Sozialrecht

Polizeieinsatz im Stadion: Müssen Vereine die Kosten für Polizeieinsätze mittragen?

29.05.2019
 (1)

Fußballvereine müssen unter Umständen damit rechnen, dass sie bei Polizeieinsätzen im Stadion zur Kasse gebeten werden. Dies ergibt sich aus einer Grundsatzentscheidung des Bundesverwaltungsgerichtes.

Vorliegend ging es darum, dass das Bundesland Bremen gegen SV gegen die DFL GmbH einen Gebührenbescheid in Höhe von etwa Werder Bremen gegen den Hamburger SV in Höhe von etwa 400.000 Euro erlassen, hatte. Hierbei handelte es sich um eine Hochsicherheitsveranstaltung, das in einem Fußballstadion in Bremen stattgefunden hatte. Bei einem Hochsicherheitsspiel fallen die Kosten für einen Polizeieinsatz erfahrungsgemäß hoch aus. So waren im Stadion 996 Polizisten im Einsatz, um ein Aufeinandertreffen der jeweiligen gewaltbereiten Fans zu verhindern.  Das Bundesland Bremen berief sich dabei auf § 4a des Bremischen Gebühren- und Beitragsgesetzes. Hiergegen setzte sich die DFL GmbH zur Wehr und klagte. Das Verwaltungsgericht Bremen gab der Klage zunächst mit Urteil vom 17.05.2017 – 2 K 119/16 statt.

Anders jedoch das Oberverwaltungsgericht Bremen. Die Richter entschieden mit Urteil vom 21.02.2018 – 2 LC 139/17, dass die DFL GmbH zahlen muss. Sie begründeten das damit, dass der Gebührenbescheid rechtmäßig ergangen ist. Dies ergibt sich nach der Auffassung des Gerichtes unter anderem daraus, dass gegen die Rechtsgrundlage diese Rechtsgrundlage keine verfassungsrechtlichen Bedenken bestehen.

 

Grundsätzlich Heranziehung der Vereine für Polizeieinsätze bei Risiko Spielen denkbar

Aufgrund der eingelegten Revision der DFL GmbH stellte das Bundesverwaltungsgericht mit Urteil vom 29.03.2019 – 9 C 4.18 klar, dass es diese Rechtsgrundlage als verfassungsgemäß ansieht. Zwar bedarf die Einführung einer solchen Gebühr der Rechtfertigung. Diese liegt hier darin, dass solche kommerziellen Veranstaltungen für die Polizei einen erheblichen Aufwand darstellen. In diesem Bereich darf das Risiko dem Veranstalter zugerechnet werden. Dies ergibt sich daraus, dass er als Nutznießer anzusehen ist. Da es sich bei diesen Fußballspielen eine gewinnorientierte Veranstaltung handelt, sind auch hohe Summen als verhältnismäßig anzusehen.

Das Bundesland Bremen durfte sich hier statt an den Verein auch an die DFL GmbH wenden. Dies ergibt sich daraus, dass sowohl der Verein als auch die DFL GmbH intensiv zusammengearbeitet haben auf wirtschaftlicher Ebene. Infolgedessen kommt eine Inanspruchnahme der DFL GmbH als Mitveranstalter des Fußballspiels in Betracht.

 

Zurückverweisung an Vorinstanz

Gleichwohl entschied das Bundesverwaltungsgericht noch nicht abschließend, sondern verwies die Sache an die Vorinstanz zurück. Dies ergibt sich daraus, dass noch einige Fragen im tatsächlichen Bereich geklärt werden müssen. Denn unklar ist, inwieweit das Bundesland Bremen die Kosten durch Inanspruchnahme von gewalttätigen Fußballfans hereinholen konnte. Hiervon war eine ganze Reihe gefasst worden.

 

Fazit:

Aus der Entscheidung des Bundesverwaltungsgerichtes ergibt sich, dass Fußballvereine bei besonders risikoreichen Fußballspielen mit einem Gebührenbescheid rechnen müssen. Dies setzt allerdings voraus, dass das jeweilige Bundesland eine wirksame Rechtsgrundlage erlassen hat. Ansonsten ist eine Heranziehung rechtswidrig. Bislang verfügt lediglich das Bundesland Bremen über eine solche gesetzliche Bestimmung. Inwieweit andere Bundesländer nachziehen, bleibt abzuwarten. In diesem Fall muss besonders geprüft werden, inwieweit diese dem Bestimmtheitsgrundsatz entspricht. Unzulässig dürfte sein, wenn auch bei nicht kommerziellen Veranstaltungen der Veranstalter für die Kosten von Polizeieinsätzen aufkommen soll. Gewalttätige Fans müssen als Verhaltensstörer stets damit rechnen, dass sie für Polizeieinsätze aufkommen müssen.

 

Autor: Harald Büring, Ass. jur. (Fachanwalt.de-Redaktion)

Foto: © Michael Homann - Fotolia.com

Diesen Artikel bewerten
Über den Autor

Redaktion fachanwalt.de




Jetzt Rechtsfrage stellen
Weitere Artikel der Redaktion zum Thema
Sozialrecht Ehrenamt und ehrenamtliche Tätigkeit – wie ist die Rechtslage?

Als „Ehrenamt“ wird ein Amt bezeichnet, welches auf freiwilliger Basis ausgeübt wird und für dessen Ausübung der Tätige nicht entlohnt wird. Ehrenämter erfreuen sich großer Beliebtheit seitens der Bevölkerung. Schätzungen zufolge üben mehr als ein Drittel aller Deutschen ein solches Amt aus. Möglichkeiten hierfür gibt es genug, beispielsweise:     Ehrenamtliche Tätigkeit als Betreuer     Ehrenamtliche Tätigkeit in der freiwilligen Feuerwehr, beim Roten Kreuz, bei den        Johannitern, beim THW sowie anderen vergleichbaren ... weiter lesen

Sozialrecht Bundeszentralregister: Wie beantragt man eine Löschung oder Auskunft?

Dieser Ratgeber gibt einen Überblick darüber, wie man eine Löschung oder Auskunft etwa über eingetragene Vorstrafen im Bundeszentralregister beantragt und was es mit dem Führungszeugnis auf sich hat. Löschung aus dem Bundeszentralregister Bei dem Bundeszentralregister handelt es sich um ein amtliches Register. In dieses werden insbesondere rechtskräftige Verurteilungen wegen einer Straftat eingetragen. Dies gilt sowohl dann, wenn der Täter zu einer Freiheitsstrafe, als auch wenn er zu einer Geldstrafe verurteilt wird. Die Eintragungen in das Bundeszentralregister werden normalerweise nach einer bestimmten Zeit aus dem ... weiter lesen

Sozialrecht Wer hat das Recht auf die Gestaltung einer Grabstätte?

Wie eine Grabstätte gestaltet werden soll, darüber kommt es unter Angehörigen schnell zum Streit. Wer darf dies entscheiden? Das erfahren Sie in diesem Ratgeber.   Genauso wie es in Deutschland unterschiedliche Bestattungsformen gibt, so sind Gräber auf Friedhöfen unterschiedlich gestaltet. Wie eine Grabstätte zu gestalten ist, dafür ist eigentlich der Wille des Verstorbenen maßgeblich. Allerdings müssen dabei die Vorgaben der jeweiligen Friedhofsatzung beachtet werden. Häufig kann der Wille des Verstorbenen nicht festgestallt werden, weil er diesen nicht in Form einer Grabpflegeverfügung festgehalten hat. Hier ... weiter lesen

Sozialrecht Vermisstenanzeige: Muss man 24 Stunden warten?

In diesem Ratgeber erfahren Näheres darüber, wann eine Vermisstenanzeige bei der Polizei sinnvoll ist und was diese dann unternimmt. Immer wieder kommt es vor, dass nahe Angehörige nicht mehr zu Hause erscheinen und nichts mehr von sich hören lassen. Hierfür kommen die unterschiedlichsten Ursachen infrage.   Vermisstenanzeige: Wann wird die Polizei tätig? Die Vielfalt an denkbaren Situationen erklärt, weshalb die Polizei mit Vermisstenanzeigen unterschiedlich umgeht. Inwieweit sie aus rechtlicher Sicht überhaupt aufgrund einer Vermisstenanzeige tätig werden darf, richtet sich nach keiner bestimmten Frist. ... weiter lesen

Ihre Spezialisten