Familienrecht

Rechte und Pflichten bei nichtehelichen Vätern

23.06.2015
 (26)

In Deutschland ist es keine Seltenheit mehr, dass Eltern ein Kind zur Welt bringen, obwohl sie nicht liiert sind. Solange beide Elternteile zusammen leben, treten keine Probleme auf. Im Falle einer Trennung kann es jedoch zu Auseinandersetzungen kommen, die sowohl das Verhältnis untereinander als auch das Verhältnis des Vaters zum Kind beeinträchtigt Insofern drängt sich die Frage auf, welche Rechte und Pflichten hat ein nichtehelicher Vater?

Sorgerecht für nichteheliche Väter

Sofern das gemeinsame Kind zur Welt kommt, obwohl die Eltern nicht miteinander verheiratet sind, besitzt die Mutter das alleinige Sorgerecht für das Kind. Möchte der Vater ebenfalls das Sorgerecht  haben, dann ist dafür in der Regel die Zustimmung der Mutter notwendig. Erst wenn die Mutter die Zustimmung verweigert, kann der Vater das alleinige oder gemeinesame Sorgerecht bei dem zuständigen Familiengericht beantragen. Im Antrag sind dabei die wesentlichen Gründe darzulegen. Diese müssen jedoch nicht das Interesse des Vaters, sondern das Wohl des Kindes berücksichtigen. Das Gericht überprüft ausschließlich, ob eine Übertragung des Sorgerechtes dem Kindeswohl entspricht. Die Interessen der Eltern bleiben unberücksichtigt.

Umgangsrecht für nichteheliche Väter

Sofern die Mutter einer Übertragung des Sorgerechtes nicht zustimmt und auch das Familiengericht dem Antrag nicht folgt, besitzt der nichteheliche Vater ein Umgangsrecht. Dieses kann dem Vater grundsätzlich nicht verwehrt werden und er hat ein Recht darauf, sein Kind zu bestimmten Zeiten zu sehen. Normiert ist das Recht in § 1684 Abs. 1 BGB:

„Das Kind hat das Recht auf Umgang mit jedem Elternteil; jeder Elternteil ist zum Umgang mit dem Kind verpflichtet und berechtigt.“

Wie oft der Vater das gemeinsame Kind sehen darf, lässt sich nicht pauschalisieren. Es hängt vom Einzelfall ab. Anhaltspunkte sind jedoch das Alter des Kindes und die Entfernung des Vaters zum Kind.

Unterhaltsverpflichtung des Vaters

Der nichteheliche Vater ist genauso wie die Mutter gegenüber dem gemeinsamen Kind unterhaltsverpflichtet. § 1601 BGB ist entscheidend:

„Verwandte in gerader Linie sind verpflichtet, einander Unterhalt zu gewähren.“

Die Höhe der Unterhaltszahlungen richtet sich in erster Linie nach dem bereinigten Nettoeinkommen, dem Alter des Kindes und die Anzahl der Kinder. So kann es unter Umständen vorkommen, dass der nichteheliche Vater von der Unterhaltszahlung befreit ist, da sein Einkommen zu gering ist. Als Anhaltspunkt zur Berechnung dient die sogenannte Düsseldorfer Tabelle, so dass eigenständig die Höhe ungefähr berechnet werden kann. Lebt das Kind bei der Mutter, dann erbringt sie ihre Unterhaltsverpflichtung dadurch, dass sie sich um das Kind kümmert und ihr einen Schlafplatz bietet.

Nichteheliche Väter haben sowohl Rechte als auch Pflichten gegenüber dem Kind. Sollten Fragen zu der Thematik bestehen, empfiehlt sich der Kontakt mit einem Rechtsanwalt oder Fachanwalt für Familienrecht.

Quelle: Familienanwalt Gramm (Fachanwalt.de)
Symbolgrafik: © grafikplusfoto - Fotolia.com

Diesen Artikel bewerten
Über den Autor

Redaktion fachanwalt.de




Jetzt Rechtsfrage stellen
Weitere Artikel der Redaktion zum Thema
Familienrecht Was ist eine gesetzliche Betreuung ?

Für die gesetzliche Betreuung sind in Deutschland unterschiedliche Regelungen geschaffen worden, die die Betreuung immer konkret auf die Notwendigkeiten abstellen. Die rechtliche Grundlage der gesetzlichen Betreuung ist der § 1896 der derzeit gültigen Fassung des Bürgerlichen Gesetzbuches (BGB). In den darauf folgenden Paragraphen sind die Bedingungen geregelt, unter denen ein Betreuer tätig werden kann und welche Voraussetzungen ein Mensch mitbringen muss, der sich zum Betreuer bestellen lassen möchte. Gesetzgeber sieht im Grundsatz die Zustimmung der zu betreuenden Person vor Grundsätzlich kommt die gesetzliche Betreuung nur dann...weiter lesen

Familienrecht Nichteheliche Lebensgemeinschaft – wie ist eine Trennung möglich?

Häufig ziehen Paare ohne Trauschein zusammen. Doch was passiert im Fall einer Trennung etwa mit Vermögenswerten oder der Wohnung? Wie sieht es mit Ausgleichsansprüchen aus? Viele Paare möchten erst mal zusammenziehen, um später den Bund fürs Leben einzugehen. Andere lehnen eine Ehe kategorisch ab und wollen dauerhaft in Form der wilden Ehe zusammenleben. In beiden Fällen handelt es sich um eine nichteheliche Lebensgemeinschaft. Das böse Erwachen folgt dann, wenn zumindest einer der Partner sich trennen möchte. Denn hier kann man nicht einfach auf die Regeln gelten, die für Eheleute gelten. Aber was gilt im Einzelnen?  ...weiter lesen

Familienrecht Was ist eine Scheidungsfolgenvereinbarung?

Bei nicht wenigen Ehegatten geht die Scheidung mit Streitigkeiten einher. Vor allem über finanzielle Aspekte herrscht schnell Uneinigkeit. Über je mehr Punkte sich die Partner uneinig sind und diese damit gerichtlich geklärt werden müssen, umso mehr zieht sich das Scheidungsverfahren in die Länge. Daher empfiehlt es sich, eine Scheidungsfolgenvereinbarung aufzusetzen, um wertvolle Zeit und letztlich auch Kosten zu sparen. In solch einer Vereinbarung lassen sich die Scheidungsfolgen konkret regeln. Was versteht man unter einer Scheidungsfolgenvereinbarung? Bei einer Scheidungsfolgenvereinbarung handelt es sich um eine Scheidungsvereinbarung zwischen...weiter lesen

Familienrecht Kann man seine nichteheliche Lebensgemeinschaft eintragen lassen?

Manche Paare, die in wilder Ehe zusammenleben möchten ihre nicht eheliche Lebensgemeinschaft als Partnerschaft eintragen lassen. Doch geht das in Deutschland überhaupt? Zuweilen schrecken Paare mit unterschiedlichen Geschlechtern vor der Eingehung einer Ehe zurück. Dies kommt dadurch, dass sie vor einer Ehe zurückschrecken, bei der insbesondere eine Scheidung mit einem gewissen Aufwand und Kosten verbunden ist. Eheähnliche Gemeinschaft Eine solche eheähnliche Gemeinschaft zeichnet sich dadurch aus, dass das Paar wie in einer Ehe zusammenlebt. Gleichwohl sind sie nicht bereit, in formeller Weise eine Ehe einzugehen. Gleichwohl werden sie...weiter lesen

Ihre Spezialisten