Versicherungsrecht

Restschuldversicherung: wann sie widerrufen werden kann

04.12.2020
 (1)

Die sogenannte Restschuldversicherung bleibt in ihrem Kosten-Nutzen-Verhältnis leider oft hinter dem zurück, was sie verspricht. Wo sie eigentlich die Ratenzahlungen des Kredits im Falle von Arbeitslosigkeit, Krankheit usw. absichern soll, entpuppen sich lange Warte- und Karenzzeiten sowie unterschiedlichste Ausschlussklauseln in den Verträgen im Ernstfall als herbe Enttäuschung: Die Versicherung zahlt dann nämlich doch nicht. Deshalb ist vor allem Kreditnehmern, die einen kleineren Ratenkredit abschließen, von einer Restschuldversicherung eher abzuraten. Was ist aber, wenn man nun die Ratenschutzversicherung etwas unüberlegt abgeschlossen hat: Kommt man als Versicherungsnehmer da noch raus?

Ja. Der Versicherungsnehmer kann seine Ratenschutzversicherung für gewöhnlich bis zu 30 Tage nach Abschluss noch widerrufen. Das gilt sowohl für Einzel- als auch Gruppenversicherungen. Achtung ist allerdings geboten, wenn der Vertrag mehrere Komponenten beinhaltet, wie Arbeitslosigkeit, Arbeitsunfähigkeit und Todesfall. Denn je nach Komponente kann die Widerrufsfrist variieren. Beim Todesfallschutz beträgt sie z. B. 30 Tage, aber nur 14 Tage bei anderen Komponenten. Handelt es sich bei der Ratenschutzversicherung hingegen um ein Paket, das neben anderen Komponenten auch den Todesfallschutz beinhaltet, gilt in der Regel die längere Widerrufsfrist.

Beginn der Widerrufsfrist nicht identisch mit Kreditabschluss

Tatsächlich beginnt die Widerrufsfrist für die Restschuldversicherung nicht automatisch mit Vertragsabschluss des Kredits zu laufen, sondern erst, nachdem die Bank eine zusätzliche Belehrung über das Widerrufsrecht bei der Versicherung durchgeführt hat. Diese Regelung gilt seit 2018, nämlich seit die europäische Richtlinie zum Versicherungsvertrieb (IDD) sowie die Änderung des deutschen Versicherungsvertragsgesetzes (VVG) in Kraft getreten sind. Konkret bedeutet das, dass die Bank den Kunden eine Woche nach Kreditabschluss erneut über sein Widerrufsrecht belehren und ihm außerdem ein Produktinformationsblatt zur Versicherung (§ 7a Abs. 5 Satz 1 VVG) aushändigen muss. Dann beginnt die Widerrufsfrist erst zu laufen.

Kreditvertrag samt Restschuldversicherung widerrufen

Unter Umständen besteht für Verbraucher die Möglichkeit, die Versicherung indirekt zu widerrufen, indem sie das Darlehen selbst widerrufen. Denn nach wie vor sind die Widerrufsbelehrungen in vielen Kreditverträgen manchmal unvollständig oder fehlerhaft. Wurde ein Kreditnehmer aber nicht ordnungsgemäß oder vollständig über sein Widerrufsrecht aufgeklärt – was bei fehlenden, falschen oder lückenhaften Angaben in den Widerrufsbelehrungen der Fall ist –, beginnt die Widerrufsfrist nicht zu laufen. Das heißt, dass sowohl Kreditvertrag als auch Ratenschutzversicherung mitunter auch noch Jahre später widerrufen werden können.

Wie läuft die Rückabwicklung ab?

Hat der Versicherungsnehmer die Restschuldversicherung widerrufen, erstattet ihm die Bank die bereits gezahlten Prämien zurück. In welcher Form und Höhe, das hängt jeweils vom Vertrag ab. Manche Banken überweisen die Rückzahlung einfach vollumfänglich auf das Konto des Versicherungsnehmers, andere verrechnen diese wiederum mit dem Kredit – vorausgesetzt, dieser läuft weiter. Dadurch kann sich dann für den Kreditnehmer die Ratenhöhe reduzieren oder aber die Laufzeit verkürzen.

Wenn Sie wissen möchten, ob Sie Ihre Ratenschutzversicherung und/oder Ihren Kredit noch widerrufen können, prüft die Anwaltskanzlei Lenné gerne beide Verträge auf mögliche Fehler in den Widerrufsbelehrungen. Lassen Sie sich dazu einfach unverbindlich im Rahmen eines kostenlosen Erstgesprächs beraten.

Diesen Artikel bewerten
Über den Autor

Guido Lenné
Rechtsanwalt • Fachanwalt für Bank- und Kapitalmarktrecht
Max-Delbrück-Str. 18
51377 Leverkusen

Telefon: 0214 90 98 40 0


Diesen Rechtsanwalt bewerten
Vereinbaren Sie hier eine Rechtsberatung zum Artikel-Thema:
Kontaktieren Sie hier Fachanwalt Guido Lenné:
* Pflichtfeld
Ja, ich willige ein, dass meine im „Kontaktformular“ eingetragenen personenbezogenen Daten zum Zwecke der Angebotsvermittlung per Fax und E-Mail an den zu kontaktierenden Anwalt übermittelt und gespeichert werden. Diese jederzeit widerrufliche Einwilligung sowie die Verarbeitung und Datenübermittlung durch Dritte erfolgen gem. unserer Datenschutzerklärung.
Kontaktieren
Weitere Artikel des Autors
Versicherungsrecht Neue vollautomatische Kfz-Schadenregulierung: zu gut, um wahr zu sein?
13.03.2021

Wenn es geknallt hat, gibt es sofort Geld – so lautet das Versprechen der neuen vollautomatischen Schadensteuerung der Kfz-Versicherer. Die digitale Abwicklung soll vor allem durch Schnelligkeit beeindrucken. Doch steht zu befürchten, dass die Versicherungskonzerne die Leistungen für die Versicherten – insbesondere bei Haftpflichtschäden – dadurch weiter kürzen. Präsentiert wurde die neue digitale Schadenregulierung von der R+V Allgemeine Versicherung AG. Geworben wird u. a. damit, dass Unfallgeschädigte mit nur einem Klick entscheiden können, ob sie Geld oder eine Reparatur wünschen. Wird die finanzielle Entschädigung ... weiter lesen

Versicherungsrecht Kostentreiber Restschuldversicherung: Welche Alternativen gibt es?
26.02.2021

Wer bei der Bank einen Kredit abschließt, dem wird häufig eine Restschuldversicherung angeboten, die im Falle von unvorhergesehenen Umständen die Ratenzahlungen absichern soll. Doch unterschiedlichste Ausschlussklauseln, lange Wartezeiten und hohe Kosten machen die Versicherung eher zu einem Kostentreiber. Tatsächlich gibt es für Kreditnehmer noch andere Möglichkeiten, die Ratenzahlungen abzusichern. Bei kleineren Ratenkrediten gilt allerdings, dass man sich grundsätzlich die Frage stellen sollte, ob eine Absicherung der Raten überhaupt nötig ist. Denn meistens übersteigen hier die Kosten und das Risiko durch zahlreiche ... weiter lesen

Weitere Artikel der Redaktion zum Thema
Versicherungsrecht Rechtschutzversicherung zahlt nicht: Was sollte man tun?

Viele Verbraucher schließen eine Rechtschutzversicherung ab, um sich gegen das Kostenrisiko bei gerichtlichen Auseinandersetzungen abzusichern. Doch was ist, wenn diese nicht zahlen möchte?   Manchmal ist eine Klage vor Gericht unvermeidlich, um etwa bestehende Forderungen durchzusetzen oder sich die Kündigung des Arbeitgebers zur Wehr zu setzen. Doch der Ausgang dieser Verfahren ist häufig ungewiss. Dies ist vor dem Hintergrund ein Problem, dass derjenige, der vor Gericht verliert, häufig für die gesamten Kosten wie Gerichtskosten und Rechtsanwaltskosten aufkommen muss.   Um dem zu entgehen, erscheint der Abschluss einer Rechtsschutzversicherung sinnvoll, bei der ... weiter lesen

Versicherungsrecht Schulden bei der Krankenkasse: Ist ein Versicherungsschutz bei Erkrankung gegeben?

Schulden bei der Krankenkasse können sich schnell fatal auswirken. Unter Umständen braucht die Krankenkasse keine Leistungen erbringen. Das gilt aber nicht immer.  Obwohl vor über 10 Jahren eine Versicherungspflicht in der Krankenversicherung eingeführt wurde, bedeutet dies noch lange nicht, dass jeder Patient die ihm eigentlich zustehenden Leistungen in Anspruch nehmen kann. Insbesondere Selbstständige oder auch andere Personen, die ihre Beiträge selbst an die Krankenkasse bezahlen müssen aufpassen, dass sie diese regelmäßig entrichten.    Krankenkasse braucht unter Umständen nicht für Behandlungen etc. aufkommen Zwar brauchen Mitglieder einer ... weiter lesen

Versicherungsrecht Sturmschäden: Wann zahlt die Versicherung?

Wann Versicherungen für Sturmschäden aufkommen, erfahren Sie in diesem Ratgeber. Bei Stürmen kommt es schnell zu einem großen Schaden, was für die Betroffenen ärgerlich ist. Umso besser ist es, wenn sie dafür eine Versicherung in Anspruch nehmen können. Welche Versicherung womöglich aufkommt, hängt davon ab, wo die Schäden eingetreten sind. Soweit das Gebäude selbst betroffen ist, ist normalerweise die Wohngebäudeversicherung des Eigentümers zuständig. Wenn es hingegen um Gegenstände geht, ist gewöhnlich die Hausratversicherung zuständig. Inwieweit diese Versicherungen für ... weiter lesen

Versicherungsrecht Wegunfall - Definition des versicherten direkten Weges

Unter einem Wegeunfall versteht man einen Unterfall des Arbeitsunfalls, also einen Versicherungsfall der gesetzlichen Unfallversicherung. Auch wenn ein Elternteil das Kind zur Schule oder zum Kindergarten bringt, um arbeiten zu können und dabei ein Unfall passiert liegt, ein Wegeunfall vor. Welcher Weg ist versichert? Versichert ist grundsätzlich das Zurücklegen des Wegs nach und von dem Ort der versicherten Tätigkeit (§ 8 Abs. 2 SGB VII). Dies können verschiedene versicherte Tätigkeiten sein, im Regelfall handelt es sich aber um Wege zur und von der Arbeit . Versichert ist grundsätzlich nur der direkte Weg , dies muss ... weiter lesen

Ihre Spezialisten