Allgemein

Stil-Präferenzen: Frauen lieben es natürlich-weiblich, auch beim Auto

04.08.2012

Das Kleid oder Kostüm, die Handtasche, die Armbanduhr, ja sogar die Möbel daheim - damit drücken Frauen ihren persönlichen Stil und ihre Individualität aus. Taugt dazu auch ein Auto? Das wollte das Kompetenzzentrum Frau und Auto der Hochschule Niederrhein von 200 Autofahrerinnen aller Altersgruppen wissen. Vier Master-Studentinnen legten ihnen insgesamt 49 Stil-Ausprägungen vor und baten, eine Rangordnung entsprechend ihrer persönlichen Präferenz vorzunehmen. Das Ergebnis darf als überraschend angesehen werden. Keine einzige Befragte mochte nur einem einzigen Stil in den sieben Haupt-Stilrichtungen treu bleiben, bevorzugt wurden Stil-Mixe.  "Erfrischende Collagen bunt gemischter Präferenzen", kommentiert das Professorin Dr. Doris Kortus-Schultes. Gemeinsam mit den Master-Studentinnen Sarah Lasseur und Carola Brüne sowie der Diplom-Designingenieurin Marina Glabisch-Boeckh veröffentlichte die Institutsleiterin die Ergebnisse als Band 2 der Schriftenreihe des Kompetenzzentrums (Cuvillier Verlag Göttingen).

Zwar fahren Frauen überwiegend Klein- und Kompaktwagen, aber das muss nicht auf einen persönlichen Stil hindeuten, sondern könnte vor allem finanzielle Gründe haben, so die Annahme der Forscherinnen. Bei der Befragung hatten die Autofahrerinnen deshalb ihre Wahl fast ausschließlich in Pkw-Klassen zu treffen, die in der Realität von Frauen unterproportional häufig gehalten werden. Das Ergebnis, so die Erwartung, könne der Industrie Hinweise auf die ziel- und stilgruppengenaue Ansprache der Neuwagen-Käuferinnen liefern. Deren Anteil ist, begünstigt durch die staatliche Abwrackprämie, im ersten Quartal 2009 um satte sechs Prozent auf 37,8 Prozent gestiegen.

Das unangefochten beliebteste Modell war in der Erhebung ein Ford Focus Cabrio, stilmäßig dem "Natural Feeling" zugeordnet - ein weiblicher Look, klare und weiche Linien, warme Braun- und Grautöne, insgesamt sehr feminin. Viel Anklang fand auch ein VW Bus T1 Samba, besser bekannt als "Bulli", der für "Individual Expression" steht - bunt und lebenslustig, jung und unabhängig, frei und lebhaft, mit frischen, kräftigen Farben. Auch der Peugeot 4007, ein SUV-Modell, weckte als Repräsentant des "Casual Call" Besitzerwünsche. Ihn kennzeichnet eine natürliche Art und Weise, die Nutzen und Komfort verbindet, völlig unverbraucht. "Nur ein kleinerer Teil der Befragten, und hier vor allem beruflich ambitionierte Frauen, entschied sich für den Maybach Excelero als favorisiertes Modell. Abgeschlagen auf den Rängen landeten zwei Sportwagenmodelle und das Schlusslicht bildet das Luxusauto schlechthin, der Rolls Royce V Phantom", zeigt sich auch Autoexpertin Kortus-Schultes einigermaßen verwundert. Denn es ist immerhin das bevorzugte Fortbewegungsmittel der Queen. Und Geld spielte zumindest bei dieser Befragung keine Rolle.

Auch die Bekleidungsstile, die auf die hinteren Ränge verwiesen wurden, lassen Rückschlüsse auf  die Verkörperung von Lebenswelten zu: Der keck-agressiv wirkende Bekleidungsstil "Vivienne Vintage" schafft es trotz Freizeit-Look nur auf Rang 5, der konservative Bekleidungsstil der Design-Richtung "Be Burberry" auf Rang 6. Als am wenigsten nachahmenswert wurde ein ausgehfertig gestyltes Party-Girl eingestuft. Deutsche Autofahrerinnen lassen sich eben nicht vorschreiben, wo es lang zu gehen hat, sie gehen ihren eigenen Weg - was der Industrie die stilgruppengenaue Ansprache umso schwieriger macht. Und vielleicht haben Frauen es ja auch überhaupt nicht nötig, so wie Männer ihre Persönlichkeit mit der Wahl der Automarke zu unterstreichen? Das gelingt ihnen vielleicht sogar besser mit einem Paar besonders schöner Schuhe.

Kontakt: Prof. Dr. Doris Kortus-Schultes, Tel. 02161-186-6327 oder 0212-331800

Quelle: idw

Diesen Artikel bewerten
Über den Autor

Redaktion fachanwalt.de




Jetzt Rechtsfrage stellen
Weitere Artikel der Redaktion zum Thema
Medizinrecht Masern Impfung: Für wen gilt die Impfpflicht?

Der deutsche Gesetzgeber führt in Kürze eine Impfpflicht für Masern ein. Ein Verstoß kann schwere Folgen haben. Allerdings gilt diese Impfpflicht nicht ausnahmslos. Ab dem 01. März 2020 gilt eine Impfpflicht gegen Masern bundesweit. Der Bundestag hatte dem Gesetzesentwurf der Bundesregierung zur Impfung gegen Masern durch das sogenannte Masernschutzgesetz am 14.11.2019 zugestimmt, durch das vor allem Bestimmungen des Infektionsschutzgesetzes (IfSG) geändert werden. Da der Bundesrat nicht zwischenzeitlich den Vermittlungsausschuss angerufen hat, wird dieses Gesetz nach Verkündung im Bundesgesetzblatt (BGBl 2020, Teil I, S. 148) am 01.03.2020 ... weiter lesen

Verkehrsrecht Spielstraße: Welche Regeln gelten im verkehrsberuhigten Bereich?

Was es mit einer Spielstraße beziehungsweise einem verkehrsberuhigten Bereich auf sich hat und was für Vorschriften für alle Verkehrsteilnehmer gelten, erfahren Sie in diesem Ratgeber. Der Begriff der „Spielstraße“ wird vom Gesetzgeber nicht verwendet. Eigentlich fällt darunter eine Straße, die für alle Fahrzeuge gesperrt wird. Darunter fallen etwa Autos, Motorräder, Fahrräder und auch E-Scooter. In diesem Fall wird das Schild Verbot für Fahrzeuge aller Art aufgestellt. Darunter befindet sich dann das weiße Zusatzschild Zeichen 1010 – 10, auf dem ein Kind mit einem Ball abgebildet ist. Dieses ... weiter lesen

IT Recht Fake-Bewertungen: Strafbarkeit und rechtliche Folgen

Wer Fake-Bewertungen abgibt, muss unter Umständen mit juristischen Konsequenzen rechnen.   Im Internet abgegebene Bewertungen z.B. auf amazon.de sind nicht immer echt. Manche Nutzer geben Fake-Bewertungen ab. Dies ist für Verbraucher wie das betroffene Unternehmen ärgerlich. Allerdings ist die Abgabe einer unzutreffenden Bewertung nicht zwangsläufig illegal. Das gilt gerade dann, wenn es sich bei dem Verfasser um eine Privatperson handelt.     Fake-Bewertungen können strafbar sein Eine Fake-Bewertung ist nur dann strafbar, wenn sie einen bestimmten Straftatbestand erfüllt. Wenn der Verfasser etwas ... weiter lesen

Erbrecht Schulden geerbt - was können Sie tun?

Eine Erbschaft ist nicht immer ein Grund zur Freude. Dies ist besonders der Fall, wenn die Erben Schulden erben. Wie sich Erben hier verhalten sollten. Nach einem Todesfall sind nahe Angehörige häufig im Stress. Gleichwohl sollten sie als potentielle Erben sich möglichst zeitnah mit dem Vermögen des Verstorbenen beschäftigen. Das hat nichts mit Pietätslosigkeit zu tun. Denn eine Erbschaft ist nicht immer mit dem Erwerb von positiven Vermögen verbunden. Das Problem besteht darin, dass auch Schulden zum Vermögen gehören und somit vererbbar sind. Ist der Verstorbene zum Zeitpunkt seines Todes verschuldet gewesen, weil etwa Zahlungen von ... weiter lesen