliegen, ergibt sich zunächst aus § 9 Abs. 1 MBO-Ä sowie den hierzu ergangenen Regelungen der Berufsordnungen in den jeweiligen Bundesländern. Hieraus ergibt sich normalerweise: Ärzte müssen über alles was ihnen beruflich anvertraut oder bekannt geworden ist schweigen. Dazu gehören auch schriftliche Mitteilungen der Patientin oder des Patienten, Aufzeichnungen über Patienten, Röntgenaufnahmen und sonstige ... weiter lesen

Erbrecht Erbvertrag als Alternative zum Testament

In diesem Ratgeber erfahren Sie, was einen Erbvertrag gegenüber einem Testament auszeichnet. Wenn der Verstorbene keine letztwillige Verfügung gemacht hat, gilt die gesetzliche Erbfolge. Mit zuweilen überraschenden Folgen. Hier erbt etwa der überlebende Ehegatte nicht das ganze Vermögen. Vielmehr muss er es mit anderen nahen Verwandten - wie den Kindern - teilen. Wenn diese bereits verstoben sind, bildet er mit den Eltern des verstorbenen Ehegatten eine Erbengemeinschaft. Sollten auch diese bereits tot gewesen sein, erben über den Ehegatten hinaus die Geschwister des Verstorbenen.     Abschluss von Testament Um dies ... weiter lesen

Versicherungsrecht Sturmschäden: Wann zahlt die Versicherung?

Wann Versicherungen für Sturmschäden aufkommen, erfahren Sie in diesem Ratgeber. Bei Stürmen kommt es schnell zu einem großen Schaden, was für die Betroffenen ärgerlich ist. Umso besser ist es, wenn sie dafür eine Versicherung in Anspruch nehmen können. Welche Versicherung womöglich aufkommt, hängt davon ab, wo die Schäden eingetreten sind. Soweit das Gebäude selbst betroffen ist, ist normalerweise die Wohngebäudeversicherung des Eigentümers zuständig. Wenn es hingegen um Gegenstände geht, ist gewöhnlich die Hausratversicherung zuständig. Inwieweit diese Versicherungen für ... weiter lesen

Sozialrecht Diabetes: Stehen Diabetikern besondere Rechte zu?

Welche Ansprüche Diabetiker z.B. gegenüber dem Arbeitgeber oder der Krankenkasse haben, erfahren Sie in diesem Ratgeber.   Rechte von Diabetikern gegenüber der Krankenkasse Zunächst einmal stehen Diabetikern Rechte gegenüber ihrer Krankenkasse zu. So muss diese die Kosten für die Behandlung der Diabetes gem. § 27 SGB V übernehmen. Darüber hinaus muss sie eventuell für Hilfsmittel aufkommen. Dies setzt gem. § 33 SGB V voraus, dass diese im Einzelfall erforderlich sind, um den Erfolg der Krankenbehandlung zu sichern, einer drohenden Behinderung vorzubeugen oder eine Behinderung auszugleichen. Allerdings darf ... weiter lesen