Familienrecht

Rechte und Pflichten bei nichtehelichen Vätern

23.06.2015
 (22)

In Deutschland ist es keine Seltenheit mehr, dass Eltern ein Kind zur Welt bringen, obwohl sie nicht liiert sind. Solange beide Elternteile zusammen leben, treten keine Probleme auf. Im Falle einer Trennung kann es jedoch zu Auseinandersetzungen kommen, die sowohl das Verhältnis untereinander als auch das Verhältnis des Vaters zum Kind beeinträchtigt Insofern drängt sich die Frage auf, welche Rechte und Pflichten hat ein nichtehelicher Vater?

Sorgerecht für nichteheliche Väter

Sofern das gemeinsame Kind zur Welt kommt, obwohl die Eltern nicht miteinander verheiratet sind, besitzt die Mutter das alleinige Sorgerecht für das Kind. Möchte der Vater ebenfalls das Sorgerecht  haben, dann ist dafür in der Regel die Zustimmung der Mutter notwendig. Erst wenn die Mutter die Zustimmung verweigert, kann der Vater das alleinige oder gemeinesame Sorgerecht bei dem zuständigen Familiengericht beantragen. Im Antrag sind dabei die wesentlichen Gründe darzulegen. Diese müssen jedoch nicht das Interesse des Vaters, sondern das Wohl des Kindes berücksichtigen. Das Gericht überprüft ausschließlich, ob eine Übertragung des Sorgerechtes dem Kindeswohl entspricht. Die Interessen der Eltern bleiben unberücksichtigt.

Umgangsrecht für nichteheliche Väter

Sofern die Mutter einer Übertragung des Sorgerechtes nicht zustimmt und auch das Familiengericht dem Antrag nicht folgt, besitzt der nichteheliche Vater ein Umgangsrecht. Dieses kann dem Vater grundsätzlich nicht verwehrt werden und er hat ein Recht darauf, sein Kind zu bestimmten Zeiten zu sehen. Normiert ist das Recht in § 1684 Abs. 1 BGB:

„Das Kind hat das Recht auf Umgang mit jedem Elternteil; jeder Elternteil ist zum Umgang mit dem Kind verpflichtet und berechtigt.“

Wie oft der Vater das gemeinsame Kind sehen darf, lässt sich nicht pauschalisieren. Es hängt vom Einzelfall ab. Anhaltspunkte sind jedoch das Alter des Kindes und die Entfernung des Vaters zum Kind.

Unterhaltsverpflichtung des Vaters

Der nichteheliche Vater ist genauso wie die Mutter gegenüber dem gemeinsamen Kind unterhaltsverpflichtet. § 1601 BGB ist entscheidend:

„Verwandte in gerader Linie sind verpflichtet, einander Unterhalt zu gewähren.“

Die Höhe der Unterhaltszahlungen richtet sich in erster Linie nach dem bereinigten Nettoeinkommen, dem Alter des Kindes und die Anzahl der Kinder. So kann es unter Umständen vorkommen, dass der nichteheliche Vater von der Unterhaltszahlung befreit ist, da sein Einkommen zu gering ist. Als Anhaltspunkt zur Berechnung dient die sogenannte Düsseldorfer Tabelle, so dass eigenständig die Höhe ungefähr berechnet werden kann. Lebt das Kind bei der Mutter, dann erbringt sie ihre Unterhaltsverpflichtung dadurch, dass sie sich um das Kind kümmert und ihr einen Schlafplatz bietet.

Nichteheliche Väter haben sowohl Rechte als auch Pflichten gegenüber dem Kind. Sollten Fragen zu der Thematik bestehen, empfiehlt sich der Kontakt mit einem Rechtsanwalt oder Fachanwalt für Familienrecht.

Quelle: Familienanwalt Gramm (Fachanwalt.de)
Symbolgrafik: © grafikplusfoto - Fotolia.com

Diesen Artikel bewerten
Über den Autor

Redaktion fachanwalt.de




Weitere Artikel der Redaktion zum Thema
Familienrecht Kann man seine nichteheliche Lebensgemeinschaft eintragen lassen?

Manche Paare, die in wilder Ehe zusammenleben möchten ihre nicht eheliche Lebensgemeinschaft als Partnerschaft eintragen lassen. Doch geht das in Deutschland überhaupt? Zuweilen schrecken Paare mit unterschiedlichen Geschlechtern vor der Eingehung einer Ehe zurück. Dies kommt dadurch, dass sie vor einer Ehe zurückschrecken, bei der insbesondere eine Scheidung mit einem gewissen Aufwand und Kosten verbunden ist. Eheähnliche Gemeinschaft Eine solche eheähnliche Gemeinschaft zeichnet sich dadurch aus, dass das Paar wie in einer Ehe zusammenlebt. Gleichwohl sind sie nicht bereit, in formeller Weise eine Ehe einzugehen. Gleichwohl werden sie...weiter lesen

Familienrecht Eheliche Pflichten von Frau und Mann – Beischlaf Pflicht?

  Inwieweit hat man in einer Ehe auch Pflichten in rechtlicher Hinsicht? Dies erfahren Sie in dem folgenden Beitrag. Dass gegenüber dem Ehegatten auch rechtliche Pflichten bestehen, ergibt sich vor allem aus der § 1353 BGB. Nach dieser Vorschrift sind Ehegatten einander zur ehelichen Lebensgemeinschaft verpflichtet; sie tragen füreinander Verantwortung. Pflicht zum Beistand und zur Fürsorge Eheliche Pflichten ergeben sich einmal aus dem Zweck der Ehe. Dieser ist darauf ausgelegt, dass unter Ehegatten eine Verpflichtung zum Beistand und Fürsorge gibt. Dies bedeutet vor allem, dass Eheleute untereinander zum Unterhalt in Form des...weiter lesen

Familienrecht Was ist eine verfestigte Lebensgemeinschaft?

Geschiedene Ehegatten können schnell ihren Unterhaltsanspruch verlieren, wenn sie einen neuen Partner kennenlernen. Näheres erfahren Sie in diesem Ratgeber. Nach einer Scheidung kann ein bedürftiger Ehegatte einen Anspruch auf Zahlung von nachehelichen Unterhalt haben. Dies setzt allerdings voraus, dass eine der in § 1570 BGB bis § 1577 BGB aufgeführten Gründe greifen. Hierzu gehört etwa, dass er ein Kind betreut hat oder aufgrund seines Alters beziehungsweise einer Erkrankung nicht alleine seinen Lebensunterhalt bestreiten kann. Wann liegt eine verfestigte Lebensgemeinschaft vor? Der Anspruch auf nachehelichen Unterhalt besteht...weiter lesen

Familienrecht Haftet man automatisch für die Schulden des Ehepartners?

Inwieweit Sie für die Schulden Ihres Ehepartners aufkommen müssen, erfahren Sie in diesem Ratgeber. Manche Eheleute glauben, dass sie zwangsläufig für die Schulden ihres Ehegatten während der Ehe zur Verantwortung gezogen werden können. Doch hierbei handelt es sich um einen weitverbreiteten Irrtum. Denn allein die Tatsache, dass man heiratet macht einen noch nicht zum Freiwild für Gläubiger seines Ehegatten. Dies gilt jedenfalls in dem Güterstand der Gütertrennung oder im gesetzlichen Güterstand der Zugewinngemeinschaft. Gütergemeinschaft als Haftungsfalle Anders sieht es hingegen bei Ehepaaren aus, die im...weiter lesen

Ihre Spezialisten