Verkehrsrecht

Sachmängelhaftung - Beweislastumkehr bei privatem Autokauf

23.04.2015
Redaktion fachanwalt.de

Der Gesetzgeber hat 2002 in Form einer Schuldrechtsmodernisierung die Sachmangelgewährleistung vollständig verändert. Insbesondere für das Verbraucherschutzrecht hat die Modernisierung viele Konsequenzen. So enthält das BGB unterschiedliche Regelungen zur Beweislastumkehr.

Die Beweislastumkehr im Kaufrecht

Der Grundsatz, dass im Prozess jede Person, die für ihn günstige Tatsachen beweisen muss, gilt zwar auch nach der Veränderung noch, doch vor allem § 476 BGB schränkt diesen Grundsatz deutlich ein.

„Zeigt sich innerhalb von sechs Monaten seit Gefahrübergang ein Sachmangel, so wird vermutet, dass die Sache bereits bei Gefahrübergang mangelhaft war, es sei denn, diese Vermutung ist mit der Art der Sache oder des Mangels unvereinbar.“

Die Vorschrift findet Anwendung, wenn ein Verbrauchsgüterkauf vorliegt. Das bedeutet, dass ein Verbraucher nach § 13 BGB und ein Unternehmer gemäß § 14 BGB miteinander kontrahieren müssen. Ist dies der Fall, dann findet innerhalb der ersten 6 Monate seit Übergabe des Kaufgegenstandes eine Beweislastumkehr statt. Es wird gesetzlich vermutet, dass der Gegenstand bereits bei Übergabe mangelhaft im Sinne des § 434 BGB war. Insofern muss der Käufer nicht mehr beweisen, dass innerhalb des Zeitraumes ein Mangel gegeben ist.

Der Unternehmer hat jedoch die Möglichkeit sich zu exkulpieren. Sofern er nachweisen kann, dass der Gegenstand bereits bei der Übergabe frei von Sachmängeln gewesen ist, ist er keinen Gewährleistungsansprüchen ausgesetzt.

Privater Autoverkauf

Die Regelung des § 476 BGB gilt ausschließlich für den Fall, dass ein Verbrauchsgüterkauf vorliegt. Haben jedoch zwei private Personen einen Kaufvertrag geschlossen, dann stellt sich die Frage, ob der Gesetzgeber ebenfalls eine Beweislastumkehr vorgesehen hat. Das ist leider nicht der Fall. Insofern ist auf die allgemeinen Regeln des Zivilrechts und der Zivilprozessordnung zurückzugreifen. Der Käufer ist in der Pflicht nachzuweisen, dass tatsächlich ein Sachmangel am Fahrzeug vorliegt. In der Praxis kommt es diesbezüglich häufig zu gerichtlichen Auseinandersetzungen, da im Bereich des Autokaufs eine Abgrenzung zwischen Mangel und Verschleiß sehr schwierig ist. Im Prozess ist daher ein Sachverständigengutachten unerlässlich.

Ausschluss der Sachmängelhaftung

Fraglich ist zudem, ob die Sachmängelhaftung insgesamt vollständig ausgeschlossen werden kann. In Autokaufverträgen findet sich häufig eine Passage in der es sinngemäß lautet, dass eine Garantie und Gewährleistung ausgeschlossen ist.

Entscheidend ist § 475 Abs. 1 BGB:

„Auf eine vor Mitteilung eines Mangels an den Unternehmer getroffene Vereinbarung, die zum Nachteil des Verbrauchers von den §§ 433 bis 435, 437, 439 bis 443 sowie von den Vorschriften dieses Untertitels abweicht, kann der Unternehmer sich nicht berufen“

Das bedeutet, dass für einen Unternehmer ein Haftungsausschluss unwirksam ist und dem Verbraucher alle Gewährleistungsansprüche, wie die Nacherfüllung, die Minderung, der Schadenersatzanspruch und der Rücktritt  zur Verfügung stehen. Zu beachten ist dabei, dass die Vorschrift wiederum nur Anwendung findet, wenn ein Verbrauchsgüterkauf vorliegt. Sofern Private einen Vertrag miteinander schließen besteht Vertragsfreiheit. Das bedeutet, dass eine Sachmängelhaftung vollständig ausgeschlossen werden kann.

Fazit: Das Gewährleistungsrecht hat sich seit der Schuldrechtsmodernisierung  stark verändert. Insbesondere für Verbraucher gibt es zahlreiche Vorteile. Bei einem privaten Autokauf können diese Vorteile zum Tragen kommen. Sofern es Fragen zu dieser Thematik gibt, sollte ein Rechtsanwalt oder Fachanwalt für Verkehrsrecht um Rat gefragt werden.

Quelle: Rechtsanwalt Gramm (Fachanwalt.de)
Symbolgrafik: © M&S Fotodesign - Fotolia.com

Diesen Artikel bewerten
Über den Autor

Redaktion fachanwalt.de




Weitere Artikel der Redaktion zum Thema
Verkehrsrecht Anlieger frei: Wer darf einfahren, durchfahren oder frei parken?

Viele Autofahrer fragen sich, was das Zusatzzeichen „Anlieger frei“ bedeutet. Das erfahren Sie in diesem Ratgeber. Das Zusatzzeichen Anlieger frei findet sich etwa unter dem Verkehrszeichen „Verbot für Fahrzeuge aller Art“, Verbot für Kraftfahrzeuge bzw. „Verbot für Krafträder“. Dabei handelt es sich um sogenannte Vorschriftszeichen im Sinne von § 41 StVO. Die Befugnis zur Regelung ergibt sich aus § 45 StVO. Leider findet sich im Gesetz keine Definition darüber, was eigentlich unter einem „Anlieger“ zu verstehen ist. Darunter fallen zunächst einmal alle Grundstückseigentümer und...weiter lesen

Verkehrsrecht Wo müssen Sie zum Parken eine Parkscheibe benutzen?

Autofahrer müssen unter Umständen eine Parkscheibe benutzen, wenn sie ihr Auto abstellen. Ansonsten drohen Konsequenzen. In diesem Beitrag erfahren Sie, wann Sie eine Parkscheibe benötigen. Vor allem in Großstädten müssen Autofahrer häufig eine Parkscheibe benutzen, weil dort der Parkraum knapp ist. Sie muss normalerweise in den folgenden Fällen verwendet werden: Ein Verkehrsschild schreibt die Verwendung einer Parkscheibe vor. Das ist dann der Fall, wenn auf dem Schild eine Parkscheibe abgebildet wird. Eine Parkuhr oder Parkscheinautomat funktioniert nicht. Dies ergibt sich aus der Vorschrift von § 13 StVO....weiter lesen

Verkehrsrecht Promillegrenze: Wieviel Promille darf man auf dem Fahrrad haben?

Wer als Radfahrer zu viele Promille Alkohol im Blut hat, muss mit Konsequenzen rechnen. Doch wo liegt die Promillegrenze für Fahrradfahrer? Dies erfahren Sie in diesem Ratgeber. Anders als beim Alkohol am Steuer sieht der deutsche Gesetzgeber keine 0,5 Promille-Grenze für Radfahrer vor. Dies ergibt sich daraus, dass die Vorschrift von § 24a StVG lediglich für den Führer eines Kraftfahrzeuges gilt – und dazu gehören keine Fahrräder. Folglich müssen Radfahrer wegen einem Promillewert von 0,5 Promille mit keinem Bußgeld rechnen. Gleichwohl sollten Radfahrer sich nicht zu früh freuen. Denn sie müssen unter...weiter lesen

Verkehrsrecht Bußgeld, Punkte & Fahrverbot bei zu schnellem Fahren

Autofahrer die zu schnell fahren, begehen kein Kavaliersdelikt. Neben einem Bußgeld müssen Sie eventuell mit Punkten in Flensburg und einem Fahrverbot rechnen. Unter Umständen droht auch eine Strafe. Wer zu schnell mit dem Auto fährt durch Überschreitung der zulässigen Höchstgeschwindigkeit, muss bereits bei einer geringfügigen Überschreitung mit einem Bußgeld rechnen. Er erhält einen Bußgeldbescheid zugestellt. Die Höhe des Bußgeldes richtet sich danach, wie stark der Autofahrer die Geschwindigkeit überschritten hat und ob dies innerhalb einer geschlossenen Ortschaft geschehen ist. Die Verhängung...weiter lesen

Ihre Spezialisten