Arbeitsrecht

Probezeitkündigung eines Arbeitnehmers beim TÜV Nord wirksam

Zuletzt bearbeitet am: 01.02.2024

Das Arbeitsgericht Bremen-Bremerhaven hat mit Urteil vom 25. Januar 2024 zum Aktenzeichen 9 Ca 9122/23 entschieden, dass die Kündigung eines Arbeitnehmers durch den TÜV Nord während der Probezeit wirksam ist und keine Entschädigung wegen einer behaupteten Diskriminierung zu zahlen ist.

Aus der Pressemitteilung des ArbG Bremen-Bremerhaven vom 25.01.2024 ergibt sich:

Der Kläger, der nichtdeutscher Herkunft und Muslim ist, war seit Beginn des Jahres 2023 bei dem beklagten TÜV Nord angestellt. Dort sollte der Kläger, der über ein abgeschlossenes Hochschulstudium verfügt, auch zum Kfz-Prüfingenieur ausgebildet werden. Im Mai 2023 erklärte die Beklagte nach Anhörung des Betriebsrats die Kündigung des Arbeitsverhältnisses. Zu diesem Zeitpunkt stand dem Kläger der allgemeine Kündigungsschutz nicht zu, weil die sechsmonatige Wartezeit noch nicht abgelaufen war. Deshalb brauchte die Beklagte keine Gründe für eine soziale Rechtfertigung der Kündigung anzugeben.

Der Kläger hielt die Kündigung für unwirksam, weil er durch die Kündigung wegen seiner Religion und Herkunft diskriminiert worden sei. Zur Begründung gab er an, ein Kollege habe sich ihm gegenüber in herablassender und diskriminierender Weise geäußert. Der Kollege habe unter anderem gesagt, er, der Kläger, könne im Außendienst nicht beten; in anderen Unternehmen könne er beten und fasten, wie er wolle. Außerdem verlangte der Kläger von der Beklagten nach dem Allgemeinen Gleichbehandlungsgesetz (AGG) die Zahlung einer Entschädigung wegen der behaupteten Diskriminierung. Der Kläger war der Meinung, sein Arbeitsverhältnis sei ein Berufsausbildungsverhältnis im Sinne des Berufsbildungsgesetzes (BBiG), so dass die Beklagte nur unter den hohen Voraussetzungen eines wichtigen Grundes habe kündigen dürfen, die nicht erfüllt seien. Schließlich sei die Betriebsratsanhörung nicht ordnungsgemäß.

Die Beklagte bestritt, dass der Mitarbeiter die behaupteten Äußerungen abgegeben habe. Sie trug vor, selbst wenn die Äußerungen gefallen sein sollten, so hätten sie keinen Einfluss auf den Kündigungsentschluss der Beklagten gehabt, denn Äußerungen des Mitarbeiters, der keine Vorgesetztenfunktion hat, seien ihr als Arbeitgeberin nicht zuzurechnen. Sie habe im Kündigungszeitpunkt keine Kenntnis von den behaupteten Äußerungen gehabt. Die Kündigung beruhe auf fachlich unzureichenden Leistungen des Klägers, die bereits Wochen vor den umstrittenen Äußerungen festgestellt und dokumentiert worden seien. Der Kläger habe nicht in einem Berufsausbildungsverhältnis nach dem BBiG gestanden. Bei der Ausbildung zum Prüfingenieur handele es sich um eine spezielle Weiterbildung des Klägers nach seinem abgeschlossenen Hochschulstudium. Die Beklagte legte Inhalt und Ablauf der Betriebsratsanhörung dar.

Die Kammer erachtete die Kündigung als wirksam. Es konnte insbesondere keine Diskriminierung durch die Arbeitgeberin feststellen. Dabei musste durch das Gericht nicht aufgeklärt werden, ob die Äußerungen des Mitarbeiters tatsächlich so gefallen waren, wie der Kläger behauptete. Denn jedenfalls waren die Äußerungen des Mitarbeiters, der keine Vorgesetztenfunktion hatte und auch sonst nicht für die Arbeitgeberin handelte, der Arbeitgeberin nicht zuzurechnen. Die Arbeitgeberin erlangte erst nach Ausspruch der Kündigung Kenntnis von den Äußerungen, auf die sich der Kläger bezieht. Damit konnten die behaupteten Äußerungen keinen Einfluss auf den Kündigungsentschluss der Beklagten gehabt haben. Bei dem Vertragsverhältnis der Parteien habe es sich nicht um ein Berufsausbildungsverhältnis im Sinne des BBiG, sondern um ein Arbeitsverhältnis gehandelt. Die Betriebsratsanhörung sei ordnungsgemäß erfolgt.

Weil eine Diskriminierung durch die Arbeitgeberin nicht festgestellt werden konnte, lehnte das Gericht auch die Forderung des Klägers auf Zahlung einer Entschädigung wegen einer Diskriminierung nach dem AGG ab. Der Kläger hatte ferner Ansprüche auf Zahlung von Annahmeverzugsvergütung nach Ablauf der Kündigungsfrist sowie Ansprüche auf Urlaubsabgeltung geltend gemacht. Mit Ausnahme einer Zahlung als Abgeltung eines Teilurlaubsanspruchs, den der Kläger nach Maßgabe der Dauer seines Arbeitsverhältnisses erworben und nicht durch Freistellung gewährt erhalten hatte, wies das Gericht die Klage auch insoweit ab.

Diesen Artikel bewerten
Über den Autor

Gesamt:

Dipl.-Jur. Jens Usebach LL.M.
Rechtsanwalt • Fachanwalt für Sozialrecht
Fachanwalt für Arbeitsrecht
Heumarkt 50
50667 Köln

Telefon: 022195814321


Honorar/Leistung: (5)
Erreichbarkeit: (5)
Verständlichkeit: (5)
Freundlichkeit: (5)
Diesen Rechtsanwalt bewerten
Vereinbaren Sie hier eine Rechtsberatung zum Artikel-Thema:
Kontaktieren Sie hier Fachanwalt Dipl.-Jur. Jens Usebach LL.M.:
* Pflichtfeld
Ja, ich willige ein, dass meine im „Kontaktformular“ eingetragenen personenbezogenen Daten zum Zwecke der Angebotsvermittlung per Fax und E-Mail an den zu kontaktierenden Anwalt übermittelt und gespeichert werden. Diese jederzeit widerrufliche Einwilligung sowie die Verarbeitung und Datenübermittlung durch Dritte erfolgen gem. unserer Datenschutzerklärung.
Kontaktieren
Weitere Artikel des Autors
Arbeitsrecht Darf der Betriebsrat eine Mail mit einer Umfrage an die ganze Belegschaft senden?

Um die Antwort vorwegzunehmen, der Betriebsrat ist berechtigt, eine Befragung der Mitarbeiter des Betriebes durch Fragebögen durchzuführen. Dem Arbeitgeber steht in einem solchen Fall kein Verfügungsanspruch im Sinne von § 940 ZPO auf Unterlassung der Fragebogenaktion zu. Für die Zusammenarbeit mit dem Betriebsrat geht § 2 Abs. 1 BetrVG i.V.m. § 74 Abs. 1 S. 2 BetrVG vom Partnerschaftsgedanken als einem grundlegenden Prinzip des Betriebsverfassungsrechts aus; dem Betriebsrat wird eine Mitverantwortung für den Betrieb und eine Selbstverantwortung für die Arbeitnehmerbelange auferlegt. Das ... weiter lesen

Arbeitsrecht Arbeitsverhältnis eines Lehrers bei der International School of Bremen nach Ablauf der Befristung beendet

Das Arbeitsgericht Bremen-Bremerhaven hat mit Urteil vom 14. Dezember 2023 zum Aktenzeichen  8 Ca 8266/23 die Klage eines Arbeitnehmers auf Fortbestand seines Arbeitsverhältnisses nach Ablauf der Befristung abgewiesen. Aus der Pressemitteilung des ArbG Bremen-Bremerhaven vom 14.12.2023 ergibt sich: Der Kläger war als Lehrerkraft bei der beklagten Schule beschäftigt. Außerdem war er Mitglied des Betriebsrats. Sein Arbeitsverhältnis war für die Dauer von 23 Monaten bis zum 31. Juli 2023 befristet. Im Februar 2023 wandte er sich an die beklagte Arbeitgeberin mit der Bitte um eine Bescheinigung über den Bestand seines ... weiter lesen

Weitere Artikel der Redaktion zum Thema
Arbeitsrecht Bundesarbeitsgericht entscheidet zu Schulungskosten von Betriebsräten: Präsenz vor Webinar

Ein aktueller Beschluss des Bundesarbeitsgerichts (Az.: 7 ABR 8/23 ) bestätigt, dass Betriebsräte einen Anspruch auf die Übernahme der Kosten für notwendige Schulungen haben, inklusive Übernachtungs- und Verpflegungskosten, selbst wenn ein inhaltsgleiches Webinar verfügbar ist. Gericht stärkt Betriebsrat: Fluggesellschaft muss für Schulung zahlen Eine Fluggesellschaft lehnte es ab, die Übernachtungs- und Verpflegungskosten für zwei Personalvertretungsmitglieder zu übernehmen, die an einer betriebsverfassungsrechtlichen Schulung in Potsdam teilnahmen, obwohl ein vergleichbares Webinar angeboten wurde. Die Personalvertretung, deren Rechte sich nach dem ... weiter lesen

Arbeitsrecht Bundesgericht: Kirchenkreise und die Einladung schwerbehinderter Bewerber

In einem kürzlich ergangenen Urteil des Bundesarbeitsgerichts (Az.: 8 AZR 318/22 ) wurde entschieden, dass kirchliche Körperschaften nicht als öffentliche Arbeitgeber im Sinne des § 165 Satz 3 SGB IX gelten und daher nicht verpflichtet sind, schwerbehinderte Bewerber zu Vorstellungsgesprächen einzuladen. Schwerbehinderter Bewerber ohne Einladung: Kirchenkreis bestreitet Pflichtverletzung Ein schwerbehinderter Bewerber hatte sich bei einem Kirchenkreis der Evangelischen Kirche im Rheinland für eine Verwaltungsstelle beworben. Obwohl seine Behinderung bekannt war, erhielt er keine Einladung zum Vorstellungsgespräch. Er sah sich dadurch aufgrund seiner Behinderung ... weiter lesen

Arbeitsrecht Abfallbeauftragte können nicht beliebig abberufen werden

Erfurt (jur). Betriebliche Abfallbeauftragte können nicht nach Belieben abberufen werden. Sofern anderes nicht vertraglich vereinbart ist, müssen Arbeitgeber zumindest nach den Regeln der Billigkeit verfahren, wie das Bundesarbeitsgericht (BAG) in Erfurt in einem am 23. Dezember 2023 veröffentlichten Urteil entschied (Az.: 5 AZR 68/23). Danach darf die Umstellung auf das Konzept eines externen Abfallbeauftragten nicht nur vorgeschoben sein.  Betreiber genehmigungspflichtiger Anlagen, bei denen gefährliche Stoffe oder Abfälle entstehen, müssen laut Kreislaufwirtschaftsgesetz einen oder mehrere Abfallbeauftragte benennen.  Der Kläger im Streitfall ist ... weiter lesen

Arbeitsrecht Beamter muss bei Verfassungstreuepflicht „standhaft“ sein

Mannheim (jur). Leugnet ein Beamter aus innerer Überzeugung die rechtliche Existenz der Bundesrepublik Deutschland, verletzt dies „in schwerwiegender Weise seine Verfassungstreuepflicht“. Dies hat der Verwaltungsgerichtshof (VGH) Baden-Württemberg in Mannheim in einem am Freitag, 22. Dezember 2023, veröffentlichten Urteil entschieden und die Entlassung eines bei der Bundeswehrverwaltung auf Lebenszeit beschäftigten Beamten bestätigt (Az.: DB 16 S 699/23).  Der Beamte war bei der Bundeswehrverwaltung als Technischer Regierungsamtsrat tätig. 2016 beantragte er einen sogenannten Staatsangehörigkeitsausweis. Mit dem amtlichen Dokument wird die deutsche ... weiter lesen

Ihre Spezialisten