Sozialrecht

Polizeieinsatz im Stadion: Müssen Vereine die Kosten für Polizeieinsätze mittragen?

29.05.2019
 (1)

Fußballvereine müssen unter Umständen damit rechnen, dass sie bei Polizeieinsätzen im Stadion zur Kasse gebeten werden. Dies ergibt sich aus einer Grundsatzentscheidung des Bundesverwaltungsgerichtes.

Vorliegend ging es darum, dass das Bundesland Bremen gegen SV gegen die DFL GmbH einen Gebührenbescheid in Höhe von etwa Werder Bremen gegen den Hamburger SV in Höhe von etwa 400.000 Euro erlassen, hatte. Hierbei handelte es sich um eine Hochsicherheitsveranstaltung, das in einem Fußballstadion in Bremen stattgefunden hatte. Bei einem Hochsicherheitsspiel fallen die Kosten für einen Polizeieinsatz erfahrungsgemäß hoch aus. So waren im Stadion 996 Polizisten im Einsatz, um ein Aufeinandertreffen der jeweiligen gewaltbereiten Fans zu verhindern.  Das Bundesland Bremen berief sich dabei auf § 4a des Bremischen Gebühren- und Beitragsgesetzes. Hiergegen setzte sich die DFL GmbH zur Wehr und klagte. Das Verwaltungsgericht Bremen gab der Klage zunächst mit Urteil vom 17.05.2017 – 2 K 119/16 statt.

Anders jedoch das Oberverwaltungsgericht Bremen. Die Richter entschieden mit Urteil vom 21.02.2018 – 2 LC 139/17, dass die DFL GmbH zahlen muss. Sie begründeten das damit, dass der Gebührenbescheid rechtmäßig ergangen ist. Dies ergibt sich nach der Auffassung des Gerichtes unter anderem daraus, dass gegen die Rechtsgrundlage diese Rechtsgrundlage keine verfassungsrechtlichen Bedenken bestehen.

 

Grundsätzlich Heranziehung der Vereine für Polizeieinsätze bei Risiko Spielen denkbar

Aufgrund der eingelegten Revision der DFL GmbH stellte das Bundesverwaltungsgericht mit Urteil vom 29.03.2019 – 9 C 4.18 klar, dass es diese Rechtsgrundlage als verfassungsgemäß ansieht. Zwar bedarf die Einführung einer solchen Gebühr der Rechtfertigung. Diese liegt hier darin, dass solche kommerziellen Veranstaltungen für die Polizei einen erheblichen Aufwand darstellen. In diesem Bereich darf das Risiko dem Veranstalter zugerechnet werden. Dies ergibt sich daraus, dass er als Nutznießer anzusehen ist. Da es sich bei diesen Fußballspielen eine gewinnorientierte Veranstaltung handelt, sind auch hohe Summen als verhältnismäßig anzusehen.

Das Bundesland Bremen durfte sich hier statt an den Verein auch an die DFL GmbH wenden. Dies ergibt sich daraus, dass sowohl der Verein als auch die DFL GmbH intensiv zusammengearbeitet haben auf wirtschaftlicher Ebene. Infolgedessen kommt eine Inanspruchnahme der DFL GmbH als Mitveranstalter des Fußballspiels in Betracht.

 

Zurückverweisung an Vorinstanz

Gleichwohl entschied das Bundesverwaltungsgericht noch nicht abschließend, sondern verwies die Sache an die Vorinstanz zurück. Dies ergibt sich daraus, dass noch einige Fragen im tatsächlichen Bereich geklärt werden müssen. Denn unklar ist, inwieweit das Bundesland Bremen die Kosten durch Inanspruchnahme von gewalttätigen Fußballfans hereinholen konnte. Hiervon war eine ganze Reihe gefasst worden.

 

Fazit:

Aus der Entscheidung des Bundesverwaltungsgerichtes ergibt sich, dass Fußballvereine bei besonders risikoreichen Fußballspielen mit einem Gebührenbescheid rechnen müssen. Dies setzt allerdings voraus, dass das jeweilige Bundesland eine wirksame Rechtsgrundlage erlassen hat. Ansonsten ist eine Heranziehung rechtswidrig. Bislang verfügt lediglich das Bundesland Bremen über eine solche gesetzliche Bestimmung. Inwieweit andere Bundesländer nachziehen, bleibt abzuwarten. In diesem Fall muss besonders geprüft werden, inwieweit diese dem Bestimmtheitsgrundsatz entspricht. Unzulässig dürfte sein, wenn auch bei nicht kommerziellen Veranstaltungen der Veranstalter für die Kosten von Polizeieinsätzen aufkommen soll. Gewalttätige Fans müssen als Verhaltensstörer stets damit rechnen, dass sie für Polizeieinsätze aufkommen müssen.

 

Autor: Harald Büring, Ass. jur. (Fachanwalt.de-Redaktion)

Foto: © Michael Homann - Fotolia.com

Diesen Artikel bewerten
Über den Autor

Redaktion fachanwalt.de




Jetzt Rechtsfrage stellen
Weitere Artikel der Redaktion zum Thema
Sozialrecht Hartz IV: Muss Jobcenter für PC oder iPad eines Schülers aufkommen?

Nicht alle Eltern können ihrem Kind einen Computer oder Tablet zur Verfügung stellen. Das gilt besonders für Hartz IV-Empfänger. Unter Umständen muss das Jobcenter die Kosten hierfür übernehmen. Da viele deutsche Schulen über keine hinreichende digitale Ausstattung mit Laptop, PC und Tablet verfügen, haben es insbesondere Kinder von Hartz IV Beziehern schwer. Denn ihren Eltern fällt es schwer, die hohen Kosten für ein neues Gerät in dreistelliger Höhe aufzubringen. Inwieweit der noch nicht endgültig umgesetzte Digitalpakt Schule eine Verbesserung bringt, bleibt abzuwarten. Umso interessanter ist die Frage, ob ... weiter lesen

Sozialrecht Ist eine Tischreservierung im Restaurant verbindlich?

Gäste die eine Tischreservierung in einem Restaurant verfallen lassen müssen unter Umständen mit rechtlichen Konsequenzen seitens des Gastwartes rechnen. Immer wieder kommt es vor, dass Gäste einen Tisch in einem Lokal servieren und zu dem ausgemachten Zeitpunkt nicht erscheinen, ohne vorher Bescheid zu sagen. Sie sind der Auffassung, dass es sich bei einer Tischreservierung um eine unverbindliche Gefälligkeit handelt. Doch so ganz stimmt das nicht. Dies ergibt sich aus einer Entscheidung des Landgerichtes Hannover. Vorliegend hatte der Gast der in der Nähe von Kiel wohnte bei einem Restaurant in Hannover während der Cebit für mehrere ... weiter lesen

Sozialrecht Wann liegen Mängel bei einer Kreuzfahrt vor?

Unter welchen Voraussetzungen sich Urlauber bei einer Kreuzfahrt auf einen Reisemangel berufen, können uns was sie dabei beachten sollten, erfahren Sie in diesem Ratgeber. Nicht immer verläuft eine Kreuzfahrt ohne Komplikationen. Inwieweit diese einen Reisemangel darstellt, hängt davon ab, inwieweit die Beeinträchtigung als Mangel im Sinne des § 651i BGB anzusehen ist. Dies setzt zunächst einmal voraus, dass es sich bei der Kreuzfahrt um eine Pauschalreise handelt. Hiervon ist in der Regel auszugehen.   Vorliegen von Reisemangel Ein Reisemangel zeichnet sich dadurch aus, dass eine erhebliche Abweichung von der vereinbarten ... weiter lesen

Sozialrecht Einseitige Kniegelenksarthose kann Berufskrankheit sein

Arbeitet ein Handwerker jahrelang einseitig kniend in der sog. Fechterstellung, kann eine einseitige Kniegelenksarthose als Berufskrankheit (BK) nach Nr. 2112 der Anlage 1 zur Berufskrankheitenverordnung (BKV) anerkannt und entschädigt werden. Dies hat das Sozialgericht Dortmund im Falle eines Gas- und Wasserinstallateurs aus Werne entschieden, der mehr als 13000 Stunden kniebelastende Tätigkeiten mit einer Mindesteinwirkungsdauer von einer Stunde pro Schicht geleistet hat. Wegen der Einseitigkeit der bei dem Kläger bestehenden Gonarthrose bezweifelte die Berufsgenossenschaft der Bauwirtschaft (BG) deren berufliche Verursachung und lehnte die Anerkennung ... weiter lesen

Ihre Spezialisten