Allgemein

RUB-Theologe berät den Papst: Professor Söding erneut in der Denkfabrik des Vatikan

Kommission bearbeitet Grundlagen der Katholischen Theologie

Prof. Thomas Söding berät weiter den Vatikan. Für den Katholischen Theologen der Ruhr-Universität Bochum ist es die zweite fünfjährige Amtszeit in der Internationalen Theologenkommission des Papstes. Sie besteht aus 30 internationalen Theologen, die grundlegende Fragen der katholischen Theologie bearbeiten. Neben dem Bochumer Wissenschaftler gehören der Kongregation zwei weitere deutsche Theologen an.
 

Expertise zu grundlegenden Fragen der Theologie

Entstanden ist die Internationale Theologenkommission 1969 nach dem Zweiten Vatikanischen Konzil  als eine Art "Denkfabrik des Vatikans". Sie diskutiert grundlegende Themen der katholischen Theologie und stellt ihre Ergebnisse in Studien der Öffentlichkeit vor. Diese haben zwar keine lehramtliche Autorität, sind aber sozusagen offiziöse Stellungnahmen der katholischen Kirche zu wissenschaftlichen Themen, die international, interkonfessionell und interreligiös einiges Gewicht haben. "Diese Veröffentlichung sind das Ergebnis einer ausführlichen Diskussion mit einem breiten Konsens, an dessen Ende eine Genehmigung des Papstes steht", erklärt Thomas Söding. Die Themen werden von Rom selbst oder aus dem Meinungsbild der Kommission abgeleitet, insgesamt bearbeitet die Theologenkommission pro Amtsperiode zwei bis drei größere Themengebiete. Die letzte Studie hatte das Naturrecht zum Thema, eine transreligiöse, philosophisch begründete Theorie universaler Ethik, besonders der Menschenrechte.

Kommission mit Bochumer Tradition

"Keine andere Universität außerhalb Roms war in den letzten Jahren so nachhaltig vertreten wie Bochum", sagt Prof. Söding. Vor Thomas Söding war bereits der Bochumer Fundamentaltheologe Prof. Hermann Josef Pottmeyer zehn Jahre lang Kommissionsmitglied. Nach einer fünfjährigen Amtsperiode wird jeweils etwa die Hälfte der Kommission ausgetauscht, in der Regel sind die einzelnen Mitglieder in zwei aufeinanderfolgenden Amtsperioden tätig. Ernannt werden Theologen auf Empfehlung der nationalen Bischofskonferenzen. Auch Josef Ratzinger, heute Papst Benedikt XVI, war Mitglied und Vorsitzender der Kongregation, und hat während seiner Amtszeit "ermöglicht, dass auch Nicht-Priester und Frauen in die Theologenkommission aufgenommen werden können", so Prof. Söding.

Von der Arbeit in der Kommission profitieren auch Studierende

Thomas Söding ist Spezialist für das neue Testament. Schwerpunkt seiner Forschung ist die Theologie des Apostels Paulus und seine ökumenische Bedeutung. Außerdem beschäftigt er sich mit der Frage, in welchem  Sinn man die christliche Bibel "Heilige Schrift" nennen und auslegen kann, so dass ihr theologischer Anspruch jenseits des Fundamentalismus deutlich wird. Seine Arbeit in der päpstlichen Kommission kommt auch den Bochumer Studierenden zugute: "Mein internationaler Horizont hat sich durch die Berufung enorm erweitert", berichtet Thomas Söding über die Arbeit mit Kollegen aus Ländern wie dem Libanon oder Hongkong. Diese Erkenntnisse bindet der Theologe in die eigene Lehre und Forschung ein.

Weitere Informationen
Prof. Dr. Thomas Söding, Lehrstuhl für Neues Testament, Katholisch-Theologische Fakultät an der Ruhr-Universität Bochum, GA 6/151, 44780 Bochum, Tel. 0234/32 22403
E-Mail: thomas.soeding@rub.de

Redaktion: Eike Strunk

Quelle: idw

Diesen Artikel bewerten
Über den Autor





Weitere Artikel der Redaktion zum Thema
Arbeitsrecht Datenschutz im Home-Office: Was gilt es für Arbeitgeber zu beachten?

Aufgrund der Corona Pandemie arbeiten viele Arbeitnehmer im Homeoffice. Inwieweit sind Arbeitgeber für die Einhaltung des Datenschutzes verantwortlich?   Die Corona-Pandemie hat dazu geführt, dass Arbeit im Homeoffice immer gefragter ist. Dies gilt jedenfalls für Arbeiten, die im Büro anfallen Häufig geschieht dies, weil der Arbeitnehmer lieber im Homeoffice tätig ist, um sich keiner unnötigen Gefahr einer Ansteckung auszusetzen. Ebenso kommt es vor, dass dies auf Weisung des Arbeitgebers geschieht.    Hierbei ist allerdings zu bedenken, dass Arbeitnehmer im Rahmen ihrer Tätigkeit häufig personenbezogene Daten z.B. von Kunden verarbeiten. Hier stellt sich ... weiter lesen

Arbeitsrecht Berufsunfähigkeit und DSGVO: Müssen Versicherungen über interne Vermerke Auskunft geben?

Für die Geltendmachung von rechtlichen Ansprüchen ist interessant, inwieweit Versicherte ein Auskunftsrecht nach der DSGVO haben. Näheres erfahren Sie in diesem Ratgeber.   Vorliegend stritt sich ein Versicherter mit seiner Versicherung darüber, wie lange er bereits als berufsunfähig anzusehen ist. In diesem Zusammenhang verlangte er, dass diese im auch alle internen Vermerke offenlegt, die Mitarbeiter gemacht haben. Doch die Versicherung weigerte sich und erteilte lediglich Auskünfte über die bei ihr gespeicherten Personalstammdaten. Hiermit gab sich der Versicherte nicht zufrieden und klagte. Das Landgericht Köln schloss ich der Sichtweise der Versicherung an ... weiter lesen

Verkehrsrecht Verkehrsunfall mit ausländischem Fahrzeug: Das sollten Sie beachten!

Kommt es zu einem Verkehrsunfall mit einem Fahrzeug aus dem Ausland, müssen einige Besonderheiten beachtet werden. Ein Verkehrsunfall ist immer besonders ärgerlich. Schnell kann es passieren, dass Menschen dabei verletzt oder getötet werden. Wenn das nicht der Fall ist, entsteht schnell ein hoher Schaden, der normalerweise über die Kraftfahrzeugversicherung des Halters des Kraftfahrzeugs reguliert wird, dessen Fahrer den Unfall verschuldet hat. Handelt es sich um ein deutsches Fahrzeug, verläuft das Ganze häufig ohne große Komplikationen.  Schwieriger ist die Situation zumeist dann, wenn der Verkehrsunfall mit einem ausländischen Fahrzeug passiert ist. Rein theoretisch ... weiter lesen

Arbeitsrecht Kündigung wegen Datenschutzverstoß: Besteht dieses Risiko für Arbeitnehmer?

Wenn Arbeitnehmer nicht verantwortlich mit den ihnen vom Arbeitgeber anvertrauten personenbezogenen Daten umgehen, kann das erhebliche Konsequenzen haben. Diese reichen bis zur fristlosen Kündigung.    Viele Arbeitnehmer kommen im Rahmen ihrer Tätigkeit mit personenbezogenen Daten ihres Arbeitgebers in Berührung. Hierzu gehören vor allem sensible Daten ihrer Kunden. Wer hier als Mitarbeiter diese Daten abruft, um seine persönliche Neugier zu befriedigen, muss unter Umständen mit der Kündigung rechnen. Dies gilt erst recht dann, wenn er durch eigenmächtige Aktionen die Kunden vergrault. Denn hierdurch verletzt er seine arbeitsvertraglichen Pflichten aus dem ... weiter lesen