Baurecht und Architektenrecht

Stärkung privater Bauherren im Streit mit Handwerkern

Aktualisiert am: 10.05.2022

Zweibrücken. Laut dem Pfälzischen Oberlandesgericht (OLG) sollen private Bauherren gegenüber Handwerksbetrieben eine bessere Rechtsposition bekommen. Nach dem am Montag, 9. Mai 2022, verkündeten Urteil müssen Bauherren im Streitfall auch dann keine Sicherungsleistungen beibringen, wenn sie Bauaufträge in mehreren Gewerken an unterschiedliche Unternehmen vergeben (Az.: 5 U 52/21). Der Rechtsstreit liegt derzeit vor dem Bundesgerichtshof (BGH) in Karlsruhe.

Ein Ehepaar aus dem Landkreis Obere Weinstraße vergab Bauaufträge für ihr neues Zuhause an mehrere Firmen. Es gab einen Streit mit einem Handwerksbetrieb über die Qualität der erbrachten Leistung. Deshalb weigerte sich das Ehepaar, den noch ausstehenden Betrag von 8.000 Euro zu zahlen.

Daraufhin verlangte der Handwerksbetrieb eine Sicherungsleistung. Das Paar hat aber auch dies verweigert.

Früher waren alle Bauherren gesetzlich verpflichtet, bei solchen Streitigkeiten Sicherheiten oder Bankbürgschaften zu hinterlegen. 2018 wurde das Bürgerliche Gesetzbuch (BGB) jedoch um neue Vorschriften zum „Verbraucherbauvertrag“ erweitert. Dementsprechend sind Verbraucherbauverträge von der Zahlung solcher Sicherheitsleistungen ausgenommen.

Diskutiert wurde bisher die Frage, ob dies nur für Bauaufträge an einen einzelnen Generalunternehmer gilt oder auch für Aufträge in mehreren Gewerken an unterschiedliche Unternehmen.

Das Oberlandesgericht Zweibrücken entschied, dass die Erleichterungen für private Bauherren auch bei einer Teilung der Bauaufträge gilt. Mit dem nun schriftlich veröffentlichten Urteil vom 29. März 2022 wurde dem Paar nun recht gegeben.

In seiner Begründung führte das OLG aus, dass eine Schlechterstellung von Bauherren, die Leistungen individuell vergeben, aus Verbraucherschutzgründen nicht gerechtfertigt sei. Darüber hinaus könnten Bauträger und Generalunternehmer die Verbraucherschutzbestimmungen umgehen, indem sie einzelne Leistungen gezielt aus dem Gesamtauftrag herausnehmen.

Der klagende Handwerksbetrieb hat dagegen bereits die zugelassene Revision beim Bundesgerichtshof Karlsruhe (BGH) eingelegt (Az. VII ZR 94/22).

Quelle: © Fachanwalt.de

Symbolgrafik: © gopixa - stock.adobe.com

Diesen Artikel bewerten
Über den Autor





Weitere Artikel der Redaktion zum Thema
Baurecht und Architektenrecht Lärmbelästigung durch Parkplätze für Elektroautos

Berlin. Rücksichtsloser“ Lärm kann auch von Parkplätzen für E-Autos ausgehen. Das Verwaltungsgericht Berlin hat dies in einem am Dienstag, 17.05.2022, verkündeten Urteil klargestellt und die Erteilung einer Baugenehmigung für Stellplätze für Elektrofahrzeuge mit der Begründung abgewiesen, sie verstoße gegen das baurechtliche Gebot der Rücksichtnahme (Az.: VG 13 K 184/19). Die Klägerin ist Eigentümerin eines Grundstücks im Berliner Stadtteil Prenzlauer Berg. Sie wollte in einem Hinterhof fünf Parkplätze mit zwei Elektroanschlüssen bauen. Im Hinterhof befand sich bis 2019 eine Autowerkstatt. Vom zuständigen Bezirksamt wurde die Erteilung einer ... weiter lesen

Baurecht und Architektenrecht Grenzbebauung – Was ist bei Garage, Carport, Gartenhaus & Co an der Grenze zum Nachbarn zu beachten?

Mit den Vorschriften der Grenzbebauung wird geregelt, wie nah an die eigene Grundstücksgrenze gebaut werden darf. Üblicherweise muss ein Mindestabstand zu den benachbarten Grundstücken eingehalten werden. Wer diesen Mindestabstand unterschreiten will, muss sich neben einer Baugenehmigung auch die Zustimmung von seinem Nachbarn einholen. Was genau ist mit Grenzbebauung gemeint? Unter einer Grenzbebauung versteht man das Errichten eines Bauwerks direkt an der Grenze zum Nachbargrundstück . Es gibt in Deutschland eine Vielzahl an Vorgaben zu beachten, die den vorgeschriebenen Abstand zum Nachbargrundstück regeln. Hierbei kann es jedoch von Bundesland zu Bundesland ... weiter lesen

Baurecht und Architektenrecht Was ist ein Bauherr?

Der Bauherr ist, so die Definition des Baurechts, der wirtschaftlich und rechtlich verantwortliche Auftraggeber, wenn es um die Durchführung eines Bauvorhabens geht. Er bereitet das Bauvorhaben vor, führt es aus oder veranlasst dies, auf eigene oder auch auf fremde Rechnung. Ein Bauherr kann sowohl eine juristische Person als auch eine natürliche Person im Sinne des Gesetzes sein. Bauherren haben eine mannigfaltige Verantwortung Die Verantwortungsbereiche für die ein Bauherr zuständig ist, sind vielfältig. Grundsätzlich bestellt er zum Zwecke der Überwachung, Ausführung und Vorbereitung des anzeigebedürftigen oder ... weiter lesen

Baurecht und Architektenrecht Wie ist die Rechtslage zur Nutzung & dem Wegerecht einer Privatstraße?

Die Bezeichnung „Privatstraße“ sagt schon das meiste über die Zuordnung so einer Verkehrsfläche, die sich nicht im Eigentum der öffentlichen Hand befindet. Dieser Ratgeber liefert Informationen über Nutzung, Errichtung und Erhaltung von Privatwegen und Straßen. Wer darf Privatstraßen und -wege nutzen, wer haftet bei Unfällen und dergleichen, denn oft besteht Rechtsunsicherheit hinsichtlich der Wegerechte.   Was bedeutet der Begriff „Wegerecht“? Damit muss sich jeder auseinandersetzen, der die Errichtung eines Gebäudes – unabhängig ob privat oder geschäftlich – plant: ... weiter lesen

Ihre Spezialisten