Arbeitsrecht

Schlechtes Arbeitsklima kann teuer werden – Kündigung

20.12.2018
 (3)

Ein Beitrag von Gunver Große – Rechtsanwältin, Fachanwältin für Arbeitsrecht.
Die Expertin für Arbeitsrecht in Augsburg

Ein gutes Arbeitsklima ist sowohl für Arbeitnehmer als auch Arbeitgeber von Vorteil. Doch gerade zwischen diesen beiden Parteien entstehen schnell Konflikte, die schlimmstenfalls auf den gesamten Betrieb übergreifen und häufig irgendwann vor Gericht ausgefochten werden. Wenn die Erwartungen und die Ansprüche zu weit auseinanderliegen, bleibt oft nur noch die Auflösung des Arbeitsvertrages. Vorsicht ist bei der Kündigung selbst angebracht: Arbeitnehmer und Arbeitgeber stolpern hier schnell über einen der zahlreichen juristischen Fallstricke. Und das kann schnell teure Konsequenzen nach sich ziehen. Im Zweifelsfall empfiehlt sich die Beratung durch einen erfahrenen Anwalt für Arbeitsrecht. In Augsburg kann eine Expertin weiterhelfen. 

Kündigung durch den Arbeitgeber – was tun? 

Bekommen Arbeitnehmer eine Kündigung, sitzt der Schock oft tief. Ein Lichtblick: Viele Kündigungen, die in deutschen Unternehmen ausgesprochen werden, sind aus arbeitsrechtlicher Sicht ungültig und somit juristisch anfechtbar. Das kann beispielsweise an Formfehlern liegen, wenn die Kündigung nur mündlich ausgesprochen wurde, aber nicht schriftlich erfolgt ist. Aber auch die Begründung des Arbeitgebers kann mit bestehenden Regelungen des Arbeitsrechts kollidieren und sollte daher einer eingehenden juristischen Prüfung unterzogen werden. 

Wichtig ist vor allem die zügige Reaktion des Arbeitnehmers: Kündigungsschutzklagen sind nach Erhalt der Kündigung innerhalb von drei Wochen beim Arbeitsgericht einzureichen – verstreicht diese Frist ungenutzt, gilt sie automatisch als rechtens. 

Die Kündigung hieb- und stichfest machen 

Auf Arbeitgeberseite zeigt sich, dass Mitarbeitern nicht vorschnell und nur unter Einhaltung aller gesetzlichen Vorgaben gekündigt werden sollte. Wenn ein Arbeitnehmer allerdings durch sein Verhalten oder nicht erbrachte Leistungen den wirtschaftlichen Erfolg des Unternehmens gefährdet, führt an der Auflösung des Arbeitsvertrages oft kein Weg vorbei. Bei der Aussprache und Begründung der Kündigung ist jedoch besondere Vorsicht erforderlich. Das gilt insbesondere für außerordentliche Kündigungen. 

In vielen Fällen muss es dabei nicht unbedingt zu einem offenen juristischen Schlagabtausch kommen. Oftmals genügt auch das 

deeskalierende Gespräch zwischen Arbeitgeber und Arbeitnehmer, in dem idealerweise unter Zuhilfenahme einer juristischen Mediation eine für beide Parteien akzeptable Lösung erarbeitet wird. 

Dr. Große und Partner: Erfahrener Rechtsbeistand für Arbeitsrecht in Augsburg 

Nicht nur im Falle einer Kündigung lohnt sich der Gang zu einem Anwalt für Arbeitsrecht. Viele Konflikte zwischen Unternehmen und ihren Mitarbeitern entstehen überhaupt erst aufgrund von fehlerhaften und missverständlichen Arbeitsverträgen. Erfahrene Kanzleien wie die Augsburger Dr. Große und Partner empfehlen daher vor dessen Erstellung beziehungsweise Unterzeichnung eine sorgfältige Prüfung der einzelnen Vertragsbestandteile und Klauseln. 

In der Kanzlei verfügt Rechtsanwältin Gunver Große als Fachanwältin für Arbeitsrecht nicht nur über tief gehende Kenntnisse in diesem komplexen Rechtsbereich, sondern hat auch das nötige Fingerspitzengefühl, das bei Mediationen und vor Gericht dringend benötigt wird. 

Die Kanzlei übernimmt Mandate sowohl von Arbeitnehmern als auch von Arbeitgebern. Oberstes Ziel ist dabei immer das schnelle Durchsetzen der Interessen des Mandanten, idealerweise bereits bevor es zum Prozess kommt. Sollte eine außergerichtliche Einigung nicht möglich sein, vertreten Dr. Große und Partner ihre Mandanten bundesweit vor allen Gerichten in der ersten und zweiten Instanz. 

Im Kündigungsfall, aber auch bei der Gestaltung von Arbeitsverträgen oder sozialen Konflikten am Arbeitsplatz lohnt sich die frühzeitige Beratung durch versierte Anwälte für Arbeitsrecht. In Augsburg vertritt die erfahrene Kanzlei Dr. Große und Partner sowohl Arbeitnehmer als auch Arbeitgeber bei allen relevanten Problemen in diesem Rechtsbereich.

Diesen Artikel bewerten
Über den Autor

Gesamt:

Gunver Große
Rechtsanwalt • Fachanwältin für Arbeitsrecht
Fachanwältin für Familienrecht
Annastr. 15
86150 Augsburg

Telefon: 0821-344450


Honorar/Leistung: (5)
Erreichbarkeit: (5)
Verständlichkeit: (5)
Freundlichkeit: (5)
Diesen Rechtsanwalt bewerten
Vereinbaren Sie hier eine Rechtsberatung zum Artikel-Thema:
Kontaktieren Sie hier Fachanwalt Gunver Große:
* Pflichtfeld
Ja, ich willige ein, dass meine im „Kontaktformular“ eingetragenen personenbezogenen Daten zum Zwecke der Angebotsvermittlung per Fax und E-Mail an den zu kontaktierenden Anwalt übermittelt und gespeichert werden. Diese jederzeit widerrufliche Einwilligung sowie die Verarbeitung und Datenübermittlung durch Dritte erfolgen gem. unserer Datenschutzerklärung.
Kontaktieren
Weitere Artikel der Redaktion zum Thema
Arbeitsrecht Videosprechstunde: Ist künftig eine Krankschreibung ohne Arztbesuch möglich?

Gerade in Corona-Zeiten finden es viele Arbeitnehmer lästig, wenn sie für eine Krankschreibung ihren Arzt aufsuchen müssen. Dies können sie sich unter bestimmten Voraussetzungen möglicherweise bald ersparen.   Wer als Arbeitnehmer krank wird und aufgrund dessen arbeitsunfähig ist, muss sich unverzüglich bei seinem Arbeitgeber krankmelden. Dies ergibt sich aus § 5 Abs. 1 Satz 1 des Entgeltfortzahlungsgesetzes (EFZG). Hierfür gibt es keine speziellen formellen Anforderungen. Es reicht aus, wenn der Mitarbeiter möglichst schnell bei seinem Arbeitgeber anruft oder ihm eine E-Mail schreibt. Er muss ihm darin mitteilen, wie lange er voraussichtlich nicht arbeiten ... weiter lesen

Arbeitsrecht Corona-Infektionen im Unternehmen: Wann haftet der Arbeitgeber?

Auch in Betrieben ist es schon zu Corona-Infektionen gekommen. Unter welchen Voraussetzungen Arbeitgeber haften, erfahren Sie in diesem Beitrag.   Wenn eine Corona Infektion in einem Unternehmen auftritt, ist das alleine noch kein Grund, dass der Arbeitgeber haftet. Vielmehr kommt ein Anspruch des Arbeitnehmers dann gem. § 280 Abs. 1 BGB aus vertraglicher Grundlage in Betracht, wenn der Arbeitgeber hierdurch seine Schutzpflichten aus dem Arbeitsvertrag verletzt hat.    Diese könnte sich daraus ergeben, dass der Arbeitgeber seine Fürsorgepflichten aus § 618 Abs. 1 BGB verletzt. Nach dieser Vorschrift hat der Arbeitgeber als Dienstberechtigter Räume, ... weiter lesen

Arbeitsrecht Gehaltsverzicht in der Corona-Krise: Ist das rechtlich zulässig?

Manche Arbeitgeber schlagen ihren Arbeitnehmern einen Gehaltsverzicht vor, weil sie wegen der Corona-Krise wirtschaftlich klamm sind. Doch ist dies überhaupt erlaubt?   Vor allem in einigen Branchen haben es Arbeitgeber schwer, wegen der Corona-Pandemie über die Runden zu kommen. Sie überlegen daher, ob sie statt Anordnung von Kurzarbeit ihren Mitarbeitern vorschlagen sollten, dass diese von sich aus auf einen Teil ihres Gehaltes verzichten. Ein solcher Gehaltsverzicht zeichnet sich dadurch aus, dass sie Arbeitnehmer dauerhaft auf einen Teil ihres Einkommens verzichten. Die Frage ist nur, inwieweit dies rechtmäßig ist.   Wichtig ist zunächst einmal, dass es sich ... weiter lesen

Arbeitsrecht Corona-Warn-App: Kann der Arbeitgeber die Nutzung anordnen?

Manche Arbeitgeber wollen ihre Mitarbeiter zur Installation und Nutzung einer Corona-Warn-App - am besten auf dem eignen Handy - zwingen. Doch dürfen sie das?   Die Bundesregierung wirbt damit, dass Bürger zwecks Bekämpfung der Covid-19-Pandemie die Corona-Warn-App auf ihrem Smartphone installieren. So können laut Bundesregierung besser Infektionsketten nachverfolgt werden. Ob die Bürger dies tun, ist ihnen - anders als in einigen anderen Staaten - freigestellt.    Corona-Warn-App - Anordnung durch Direktionsrecht des Arbeitgebers gedeckt? Aber wie sieht die rechtliche Situation aus, wenn der Arbeitgeber die Installation der  Corona-Warn-App auf dem ... weiter lesen

Ihre Spezialisten