Arbeitsrecht

Rechtliche Unterschiede von Mehrarbeit zu Überstunden

22.06.2015
 (14)

Es kommt häufig vor, dass ein Arbeitnehmer neben seiner regulären Arbeitszeit weitere Stunden für seinen Arbeitgeber leisten muss. In der Gesellschaft wird dann gesagt, dass der Arbeitnehmer Überstunden oder Mehrarbeit leisten musste. Beide Begriffe werden als Synonym füreinander verwendet, was jedoch falsch ist.

Was sind Überstunden?

In der Regel besitzen Arbeitnehmer einen Arbeitsvertrag, indem eine bestimmte Anzahl an Wochenstunden festgelegt ist. Dies hat der Angestellte als vertragliche Pflicht zu erbringen. In manchen Situationen kann es jedoch vorkommen, dass die Arbeitszeit nicht ausreicht und der Mitarbeiter weiter Stunden seine Arbeitskraft zur Verfügung stellen muss. Tut er das, so leistet er Überstunden.

Überstunden liegen demnach vor, wenn der Angestellte die vertragliche Arbeitszeit überschreitet.

Was ist dann die Mehrarbeit?

Mehrarbeit ist zum Verständnis auch eine Form von Überstunden, allerdings besteht ein feiner Unterschied. Mehrarbeit liegt nach Ansicht des Bundesarbeitsgerichtes immer dann vor, wenn die gesetzlich zulässige Arbeitszeit überschritten wird. Es werden somit die gesetzlichen Grenzen bei einer Mehrarbeit kurzzeitig missachtet. Aufgrund dieser Missachtung ist eine Mehrarbeit auch nicht grenzenlos möglich. So ist es beispielshalber werdenden Müttern untersagt Mehrarbeit zu leisten. Auch Jugendlichen kann eine Mehrarbeit nur bis zu einer bestimmten Grenze auferlegt werden.

Zeitliche Grenzen für Überstunden

Überstunden  dürfen in Deutschland nicht zur Regel werden. Dementsprechend enthält das Arbeitszeitgesetz Vorschriften, die Höchstgrenzen festlegen. Nach § 3  ArbZG beträgt die Arbeitszeit maximal 8 Stunden täglich.

„Die werktägliche Arbeitszeit der Arbeitnehmer darf acht Stunden nicht überschreiten. Sie kann auf bis zu zehn Stunden nur verlängert werden, wenn innerhalb von sechs Kalendermonaten oder innerhalb von 24 Wochen im Durchschnitt acht Stunden werktäglich nicht überschritten werden.“

Unter bestimmten Voraussetzungen kann die Arbeitszeit jedoch auf insgesamt 10 Stunden verlängert werden.  Dabei muss jedoch darauf geachtet werden, dass die Grenzen des Gesetzes beachtet werden.  So darf innerhalb der letzten 6 Monate im Durchschnitt lediglich acht Stunden täglich gearbeitet worden sein. Ist dies nicht der Fall, dann sind Überstunden gesetzlich nicht zulässig.

Ist der Arbeitnehmer verpflichtet Überstunden zu machen?

Sofern eine vertragliche Regelung im Arbeitsvertrag fehlt, sind Mitarbeiter in der Regel nicht verpflichtet zusätzliche Stunden zu arbeiten.  Lediglich in wenigen Ausnahmefällen kann der Arbeitgeber verlangen, dass der Beschäftigte Überstunden leistet. Dies kann vor allem dann der Fall sein, wenn dem Unternehmer andernfalls ein erheblicher Schaden droht.

Das Thema Überstunden ist sehr sensibel und kann unter Umständen Schwierigkeiten bereiten. Sollte es zu Problemen kommen, ist es ratsam einen Rechtsanwalt oder Fachanwalt für Arbeitsrecht zu beauftragen.

Quelle: Rechtsanwalt Gramm (Fachanwalt.de)
Symbolgrafik: © PhotographyByMK - Fotolia

Diesen Artikel bewerten
Über den Autor

Redaktion fachanwalt.de




Jetzt Rechtsfrage stellen
Weitere Artikel der Redaktion zum Thema
Arbeitsrecht Betriebsbedingte Kündigung - Sozialauswahl - Gewichtung der Auswahlkriterien​

Das Kündigungsschutzgesetz nennt in § 1 drei Gründe auf die der Arbeitgeber die Beendigung des Arbeitsverhältnisses stützen kann. § 1 KSchG nennt hier die Gründe in der Person oder in dem Verhalten des Arbeitnehmers liegen und die dringenden betrieblichen Erfordernisse, die einer Weiterbeschäftigung des Arbeitnehmers in diesem Betrieb entgegenstehen. Durchführung einer Sozialauswahl im Rahmen der betriebsbedingten Kündigung Im Rahmen der betriebsbedingten Kündigung des Arbeitsverhältnisses ist darüber hinaus noch eine Sozialauswahl durchzuführen. Dabei wird die Auswahlentscheidung des Arbeitgebers...weiter lesen

Arbeitsrecht Abfindung bei betriebsbedingter Kündigung

Beabsichtigt der Arbeitgeber, eine betriebsbedingte Kündigung auszusprechen, hat er bestimmte Spielregeln zu beachten. Lesen Sie hier, unter welchen Voraussetzungen betriebsbedingt gekündigt werden kann, ob Ihnen eine entsprechende Abfindung zusteht und was Sie darüber hinaus beachten sollten. Nicht jede Kündigung führt direkt zur Abfindung Viele Arbeitnehmer sind der Ansicht, dass bei einer Kündigung automatisch ein Anspruch auf eine Abfindung entsteht. Die Realität sieht aber anders aus. Das Arbeitsrecht sieht nur in folgenden Fällen zwingend eine Abfindung vor, alles andere ist Verhandlungssache:  ...weiter lesen

Arbeitsrecht Abfindung bei Kündigung – Höhe, Anspruch und Rechtsgrundlage

Als „Abfindung“ wird eine einmalige Zahlung zur Abgeltung von Ansprüchen bezeichnet, welche sich in den meisten Fällen aus vertraglichen Vereinbarungen ergeben. Abfindungen kommen in allen Dauerschuldverhältnissen vor, so auch in Arbeitsverhältnissen: eine Abfindung ist diejenige einmalige Zahlung, welche ein Arbeitgeber seinem Arbeitnehmer leistet, wenn er das bestehende Arbeitsverhältnis unter bestimmten Voraussetzungen beendet. Ein Anspruch auf eine Abfindung besteht grundsätzlich nicht, doch in bestimmten Fällen kann dieser Anspruch entstehen. So hat gemäß § 1a KSchG ein Arbeitnehmer einen Anspruch auf Abfindung,...weiter lesen

Arbeitsrecht Unmöglichkeit der Leistung - Schuldrecht

Der Begriff kommt aus dem Schuldrecht und ist seit der Schuldrechtsmodernisierung im Jahr 2002 Dreh- und Angelpunkt des deutschen Schuldrechts. Das Gesetzt definiert die Unmöglichkeit der Leistung selbst nicht, setzt sie allerdings in § 311a BGB und § 275 BGB als bekannt voraus.  Die Unmöglichkeit der Leistung liegt demnach vor, wenn eine geschuldete Leistung nicht erbracht werden kann.  Sie ist in § 275 BGB als nachträglich-  sowie in  § 311a BGB als anfängliche Unmöglichkeit gesetzlich geregelt. Die nachträgliche Unmöglichkeit ist dann gegeben, wenn die Unmöglichkeit der Leistung erst nach dem...weiter lesen

Ihre Spezialisten