Versicherungsrecht

Restschuldversicherung: wann Sie besser darauf verzichten

18.09.2020
 (2)

Beim Abschluss eines Kredits bietet die Bank ihren Kunden in der Regel gleich eine Restschuldversicherung an. Die soll einspringen, wenn der Kreditnehmer die Ratenzahlungen aufgrund unvorhergesehener Umstände nicht mehr bedienen kann. Aber die Ratenschutzversicherung ist nicht bei jeder Kreditform nötig oder gar sinnvoll. Und doch bieten Kreditinstitute sie immer wieder auch bei kleineren Ratenkrediten an. Und das nicht ohne Grund, denn sie erhalten für den Abschluss der Versicherung nicht nur eine Provision, sondern verringern dadurch auch das Ausfallrisiko des Kredits erheblich. Berücksichtigt man das anhaltende Niedrigzinsniveau ist der Abschluss einer Ratenschutzversicherung also für die Bank durchaus lukrativ und sinnvoll. Das gilt nur leider nicht immer für den Verbraucher. Deswegen werden diese Versicherungen auch seit einiger Zeit stark kritisiert.

In Großbritannien sind Restschuldversicherungen z. B. die umstrittensten Finanzprodukte. Immer wieder kam es in den letzten Jahren zu Verbraucherbeschwerden, die häufig vor Gericht ausgetragen wurden. Dank zahlreicher Urteile zugunsten der Kreditnehmer konnten diese in vielen Fällen sämtliche Prämien für ihre Policen zurückfordern. Wie die britische Aufsichtsbehörde berichtet, erhielten Verbraucher im Vereinten Königreich seit 2011 Entschädigungen von ca. 29 Milliarden Pfund. Das entspricht rund 33 Milliarden Euro.

Wie werden deutsche Verbraucher geschützt?

Restschuldversicherungen stehen auch hier seit Jahren unter starker Kritik. So auch von der BaFin (Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht), die vor allem eine mangelnde Standardisierung anprangert und Verbraucher immer wieder rät, vorsichtig zu sein. Dessen ungeachtet, werden diese Versicherungen aber nach wie vor zuhauf verkauft. Wie aus einem Bericht der BaFin aus dem Jahr 2017 hervorgeht, hatten Versicherer zu dem Zeitpunkt ca. 8,2 Millionen versicherte Kunden im Bestand. Verglichen damit ist die Anzahl von Versicherungsfällen, die tatsächlich eingetreten sind, sehr gering. Nur selten werden Restschuldversicherungen auch wirklich in Anspruch genommen. Laut Bundesregierung mussten Versicherer im Jahr 2015 lediglich in 5.000 Fällen für die Kreditraten einspringen.

Mit der Umsetzung der europäischen Richtlinie zum Versicherungsvertrieb (IDD) und der Änderung des deutschen Versicherungsvertragsgesetzes (VVG) im Februar 2018 sollte sich die Situation für den Verbraucher verbessern. Seitdem müssen Finanzinstitute ihre Kunden besser über Restschuldversicherungen aufklären, z. B. mit dem Produktinformationsblatt (§ 7a Abs. 5 Satz 1 VVG). Zudem müssen sie den Kreditnehmer eine Woche nach Vertragsabschluss erneut über sein Widerrufsrecht belehren. Ob diese Maßnahmen aber wirklich den gewünschten positiven Effekt für Verbraucher haben, muss sich erst noch zeigen.

Häufige Doppelversicherung

Viele Kreditnehmer haben bereits eine Versicherung, die den Abschluss einer Restschuldversicherung überflüssig macht: z. B. eine Berufsunfähigkeitsversicherung oder eine Risikolebensversicherung. Dann ist eine Ratenschutzversicherung ebenso unnötig wie teuer. Verbrauchern, die einen kleineren Ratenkredit abschließen, ist daher regelmäßig eher von einer solchen Versicherung abzuraten. Zudem ist den Bankkunden oft gar nicht bewusst, was für eine Versicherung ihnen da angeboten wird, denn die Bezeichnungen bzw. Namen der Versicherungspolicen sind, je nach Versicherungsunternehmen, nicht immer eindeutig.

Ja nachdem, welchen Kredit und welchen Versicherungsvertrag sie abgeschlossen haben, können Verbraucher letzteren unter Umständen ordentlich, in manchen Fällen sogar außerordentlich, kündigen. Gerne prüft die Anwaltskanzlei Lenné, welche dieser Möglichkeiten Ihnen zur Verfügung steht und wie am besten vorzugehen ist. Lassen Sie sich hierzu einfach im Rahmen eines kostenlosen Erstgesprächs von uns beraten.

Diesen Artikel bewerten
Über den Autor

Guido Lenné
Rechtsanwalt • Fachanwalt für Bank- und Kapitalmarktrecht
Max-Delbrück-Str. 18
51377 Leverkusen

Telefon: 0214 90 98 40 0


Diesen Rechtsanwalt bewerten
Vereinbaren Sie hier eine Rechtsberatung zum Artikel-Thema:
Kontaktieren Sie hier Fachanwalt Guido Lenné:
* Pflichtfeld
Ja, ich willige ein, dass meine im „Kontaktformular“ eingetragenen personenbezogenen Daten zum Zwecke der Angebotsvermittlung per Fax und E-Mail an den zu kontaktierenden Anwalt übermittelt und gespeichert werden. Diese jederzeit widerrufliche Einwilligung sowie die Verarbeitung und Datenübermittlung durch Dritte erfolgen gem. unserer Datenschutzerklärung.
Kontaktieren
Weitere Artikel des Autors
Versicherungsrecht Neue vollautomatische Kfz-Schadenregulierung: zu gut, um wahr zu sein?
13.03.2021

Wenn es geknallt hat, gibt es sofort Geld – so lautet das Versprechen der neuen vollautomatischen Schadensteuerung der Kfz-Versicherer. Die digitale Abwicklung soll vor allem durch Schnelligkeit beeindrucken. Doch steht zu befürchten, dass die Versicherungskonzerne die Leistungen für die Versicherten – insbesondere bei Haftpflichtschäden – dadurch weiter kürzen. Präsentiert wurde die neue digitale Schadenregulierung von der R+V Allgemeine Versicherung AG. Geworben wird u. a. damit, dass Unfallgeschädigte mit nur einem Klick entscheiden können, ob sie Geld oder eine Reparatur wünschen. Wird die finanzielle Entschädigung ... weiter lesen

Versicherungsrecht Kostentreiber Restschuldversicherung: Welche Alternativen gibt es?
26.02.2021

Wer bei der Bank einen Kredit abschließt, dem wird häufig eine Restschuldversicherung angeboten, die im Falle von unvorhergesehenen Umständen die Ratenzahlungen absichern soll. Doch unterschiedlichste Ausschlussklauseln, lange Wartezeiten und hohe Kosten machen die Versicherung eher zu einem Kostentreiber. Tatsächlich gibt es für Kreditnehmer noch andere Möglichkeiten, die Ratenzahlungen abzusichern. Bei kleineren Ratenkrediten gilt allerdings, dass man sich grundsätzlich die Frage stellen sollte, ob eine Absicherung der Raten überhaupt nötig ist. Denn meistens übersteigen hier die Kosten und das Risiko durch zahlreiche ... weiter lesen

Weitere Artikel der Redaktion zum Thema
Versicherungsrecht Rechtschutzversicherung zahlt nicht: Was sollte man tun?

Viele Verbraucher schließen eine Rechtschutzversicherung ab, um sich gegen das Kostenrisiko bei gerichtlichen Auseinandersetzungen abzusichern. Doch was ist, wenn diese nicht zahlen möchte?   Manchmal ist eine Klage vor Gericht unvermeidlich, um etwa bestehende Forderungen durchzusetzen oder sich die Kündigung des Arbeitgebers zur Wehr zu setzen. Doch der Ausgang dieser Verfahren ist häufig ungewiss. Dies ist vor dem Hintergrund ein Problem, dass derjenige, der vor Gericht verliert, häufig für die gesamten Kosten wie Gerichtskosten und Rechtsanwaltskosten aufkommen muss.   Um dem zu entgehen, erscheint der Abschluss einer Rechtsschutzversicherung sinnvoll, bei der ... weiter lesen

Versicherungsrecht Schulden bei der Krankenkasse: Ist ein Versicherungsschutz bei Erkrankung gegeben?

Schulden bei der Krankenkasse können sich schnell fatal auswirken. Unter Umständen braucht die Krankenkasse keine Leistungen erbringen. Das gilt aber nicht immer.  Obwohl vor über 10 Jahren eine Versicherungspflicht in der Krankenversicherung eingeführt wurde, bedeutet dies noch lange nicht, dass jeder Patient die ihm eigentlich zustehenden Leistungen in Anspruch nehmen kann. Insbesondere Selbstständige oder auch andere Personen, die ihre Beiträge selbst an die Krankenkasse bezahlen müssen aufpassen, dass sie diese regelmäßig entrichten.    Krankenkasse braucht unter Umständen nicht für Behandlungen etc. aufkommen Zwar brauchen Mitglieder einer ... weiter lesen

Versicherungsrecht Sturmschäden: Wann zahlt die Versicherung?

Wann Versicherungen für Sturmschäden aufkommen, erfahren Sie in diesem Ratgeber. Bei Stürmen kommt es schnell zu einem großen Schaden, was für die Betroffenen ärgerlich ist. Umso besser ist es, wenn sie dafür eine Versicherung in Anspruch nehmen können. Welche Versicherung womöglich aufkommt, hängt davon ab, wo die Schäden eingetreten sind. Soweit das Gebäude selbst betroffen ist, ist normalerweise die Wohngebäudeversicherung des Eigentümers zuständig. Wenn es hingegen um Gegenstände geht, ist gewöhnlich die Hausratversicherung zuständig. Inwieweit diese Versicherungen für ... weiter lesen

Versicherungsrecht Wegunfall - Definition des versicherten direkten Weges

Unter einem Wegeunfall versteht man einen Unterfall des Arbeitsunfalls, also einen Versicherungsfall der gesetzlichen Unfallversicherung. Auch wenn ein Elternteil das Kind zur Schule oder zum Kindergarten bringt, um arbeiten zu können und dabei ein Unfall passiert liegt, ein Wegeunfall vor. Welcher Weg ist versichert? Versichert ist grundsätzlich das Zurücklegen des Wegs nach und von dem Ort der versicherten Tätigkeit (§ 8 Abs. 2 SGB VII). Dies können verschiedene versicherte Tätigkeiten sein, im Regelfall handelt es sich aber um Wege zur und von der Arbeit . Versichert ist grundsätzlich nur der direkte Weg , dies muss ... weiter lesen

Ihre Spezialisten