Bankrecht und Kapitalmarktrecht

P&R - Insolvenzverfahren eröffnet - Frist zur Anmeldung Ihrer Ansprüche läuft bis zum 14.09.2018!

24.07.2018

Das Amtsgericht München - Insolvenzgericht - hat das Insolvenzverfahren der P&R Container-Verwaltungsgesellschaften eröffnet. Damit läuft nun eine Frist zur Anmeldung Ihrer Ansprüche beim Insolvenzverwalter bis zum 14.09.2018.

Sie müssen nun aktiv werden!

Die P&R-Anleger müssen Ihre Forderungen im eröffneten Insolvenzverfahren zur Tabelle anmelden. Die Anmeldung Ihrer Forderungen sollte über die Kanzlei erfolgen. Die Kanzlei verfügt über ausgewiesenen Expertise bei der Vertretung von geschädigten Anlegern in Insolvenzverfahren von Beteiligungsgesellschaften. Rechtsanwalt Siburg, LL.M. ist zurzeit vorsitzendes Mitglied eines Gläubigerausschusses und vertritt dort die Interessen von deutlich über 100 Anlegern mit einem Einlagenvolumen von mehr als 10 Mio. €. Über die Kanzlei kann eine Abstimmung mit dem Insolvenzverwalter über die einzelnen anerkennungsfähigen Ansprüche und Forderungen, Zinsen und Kosten erfolgen. Hierzu gehören auch die Fragen zur Anmeldung von Schadensersatzforderungen, titulierten Forderungen und gekündigten Beteiligungsverträgen. Sollte der Insolvenzverwalter angemeldet Ansprüche zudem unrechtmäßig bestreiten, müssten Sie dagegen zwingend eine Klage beim zuständigen Insolvenzgericht führen. Sie sollten daher Unsicherheiten der Anmeldung abzusichern und das Insolvenzverfahren durch die Kanzlei professionell begleiten lassen.

Die Kanzlei vertritt bereits zahlreiche geschädigte P&R-Anleger. Der Insolvenzverwalter hat mitgeteilt, dass er die P&R-Anleger anschreiben wird und Ihnen die zur Anmeldung notwendigen Unterlagen zukommen lässt. Diese müssen eingehend rechtlich und wirtschaftlich geprüft und ggf. ergänzt oder angepasst werden. Nur mit den angemeldeten Forderungen nehmen Sie an dem Insolvenzverfahren der P&R teil. 

Die Kosten der Anmeldung und Vertretung im Insolvenzverfahren können von Ihrer eine Rechtschutzversicherung abgedeckt werden. Die Kanzlei bietet Ihnen an bei Ihrer Rechtschutzversicherung die Deckungsanfrage und die laufende Korrespondenz kostenfreie zu übernehmen. Sollte keine Versicherung bestehen, kann in geeigneten Fällen auch eine Honorarvereinbarung geschlossen werden. 

Sprechen Sie Rechtsanwalt Siburg, LL.M. an, wir helfen Ihnen gerne!

http://siburg-recht.de/

Diesen Artikel bewerten
Über den Autor

Rolf Siburg
Rechtsanwalt • Fachanwalt für Bank- und Kapitalmarktrecht
Friedrichstraße 95
10117 Berlin

Telefon: 030 206097 9060


Diesen Rechtsanwalt bewerten
Vereinbaren Sie hier eine Rechtsberatung zum Artikel-Thema:
Kontaktieren Sie hier Fachanwalt Rolf Siburg:
* Pflichtfeld
Ja, ich willige ein, dass meine im „Kontaktformular“ eingetragenen personenbezogenen Daten zum Zwecke der Angebotsvermittlung per Fax und E-Mail an den zu kontaktierenden Anwalt übermittelt und gespeichert werden. Diese jederzeit widerrufliche Einwilligung sowie die Verarbeitung und Datenübermittlung durch Dritte erfolgen gem. unserer Datenschutzerklärung.
Kontaktieren
Weitere Artikel der Redaktion zum Thema
Bankrecht und Kapitalmarktrecht BGH: Kontokündigung nur mit plausiblem Grund

Karlsruhe (jur). Sparkassen dürfen ein Girokonto nur ausnahmsweise und mit plausiblem Grund kündigen. Wird in den Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB) nicht darauf hingewiesen, dass eine Kündigung nur aus sachgerechten Gründen möglich ist, ist diese Klausel wegen des Verstoßes gegen das Transparenzgebot nichtig, urteilte am Dienstag, 5. Mai 2015, der Bundesgerichtshof (BGH) in Karlsruhe (Az.: XI ZR 214/14). Damit müssen über 400 Sparkassen in Deutschland nun ihre AGB ändern. Im konkreten Rechtsstreit hatte die Schutzgemeinschaft für Bankkunden e. V. die Sparkasse Mittelfranken-Süd verklagt, weil sie bestimmte...weiter lesen

Bankrecht und Kapitalmarktrecht Keine Bankgebühren für fehlerhafte Buchungen

Karlsruhe (jur). Führt eine Bank eine Girokonto-Buchung fehlerhaft aus, darf sie dafür keine Gebühr verlangen. Sehen die Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB) für jeden Buchungsposten einen pauschalen Preis vor, ist die Klausel daher insgesamt unwirksam, urteilte am Dienstag, 27. Januar 2015, der Bundesgerichtshof (BGH) in Karlsruhe (Az.: XI ZR 174/13). Bei einer gänzlich unwirksamen Preisklausel können Bankkunden dann sämtliche gezahlten Buchungsposten-Gebühren der letzten drei Kalenderjahre zurückfordern. Geklagt hatte die Schutzgemeinschaft für Bankkunden. Die Verbraucherschützer hatten bei einer bayerischen Bank...weiter lesen

Bankrecht und Kapitalmarktrecht Lehman-Zertifikate: beratende Banken zu Schadensersatzzahlung verurteilt

Karlsruhe (jur). In zwei neuen Urteilen zu den Lehman-Zertifikaten hat der Bundesgerichtshof (BGH) in Karlsruhe am Dienstag, 25. November 2014, diesmal zu Gunsten der Anleger entschieden. Danach mussten die Banken ihre Kunden über Sonderkündigungsrechte der niederländischen Lehman-Tochter informieren, weil diese trotz „Kapitalschutz“ zu einem kompletten Verlust des angelegten Geldes führen konnten (Az.: XI ZR 169/13 und XI ZR 480/13). Die Anleger hatten bei der Frankfurter Privatbank Bethmann Bank AG verschiedene Lehmann-Zertifikate für 33.000 beziehungsweise 140.000 Euro gekauft. Die Geldanlagen waren mit „100 Prozent...weiter lesen

Bankrecht und Kapitalmarktrecht BGH stärkt Bankkunden mit Immobilienkrediten

Karlsruhe (jur). Der Bundesgerichtshof (BGH) hat die Rechte von Bankkunden mit Immobilienkrediten gestärkt. Zahlen sie einen Hauskredit zurück, kann die Bank jedenfalls dann nicht mehr auf einer Löschung der Grundschuld bestehen, wenn sie gar nicht mehr Eigentümer des Grundstücks sind, urteilte der BGH am Freitag in Karlsruhe (Az.: V ZR 178/13). Das Urteil hat weitreichende Bedeutung für Unternehmen ebenso wie für sich trennende Ehepaare. Kredite für Immobilien werden üblich mit dem Wert des Grundstücks gesichert. Banken und Bausparkassen bekommen einen entsprechenden Eintrag in das Grundbuch. Ist ein Kredit getilgt, können...weiter lesen

Ihre Spezialisten