Arbeitsrecht

Schlechtes Arbeitsklima kann teuer werden – Kündigung

20.12.2018
 (3)

Ein Beitrag von Gunver Große – Rechtsanwältin, Fachanwältin für Arbeitsrecht.
Die Expertin für Arbeitsrecht in Augsburg

Ein gutes Arbeitsklima ist sowohl für Arbeitnehmer als auch Arbeitgeber von Vorteil. Doch gerade zwischen diesen beiden Parteien entstehen schnell Konflikte, die schlimmstenfalls auf den gesamten Betrieb übergreifen und häufig irgendwann vor Gericht ausgefochten werden. Wenn die Erwartungen und die Ansprüche zu weit auseinanderliegen, bleibt oft nur noch die Auflösung des Arbeitsvertrages. Vorsicht ist bei der Kündigung selbst angebracht: Arbeitnehmer und Arbeitgeber stolpern hier schnell über einen der zahlreichen juristischen Fallstricke. Und das kann schnell teure Konsequenzen nach sich ziehen. Im Zweifelsfall empfiehlt sich die Beratung durch einen erfahrenen Anwalt für Arbeitsrecht. In Augsburg kann eine Expertin weiterhelfen. 

Kündigung durch den Arbeitgeber – was tun? 

Bekommen Arbeitnehmer eine Kündigung, sitzt der Schock oft tief. Ein Lichtblick: Viele Kündigungen, die in deutschen Unternehmen ausgesprochen werden, sind aus arbeitsrechtlicher Sicht ungültig und somit juristisch anfechtbar. Das kann beispielsweise an Formfehlern liegen, wenn die Kündigung nur mündlich ausgesprochen wurde, aber nicht schriftlich erfolgt ist. Aber auch die Begründung des Arbeitgebers kann mit bestehenden Regelungen des Arbeitsrechts kollidieren und sollte daher einer eingehenden juristischen Prüfung unterzogen werden. 

Wichtig ist vor allem die zügige Reaktion des Arbeitnehmers: Kündigungsschutzklagen sind nach Erhalt der Kündigung innerhalb von drei Wochen beim Arbeitsgericht einzureichen – verstreicht diese Frist ungenutzt, gilt sie automatisch als rechtens. 

Die Kündigung hieb- und stichfest machen 

Auf Arbeitgeberseite zeigt sich, dass Mitarbeitern nicht vorschnell und nur unter Einhaltung aller gesetzlichen Vorgaben gekündigt werden sollte. Wenn ein Arbeitnehmer allerdings durch sein Verhalten oder nicht erbrachte Leistungen den wirtschaftlichen Erfolg des Unternehmens gefährdet, führt an der Auflösung des Arbeitsvertrages oft kein Weg vorbei. Bei der Aussprache und Begründung der Kündigung ist jedoch besondere Vorsicht erforderlich. Das gilt insbesondere für außerordentliche Kündigungen. 

In vielen Fällen muss es dabei nicht unbedingt zu einem offenen juristischen Schlagabtausch kommen. Oftmals genügt auch das 

deeskalierende Gespräch zwischen Arbeitgeber und Arbeitnehmer, in dem idealerweise unter Zuhilfenahme einer juristischen Mediation eine für beide Parteien akzeptable Lösung erarbeitet wird. 

Dr. Große und Partner: Erfahrener Rechtsbeistand für Arbeitsrecht in Augsburg 

Nicht nur im Falle einer Kündigung lohnt sich der Gang zu einem Anwalt für Arbeitsrecht. Viele Konflikte zwischen Unternehmen und ihren Mitarbeitern entstehen überhaupt erst aufgrund von fehlerhaften und missverständlichen Arbeitsverträgen. Erfahrene Kanzleien wie die Augsburger Dr. Große und Partner empfehlen daher vor dessen Erstellung beziehungsweise Unterzeichnung eine sorgfältige Prüfung der einzelnen Vertragsbestandteile und Klauseln. 

In der Kanzlei verfügt Rechtsanwältin Gunver Große als Fachanwältin für Arbeitsrecht nicht nur über tief gehende Kenntnisse in diesem komplexen Rechtsbereich, sondern hat auch das nötige Fingerspitzengefühl, das bei Mediationen und vor Gericht dringend benötigt wird. 

Die Kanzlei übernimmt Mandate sowohl von Arbeitnehmern als auch von Arbeitgebern. Oberstes Ziel ist dabei immer das schnelle Durchsetzen der Interessen des Mandanten, idealerweise bereits bevor es zum Prozess kommt. Sollte eine außergerichtliche Einigung nicht möglich sein, vertreten Dr. Große und Partner ihre Mandanten bundesweit vor allen Gerichten in der ersten und zweiten Instanz. 

Im Kündigungsfall, aber auch bei der Gestaltung von Arbeitsverträgen oder sozialen Konflikten am Arbeitsplatz lohnt sich die frühzeitige Beratung durch versierte Anwälte für Arbeitsrecht. In Augsburg vertritt die erfahrene Kanzlei Dr. Große und Partner sowohl Arbeitnehmer als auch Arbeitgeber bei allen relevanten Problemen in diesem Rechtsbereich.

Diesen Artikel bewerten
Über den Autor

Gesamt:

Gunver Große
Rechtsanwalt • Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Familienrecht
Annastr. 15
86150 Augsburg

Telefon: 0821-344450


Honorar/Leistung: (5)
Erreichbarkeit: (5)
Verständlichkeit: (5)
Freundlichkeit: (5)
Diesen Rechtsanwalt bewerten
Vereinbaren Sie hier eine Rechtsberatung zum Artikel-Thema:
Kontaktieren Sie hier Fachanwalt Gunver Große:
* Pflichtfeld
Ja, ich willige ein, dass meine im „Kontaktformular“ eingetragenen personenbezogenen Daten zum Zwecke der Angebotsvermittlung per Fax und E-Mail an den zu kontaktierenden Anwalt übermittelt und gespeichert werden. Diese jederzeit widerrufliche Einwilligung sowie die Verarbeitung und Datenübermittlung durch Dritte erfolgen gem. unserer Datenschutzerklärung.
Kontaktieren
Weitere Artikel der Redaktion zum Thema
Arbeitsrecht Unfälle im Home Office: Wann ist ein Unfall ein Arbeitsunfall und welchen Versicherungsschutz haben Arbeitnehmer?

Insbesondere seit der Corona-Pandemie arbeiten viele Arbeitnehmer im Home-Office. Wie sieht es hier mit dem Versicherungsschutz aus, wenn es zu einem Unfall kommt?   Bereits seit einiger Zeit haben manche Arbeitnehmer zumindest gelegentlich im Homeoffice gearbeitet, um sich beispielsweise besser auf eine bestimmte Aufgabe konzentrieren zu können oder sich das zeitraubende Pendeln zum Arbeitgeber sparen zu können. Dieser Trend ist durch die Corona-Pandemie erheblich verstärkt worden. Umso mehr stellt sich die Frage, wie die rechtliche Situation bei Unfällen im Homeoffice aussieht. Dies ist vor dem Hintergrund wichtig, dass Arbeitnehmer bei der Anerkennung eines ... weiter lesen

Arbeitsrecht Datenschutz im Home-Office: Was gilt es für Arbeitgeber zu beachten?

Aufgrund der Corona Pandemie arbeiten viele Arbeitnehmer im Homeoffice. Inwieweit sind Arbeitgeber für die Einhaltung des Datenschutzes verantwortlich?   Die Corona-Pandemie hat dazu geführt, dass Arbeit im Homeoffice immer gefragter ist. Dies gilt jedenfalls für Arbeiten, die im Büro anfallen Häufig geschieht dies, weil der Arbeitnehmer lieber im Homeoffice tätig ist, um sich keiner unnötigen Gefahr einer Ansteckung auszusetzen. Ebenso kommt es vor, dass dies auf Weisung des Arbeitgebers geschieht.    Hierbei ist allerdings zu bedenken, dass Arbeitnehmer im Rahmen ihrer Tätigkeit häufig personenbezogene Daten z.B. von Kunden verarbeiten. Hier stellt sich ... weiter lesen

Arbeitsrecht Berufsunfähigkeit und DSGVO: Müssen Versicherungen über interne Vermerke Auskunft geben?

Für die Geltendmachung von rechtlichen Ansprüchen ist interessant, inwieweit Versicherte ein Auskunftsrecht nach der DSGVO haben. Näheres erfahren Sie in diesem Ratgeber.   Vorliegend stritt sich ein Versicherter mit seiner Versicherung darüber, wie lange er bereits als berufsunfähig anzusehen ist. In diesem Zusammenhang verlangte er, dass diese im auch alle internen Vermerke offenlegt, die Mitarbeiter gemacht haben. Doch die Versicherung weigerte sich und erteilte lediglich Auskünfte über die bei ihr gespeicherten Personalstammdaten. Hiermit gab sich der Versicherte nicht zufrieden und klagte. Das Landgericht Köln schloss ich der Sichtweise der Versicherung an ... weiter lesen

Arbeitsrecht Kündigung wegen Datenschutzverstoß: Besteht dieses Risiko für Arbeitnehmer?

Wenn Arbeitnehmer nicht verantwortlich mit den ihnen vom Arbeitgeber anvertrauten personenbezogenen Daten umgehen, kann das erhebliche Konsequenzen haben. Diese reichen bis zur fristlosen Kündigung.    Viele Arbeitnehmer kommen im Rahmen ihrer Tätigkeit mit personenbezogenen Daten ihres Arbeitgebers in Berührung. Hierzu gehören vor allem sensible Daten ihrer Kunden. Wer hier als Mitarbeiter diese Daten abruft, um seine persönliche Neugier zu befriedigen, muss unter Umständen mit der Kündigung rechnen. Dies gilt erst recht dann, wenn er durch eigenmächtige Aktionen die Kunden vergrault. Denn hierdurch verletzt er seine arbeitsvertraglichen Pflichten aus dem ... weiter lesen

Ihre Spezialisten