Verwaltungsrecht

Rücknahme der Flüchtlingsanerkennung wegen grober Täuschung zulässig

21.11.2013

Leipzig (jur). Das Flüchtlings-Bundesamt kann auch eine eigentlich rechtskräftige Flüchtlingsanerkennung wieder zurücknehmen, wenn der Flüchtling die Gerichte getäuscht und belogen hat. Das hat am Dienstag, 19. November 2013, das Bundesverwaltungsgericht in Leipzig entschieden (Az.: 10 C 27.12). Auch ein rechtskräftiges Gerichtsurteil stehe dann dem nicht entgegen.

Damit wies das Bundesverwaltungsgericht eine Mutter und ihre beiden Söhne ab. Sie waren 1998 nach Deutschland gekommen und hatten sich unter falschen Namen als syrisch-orthodoxe Christen aus der Türkei ausgegeben. Wegen ihres Glaubens seien sie verfolgt worden. Das zuständige Verwaltungsgericht verpflichtete das Bundesamt für Migration und Flüchtlinge, die Asylanträge anzuerkennen.

Erst zehn Jahre später stellte sich heraus, dass die Frau und ihre Söhne armenische Staatsangehörige sind. Sie haben nie in der Türkei gelebt und waren auch in Armenien nicht verfolgt worden. Daraufhin hob das Bundesamt die Flüchtlingsanerkennungen auf.

Zu Recht, wie nun das Bundesverwaltungsgericht entschied. Die Flüchtlingsanerkennungen hätten aufgehoben werden dürfen, „weil sie aufgrund unrichtiger Angaben ausgesprochen worden waren“. Dies sei nicht nur nach dem deutschen Asylverfahrensgesetz, sondern auch nach EU-Recht so vorgesehen.

Die Rechtskraft des verwaltungsgerichtlichen Urteils, das zur Anerkennung geführt habe, stehe dem nicht entgegen. Es liege hier „ein Fall des Urteilsmissbrauchs vor“, erklärten die Leipziger Richter. In solchen Fällen könne auch im Flüchtlingsrecht die Rechtskraft eines Urteils durchbrochen werden. Dies gelte dann, wenn das Urteil „sachlich unrichtig ist“ und der Flüchtling dies weiß, weil er selbst Behörden und Gericht gezielt getäuscht hat.

Dagegen kann eine Einbürgerung nach mehr als acht Jahren nicht mehr zurückgenommen werden. Das hatte das Bundesverwaltungsgericht am 14. Februar 2008 entschieden (Az.: 5 C 4.07 und 5 C 5.07). Hintergrund ist der verfassungsrechtliche Schutz der deutschen Staatsangehörigkeit. Nach einem Urteil des Bundesverfassungsgerichts vom 24. Mai 2006 kann daher eine Einbürgerung nur „zeitnah“ zurückgenommen werden (Az.: 2 BvR 669/04).

Quelle: © www.juragentur.de - Rechtsnews für Ihre Anwaltshomepage

Foto: © mik ivan - Fotolia.com

Diesen Artikel bewerten
Über den Autor

Redaktion fachanwalt.de




Jetzt Rechtsfrage stellen
Weitere Artikel der Redaktion zum Thema
Verwaltungsrecht Hundehaltung – welche Gesetze muss man beachten?

Der Hund gilt als der beste Freund des Menschen. Nicht umsonst leben alleine in Deutschland über fünf Millionen registrierte Hunde in Familien, was bedeutet, dass in mehr als einem Achtel der Haushalte mindestens einer dieser Vierbeiner zu finden ist. Sich einen Hund anzuschaffen, ist eine weitreichende Entscheidung. Nicht nur die tägliche sowie tierärztliche Versorgung muss gewährleistet sein; auch sind eine Vielzahl von Gesetzen und Verordnungen für das Zusammenleben von Hund und Halter relevant. Welche Gesetze muss man bei der Hundehaltung beachten? Ein einzelnes Gesetz, welches sämtliche Regelungen bezüglich Hunden und deren Haltung...weiter lesen

Verwaltungsrecht Was ist Unzuverlässigkeit im Gewerberecht?

Von einer „ Unzuverlässigkeit “ wird im Gewerberecht bzw. bei Gaststätten gesprochen, wenn ein Gewerbetreibender sich dahingehend verhält, dass nicht zu erwarten ist, dass er zukünftig sein Gewerbe ordnungsgemäß ausüben wird. Diese Unzuverlässigkeit darf allerdings nicht alleine auf der bloßen Annahme beruhen, dass die ordnungsgemäße Ausübung des Gewerbes nicht gegeben ist; es müssen hierfür Beweise aus der Vergangenheit vorliegen. Anhand dieser prüfen die Behörden dann, ob die Zukunftsprognose für den Gewerbetreibenden positiv ausfällt, oder ob anzunehmen ist, dass er auch...weiter lesen

Verwaltungsrecht Gilt in Deutschland eine Ausweispflicht?

Muss man in Deutschland ständig seinen Personalausweis bei sich haben? Dies erfahren Sie in dem folgenden Ratgeber. Viele Deutsche glauben, dass sie ihren Personalausweis ständig griffbereit bei sich führen müssen, um ihn bei einer Kontrolle vorzeigen zu können. Doch dies ist so nicht richtig. Zwar muss nach § 1 PersAuswG jeder Deutsche der mindestens 16 Jahre alt ist dazu verpflichtet, im Besitz eines Personalausweises oder Reisepasses zu sein. Im Besitz bedeutet lediglich, dass er über gültige Ausweispapiere verfügen muss. Wer sich nicht daran hält, begeht nach § 32 PersAusG eine Ordnungswidrigkeit und muss mit einem...weiter lesen

Verwaltungsrecht Rasche Abschiebeanordnung für Flüchtlinge innerhalb der EU

Leipzig (jur). Für Flüchtlinge, die im sogenannten Dublin-Verfahren in ein anderes EU-Land zurück sollen, kann direkt die zwangsweise Abschiebung angeordnet werden. Die sonst übliche vorherige Androhung der Abschiebung ist auch nach EU-Recht entbehrlich, urteilte am Donnerstag, 17. September 2015, das Bundesverwaltungsgericht in Leipzig (Az.: 1 C 26.14). Wollen die Flüchtlinge dann dennoch auf eigene Initiative ausreisen, muss danach die Ausländerbehörde dies aber prüfen. Nach den Dublin-Vereinbarungen ist das EU-Land für den Asylantrag zuständig, in das der Flüchtling zuerst eingereist ist. Wenn der betreffende Staat...weiter lesen

Ihre Spezialisten