Allgemein

Schmerzensgeld nach Shisha-Abgabe ohne Alterskontrolle

Zuletzt bearbeitet am: 26.07.2022

Frankfurt/Main. Wenn Jugendliche beim Rauchen einer Wasserpfeife eine Kohlenmonoxidvergiftung erleiden, muss der Bar-Betreiber dafür Schmerzensgeld zahlen, da die Abgabe einer Wasserpfeife an Minderjährige gegen die Bestimmungen des Jugendschutzes verstößt. Das hat das Oberlandesgericht Frankfurt am Main (OLG) mit einem am Montag, 25. Juli 2022, veröffentlichten Beschluss klargestellt (Az.: 6 U 148/21). Ein Shisha-Bar-Betreiber wurde damit zur Zahlung von 6400 Euro Schmerzensgeld verdonnert.

Im vorliegenden Fall ging die damals minderjährige Klägerin mit einer Freundin in eine Shisha-Bar, um Wasserpfeife zu rauchen. Dort wird meistens Tabak mit Fruchtaroma mithilfe einer Wasserpfeife geraucht.

Beim Rauchen erlitte die jugendliche Klägerin jedoch eine Kohlenmonoxidvergiftung. Sie musste aufgrund von Atemnot und Schwindel mehrere Tage im Krankenhaus behandelt werden. Sie nahm dabei mindestens elf kardiologische Termine wahr. Körperlichen Aktivitäten konnte sie mehrere Monate lang nicht nachgehen. Selbst nach einem Jahr konnte sie weder Sport ausüben noch lange Spaziergänge machen. Es ist unklar, ob sie in der Lage sein wird, auf das gleiche Leistungsniveau zurückzukehren, das sie vor dem Rauchen der Wasserpfeife hatte.

Sie forderte von dem Shisha-Bar-Betreiber 8.000 Euro Schmerzensgeld. Sie sei weder nach ihrem Alter gefragt noch in den richtigen Umgang mit der Wasserpfeife eingewiesen worden.

Sowohl vom Landgericht Limburg als auch vom Oberlandesgericht wurde ein Schmerzensgeld in Höhe von 6.400 Euro für angemessen erachtet. Der Shisha-Bar-Betreiber habe die Schutz- und Rücksichtspflicht verletzt. Er habe es der minderjährigen Klägerin erlaubt, tabakhaltige Produkte ohne vorherige Altersüberprüfung zu konsumieren.

In Gaststätten sei nach dem Gesetz untersagt, Tabak und andere nikotinhaltige Produkte an Minderjährige abzugeben. Das gleiche gelte für nikotinfreie E-Zigaretten oder E-Shishas. Hier sei auch bewiesen, dass die Klägerin aufgrund des Rauchens einer Wasserpfeife einen Krampfanfall erlitten habe, so der Beschluss des Oberlandesgerichts vom 11. Juli 2022.

Quelle: © Fachanwalt.de

Symbolgrafik: © Africa Studio - stock.adobe.com

Diesen Artikel bewerten
Über den Autor





Weitere Artikel der Redaktion zum Thema
Arbeitsrecht An erteilte Dankesformel im Arbeitszeugnis ist Arbeitgeber gebunden

Hannover. Einen einmal erteilten Dank für die geleistete Arbeit sowie die „guten Wünsche für die Zukunft“ kann der Arbeitgeber bei einer anwaltlich erstrittenen Korrektur nicht einfach wieder weglassen. Sobald die Dank- und Wunschformel im Arbeitszeugnis einmal enthalten ist, ist der Arbeitgeber daran gebunden, entschied das Niedersächsische Landesarbeitsgericht (LAG) in Hannover in einem kürzlich veröffentlichten Urteil vom 12. Juli 2022 (Az.: 10 Sa 1217/21). Der Arbeitgeber hat beim Bundesarbeitsgericht (BAG) in Erfurt eine vom LAG zugelassene Revision eingelegt. Der Fall ist unter dem Aktenzeichen 9 AZR 272/22 anhängig. Im streitigen Fall hatte die Klägerin, die ... weiter lesen

Handelsrecht und Gesellschaftsrecht Kein verwerfliches Verhalten von Porsche bei versuchter VW-Übernahme

Celler. Porsche hat sich beim Versuch, Volkswagen 2008 und 2009 zu übernehmen, nicht verwerflich verhalten. Das hat das Oberlandesgericht (OLG) in Celle am Freitag, den 30. September 2022 in einem Kapitalanleger-musterverfahren (Az.: 13 Kap 1/16) entschieden. Danach haben milliardenschwere Klagen von Kapitalanlegern kaum noch Aussicht auf Erfolg. Ab 2005 baute die Porsche SE ihre Beteiligung an Volkswagen aus und kündigte zunächst Pläne an, seine Anteile an Volkswagen im Laufe des Jahres 2008 auf über 50 Prozent aufstocken zu wollen. Am 26. Oktober gab Porsche dann bekannt, dass das Unternehmen eine Beteiligung von mehr als 75 Prozent anstrebe. Infolgedessen ist der ... weiter lesen

Allgemein Keine Offenlegung von Bundespräsidenten-Grußschreiben an den Iran

Berlin (jur). Gruß- und Glückwunschreiben des Bundespräsidenten an die Islamische Republik Iran oder anderen Staaten muss das Bundespräsidialamt nicht offenlegen. Auch wenn die Behörde die „präsidentiellen Akte“, die Grußschreiben, vorbereitet hat, handelt es sich hierbei nicht um eine Verwaltungstätigkeit, für die das Informationsfreiheitsgesetz gilt, entschied das Oberverwaltungsgericht (OVG) Berlin-Brandenburg in einem aktuell veröffentlichten Urteil vom 25. August 2022 (Az.: OVG 12 B 25/20). Die Berliner Richter ließen aber die Revision zum Bundesverwaltungsgericht in Leipzig zu.  Im konkreten Fall hatte der Kläger beim Bundespräsidialamt die ... weiter lesen

Urheberrecht und Medienrecht OLG Frankfurt/Main: Fotografen haben wirksamen Verzicht erklärt

Frankfurt/Main (jur). Nutzen Webseitenbetreiber kostengünstig auf sogenannten Microstock-Portalen hochgeladene Fotos, müssen sie bei einer Veröffentlichung nicht zwingend den Fotografen als Urheber nennen. Dies gilt zumindest dann, wenn die Allgemeinen Geschäftsbedingungen (AGB) dem Webseitenbetreiber nur das Recht aber nicht die Pflicht zur Nennung des Fotografennamens einräumen, urteilte am Donnerstag, 29. September 2022, das Oberlandesgericht (OLG) Frankfurt am Main (Az.: 11 U 95/21). Wegen grundsätzlicher Bedeutung ließen die Frankfurter Richter die Revision zum Bundesgerichtshof (BGH) in Karlsruhe zu.  Im konkreten Fall ging es um das Microstock-Portal Fotolia. ... weiter lesen