Familienrecht

Sorgerechtsmaßnahmen wegen Schulverweigerung nur als letztes Mittel

28.02.2023
 (1)
Zuletzt bearbeitet am: 22.04.2024

Karlsruhe (jur). Lehnen Eltern die Rechtmäßigkeit der Bundesrepublik Deutschland und damit auch den Schulbesuch ihres 13-jährigen Kindes in einer staatlichen Schule ab, kann ihnen nur als letztes Mittel vorläufig das Sorgerecht teilweise entzogen werden. Erklären sich die Eltern schließlich bereit, dass ihr Sohn zur Vorbereitung eines regelmäßigen Schulbesuchs an einem Schulprojekt teilnehmen kann, ist dies aus Kindeswohlgründen sorgerechtlichen Maßnahmen vorzuziehen, entschied das Oberlandesgericht (OLG) Karlsruhe in einem am Sonntag, 26. Februar 2023, veröffentlichten Beschluss (Az.: 5 UF 188/22). 

Im Streitfall ging es um einen 13-jährigen Jungen, der nach der Grundschule in der Coronazeit im September 2020 auf die Realschule wechselte. Die in einem Seitental des Schwarzwaldes auf einen Hof lebenden Eltern hatten ihren Sohn seit September 2021 gar nicht mehr am Schulunterricht teilnehmen lassen. 

Beim zuständigen Ordnungsamt wurden schließlich im wöchentlichen Rhythmus 14 Bußgeldbescheide erlassen, weil die Eltern den Schulbesuch ihres Sohnes nicht gewährleisteten. Die Mutter, eine ausgebildete Erzieherin, hatte die Beschulung lieber selbst übernommen. 

Vor dem Familiengericht erschienen die Eltern nicht. Das Gericht sei nicht rechtmäßig. Es habe zum Nachweis der eigenen Legalität nicht die Gründungsurkunde der Bundesrepublik Deutschland vorgelegt, meinten die Eltern. In einem Schreiben erklärten sie, dass es den Menschen erlaubt sein müsse, „in Eigen-Verantwortung ihr Leben selbst in die Hand zu nehmen“ und stellten die Frage, ob hinsichtlich der Schulpflicht „der angebliche Staat‘ die Kontrolle und Herrschaft“ übernehmen wolle. 

Daraufhin entzog das Familiengericht den Eltern vorläufig teilweise das Sorgerecht. Es wurde ein Ergänzungspfleger bestellt, der unter anderem über das Aufenthaltsbestimmungsrecht des 13-Jährigen und seine schulischen Angelegenheiten bestimmen sollte. Die Herausgabe des Kindes sollte notfalls unter Einsatz von Gewalt und Durchsuchen der elterlichen Wohnung erfolgen. 

In seinem Beschluss vom 25. Januar 2023 hob das OLG diese Entscheidung auf. Zwar habe das Familiengericht zu recht festgestellt, dass der unterbliebene Schulbesuch eine Kindeswohlgefährdung darstelle. Dies könne auch sorgerechtliche Maßnahmen begründen. Allerdings hätten die Eltern vor dem Senat schließlich zugesagt, dass ihr Sohn an einem Schulprojekt teilnehmen könne, mit dem Ziel, später den regelmäßigen Schulbesuch zu sichern. Dies sei hier vorzuziehen. Denn der teilweise Entzug des Sorgerechts komme nur als letztes Mittel in Betracht.

Denn vorrangig komme den Eltern die Aufgabe zu, Gefahren für das Kind abzuwehren. Kinder hätten auch grundsätzlich Anspruch darauf, mit und in der eigenen Familie zu leben und aufzuwachsen. Erst wenn sich Eltern beharrlich weigerten, ihr Kind in die Schule zu schicken, kämen gerichtliche Maßnahmen und die Bestellung eines Ergänzungspflegers in Betracht. Hier würden sich die Eltern aber nicht mehr völlig verweigern und hätten dem Besuch des Schulprojektes zugestimmt. Dies sei als milderes Mittel dem teilweisen und vorläufigen Entzug des Sorgerechts vorzuziehen. 

Quelle: © www.juragentur.de - Rechtsnews für Ihre Anwaltshomepage

Symbolgrafik:© Gina Sanders - stock.adobe.com

Autor: Rechtsanwalt Sebastian Einbock

Diesen Artikel bewerten
Über den Autor





Weitere Artikel der Redaktion zum Thema
Familienrecht Digitalisierung im Familienrecht: Effizienzsteigerung durch moderne Technologien

Die Digitalisierung macht vor keiner Branche Halt. Sie bietet zahlreiche Chancen – wenn man sie denn richtig nutzt. Auch Anwälte können von den Vorteilen der Digitalisierung profitieren. Wie sich die Effizienz mit digitalen Technologien steigern lässt und welche Möglichkeiten Kanzleien in der heutigen Zeit haben, zeigt dieser Artikel. Software-Produkte für den effizienten Arbeitsalltag Jede Branche geht mit ihren eigenen Anforderungen und Besonderheiten einher. Und so richten sich auch Software-Produkte individuell nach Branchen und ihrem täglichen Geschäft. Eine  Anwaltssoftware für verbesserte Prozesse ist somit auf Anwälte und Kanzleien ausgelegt. Doch ... weiter lesen

Familienrecht Was passiert, wenn nur ein Ehepartner im Grundbuch steht? – Folgen im Todesfall, bei Scheidung oder Verkauf

Was passiert, wenn nur ein Ehepartner im Grundbuch steht? In jedem Fall sind weitreichende Auswirkungen damit verbunden, insbesondere im Todesfall, bei einer Scheidung oder einem Verkauf der Immobilie. Das führt oft zu komplexen Situationen, die Besitzverhältnisse und das Erbrecht betreffend, denn so eine Konstellation kann erhebliche rechtliche und finanzielle Konsequenzen mit sich bringen. Deshalb ist es von hoher Bedeutung, die möglichen Folgen genau zu verstehen und frühzeitig abzuwägen.  Rechtliche Grundlagen Im Falle des Todes eines Ehepartners oder einer Scheidung kommen bestimmte rechtliche Grundlagen zur Anwendung, die die vermögensrechtlichen ... weiter lesen

Familienrecht OLG Frankfurt bestätigt Gültigkeit einer afghanischen Handschuh-Ehe in Deutschland

In seiner Entscheidung vom 4. April 2024 bestätigt das Oberlandesgericht Frankfurt am Main , unter Aktenzeichen 6 UF 204/23 , die Gültigkeit einer in Afghanistan in Abwesenheit geschlossenen Handschuh-Ehe in Deutschland. Es fanden keine Anzeichen statt, dass diese Ehe dem Willen der Beteiligten zuwiderlief. Virtuell verheiratet, in Deutschland getrennt: Gericht entscheidet über ungewöhnliche Ehe Die Ehe wurde im Januar 2022 in Afghanistan zwischen zwei afghanischen Staatsangehörigen geschlossen, wobei die Antragsgegnerin anwesend war und der Antragsteller, der seit 2015 in Deutschland lebte, nicht. Die beiden kommunizierten seit ihrer Verlobung im Jahr 2019 ... weiter lesen

Familienrecht OLG Frankfurt entscheidet: Getrenntleben trotz gemeinsamer Wohnung möglich

In einem aktuellen Beschluss des Oberlandesgerichts Frankfurt am Main (Az.: 1 UF 160/23 ) wurde der Trennungszeitpunkt innerhalb einer Ehe neu bewertet, auch wenn die Eheleute weiterhin unter einem Dach lebten. Getrenntes Leben trotz gemeinsamer Wohnung: Wann endet die Ehegemeinschaft? Die Ehepartner waren weiterhin in einer gemeinsamen Wohnung ansässig, führten jedoch ein voneinander unabhängiges Leben. Die Kernfrage bestand darin, ab wann die eheliche Gemeinschaft als aufgelöst betrachtet werden kann, insbesondere im Hinblick auf die finanziellen Auskunftspflichten bei einer Scheidung. Laut § 1379 BGB ist nach der Trennung eine Auskunft über das Vermögen zu ... weiter lesen

Ihre Spezialisten