Bankrecht und Kapitalmarktrecht

P&R-Container: Arrest durch Münchener Gericht sichert Anleger Zugriff auf Vermögen

17.09.2018
 (1)
  • Anleger erhält Zugriff auf Vermögen von P&R-Gründer Heinz Roth
  • Sicherungsmechanismus macht Gerichtsverfahren erst effektiv

 

Das Landgericht München hat für von GÖDDECKE RECHTSANWÄLTE vertretene P&R-Anleger Mitte September 2018 einen Beschluss erlassen, womit verhindert werden kann, dass der ehemalige Unternehmensleiter Heinz Roth sein Vermögen verschiebt.

 

P&R-Geldgeber sehen sich nicht nur einem finanziellen Desaster gegenüber, weil die Insolvenz eingetreten ist und damit das investierte Geld nicht zum disponierten Zeitpunkt wieder zur Verfügung steht. Sie müssen auch befürchten, nicht den gesamten Betrag zurück zu erhalten. Da ist es verständlich, wenn daran gedacht wird, auch den vermeintlich zentral Verantwortlichen in Regress zu nehmen, denn er soll sich nicht im Licht von Anlegerschäden sonnen dürfen.

 

Schadensersatz durch den Unternehmenslenker Roth

Mit dem aktuell erzielten Erfolg auf einstweiligen Rechtsschutz in Form des dinglichen Arrests erkennt auf Basis unserer Argumentation an, dass Herr Heinz Roth in der Haftung stehen könnte. Natürlich hat dieser Gerichtsbeschluss noch keinen endgültigen Charakter, jedoch ist diese Entscheidung ein Indiz in die richtige Richtung.

 

Vermögenswerte sichern

Interessant wird ein Anspruch nämlich erst dann, wenn er werthaltig ist. Damit ein Schuldner seine Vermögensteile nicht einem Anleger entzieht, ist es wichtig, diese Vermögenswerte zu sichern. Dieses ist Sinn des von uns beantragten dinglichen Arrests. Wenn diese Sicherung eingetreten ist, kann das ordentliche Gerichtsverfahren durchgeführt werden.

 

Stufenweise Vorgehensweise

Im ersten Schritt erfolgt die Sicherung und „Reservierung“ der Vermögenswerte. Im zweiten Schritt wird ein ordentliches Gerichtsverfahren mit dem Ziel einer Verurteilung zum Schadensersatz auf den Weg gebracht.

 

Stellungnahme der Kanzlei Göddecke Rechtsanwälte

Der dingliche Arrest ist ein probates Mittel, wenn es darum geht, die Gefahr einer Vermögensverschiebung zu beseitigen. Es muss schnell erfolgen und zielgerichtet eingesetzt werden.

 

Praxistipp der Kanzlei Göddecke Rechtsanwälte

Da zu befürchten steht, das nicht alle P&R-Geschädigten befriedigt werden können, wenn Verantwortliche zum Schadensersatz verurteilt werden, sollte die Durchsetzung von Forderungen nicht auf die lange Bank geschoben werden. Anderenfalls sind andere Gläubiger schneller.


Göddecke Rechtsanwälte

Auf dem Seidenberg 5

53721 Siegburg

Tel.: 02241/1733-0

Fax: 02241/1733-44

Email: info@rechtinfo.de

https://pundr-anleger.de/

Diesen Artikel bewerten
Über den Autor

Hartmut Göddecke
Rechtsanwalt • Fachanwalt für Steuerrecht
Fachanwalt für Bank- und Kapitalmarktrecht
Auf dem Seidenberg 5
53721 Siegburg

Telefon: 02241-17330


Diesen Rechtsanwalt bewerten
Vereinbaren Sie hier eine Rechtsberatung zum Artikel-Thema:
Kontaktieren Sie hier Fachanwalt Hartmut Göddecke:
* Pflichtfeld
Ja, ich willige ein, dass meine im „Kontaktformular“ eingetragenen personenbezogenen Daten zum Zwecke der Angebotsvermittlung per Fax und E-Mail an den zu kontaktierenden Anwalt übermittelt und gespeichert werden. Diese jederzeit widerrufliche Einwilligung sowie die Verarbeitung und Datenübermittlung durch Dritte erfolgen gem. unserer Datenschutzerklärung.
Kontaktieren
Weitere Artikel des Autors
Bankrecht und Kapitalmarktrecht P&R - Die Sache mit den Fristen
30.08.2018

29. August ist nicht wichtig 14. September ist wichtig 17. und 18. Oktober sind wichtig Um es gleich auf den Punkt zu bringen: der 29. August 2018 ist keine Frist, die P&R-Anleger zwangsläufig beachten müssen. Denn in den Eröffnungsbeschlüssen zum P&R-Insolvenzverfahren teilte das Insolvenzgericht München mit, dass Anleger ihre Forderungen bis zum 14.09.2018 (Frist) anmelden sollten – und das allein ist entscheidend. Den wenigsten Anlegern ist bekannt, dass sie ihre Forderungen auch nach dem 14. September 2018 noch anmelden können. Wer also erst später seine Forderung zur Insolvenztabelle...weiter lesen

Weitere Artikel der Redaktion zum Thema
Bankrecht und Kapitalmarktrecht Was ist eine Lastschrift und wann kann man diese zurückgeben?

Im Bereich des bargeldlosen Zahlungsverkehrs gibt es neben der einmaligen Überweisung bzw. dem Dauerauftrag auch die Möglichkeit der Lastschrift. Im Unterschied zur Überweisung bzw. dem Dauerauftrag, geht die Initiative bei dem Lastschriftverfahren nicht vom Zahlungspflichtigen aus, sondern vom Zahlungsempfänger. Man spricht deshalb bei der Lastschrift auch von Bankeinzug. Was aber, wenn eine Lastschrift fehlerhaft ist? Kann man sich den abgebuchten Betrag zurückgeben lassen? Welche Fristen sind dabei zu beachten?   Wann ist eine Lastschrift überhaupt möglich? Die Zahlungsmethode der Lastschrift ist heutzutage sehr beliebt, da...weiter lesen

Bankrecht und Kapitalmarktrecht BGH: Kontokündigung nur mit plausiblem Grund

Karlsruhe (jur). Sparkassen dürfen ein Girokonto nur ausnahmsweise und mit plausiblem Grund kündigen. Wird in den Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB) nicht darauf hingewiesen, dass eine Kündigung nur aus sachgerechten Gründen möglich ist, ist diese Klausel wegen des Verstoßes gegen das Transparenzgebot nichtig, urteilte am Dienstag, 5. Mai 2015, der Bundesgerichtshof (BGH) in Karlsruhe (Az.: XI ZR 214/14). Damit müssen über 400 Sparkassen in Deutschland nun ihre AGB ändern. Im konkreten Rechtsstreit hatte die Schutzgemeinschaft für Bankkunden e. V. die Sparkasse Mittelfranken-Süd verklagt, weil sie bestimmte...weiter lesen

Bankrecht und Kapitalmarktrecht Keine Bankgebühren für fehlerhafte Buchungen

Karlsruhe (jur). Führt eine Bank eine Girokonto-Buchung fehlerhaft aus, darf sie dafür keine Gebühr verlangen. Sehen die Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB) für jeden Buchungsposten einen pauschalen Preis vor, ist die Klausel daher insgesamt unwirksam, urteilte am Dienstag, 27. Januar 2015, der Bundesgerichtshof (BGH) in Karlsruhe (Az.: XI ZR 174/13). Bei einer gänzlich unwirksamen Preisklausel können Bankkunden dann sämtliche gezahlten Buchungsposten-Gebühren der letzten drei Kalenderjahre zurückfordern. Geklagt hatte die Schutzgemeinschaft für Bankkunden. Die Verbraucherschützer hatten bei einer bayerischen Bank...weiter lesen

Bankrecht und Kapitalmarktrecht Lehman-Zertifikate: beratende Banken zu Schadensersatzzahlung verurteilt

Karlsruhe (jur). In zwei neuen Urteilen zu den Lehman-Zertifikaten hat der Bundesgerichtshof (BGH) in Karlsruhe am Dienstag, 25. November 2014, diesmal zu Gunsten der Anleger entschieden. Danach mussten die Banken ihre Kunden über Sonderkündigungsrechte der niederländischen Lehman-Tochter informieren, weil diese trotz „Kapitalschutz“ zu einem kompletten Verlust des angelegten Geldes führen konnten (Az.: XI ZR 169/13 und XI ZR 480/13). Die Anleger hatten bei der Frankfurter Privatbank Bethmann Bank AG verschiedene Lehmann-Zertifikate für 33.000 beziehungsweise 140.000 Euro gekauft. Die Geldanlagen waren mit „100 Prozent...weiter lesen

Ihre Spezialisten