Allgemein

Schutz des Mieters bei Zwangsversteigerung

15.06.2015

Der Immobilienmarkt ist in Deutschland riesig. In der Regel läuft das Kaufgeschäft reibungslos ab. Allerdings tauchen immer dann Probleme auf, wenn das gekaufte Objekt bereits vermietet ist und der neue Eigentümer nicht ohne Weiteres einziehen kann. Dementsprechend stellt sich die Frage, ob der Eigentümer den Mietvertrag einfach kündigen darf oder ob der Mieter einen besonderen Schutz genießt.

Zwangsversteigerung ändert Mietvertrag nicht

Grundsätzlich ist es in Deutschland nach § 566 Abs. 1 BGB so, dass ein Kauf die Miete nicht bricht. Das bedeutet, dass der Käufer in die gleichen Rechte und Pflichten eintritt wie der vorherige Vermieter.

„Wird der vermietete Wohnraum nach der Überlassung an den Mieter von dem Vermieter an einen Dritten veräußert, so tritt der Erwerber anstelle des Vermieters in die sich während der Dauer seines Eigentums aus dem Mietverhältnis ergebenden Rechte und Pflichten ein.“

Der neue Eigentümer muss sich daher den Mietvertrag und die vorhandenen Kündigungsfristen entgegenhalten lassen.

Sonderkündigungsrecht

Sofern das Objekt jedoch innerhalb einer Zwangsversteigerung erworben wurde, besteht für den Erwerber ein Sonderkündigungsrecht. Dies ist in § 57a ZVG gesetzlich festgehalten:

„Der Ersteher ist berechtigt, das Miet- oder Pachtverhältnis unter Einhaltung der gesetzlichen Frist zu kündigen. Die Kündigung ist ausgeschlossen, wenn sie nicht für den ersten Termin erfolgt, für den sie zulässig ist.“

Nach § 57a ZVG muss der Erwerber die Kündigungsfristen nach § 573c BGB strengsten beachten, um von dem Recht Gebrauch machen zu können. Versäumt er beispielshalber den ersten Termin für eine mögliche Kündigung, dann kann der Eigentümer den Mietvertrag nicht mehr kündigen.

Dementsprechend sollte der Mieter bei einer Kündigung des Neueigentümers darauf achten, dass die richtigen Fristen eingehalten werden. Ist dies nämlich nicht der Fall, dann die Kündigung insgesamt unwirksam und entfaltet keine Wirkung.

Ein Rechtsanwalt für Mietrecht kann Kündigungsempfängern bei der Fristberechnung  behilflich sein. Dabei kann der Anwalt auf etwaige Ausnahmen bei der Berechnung hinweisen. So erkennt die Rechtsprechung  an, dass wenn der Zwangsversteigerungstermin und der gesetzliche Kündigungstermin kurz hintereinander folgen, der Erwerber eine 7-tägige Überlegungszeit hat.

Kündigung muss immer den Grund beinhalten

Sofern ein Mieter eine kündigt erhält, sollte darauf geachtet werden, ob ein Kündigungsgrund existiert.  Insbesondere ist erforderlich, dass der Vermieter ein berechtigtes Interesse an Beendigung des Vertragsverhältnisses besitzt.

In § 573 Abs. 1 BGB heißt es:

„Der Vermieter kann nur kündigen, wenn er ein berechtigtes Interesse an der Beendigung des Mietverhältnisses hat. Die Kündigung zum Zwecke der Mieterhöhung ist ausgeschlossen.“

Wann ein derartiges Interesse bejaht werden kann, lässt sich nicht pauschalisieren. In § 573 Abs.2 BGB sind jedoch Aufzählungen vorhanden, die einen berechtigten Grund darstellen.

Die Kündigung nach einer Zwangsversteigerung ist für einen Vermieter mit gewissen Hürden verbunden, so dass es vorkommen kann, dass die Beendigung unwirksam ist. Ein Anwalt oder Fachanwalt für Mietrecht kann bei Wirksamkeit der Kündigung helfen und den Mandanten hilfreiche Tipps geben.

Quelle: Rechtsanwalt Gramm
Symbolgrafik:

Diesen Artikel bewerten
Über den Autor

Redaktion fachanwalt.de




Jetzt Rechtsfrage stellen
Weitere Artikel der Redaktion zum Thema
Arbeitsrecht Unfall während einer Dienstfahrt – wer übernimmt die Haftung für den Schaden?

Wenn Arbeitnehmer mit dem Firmenauto oder ihrem privaten Wagen eine Dienstfahrt unternehmen, kann es zu einem Unfall kommen. Wer haftet, erfahren Sie in diesem Beitrag.   Haftung bei Unfall mit Firmenwagen des Arbeitgebers Sofern der Arbeitgeber einen Firmenwagen zur Verfügung stellt und der Arbeitnehmer damit einen Unfall hat, ist dies zunächst einmal für den Arbeitgeber ärgerlich. Dies gilt vor allem, wenn der Mitarbeiter den Unfall verschuldet hat und daher die Haftpflichtversicherung des Arbeitgebers einspringen muss. Denn der Arbeitgeber muss dann damit rechnen, dass er infolge der Einstufung in eine ungünstigere Schadensklasse...weiter lesen

Allgemein Was ist ein Erfüllungsgehilfe nach § 278 BGB?

Bei dem Begriff des Erfüllungsgehilfen handelt es sich um einen terminus technicus aus dem Zivilrecht. Ein Erfüllungsgehilfe i.S.d. § 278 BGB ist jede Person, die mit Wissen und Wollen des Schuldners zur Erfüllung einer seiner – aus einem bestehenden (gesetzlichen oder vertraglichen) Schuldverhältnis – obliegenden Verbindlichkeit als dessen Hilfsperson tätig wird ohne weisungsgebunden zu sein [BGHZ 13 , 111, 113; 100 , 117, 122; BGH NJW 2007 , 428]. Beispiel: Person P schließt mit dem Geschäftsführer G des Reparaturunternehmens U ein Dienstvertrag hinsichtlich der Reparatur einer Waschmaschine ab. Der...weiter lesen

Strafrecht Überhöhte Rechnung vom Schlüsseldienst? So viel darf eine Türöffnung kosten

Einige Schlüsseldienste verlangen für eine Türöffnung einen drei – oder sogar vierstelligen Betrag? Was brauchen sich Verbraucher gefallen lassen - und was nicht? Das erfahren Sie in diesem Ratgeber. Für Mieter oder Wohnungseigentümer ist die Situation ärgerlich, wenn ihnen aus Versehen die Tür zufällt und sie diese nicht öffnen können, weil sie ihren Schlüssel nicht mitbenommen. Besonders ärgerlich ist dies, wenn dies am späten Abend oder an einem Feiertag passiert. Wer dann nicht bei seinem Nachbarn den Schlüssel hinterlegt hat, ist auf einen Schlüsseldienst angewiesen. Viele fragen sich, was...weiter lesen

Arbeitsrecht Vergütung – was ist das und wer bekommt diese?

Eine Vergütung ist die für eine Dienstleistung in Geld zu entrichtende Gegenleistung (vgl. § 611 Absatz 1 BGB). Es handelt sich dabei also um einen Überbegriff:   im Arbeitsrecht:   Lohn  (für den Arbeiter) im öffentlichen Dienst:   Gehalt  (für den Angestellten) beim Militär und im Zivildienst: Sold grds. bei den freien Berufen (Ärzte, Gutachter, Architekten etc.):...weiter lesen