Allgemein

RUB-Theologe berät den Papst: Professor Söding erneut in der Denkfabrik des Vatikan

Kommission bearbeitet Grundlagen der Katholischen Theologie

Prof. Thomas Söding berät weiter den Vatikan. Für den Katholischen Theologen der Ruhr-Universität Bochum ist es die zweite fünfjährige Amtszeit in der Internationalen Theologenkommission des Papstes. Sie besteht aus 30 internationalen Theologen, die grundlegende Fragen der katholischen Theologie bearbeiten. Neben dem Bochumer Wissenschaftler gehören der Kongregation zwei weitere deutsche Theologen an.
 

Expertise zu grundlegenden Fragen der Theologie

Entstanden ist die Internationale Theologenkommission 1969 nach dem Zweiten Vatikanischen Konzil  als eine Art "Denkfabrik des Vatikans". Sie diskutiert grundlegende Themen der katholischen Theologie und stellt ihre Ergebnisse in Studien der Öffentlichkeit vor. Diese haben zwar keine lehramtliche Autorität, sind aber sozusagen offiziöse Stellungnahmen der katholischen Kirche zu wissenschaftlichen Themen, die international, interkonfessionell und interreligiös einiges Gewicht haben. "Diese Veröffentlichung sind das Ergebnis einer ausführlichen Diskussion mit einem breiten Konsens, an dessen Ende eine Genehmigung des Papstes steht", erklärt Thomas Söding. Die Themen werden von Rom selbst oder aus dem Meinungsbild der Kommission abgeleitet, insgesamt bearbeitet die Theologenkommission pro Amtsperiode zwei bis drei größere Themengebiete. Die letzte Studie hatte das Naturrecht zum Thema, eine transreligiöse, philosophisch begründete Theorie universaler Ethik, besonders der Menschenrechte.

Kommission mit Bochumer Tradition

"Keine andere Universität außerhalb Roms war in den letzten Jahren so nachhaltig vertreten wie Bochum", sagt Prof. Söding. Vor Thomas Söding war bereits der Bochumer Fundamentaltheologe Prof. Hermann Josef Pottmeyer zehn Jahre lang Kommissionsmitglied. Nach einer fünfjährigen Amtsperiode wird jeweils etwa die Hälfte der Kommission ausgetauscht, in der Regel sind die einzelnen Mitglieder in zwei aufeinanderfolgenden Amtsperioden tätig. Ernannt werden Theologen auf Empfehlung der nationalen Bischofskonferenzen. Auch Josef Ratzinger, heute Papst Benedikt XVI, war Mitglied und Vorsitzender der Kongregation, und hat während seiner Amtszeit "ermöglicht, dass auch Nicht-Priester und Frauen in die Theologenkommission aufgenommen werden können", so Prof. Söding.

Von der Arbeit in der Kommission profitieren auch Studierende

Thomas Söding ist Spezialist für das neue Testament. Schwerpunkt seiner Forschung ist die Theologie des Apostels Paulus und seine ökumenische Bedeutung. Außerdem beschäftigt er sich mit der Frage, in welchem  Sinn man die christliche Bibel "Heilige Schrift" nennen und auslegen kann, so dass ihr theologischer Anspruch jenseits des Fundamentalismus deutlich wird. Seine Arbeit in der päpstlichen Kommission kommt auch den Bochumer Studierenden zugute: "Mein internationaler Horizont hat sich durch die Berufung enorm erweitert", berichtet Thomas Söding über die Arbeit mit Kollegen aus Ländern wie dem Libanon oder Hongkong. Diese Erkenntnisse bindet der Theologe in die eigene Lehre und Forschung ein.

Weitere Informationen
Prof. Dr. Thomas Söding, Lehrstuhl für Neues Testament, Katholisch-Theologische Fakultät an der Ruhr-Universität Bochum, GA 6/151, 44780 Bochum, Tel. 0234/32 22403
E-Mail: thomas.soeding@rub.de

Redaktion: Eike Strunk

Quelle: idw

Diesen Artikel bewerten
Über den Autor





Homeoffice-Vereinbarung Muster
Jetzt Rechtsfrage stellen
Weitere Artikel der Redaktion zum Thema
Verkehrsrecht Pedelec-Fahrer: Welche Promille-Grenze findet Anwendung?

Autofahrer werden ab einer Promille-Grenze von 1,1 als absolut fahruntüchtig angesehen. Doch wie sieht es bei einem Pedelec-Fahrer aus? Dies erfahren Sie in diesem Ratgeber.   Welche Promille-Grenze gilt ist von wichtiger Bedeutung, wenn Fahrer z.B. eines Kraftfahrzeuges wie eines Autos, eines Motorrades oder eines E-Scooters oder auch anderen Fahrzeugen wie eines Fahrrades oder eines Pedelec im alkoholisierten Zustand bei einer Verkehrskontrolle - im schlimmsten Fall nach einem Verkehrsunfall - erwischt werden ist.    Strafbarkeit gem. § 316 StGB Dass ein solches Verhalten selbst dann strafbar sein kann, wenn er dadurch keine anderen Verkehrsteilnehmer ... weiter lesen

Verkehrsrecht Überhöhte Geschwindigkeit: Zahlt die Versicherung bei zu schnellem Fahren?

Autofahrer die mit überhöhter Geschwindigkeit fahren, gehen rechtlich zahlreiche Risiken ein. Dies gilt auch in Bezug auf eigene Ansprüche wegen Schäden, die an ihrem Fahrzeug eingetreten sind.    Mit welchen Folgen ist zu rechnen? Wer mit überhöhter Geschwindigkeit fährt, muss neben einem Bußgeld schnell mit Punkten im Fahrzeugeignungsregister in Flensburg rechnen. Unter Umständen wird gegen ihn auch ein Fahrverbot verhängt. Bei einem Unfall besteht auch das Risiko, dass der Unfall gegen ihn zivilrechtliche Ansprüche geltend macht. Diese können bei ihm vor allem zu einer Höherstufung der Schadensklasse in der KFZ-Haftpflicht führen.    ... weiter lesen

Kanzleimeldungen Rückholflüge in der Corona-Krise: Müssen Passagiere für die Kosten aufkommen?

Urlauber die während der Corona Krise an einem Rückflug durch das auswärtige Amt teilgenommen haben, müssen unter Umständen für die Kosten aufkommen.    Aufgrund der Corona Krise konnten viele Reisende nicht aus den jeweiligen Urlaubsländern nach Hause fliegen, weil die Fluglinien wegen Grenzschließungen zwecks Bekämpfung der Pandemie vorübergehend den Betrieb eingestellt haben. Aus diesem Grunde hatte die deutsche Bundesregierung von März bis April 2020 ein weltweites einmaliges Rückholprogramm durchgeführt. Sie holte damit etwa 240.000 Urlauber nach Deutschland zurück.    Auswärtiges Amt fordert Kosten für Corona-Rückflüge zurück ... weiter lesen

Arbeitsrecht Corona-Warn-App: Kann der Arbeitgeber die Nutzung anordnen?

Manche Arbeitgeber wollen ihre Mitarbeiter zur Installation und Nutzung einer Corona-Warn-App - am besten auf dem eignen Handy - zwingen. Doch dürfen sie das?   Die Bundesregierung wirbt damit, dass Bürger zwecks Bekämpfung der Covid-19-Pandemie die Corona-Warn-App auf ihrem Smartphone installieren. So können laut Bundesregierung besser Infektionsketten nachverfolgt werden. Ob die Bürger dies tun, ist ihnen - anders als in einigen anderen Staaten - freigestellt.    Corona-Warn-App - Anordnung durch Direktionsrecht des Arbeitgebers gedeckt? Aber wie sieht die rechtliche Situation aus, wenn der Arbeitgeber die Installation der  Corona-Warn-App auf dem ... weiter lesen