Strafrecht

Rechtskräftiger Freispruch vom Mord gilt

03.11.2023
 (4)
Zuletzt bearbeitet am: 21.02.2024

Karlsruhe (jur). Ein rechtskräftiger Freispruch eines mutmaßlichen Mörders gilt, selbst wenn später noch neue Beweismittel gegen den Freigesprochenen auftauchen. Dies hat das Bundesverfassungsgericht in einem am Dienstag, 31. Oktober 2023, verkündeten Urteil entschieden (Az.: 2 BvR 900/22). 

Eine gesetzliche Neuregelung, die die Wiederaufnahme eines Strafverfahrens bei Mord und bestimmten Völkerstraftaten trotz eines vorher ergangenen Freispruchs ermöglichte, ist danach verfassungswidrig. Die Karlsruher Richter gaben damit der Verfassungsbeschwerde eines Mordverdächtigen statt, dem vorgeworfen wurde, im Herbst 1981 die damals 17-jährige Frederike von Möhlmann erst vergewaltigt und dann mit zahlreichen Messerstichen ermordet zu haben. 

Das Landgericht Lüneburg hatte den Tatverdächtigen Ismet H. zunächst zu lebenslanger Haft verurteilt. Der Bundesgerichtshof hob das Urteil wieder auf. Das Landgericht Verden sprach den Angeklagten daraufhin am 13. Mai 1983 vom Vorwurf der Vergewaltigung und des Mordes rechtskräftig frei. 

Auf Veranlassung des Vaters der ermordeten Frederike konnten 2012 mithilfe einer verbesserten DNA-Untersuchung aufgefundene Spermaspuren im Slip der Toten Ismael H. zugeordnet werden. Mit einer beim Deutschen Bundestag eingereichten Petition wollte der Vater erreichen, dass bei besonders schweren Verbrechen das Strafverfahren gegen mutmaßlichen Straftäter trotz dessen rechtskräftigen Freispruchs wiederaufgenommen werden kann. 

Der Gesetzgeber kam dem schließlich nach. Mit der am 30. Dezember 2021 in Kraft getretenen Neuregelung in der Strafprozessordnung konnten bei neuen Beweismitteln die freigesprochenen mutmaßlichen Täter erneut vor Gericht gezogen werden - und zwar auch rückwirkend vor Inkrafttreten des Gesetzes. Dies galt für Mord und bestimmte Völkerstraftaten. 

Aufgrund der Gesetzesänderung beantragte die Staatsanwaltschaft im Februar 2022 die Wiederaufnahme des Strafverfahrens gegen Ismael H. Er wurde daraufhin verhaftet. Dagegen legte er Verfassungsbeschwerde ein und verwies auf seinen rechtskräftigen Freispruch. Nach einem Eilantrag ordnete das Bundesverfassungsgericht seine Freilassung aus der Untersuchungshaft an. 

Das oberste deutsche Gericht erklärte im Hauptsacheverfahren nun die gesetzliche Neuregelung der Wiederaufnahme des Strafverfahrens trotz eines zuvor ergangenen rechtskräftigen Freispruchs für verfassungswidrig. Das Gesetz verstoße gegen das verfassungsrechtliche Mehrfachverfolgungsverbot und das Rückwirkungsverbot. Verurteilte und Freigesprochene müssten darauf vertrauen können, dass auch bei Vorliegen neuer Beweismittel ihre Strafverfahren nicht neu aufgerollt werden. Dieses Prinzip diene der Rechtssicherheit und dem Rechtsfrieden. 

„Der Rechtsstaat nimmt die Möglichkeit einer im Einzelfall unrichtigen Entscheidung vielmehr um der Rechtssicherheit willen in Kauf“, betonte das Bundesverfassungsgericht. Nur bei Urteilen, die wegen schwerwiegender Mängel und unter Nichtbeachtung „rechtsstaatlicher Grundsätze“ ergangen seien, sei ausnahmsweise die Wiederaufnahme eines Strafverfahrens möglich. Das Vorliegen neuer Beweismittel zähle aber nicht dazu. 

Zwar gebe es eine staatliche Schutzpflicht und damit einen Anspruch gegen den Staat auf „effektive Strafverfolgung“. Damit einher gehe aber nur die Pflicht zu einem effektiven Tätigwerden und kein Anspruch auf ein bestimmtes Ergebnis der Strafverfolgung. Hier sei die gesetzliche Neuregelung aber geschaffen worden, um ein „unbefriedigendes“ oder „schlechterdings unerträgliches“ Urteil wieder zu korrigieren. 

Da grundsätzlich stets neue Beweismittel und Tatsachen auftauchen könnten, würde ein Strafprozess faktisch nie enden. Dies würde für die Opfer und Hinterbliebenen „eine erhebliche seelische Belastung darstellen, die das Bedürfnis an einer inhaltlich richtigen Aufklärung und Urteilsfindung immer weiter zurücktreten ließe, je mehr Zeit nach der Tat verstrichen wäre“, heißt es weiter in dem Urteil. 

Die gesetzliche Neuregelung verstoße zudem gegen das Rückwirkungsverbot. Ein rechtskräftig Freigesprochener müsse darauf vertrauen können, dass der Freispruch auch tatsächlich gilt. Dem werde die im Streit stehende Neuregelung nicht gerecht. 

Quelle: © www.juragentur.de - Rechtsnews für Ihre Anwaltshomepage

Symbolgrafik:© Zerbor - stock.adobe.com

Autor: Rechtsanwalt Sebastian Einbock

Diesen Artikel bewerten
Über den Autor





Weitere Artikel der Redaktion zum Thema
Strafrecht Keine Meinungsfreiheit für Beleidigung als „Schlampe“

München (jur). Die Bezeichnung einer Frau als „Schlampe“ ist regelmäßig eine strafbare Beleidigung, die nicht von der Meinungsfreiheit gedeckt sein kann. Das Schimpfwort „stellt zweifelsfrei durch die darin zum Ausdruck gekommene Missachtung einen Angriff auf die persönliche Ehre der Verletzten dar“, entschied das Bayerische Oberste Landesgericht in München in einem kürzlich veröffentlichten Beschluss vom 6. November 2023 (Az.: 202 StRR 80/23).  Im Streitfall war der vielfach vorbestrafte Angeklagte bis Ende März 2022 mit der Mutter der Verletzten liiert. Als die Mutter nach der Trennung dem Ex für einen Antrag beim Arbeitsamt benötigte Unterlagen nicht ... weiter lesen

Strafrecht Mit einer Vorstrafe in die USA einreisen

Eine Vorstrafe bzw. ein Eintrag im Führungszeugnis kann bei der Einreise in die USA für Probleme sorgen. Wer vorbestraft ist, darf in der Regel kein ESTA für die USA beantragen, sondern muss auf ein Visum zurückgreifen. Dieser Artikel bespricht, welche Vergehen und Straftaten Probleme verursachen können und wie man dennoch in die USA reisen kann. Was ist eine Vorstrafe? Man gilt in Deutschland als vorbestraft, wenn ein Eintrag im Führungszeugnis vorliegt. In das Führungszeugnis werden Vergehen eines bestimmten Ausmaßes eingetragen. Allerdings wird nicht jedes Vergehen automatisch in das Strafregister aufgenommen, also führt nicht jedes Vergehen zu einer Vorstrafe. ... weiter lesen

Strafrecht Kein Kavaliersdelikt: Was ist bei sexueller Belästigung zu tun?

Leider gibt es kaum eine Branche, die von dem Problem nicht betroffen ist: Sexuelle Belästigung. Bereits im Jahre 2015 hat die Statistik gezeigt, dass über die Hälfte der deutschen Arbeitnehmer auf der Arbeit schon einmal sexuelle Übergriffe erleben musste – ob als Zeuge oder am eigenen Leib. In den deutschen Büros erleben besonders oft Frauen ungewollte Berührungen und sexuelle Anspielungen. Allerdings sind durchaus auch Männer von dieser Art der Belästigung betroffen. Doch was kann bei Belästigungen sexueller Natur eigentlich getan werden? Stillschweigend hingenommen werden sollten diese Zwischenfälle am Arbeitsplatz keinesfalls. Wann fängt sexuelle ... weiter lesen

Strafrecht Erkennungsdienstliche Behandlung bei Klimaaktivistin rechtmäßig

Trier (jur). Blockiert eine Klimaaktivistin wiederholt den Straßenverkehr und hindert sie zeitweise auch noch einen im Einsatz befindlichen Rettungswagen an der Weiterfahrt, darf die Polizei sie einer erkennungsdienstlichen Behandlung unterziehen. Gebe es hinreichende Anhaltspunkte für eine drohende Wiederholung ähnlicher Aktionen, ist das Vorgehen der Polizei gerechtfertigt, entschied das Verwaltungsgericht Trier in einem am Freitag, 11. August 2023, bekanntgegebenen Urteil (Az.: 8 K 1253/23.TR).  Die 19-jährige Klägerin hatte in der Vergangenheit gemeinsam mit anderen Klimaaktivisten mehrfach mit Straßenblockaden gegen die ihrer Meinung nach unzureichende ... weiter lesen

Ihre Spezialisten