Mietrecht und Wohnungseigentumsrecht

Rumpelkammer Treppenhaus - was ist hier erlaubt?

10.03.2015

Zwischen Vermietern und Mietern herrscht in Deutschland ein immer wiederkehrendes Problem: Das Treppenhaus gleicht einer Rumpelkammer. Daher stellt sich häufig die Frage, was im Treppenhaus alles an Gegenständen abgestellt werden darf? Grundsätzlich ist zu beachten, dass das Treppenhaus zwar eine Gemeinschaftsfläche ist, allerdings bei der Nutzung gewissen Einschränkungen vorliegen.

Der Mietvertrag ist verbindlich

In vielen Mietverträgen sind Regelungen zu finden, welche die Nutzung des gemeinsamen Treppenhauses verbindlich vorgeben. Sofern im Mietvertrag nichts zu der Thematik vereinbart wurde, gibt es jedoch häufig entsprechende Klauseln innerhalb der Hausordnung. Diese wird entweder den Mietern bei dem Abschluss des Mietvertrages ausgehändigt oder hängt sichtbar im Hausflur. 

Zu beachten ist, dass den Eigentümer des Hauses eine gewisse Verkehrssicherungspflicht trifft. Das bedeutet, dass er unter Umständen für Unfälle im Treppenhaus haftbar gemacht werden kann, wenn er nicht sicherstellt, dass von dem Treppenhaus keinerlei Gefahren ausgehen. Zusätzlich muss der Vermieter Brandschutzvorschriften beachten. Es muss gewährleistet sein, dass im Hausflur die Fluchtwege und Rettungswege frei von Gegenständen sind.

Kinderwagen im Treppenhaus?

Fraglich ist vor allem, ob ein Kinderwagen im Treppenhaus abgestellt werden darf. Insofern gilt das oben genannte entsprechend. Eine gesonderte gesetzliche Regelung bezüglich des Abstellens eines Kinderwagens im Treppenhaus gibt es in Deutschland nicht. Allerdings wird in der  Rechtsprechung häufig folgender Grundsatz angewandt. So ist das Abstellen prinzipiell erlaubt, wenn andere Mieter und Gäste bei Gefahr ungehindert die Flucht- und Rettungswege nutzen können. Das bedeutet im Umkehrschluss, dass ein Abstellen des Wagens erst einmal gestattet ist. Nur wenn eine wesentliche Beeinträchtigung, vor allem eine potenzielle Gefahr von dem Abstellungsort ausgeht, ist das Abstellen verboten.

Sind Schuhe erlaubt?

Einige Mieter nutzen das Treppenhaus auch als Abstellfläche für das eigene Schuhwerk. In vielen Häusern geht es sogar so weit, dass vereinzelnd Schuhschränke aufgestellt werden. Dies ist laut Mietrecht jedoch unzulässig. Zwar ist das Treppenhaus eine Gemeinschaftsfläche, die den Mietern zur Nutzung zur Verfügung steht, jedoch beschränkt sich das Nutzungsrecht lediglich darauf, dass den Mietern freier Zugang  zu den angemieteten Räumlichkeiten gewährt werden muss. Demnach dürfen Schuhe nicht im Treppenhaus gelagert werden. Eine Ausnahme wird jedoch dann gemacht, wenn es regnet oder schneit. So hat das OLG Hamm am 04.12.2008 beschlossen, dass bei schlechtem Wetter Schuhe vorübergehend  vor der Eingangstür abgestellt werden dürfen. (Az.: 15 WX 168/88)

Sind Fahrräder im Hausflur erlaubt?

Im Hausflur ist es grundsätzlich untersagt, ein Fahrrad abzustellen. Eine Ausnahme ist nur dann zu machen, wenn  im Mietvertrag oder in der Hausordnung eine Erlaubnis besteht. Sollte diese nicht vorliegen, dann hat der Mieter immer noch die Möglichkeit, dass Fahrrad mit in die eigenen vier Wände zu nehmen. Sofern der Vermieter eine Mitnahme im Mietvertrag untersagt, ist diese Klausel unzulässig und damit unwirksam.

Quelle: Rechtsanwalt Gramm (Fachanwalt.de)

Symbolgrafik: © Ruslan Gilmanshin - Fotolia.com

Diesen Artikel bewerten
Über den Autor

Redaktion fachanwalt.de




Jetzt Rechtsfrage stellen
Weitere Artikel der Redaktion zum Thema
Mietrecht und Wohnungseigentumsrecht Ruhestörung: das müssen Sie als Mieter wissen

Werden andere Personen durch Lärm gestört, so spricht man von einer Ruhestörung (oder auch Lärmstörung). Sind Geräusche – entweder der Lautstärke, der Uhrzeit oder ihrer Penetranz wegen – unzumutbar für eine ungewollte Zuhörerschaft, so kann sich diese dagegen wehren. Nachfolgend finden Mieter Hilfe wie sie sich gegen Lärm von Nachbarn wehren können. Ruhestörung im Gesetz Zwar besteht hierzulande kein Gesetz , welches eine vollständige Ruhe garantieren würde, dies bedeutet im Umkehrschluss aber auch nicht, dass im zwischenmenschlichen Zusammenleben jegliche Form...weiter lesen

Mietrecht und Wohnungseigentumsrecht Mietwohnung: Was ist auf dem Balkon erlaubt und was ist verboten?

Ob Mieter auf dem Balkon ihrer Mietwohnung z. B. eine Markise montieren, Blumen aufstellen, eine Satellitenschüssel anbringen oder rauchen dürfen, verrät dieser Ratgeber.   Markise auf Balkon Zunächst einmal ist interessant, ob Mieter auf dem Balkon eine Markise als Sonnenschutz anbringen dürfen. Denn hierdurch wird auch die Wohnung vor Sonneneinstrahlung und somit vor Hitze geschützt. Allerdings darf der Mieter normalerweise die Markise nicht einfach an die Wand montieren, sondern muss beim Vermieter die Genehmigung einholen. Dieser darf diese nicht einfach verweigern, sondern muss sich auf einen plausiblen Grund berufen. Dies ergibt...weiter lesen

Mietrecht und Wohnungseigentumsrecht Wer darf ein Hausverbot erteilen und wie lange ist es gültig?

Inwieweit ist der Ausspruch eines Hausverbotes rechtlich zulässig? Darf dieses auch zeitlich unbegrenzt gelten? Dies erfahren Sie in diesem Beitrag. Wer ein Hausverbot erteilen darf Zunächst einmal stellt sich die Frage, wer überhaupt ein Hausverbot erteilen darf. Hierzu ist nur berechtigt, wer das Hausrecht innehat. Hierzu gehört etwa der Inhaber eines Geschäftes, ein Hauseigentümer, ein Wohnungsmieter oder auch eine Behörde. Wichtig ist allerdings, dass der Wohnungseigentümer kein Hausrecht mehr hat und daher kein Hausverbot aussprechen darf, wenn er diese vermietet hat. Hier ist vielmehr ausschließlich der Mieter als...weiter lesen

Mietrecht und Wohnungseigentumsrecht Wie laut ist Zimmerlautstärke und wieviel DB sind das?

Bei Streitigkeiten zwischen Mieter und Vermieter bzw. Nachbarn wegen Lärm spielt häufig der Begriff der Zimmerlautstärke eine wichtige Rolle. Doch was bedeutet das genau? Mieter in einem Mehrfamilienhaus haben bei einer Belästigung durch Lärm unterschiedliche Möglichkeiten. Sie können unter Umständen gegenüber dem Vermieter die Miete mindern. Dies setzt voraus, dass die mit dem Lärm verbundene Belästigung einen Mietmangel gem. § 536 BGB darstellt. Darüber hinaus ist auch denkbar, dass der Mieter direkt gegen den jeweiligen Nachbarn als Störer vorgeht und ihn auf Unterlassung des ruhestörenden...weiter lesen

Ihre Spezialisten