Handelsrecht und Gesellschaftsrecht

Stiftungsrechtsreform - Mehr Flexibilität durch Satzungsänderung?

02.05.2020

Die Änderung einer Stiftungssatzung, insbesondere in ihrem Kern – dem Stiftungszweck – widerspricht dem Ewigkeitsgedanken des Stiftungsrechts und ist daher gesetzlich nur als ultima ratio vorgesehen. Die aktuelle gesetzliche Regelung in § 87 BGB lässt dabei viele Fragen offen die im Weiteren von den jeweiligen Stiftungsgesetzen der Länder ergänzt werden. Dies führt zu einer verworrenen und uneinheitlichen Rechtslage.

Stiftungen leiden in Krisenzeiten unter zu starrem Stiftungsrecht

Grundsätzlich ist die Änderung nur durch die zuständige Stiftungsbehörde zulässig und zwar nur dann, wenn die Erfüllung des Stiftungszwecks ohne eine entsprechende Änderung unmöglich geworden ist. Eine Satzungsänderung durch die Stiftungsorgane, ist nur zulässig, wenn dies in der Stiftungssatzung selbst ausdrücklich vorgesehen ist. Zudem ist auch dann die Genehmigung der Stiftungsbehörde erforderlich.

Eine Anpassung der Satzung ist für viele Stiftungen aber gerade in Krisenzeiten und Niedrigzinsphasen die einzige Möglichkeit sich über Wasser zu halten. Entsprechend laut sind die Forderungen von Stiftungsverantwortlichen das Stiftungsrecht mit der anstehenden Reform flexibler zu gestalten. Der erste Diskussionsentwurf der Bund-Länder Arbeitsgruppe lässt Raum für Hoffnung.

Diskussionsentwurf verspricht mehr Flexibilität

Die dort vorgeschlagenen neuen Regelungen der §§ 85, 85a BGB orientieren sich im Kern weiterhin an der aktuellen Fassung des § 87 BGB und den Landesstiftungsgesetzen. Nach der vorgeschlagenen Neufassung soll das Recht zu Satzungsänderung künftig aber primär den Stiftungsorganen zustehen. Eine Genehmigung durch die Stiftungsbehörde soll indes weiterhin erforderlich sein. Der Behörde soll aber nur ein subsidiäres Recht zur Satzungsänderung eingeräumt werden, für den Fall, dass eine Satzungsänderung zwar notwendig ist, die Stiftungsorgane aber nicht handeln oder nicht handeln können.

Weiter will der Diskussionsentwurf die Zusammenlegung und Zulegung von Stiftungen als eigenständiges Verfahren zur Vermögensübertragung zwischen Stiftungen ausgestalten. So soll insbesondere notleidenden kleineren Stiftungen geholfen werden ihre Liquidität zu gewährleisten.

Weiterführende Informationen zum Stiftungsrecht und den Möglichkeiten einer Satzungsänderung finden Sie auch unter www.rosepartner.de/stiftung-stiftungsrecht-rechtsanwalt.html.

Diesen Artikel bewerten
Über den Autor

Gesamt:

Ralph Butenberg
Rechtsanwalt • Fachanwalt für Steuerrecht
Fachanwalt für Erbrecht
Jungfernstieg 40
20354 Hamburg

Telefon: 040-41437590


Honorar/Leistung: (0)
Erreichbarkeit: (0)
Verständlichkeit: (0)
Freundlichkeit: (0)
Diesen Rechtsanwalt bewerten
Vereinbaren Sie hier eine Rechtsberatung zum Artikel-Thema:
Kontaktieren Sie hier Fachanwalt Ralph Butenberg:
* Pflichtfeld
Ja, ich willige ein, dass meine im „Kontaktformular“ eingetragenen personenbezogenen Daten zum Zwecke der Angebotsvermittlung per Fax und E-Mail an den zu kontaktierenden Anwalt übermittelt und gespeichert werden. Diese jederzeit widerrufliche Einwilligung sowie die Verarbeitung und Datenübermittlung durch Dritte erfolgen gem. unserer Datenschutzerklärung.
Kontaktieren
Weitere Artikel der Redaktion zum Thema
Handelsrecht und Gesellschaftsrecht Aufsichtsrat einer Aktengesellschaft (AG) einfach erklärt

In den §§ 95 bis 116 Aktiengesetz (AktG) schreibt das Gesetz zwingend die Bildung eines Aufsichtsrats als Überwachungsorgan einer Aktiengesellschaft vor. Bestellung und Zusammensetzung des Aufsichtsrats Gemäß § 95 AktG muss der Aufsichtsrat aus mindestens drei Mitgliedern bestehen, wobei die Höchstzahl maximal 21 Mitglieder betragen darf, abhängig vom jeweiligen Grundkapital. Von den Aufsichtsratsmitgliedern müssen ein Drittel von den Betriebsangehörigen als Vertreter unmittelbar gewählt worden sein, wobei es sich aber um keine leitenden Angestellten handeln darf (§§ 4ff. DrittelbG). Dies gilt allerdings ... weiter lesen

Handelsrecht und Gesellschaftsrecht GmbH-Gründung - Voraussetzungen, Kosten, Ablauf & Dauer

Bei einer GmbH - einer Gesellschaft mit beschränkter Haftung - handelt es sich um eine Kapitalgesellschaft, die durch eine oder mehrere Personen gegründet wird. Bei den Gesellschaftern kann es sich dabei sowohl um juristische als auch um natürliche Personen handeln. Um eine GmbH gründen zu können, ist ein Mindestkapital von 25.000 € erforderlich, wobei die Haftung auf das Firmenvermögen beschränkt ist. Bei der Gründung einer GmbH müssen gewisse wichtige Punkte vor der Gründung geklärt werden: Der Name des Unternehmens, der Firmensitz sowie der Unternehmenszweck müssen klar geregelt sein. Beim Erstellen des ... weiter lesen

Handelsrecht und Gesellschaftsrecht Wann haftet der Geschäftsführer einer GmbH mit seinem Privatvermögen?

GmbH Geschäftsführer können schnell den Eindruck gewinnen, dass ihr privates Vermögen nicht gefährdet ist. Schließlich dienen juristische Personen wie eine GmbH ja dazu, dass die Haftung des Geschäftsführers auf das Grundkapital beziehungsweise Stammkapital dieser Kapitalgesellschaft begrenzt wird. Doch stimmt das so wirklich? Hierbei handelt es sich um einen Irrtum, dem mancher Geschäftsführer einer GmbH erliegt. Umso böser ist dann das Erwachen, wenn sie persönlich zur Haftung herangezogen werden. Zwar brauchen Sie normalerweise nicht als Geschäftsführer mit Ihrem Privatvermögen einzustehen. Dieser ... weiter lesen

Handelsrecht und Gesellschaftsrecht Schadenersatz für überlange Kartellverfahren

Luxemburg (jur). Wettbewerbsverfahren vor den Gerichten der Europäischen Union dürfen nicht zu lange dauern. Es entsteht dadurch zwar kein Anspruch auf Herabsetzung der Strafe, betroffene Unternehmen können aber Schadenersatz einklagen, urteilte am Dienstag, 26. November 2013, der Europäische Gerichtshof (EuGH) in Luxemburg (Az.: C-40/12, C-50/12 und C-58/12). Im entschiedenen Fall geht es um ein Kartell für Industriesäcke. Die beteiligten Unternehmen sollen Preise abgestimmt und Märkte aufgeteilt haben. Ende November 2005 verhängte die EU-Kommission Geldbußen von insgesamt 290 Millionen Euro. Mehrere Unternehmen reichten sofort eine ... weiter lesen

Ihre Spezialisten