Versicherungsrecht

PKV Beitrag zu hoch? Wechseln Sie den Tarif, nicht die Versicherung.

02.10.2023
Zuletzt bearbeitet am: 02.10.2023

Sie sind privat Krankenversichert? 

Wahrscheinlich haben Sie in den letzten Jahren erlebt, dass Ihr Versicherer die Beiträge kräftig erhöht hat.

Zwar spricht der PKV-Verband nur von moderaten Anpassungen von durchschnittlich 3,7% im Jahre 2023. Das sind aber Durchschnittswerte, die nicht darüber hinwegtäuschen dürfen, dass ganz massive Beitragssteigerungen im Einzelfall möglich sind. Zukünftig dürfte aufgrund der steigenden Inflation auch mit deutlich höheren Beitragssteigerungen zu rechnen sein.

Es gibt verschiedene Strategien, sich gegen Beitragserhöhungen zur Wehr zur setzen. Eine elegante Möglichkeit, um nachhaltig Beiträge zu sparen, ohne am Versicherungsschutz Einbußen hinnehmen zu müssen, ist der Tarifwechsel.

Der Gesetzgeber hat im Jahr 2008 eine gesetzliche Möglichkeit eröffnet, über die privat Versicherte innerhalb ihrer Gesellschaft, also ohne Wechsel des Versicherungsunternehmens und in der Regel ohne Gesundheitsprüfung, in einen anderen, günstigeren Tarif wechseln können.

 

Wechseln Sie in einen günstigeren Tarif – nicht Ihren Versicherer.

Der Gesetzgeber hat Ihnen als Versicherungsnehmer das Recht eingeräumt, aus Ihrem bisherigen Tarif in einen anderen Tarif des gleichen Versicherers zu wechseln, der gleichartigen Versicherungsschutz vorsieht. Bisher erworbene Rechte müssen ebenso angerechnet werden wie die Alterungsrückstellung. Entsprechende Anträge des Versicherungsnehmers muss der Versicherer annehmen. Dieser Kontrahierungszwang ist in das Gesetz aufgenommen worden, um älteren Versicherungsnehmern bei Schließung ihres Tarifs für neue Versicherungsnehmer die Möglichkeit zu eröffnen, dadurch bedingten Kostensteigerungen ihres alten Tarifs durch einen Wechsel in den anderen Tarif des Versicherers zu entgehen. Hintergrund der Regelung war die Praxis einiger Versicherer, neben Tarifen, die wegen schlechter Risikomischung auch schlecht verliefen und daher zu höheren Prämien führten, neue, gleichartige Tarife zu setzen, die nicht zuletzt aus Wettbewerbsgründen so kalkuliert wurden, dass sie niedrigere Prämien hatten. Diese wurden aus nahe liegenden Gründen nur neuen und gesunden jungen Kunden angeboten. Versicherungsnehmer aus den alten Tarifen hatten allenfalls dann eine Chance in neue Tarife zu wechseln, wenn sie gute Risiken darstellten. Das Ergebnis war, dass die alten Tarife „vergreisten“. Kostenexplosionen und überdurchschnittliche Beitragssteigerungen in diesen Tarifen waren die Folge.

§ 12 KalV gibt Auskunft darüber, was unter gleichartigem Versicherungsschutz zu verstehen ist. Demnach müssen die in Frage kommenden Tarife gleiche Leistungsbereiche umfassen und der Wechselwillige muss in dem neuen Tarif versicherungsfähig sein. Leistungsbereiche sind z.B. Kostenerstattung für ambulante Heilbehandlung, Kostenerstattung für stationäre Heilbehandlung sowie Krankenhaustagegeld mit Kostenersatzfunktion, Kostenerstattung für Zahnbehandlung und Zahnersatz, Krankentagegeld u.a.m. Versicherungsfähigkeit ist eine personengebundene Eigenschaft des Versicherten, deren Wegfall zur Folge hat, dass der Versicherte bedingungsgemäß nicht mehr in diesem Tarif versichert bleiben kann1

 

Ihre Vorteile bei einem Tarifwechsel sind: 

  • Durchschnittlich -20% weniger Beitrag in der PKV
  • Vollzug Tarifwechsel innerhalb weniger Wochen
  • Gleiches Leistungsniveau im neuen Tarif
  • keine Gesundheitsprüfung erforderlich

Der „bequeme“ Weg ist es, ist eine Anfrage beim Versicherer, welche alternativen Tarife angeboten werden. Der Versicherer ist aber gesetzlich nur verpflichtet, „geeignete“ Lösungen anzubieten.

Die „optimale“ Variante wird vom Versicherer selten angeboten. Oft erschöpft sich das Angebot des Versicherers in einer Erhöhung der Selbstbeteiligung.

Wir haben den Überblick über die Tariflandschaft – aktuell geschätzte 100.000 aktive Tarifkombinationen in der deutschen PKV – und klären mit Ihnen im persönlichen Gespräch, welchen Bedarf und welche Wünsche Sie haben.

So können wir gemeinsam herausfinden, was für Sie die optimale Lösung ist. Das gleichen wir mit einer parallel dazu gestellten Anfrage bei Ihrem Versicherer ab, um gemeinsam mit Ihnen den optimalen Ersparnissatz bei gleichbleibendem Versicherungsschutz herzustellen.

 

Sind auch Sie in einem überteuerten Tarif?

Wir prüfen, ob sich ein Tarifwechsel für Sie lohnt.

 

Diesen Artikel bewerten
Über den Autor

Gesamt:

Dr. Sven Jürgens
Rechtsanwalt • Fachanwalt für Arbeitsrecht
Fachanwalt für Versicherungsrecht
Christoph-Kolumbus-Str. 16
14089 Berlin

Telefon: 030890696790


Honorar/Leistung: (0)
Erreichbarkeit: (0)
Verständlichkeit: (0)
Freundlichkeit: (0)
Diesen Rechtsanwalt bewerten
Vereinbaren Sie hier eine Rechtsberatung zum Artikel-Thema:
Kontaktieren Sie hier Fachanwalt Dr. Sven Jürgens:
* Pflichtfeld
Ja, ich willige ein, dass meine im „Kontaktformular“ eingetragenen personenbezogenen Daten zum Zwecke der Angebotsvermittlung per Fax und E-Mail an den zu kontaktierenden Anwalt übermittelt und gespeichert werden. Diese jederzeit widerrufliche Einwilligung sowie die Verarbeitung und Datenübermittlung durch Dritte erfolgen gem. unserer Datenschutzerklärung.
Kontaktieren
Weitere Artikel des Autors
Versicherungsrecht Refraktiver Linsentausch mit multifokalen Linsen: Erstattungspflicht der PKV von OLGs bestätigt
02.10.2023

I. Etwa die Hälfte der Bevölkerung, 41,1 Mio. Erwachsene, tragen in Deutschland eine Brille. Viele Menschen haben darüber hinaus andere Augenleiden. Ab einem bestimmten Alter kommt die sogenannte  Alterssichtigkeit  dazu. Etwa ab dem 40. Lebensjahr verlieren Menschen die Fähigkeit, die körpereigene Linse im Auge von Fern- auf Nahsicht umzustellen und umgekehrt. Das führt dazu, dass viele Menschen eine Brille ab diesem Alter benötigen, sei es für die Ferne oder für die Nähe.   Es gibt mittlerweile spannende Behandlungsmöglichkeiten. Neben der sogenannten  bifokalen, trifokalen oder multifokalen ... weiter lesen

Weitere Artikel der Redaktion zum Thema
Versicherungsrecht Private Unfallversicherung braucht immer Attest über Dauerfolgen

Braunschweig (jur). Um Leistungen einer privaten Unfallversicherung zu erhalten, müssen Versicherte in jedem Fall rechtzeitig eine ärztliche Bescheinigung über die Dauerfolgen des Unfalls einreichen. Auch wenn die Versicherung Zahlungen aus ganz anderen Gründen abgelehnt hat, führt ein Fristversäumnis zum Leistungsausschluss, wie das Oberlandesgericht (OLG) Braunschweig in einem am Mittwoch, 27. Dezember 2023, bekanntgegebenen Beschluss entschied (Az.: 11 U 646/20). Der Bundesgerichtshof (BGH) hat dies inzwischen bestätigt.  Die Klägerin war nachts mit einem Blutalkoholgehalt von 0,8 Promille eine Treppe hinuntergestürzt und hatte sich ernsthaft verletzt. Ihren ... weiter lesen

Versicherungsrecht Private Unfallversicherung braucht immer Attest über Dauerfolgen

Braunschweig (jur). Um Leistungen einer privaten Unfallversicherung zu erhalten, müssen Versicherte in jedem Fall rechtzeitig eine ärztliche Bescheinigung über die Dauerfolgen des Unfalls einreichen. Auch wenn die Versicherung Zahlungen aus ganz anderen Gründen abgelehnt hat, führt ein Fristversäumnis zum Leistungsausschluss, wie das Oberlandesgericht (OLG) Braunschweig in einem am Mittwoch, 27. Dezember 2023, bekanntgegebenen Beschluss entschied (Az.: 11 U 646/20). Der Bundesgerichtshof (BGH) hat dies inzwischen bestätigt.  Die Klägerin war nachts mit einem Blutalkoholgehalt von 0,8 Promille eine Treppe hinuntergestürzt und hatte sich ernsthaft verletzt. Ihren ... weiter lesen

Versicherungsrecht Aktentasche sichtbar im Auto ist fahrlässig

Karlsruhe (jur). Wer eine Aktentasche mit Wohnungsschlüssel sichtbar in seinem Auto liegenlässt, handelt fahrlässig. Für einen Einbruch mit diesem Schlüssel muss daher auch eine Haftpflichtversicherung mit „erweiterter Schlüsselklausel“ nicht aufkommen, entschied der Bundesgerichtshof (BGH) in Karlsruhe in einem am Mittwoch, 26. Juli 2023, veröffentlichten Urteil (Az.: IV ZR 118/22). Der bei dieser Klausel übliche Haftungsausschluss bei Fahrlässigkeit ist danach transparent und wirksam.  Der Kläger behauptet, ihm sei aus seinem Dienstwagen eine Aktentasche entwendet worden, in der sich unter anderem Rechnungen mit seiner Wohnanschrift und ein Schlüsselbund ... weiter lesen

Versicherungsrecht Keine Versicherungsleistungen wegen vorgehaltener Klinikbetten

Frankfurt/Main (jur). Ein Krankenhaus kann für das angeordnete Vorhalten freier Klinikbetten während der Covid-19-Pandemie keine Leistungen aus einer Betriebsschließungsversicherung erhalten. Denn die von der hessischen Landesregierung angeordnete Einschränkung des Klinikbetriebs diente nicht der Eindämmung des Sars-Cov-2-Virus, sondern der Schaffung von Behandlungskapazitäten für eine zu erwartende große Zahl von Covid-19-Erkrankten, entschied das Landgericht Frankfurt am Main in einem am Mittwoch, 19. Juli 2023, bekanntgegebenen, noch nicht rechtskräftigen Urteil (Az.: 2-08 O 210/22).   Damit kann das klagende Krankenhaus keine Leistungen aus der von ihm ... weiter lesen

Ihre Spezialisten