Allgemein

Piercen und tätowieren lassen: Ab wann ist es Jugendlichen erlaubt?

30.08.2019
 (1)

Manche Jugendlichen möchten sich gerne ein Piercing oder Tattoo stechen lassen. Wie sieht hier die Rechtslage aus?

 

Inwieweit sich Jugendliche piercen oder tätowieren lassen dürfen, ergibt sich in Deutschland nicht aus dem Jugendschutzgesetz. Es gibt hierzu auch keine speziellen Regelungen für professionelle Piercer oder Tätowierer. Gleichwohl muss jeder, der ein Piercing oder Tattoo bei einem Jugendlichen sticht unter Umständen mit juristischen Konsequenzen rechnen.

 

 

Strafrechtliche Einwilligung

Dies ergibt sich daraus, dass das Piercen und Tätowieren zumindest den Straftatbestand der Körperverletzung gem. § 223 StGB erfüllen. Darüber hinaus kommt auch der Straftatbestand der gefährlichen Körperverletzung des § 224 StGB infrage. Dies setzt voraus, dass es sich bei den verwendeten Instrumenten um ein gefährliches Werkzeug handelt. Dieses zeichnet sich dadurch aus, dass es schwere Verletzungen hervorrufen kann. Dies erscheint vor dem Hintergrund fraglich, dass der Bundesgerichtshof bei dem Skalpell in der Hand eines Arztes entschieden hat, dass es sich um kein gefährliches Werkzeug handelt (BGH, Urteil vom 22.02.1978 – 2 StR 372/77).

 

Eine Bestrafung erfolgt allerdings nicht, wenn eine wirksame Einwilligung im Sinne von § 228 StGB erfolgt ist. Problematisch ist allerdings, ab wann ein Jugendlicher eine wirksame Einwilligung überhaupt erteilen kann. Hierzu muss er als einwilligungsfähig anzusehen sein. Die Rechtsprechung stellt bei Minderjährigen darauf ab, ob sie aufgrund ihres individuellen Entwicklungsstandes in der Lage sind, die Bedeutung und Tragweite des damit verbundenen Eingriffs zu erkennen. Dies ergibt sich aus einer Grundsatzentscheidung des Bundesgerichtshofes vom 10.02.1959 – 5 StR 533/58 in der es um die Frage ging, inwieweit ein Chirurg den Wurmfortsatz bei einem 17-jährigen Patienten ohne Einwilligung durch die Eltern entfernen durfte.

 

Allerdings haben sich Strafgerichte bislang nicht mit der Frage der Einwilligungsfähigkeit beim Piercen und Tätowieren beschäftigt. Die Eingriffe zeichnen sich vor allem dadurch aus, dass sie nicht medizinisch indiziert sind. Gleichwohl sind sie von erheblicher Tragweite, da sich gestochene Piercings/Tattoos schnell entzünden können und die damit verbundenen Folgen nur schwer beseitigen lassen. Dies spricht dafür, dass an die Entwicklung des Jugendlichen eher hohe Anforderungen zu stellen sind.

 

Dies ergibt sich ebenfalls aus einer Entscheidung des Amtsgerichtes München, die im zivilrechtlichen Bereich ergangen ist. In dieser ging es darum, dass eine 17-jährige sich ein koptisches Kreuz ohne Einwilligung ihrer Eltern stechen ließ. Im Nachhinein verlangte sie unter anderem Schmerzensgeld. Das AG München wies die Klage jedoch mit Urteil vom 17.03.2011 – 213 C 917/11 unter anderem unter dem Gesichtspunkt ab, dass eine wirksame Einwilligung vorlag. Hierbei kommt es im deliktischen Bereich auf die natürliche Einsichts- und Urteilsfähigkeit und nicht auf die Geschäftsfähigkeit an. Diese sah das Gericht hier als gegeben an, weil sie in drei Monaten 18 Jahre alt wurde und bereits einer Erwerbstätigkeit nachging. In juristischen Kommentaren wird die Frage, wann Minderjährige in das Piercen und Tätowieren einwilligen können, unterschiedlich gesehen. Beispielsweise geht der Leipziger Kommentar davon aus, dass aufgrund der fehlenden medizinischen Indikation bei Minderjährigen die strafrechtliche Einsichtsfähigkeit normalerweise fehlt (Leipziger Kommentar zu § 228 StGB, 12. Auflage, Rdn. 27).

 

Mangels gegenteiliger Entscheidungen gehen daher Tätowierer und Piercer auch bei der Einwilligung durch einen älteren Jugendlichen das Risiko einer strafrechtlichen Verurteilung ein. Inwieweit die Genehmigung durch die Eltern bei solchen Eingriffen reicht, ist noch nicht genau geklärt.

 

Zivilrechtliche Einwilligung

Darüber hinaus geht der Tätowierer und Piercer das Risiko ein, dass er das bezahlte Honorar zurück bezahlen muss nach § 812 Abs. 1 Satz 1 1. Alt. BGB. Dies kommt dann in Betracht, wenn bei Jugendlichen mangels Genehmigung durch den gesetzlichen Vertreter kein Vertrag zustande gekommen ist. Anders ist das nach § 110 BGB, wenn Jugendliche als beschränkt Geschäftsfähige ihr Taschengeld zu diesem Zweck bez. generell zur freien Verfügung gestellt worden ist. Da dies Piercer/Tätowierer kaum beurteilen können, gehen sie auch insoweit ein rechtliches Risiko ein.

 

Fazit:

Auf der rechtlich sicheren Seite sind Piercer/Tätowierer nur, wenn sie keine Jugendlichen, sondern nur Erwachsenen behandeln. Allerdings müssen sie beachten, dass sie diese hinreichend über die Art und Tragweite dieses Eingriffs nebst etwaigen Risiken aufgeklärt haben.

 

Autor: Harald Büring, Ass. jur. (Fachanwalt.de-Redaktion)

Foto: © shime - Fotolia.com

Diesen Artikel bewerten
Über den Autor





Jetzt Rechtsfrage stellen
Weitere Artikel der Redaktion zum Thema
Allgemein Online-Banking Betrug: Wie ist die Rechtslage hinsichtlich der Haftung?

Wenn Kunden beim Online-Banking Opfer von Betrügern geworden sind, muss dafür unter Umständen die Bank des Kunden aufkommen. Das gilt aber nicht immer.      Kunden die beim Online-Banking auf Betrüger hereingefallen sind, haben normalerweise gegenüber den Kriminellen einen Anspruch auf Schadensersatz aus § 823 Abs. 2 BGB in Verbindung mit einem Schutzgesetz wie Betrug § 263 StGB oder Computerbetrug § 263a StGB. Dies hilft ihnen in der Praxis allerdings wenig. Denn erst einmal müssen die Täter aufgrund einer Anzeige von der Polizei ermittelt werden. Darüber hinaus ist der Anspruch häufig kaum durchsetzbar, wenn die Täter mittellos sind.   Umso ... weiter lesen

Allgemein Corona-Kontaktdaten: Darf die Polizei im Zuge von Ermittlungen auf Gästelisten zurückgreifen?

Wer etwa ein Restaurant aufsuchen oder bestimmte Veranstaltungen besuchen möchte, muss seine Kontaktdaten hinterlassen. Unter Umständen darf hier auch die Polizei Zugriff nehmen.   Das Hinterlassen der personenbezogenen Kontaktdaten z.B. in einem Restaurant erfolgt auf Grundlage der Coronaschutz-Verordnung des jeweiligen Bundeslandes. Hierdurch soll erreicht werden, dass die Betroffenen im Falle einer Pandemie ermittelt und benachrichtigt werden können und zudem ihre Daten dem örtlichen Gesundheitsamt übermittelt werden. Dieses kann dann prüfen, inwieweit er auf Corona getestet sowie sich in Quarantäne begeben muss. Hierauf wird der Betroffene auch hingewiesen. Welche ... weiter lesen

Arbeitsrecht Videosprechstunde: Ist künftig eine Krankschreibung ohne Arztbesuch möglich?

Gerade in Corona-Zeiten finden es viele Arbeitnehmer lästig, wenn sie für eine Krankschreibung ihren Arzt aufsuchen müssen. Dies können sie sich unter bestimmten Voraussetzungen möglicherweise bald ersparen.   Wer als Arbeitnehmer krank wird und aufgrund dessen arbeitsunfähig ist, muss sich unverzüglich bei seinem Arbeitgeber krankmelden. Dies ergibt sich aus § 5 Abs. 1 Satz 1 des Entgeltfortzahlungsgesetzes (EFZG). Hierfür gibt es keine speziellen formellen Anforderungen. Es reicht aus, wenn der Mitarbeiter möglichst schnell bei seinem Arbeitgeber anruft oder ihm eine E-Mail schreibt. Er muss ihm darin mitteilen, wie lange er voraussichtlich nicht arbeiten ... weiter lesen

Verkehrsrecht Können auch Kinder bei Unfällen im Straßenverkehr haftbar gemacht werden?

Bei Verkehrsunfällen im Straßenverkehr müssen nicht nur Erwachsene sondern auch Kinder unter Umständen mit rechtlichen Konsequenzen rechnen.   Kommt es zu einem Verkehrsunfall, dann haftet häufig der an dem Unfall beteiligte Erwachsene. Typisches Beispiel ist etwa ein Autofahrer, der ein Kind als Fußgänger oder Radfahrer anfährt. Dies kommt dadurch, dass gegenüber Kindern erhöhte Sorgfaltspflichten gelten. Dies ergibt sich aus § 3 Abs. 2a StVO. Diese Regelung lautet wie Folgt: „Wer ein Fahrzeug führt, muss sich gegenüber Kindern, hilfsbedürftigen und älteren Menschen, insbesondere durch Verminderung der Fahrgeschwindigkeit und durch Bremsbereitschaft, so ... weiter lesen