Arbeitsrecht

Rechtliche Unterschiede von Mehrarbeit zu Überstunden

22.06.2015
 (18)

Es kommt häufig vor, dass ein Arbeitnehmer neben seiner regulären Arbeitszeit weitere Stunden für seinen Arbeitgeber leisten muss. In der Gesellschaft wird dann gesagt, dass der Arbeitnehmer Überstunden oder Mehrarbeit leisten musste. Beide Begriffe werden als Synonym füreinander verwendet, was jedoch falsch ist.

Was sind Überstunden?

In der Regel besitzen Arbeitnehmer einen Arbeitsvertrag, indem eine bestimmte Anzahl an Wochenstunden festgelegt ist. Dies hat der Angestellte als vertragliche Pflicht zu erbringen. In manchen Situationen kann es jedoch vorkommen, dass die Arbeitszeit nicht ausreicht und der Mitarbeiter weiter Stunden seine Arbeitskraft zur Verfügung stellen muss. Tut er das, so leistet er Überstunden.

Überstunden liegen demnach vor, wenn der Angestellte die vertragliche Arbeitszeit überschreitet.

Was ist dann die Mehrarbeit?

Mehrarbeit ist zum Verständnis auch eine Form von Überstunden, allerdings besteht ein feiner Unterschied. Mehrarbeit liegt nach Ansicht des Bundesarbeitsgerichtes immer dann vor, wenn die gesetzlich zulässige Arbeitszeit überschritten wird. Es werden somit die gesetzlichen Grenzen bei einer Mehrarbeit kurzzeitig missachtet. Aufgrund dieser Missachtung ist eine Mehrarbeit auch nicht grenzenlos möglich. So ist es beispielshalber werdenden Müttern untersagt Mehrarbeit zu leisten. Auch Jugendlichen kann eine Mehrarbeit nur bis zu einer bestimmten Grenze auferlegt werden.

Zeitliche Grenzen für Überstunden

Überstunden  dürfen in Deutschland nicht zur Regel werden. Dementsprechend enthält das Arbeitszeitgesetz Vorschriften, die Höchstgrenzen festlegen. Nach § 3  ArbZG beträgt die Arbeitszeit maximal 8 Stunden täglich.

„Die werktägliche Arbeitszeit der Arbeitnehmer darf acht Stunden nicht überschreiten. Sie kann auf bis zu zehn Stunden nur verlängert werden, wenn innerhalb von sechs Kalendermonaten oder innerhalb von 24 Wochen im Durchschnitt acht Stunden werktäglich nicht überschritten werden.“

Unter bestimmten Voraussetzungen kann die Arbeitszeit jedoch auf insgesamt 10 Stunden verlängert werden.  Dabei muss jedoch darauf geachtet werden, dass die Grenzen des Gesetzes beachtet werden.  So darf innerhalb der letzten 6 Monate im Durchschnitt lediglich acht Stunden täglich gearbeitet worden sein. Ist dies nicht der Fall, dann sind Überstunden gesetzlich nicht zulässig.

Ist der Arbeitnehmer verpflichtet Überstunden zu machen?

Sofern eine vertragliche Regelung im Arbeitsvertrag fehlt, sind Mitarbeiter in der Regel nicht verpflichtet zusätzliche Stunden zu arbeiten.  Lediglich in wenigen Ausnahmefällen kann der Arbeitgeber verlangen, dass der Beschäftigte Überstunden leistet. Dies kann vor allem dann der Fall sein, wenn dem Unternehmer andernfalls ein erheblicher Schaden droht.

Das Thema Überstunden ist sehr sensibel und kann unter Umständen Schwierigkeiten bereiten. Sollte es zu Problemen kommen, ist es ratsam einen Rechtsanwalt oder Fachanwalt für Arbeitsrecht zu beauftragen.

Quelle: Rechtsanwalt Gramm (Fachanwalt.de)
Symbolgrafik: © PhotographyByMK - Fotolia

Diesen Artikel bewerten
Über den Autor

Redaktion fachanwalt.de




Jetzt Rechtsfrage stellen
Weitere Artikel der Redaktion zum Thema
Arbeitsrecht Ist Burnout ein krankheitsbedingter Kündigungsgrund?

Eine krankheitsbedingte Kündigung wegen Burnout ist für Arbeitgeber nicht so einfach möglich. Sie sollte trotzdem vom Arbeitnehmer ernstgenommen werden. Näheres erfahren Sie in diesem Ratgeber.   Was ist unter einem Burnout zu verstehen? Viele Arbeitnehmer leiden unter Burnout. Wobei es für diesen Begriff keine genaue Definition gibt. Burnout ist vor allem dadurch gekennzeichnet, dass sich Arbeitnehmer so abgeschlagen fühlen, dass sie sich an ihrem Arbeitsplatz kaum noch konzentrieren können. Die genaue Ursache ist häufig nicht ersichtlich. Burnout wird im Gegensatz zur Depression darauf zurückgeführt, dass der ... weiter lesen

Arbeitsrecht Alkoholabhängigkeit: Kann einem Arbeitnehmer wegen Alkoholkonsums gekündigt werden?

Inwieweit Arbeitgeber einen Arbeitnehmer wegen Alkoholkonsums kündigen dürfen, ist unterschiedlich. Näheres erfahren Sie in diesem Ratgeber. Vergleichbar einfach ist eine Kündigung normalerweise dann, wenn eine Kündigung wegen dem Konsum von Alkohol am Arbeitsplatz als einem verhaltensbezogenen Kündigungsgrund in Betracht kommt. Diese ist dann am einfachsten, wenn am Arbeitsplatz ein Alkoholverbot ausgesprochen worden ist, gegen das der Arbeitnehmer nachweislich verstoßen hat. Allerdings muss der Arbeitnehmer normalerweise erst einmal abgemahnt werden. Anders ist die rechtliche Situation, wenn es sich bei dem Arbeitnehmer um keinen ... weiter lesen

Arbeitsrecht Darf der Arbeitgeber Strafzettel des Arbeitnehmers bezahlen?

Manche Arbeitgeber sind großzügig, wenn ihr Arbeitnehmer eine Geldbuße oder Geldstrafe etwa wegen zu schnellen Fahrens bekommen hat und zahlen diese. Doch dürfen sie das? Normalerweise spricht nichts dagegen, wenn ein Arbeitgeber seinem Mitarbeiter mal ein Knöllchen erstattet. Dies verstößt für sich genommen gegen keine gesetzliche Vorschrift.   Arbeitgeber macht sich eventuell strafbar Allerdings kann dies unter bestimmten Umständen dazu führen, dass der Arbeitgeber sich strafbar macht. Dies kommt dann in Betracht, wenn er den Mitarbeiter etwa zur Missachtung von Lenkzeiten oder Tempolimits auffordert ... weiter lesen

Arbeitsrecht Urlaubsabgeltung bei Tod des Arbeitnehmers

Ist der Anspruch auf Urlaubsabgeltung vererblich, wenn der Arbeitnehmer stirbt? Hierzu hat jetzt der Europäische Gerichtshof eine wichtige Entscheidung gesprochen.   Der Tod eines nahestehenden Menschen kommt häufig überraschend. Sofern er als Arbeitnehmer tätig gewesen ist, fragen sich viele Angehörige als Erben, ob der Arbeitgeber ihnen eine finanzielle Vergütung wegen dem noch nicht genommenen Jahresurlaub bezahlen muss.     Arbeitgeber verweigern Zahlung der Urlaubsabgeltung an Erben Doch dazu sind viele Arbeitgeber nicht bereit. Sie vertreten die Auffassung, dass der restliche Jahresurlaub beim Tod des ... weiter lesen

Ihre Spezialisten