Sozialrecht

Schüler beim Rauchen außerhalb der Schule nicht unfallversichert

Zuletzt bearbeitet am: 29.06.2022

Kassel (jur). Während der Schulpause stehen rauchende Schüler im nahe gelegenen Stadtpark nicht unter dem Schutz der gesetzlichen Unfallversicherung. Denn der Park stellt keinen „erweiterten Schulhof“ dar und gehört nicht mehr zum „organisatorischen Verantwortungs- und Einflussbereich“ der Schule, urteilte am Dienstag, 28. Juni 2022, das Bundessozialgericht (BSG) in Kassel (Az.: B 2 U 20/20 R). Dies gelte auch dann, wenn volljährigen Schülern das Aufsuchen des Parks erlaubt wurde, so die obersten Sozialrichter. 

Vor Gericht war ein volljähriger Gymnasiast aus Hamburg gezogen. Der Oberschüler wollte am 18. Januar 2018 während der Schulpause im nahe gelegenen Stadtpark mit zwei Mitschülern eine Zigarette rauchen. Auf dem Schulgelände selbst bestand Rauchverbot. Doch das Wetter war gegen das Raucher-Trio. Es herrschte Sturm und Schneefall. Als an einem Baum ein Ast abbrach und den Gymnasiasten traf, war die Pause für ihn beendet. Er erlitt unter anderem ein schweres Schädel-Hirn-Trauma. Den Unfall sollte die für die Schülerversicherung zuständige Unfallkasse Nord als Arbeitsunfall anerkennen. 

Die Unfallkasse lehnte ab. Sobald das Schulgelände verlassen worden sei, könne kein Unfallschutz mehr gewährt werden. Das Rauchen im Park sei auch keine besondere Situation, die eine Verantwortung der Schule begründe. 

Der Schüler verwies auf ein Urteil des BSG vom 23. Januar 2018 (Az.: B 2 U 8/16 R, JurAgentur-Meldung vom Urteilstag). Danach könne auch außerhalb des Schulgeländes und sogar zu Hause Unfallversicherungsschutz bestehen. Im damals entschiedenen Fall urteilte das BSG, dass für schulisch veranlasste Gruppenarbeiten auch außerhalb der Schule Versicherungsschutz greife. Hier sollten mehrere Schüler auf Veranlassung der Musiklehrerin in der Wohnung eines Schülers als Gruppenarbeit ein Werbe-Video erstellen. Als nach einem Streit ein Schüler auf dem Nachhauseweg stürzte, stellte das BSG einen versicherten Unfall fest, auch wenn sich dieser nicht in der Schule ereignet hatte. Das müsse auch für ihn gelten, meinte der Gymnasiast im aktuellen Fall. 

Seine Schule habe für volljährige Oberschüler die Pause im benachbarten Stadtpark auch propagiert. Denn der Schulhof sei für die ganzen Schüler viel zu eng bemessen. 

Doch das BSG urteilte, dass der Schüler beim Rauchen im Stadtpark nicht unter dem Schutz der Unfallversicherung stand. Zwar könne auch außerhalb des Schulgeländes ein Unfallschutz bestehen, etwa bei Klassenfahrten oder bei Schulprojekten. Hier sei der Schüler im Park mit dem Rauchen aber einer privatwirtschaftlichen Tätigkeit nachgegangen. Die Schule habe zudem keine Aufsichtsmöglichkeit. Auch könne sie volljährigen Schülern nicht daran hindern, die Schule zu verlassen. Der Aufenthalt im Park sei „nicht zwingend erforderlich“ gewesen. 

Es gebe außerdem keine Anhaltspunkte dafür, dass der Schüler seine Pausenerholung nicht auch auf dem Schulgelände hätte erhalten können.

Quelle: © www.juragentur.de - Rechtsnews für Ihre Anwaltshomepage

Symbolgrafik:© CrazyCloud - stock.adobe.com

Autor: Rechtsanwalt Sebastian Einbock

Diesen Artikel bewerten
Über den Autor





Weitere Artikel der Redaktion zum Thema
Sozialrecht Deutsche Krankenversicherungsbeiträge auch bei russischen Renten

Stuttgart. Spätaussiedler müssen für russische Renten Beiträge zur deutschen Kranken- und Pflegeversicherung zahlen, auch wenn die Rente nicht nach Deutschland überwiesen, sondern auf ein russisches Bankkonto überwiesen wird. Das hat das Landessozialgericht Baden-Württemberg (LSG) in Stuttgart in einem kürzlich veröffentlichten Urteil vom 29.06.2022 entschieden (Aktenzeichen: L 5 KR 448/22). Der Kläger ist 68 Jahre alt und lebt in Deutschland. Vor seiner Pensionierung Anfang März 2020 arbeitete er zunächst in Russland und anschließend knapp 15 Jahre sozialversicherungspflichtig  in Deutschland. Seit 2015 bezieht er eine russische Rente von 9.100 Rubel, dies ... weiter lesen

Sozialrecht Soldatenversorgung nur für Bundeswehrsoldaten

Stuttgart. Deutsche, die privat als Söldner im Ausland kämpften, erhalten keinen Versorgungsanspruch gemäß Soldatenversorgungsgesetz. Dies geht aus einem am Montag, 8. August 2022 bekannt gegebenen Urteil des Landessozialgerichts Baden-Württemberg (LSG) in Stuttgart (Az: L 6 VS 933/22) hervor. Demnach sind diese Ansprüche auf Bundeswehrsoldaten und ihre Hinterbliebenen beschränkt.  Soldaten aus der Türkei oder anderen Nato-Staaten sind von dieser Versorgung ausgeschlossen. Der Kläger des Rechtsstreits war ein 50-jähriger Türke. Von August 1998 bis Februar 2000 diente er in der türkischen Armee in Ostanatolien. In dieser Zeit kämpfte er bei Kälte, Nässe und ... weiter lesen

Sozialrecht Immer drei Monate Bedenkzeit für freiwillige Krankenversicherung

Stuttgart (jur). Fehler einer Krankenkasse dürfen auch bei freiwillig Versicherten nicht zum ungewollten Ausscheiden aus der gesetzlichen Krankenversicherung führen. Nach einem am 6. August 2022 veröffentlichten Urteil des Landessozialgerichts (LSG) Baden-Württemberg in Stuttgart müssen Versicherte immer drei Monate Zeit haben, sich für eine Fortführung ihres Krankenschutzes zu entscheiden (Az.: L 4 KR 1405/20). Bei einem rückwirkenden Ende der Mitgliedschaft beginne die Drei-Monats-Frist daher erst mit der Bekanntgabe des Versicherungsendes.  Wenn ein Versicherungsverhältnis in der gesetzlichen Krankenversicherung endet, haben Versicherte in zahlreichen Fällen ... weiter lesen

Sozialrecht Jobcenter kann für Kauf eines Gasheizofens aufkommen

Essen (jur). Umfasst ein Mietvertrag ausdrücklich keine Heizung, muss das Jobcenter Hartz-IV-Beziehern die Anschaffung eines beantragten Gasheizofens als einmaligen Unterkunftsbedarf bezahlen. Denn solche Aufwendungen für die Anschaffung und Installation sind nicht vom normalen Regelbedarf umfasst, entschied das Landessozialgericht (LSG) Nordrhein-Westfalen in Essen in einem am Freitag, 29. Juli 2022, bekanntgegebenen Urteil (Az.: L 19 AS 1736/21)  Im konkreten Fall bewohnt die Klägerin eine 63 Quadratmeter große Wohnung mit zwei Gasheizöfen und einem Gasdurchlauferhitzer. Laut Mietvertrag, den der Vermieter noch mit den Eltern der Klägerin geschlossen hatte, ... weiter lesen

Ihre Spezialisten