Versicherungsrecht

Sturmschäden: Wann zahlt die Versicherung?

Wann Versicherungen für Sturmschäden aufkommen, erfahren Sie in diesem Ratgeber.

Bei Stürmen kommt es schnell zu einem großen Schaden, was für die Betroffenen ärgerlich ist. Umso besser ist es, wenn sie dafür eine Versicherung in Anspruch nehmen können. Welche Versicherung womöglich aufkommt, hängt davon ab, wo die Schäden eingetreten sind. Soweit das Gebäude selbst betroffen ist, ist normalerweise die Wohngebäudeversicherung des Eigentümers zuständig. Wenn es hingegen um Gegenstände geht, ist gewöhnlich die Hausratversicherung zuständig.

Inwieweit diese Versicherungen für Sturmschäden aufkommen, hängt zunächst einmal davon ab, ob diese im Versicherungsschein als Schadensfälle aufgeführt sind.

Sofern das der Fall ist, geben die Musterbedingungen der Deutschen Versicherung (GdV) einen ersten Eindruck, wann normalerweise die jeweilige Versicherungsgesellschaft einspringt. Bei der Wohngebäudeversicherung handelt es sich um die Allgemeinen Wohngebäude Versicherungsbedingungen (VGB 2016) und bei der Hausratversicherung um die Allgemeinen Hausrat Versicherungsbedingungen (VHB 2016). Hiernach gilt bei beiden Versicherungen Folgendes:

 

Wann ein Sturm vorliegt

Es muss ein Sturm geherrscht haben. Hiervon ist normalerweise bei einer Windstärke von 8 nach der Beaufortskala = einer Windgeschwindigkeit von wenigstens 62 km/h auszugehen. Unter Umständen braucht ausnahmsweise keine bestimmte Windstärke gemessen worden sein. Dies ist dann der Fall, wenn von einem Sturm auszugehen ist. Das kommt dann in Betracht:

  • Die Luftbewegung hat in der Umgebung des Versicherungsgrundstücks Schäden an Gebäuden in einwandfreiem Zustand oder an ebenso widerstandsfähigen anderen Sachen angerichtet.
  • Der Schaden kann wegen des einwandfreien Zustands des versicherten Gebäudes oder des Gebäudes, in dem sich die versicherten Sachen befunden haben, nur durch Sturm entstanden sein. Das gilt auch für Gebäude, die baulich mit dem versicherten Gebäude verbunden sind.

Der Versicherte braucht die Windstärke nicht selbst gemessen zu haben. Es reicht aus, wenn über die nächste Wetterstation eine Windstärke von mindestens 8 gemessen worden ist. Dies ergibt sich aus einem Urteil des Oberlandesgerichtes Koblenz vom 12.04.2005 - 12 U 251/04.

 

Unmittelbare Einwirkung erforderlich

Darüber hinaus muss der Sturm auch unmittelbar auf das Gebäude beziehungsweise die versicherte Sache eingewirkt haben. Dies kann etwa dann fraglich sein, wenn die Einwirkung erst Tage später erfolgt ist. So war es etwa in einem Fall, in dem ein Baum erst sechs Tage nach einem Sturm auf das versicherte Haus gefallen war. Die Gebäudeversicherung des Eigentümers weigerte sich zu zahlen. Nach ihrer Ansicht fehlte es daran, dass der Baum unmittelbar durch den Sturm auf das Haus gefallen ist. Das Oberlandesgericht Hamm, überzeugte dies nicht. Es entschied mit Urteil vom 25.09.2017 - 6 U 191/15, dass die Versicherung für den Schaden aufkommen muss. Die Richter begründeten dies damit, dass Unmittelbarkeit nicht bedeuten muss, dass der Schaden sofort nach einem Sturm eintreten muss. Vielmehr reicht es, dass der Sturm als maßgebliche Ursache anzusehen ist. Dies ist auch sechs Tage nach einem Sturm von wenigstens 8 möglich. Laut einem Sachverständigengutachten kam keine weitere Schadensursache infrage.

 

AVB des Versicherungsvertrages entscheidend

Maßgeblich ist jedoch, inwieweit die jeweilige Gebäudehaftpflichtversicherung oder Haftpflichtversicherung die jeweiligen Musterbedingungen in ihre Klauseln im Versicherungsvertrag (AVB) genommen hat. Diese sind letztlich maßgeblich. Von großer Bedeutung ist, dass Versicherungen normalerweise bei grober Fahrlässigkeit den Anspruch kürzen dürfen. Dies ergibt sich aus § 81 Abs. 2 VVG. Anders ist dies, wenn die jeweilige Versicherung ausdrücklich auf die Einrede der groben Fahrlässigkeit verzichtet hat.

Wichtig ist darüber hinaus, dass der Versicherungsnehmer alle Obliegenheiten einhält, die im Versicherungsvertrag stehen. Hierzu gehört etwa, dass dieser einen Schaden umgehend der Versicherung meldet.

 

Fazit:

Wer von einem Sturmschaden betroffen ist, sollte alle Schäden genau dokumentieren und fotografieren. Sodann sollte er sich an die jeweilige Versicherung wenden. Bei Problemen sollte er sich am besten von einer Verbraucherzentrale oder einem Rechtsanwalt beraten lassen.

 

Autor: Harald Büring, Ass. jur. (Fachanwalt.de-Redaktion)

Foto: © animaflora - Fotolia.com

Diesen Artikel bewerten
Über den Autor





Homeoffice-Vereinbarung Muster
Jetzt Rechtsfrage stellen
Weitere Artikel der Redaktion zum Thema
Versicherungsrecht Wegunfall - Definition des versicherten direkten Weges

Unter einem Wegeunfall versteht man einen Unterfall des Arbeitsunfalls, also einen Versicherungsfall der gesetzlichen Unfallversicherung. Auch wenn ein Elternteil das Kind zur Schule oder zum Kindergarten bringt, um arbeiten zu können und dabei ein Unfall passiert liegt, ein Wegeunfall vor. Welcher Weg ist versichert? Versichert ist grundsätzlich das Zurücklegen des Wegs nach und von dem Ort der versicherten Tätigkeit (§ 8 Abs. 2 SGB VII). Dies können verschiedene versicherte Tätigkeiten sein, im Regelfall handelt es sich aber um Wege zur und von der Arbeit . Versichert ist grundsätzlich nur der direkte Weg , dies muss ... weiter lesen

Versicherungsrecht Was ist der Rückkaufswert?

Der Rückkaufswert ist der nach den anerkannten Regeln der Versicherungsmathematik errechnete Betrag, den ein Versicherer dem Versicherungsnehmer rückzuzahlen hat, wenn eine Versicherung, die Versicherungsschutz für ein Risiko bietet, bei dem der Eintritt der Verpflichtung des Versicherers gewiss ist, durch Kündigung des Versicherungsnehmers oder durch Rücktritt oder Anfechtung des Versicherers aufgehoben wird. Der Begriff Rückkaufswert stammt aus dem Versicherungsrecht. Nach § 169 Absatz 1 VVG hat der Versicherer dem Versicherungsnehmer den Rückkaufswert zu zahlen, wenn eine Versicherung, die Versicherungsschutz für ein ... weiter lesen

Versicherungsrecht Bundesgerichtshof erleichtert Rückabwicklung oder Schadenersatz bei Lebensversicherungen

Mannigfaltige Rechtsgründe für Rückabwicklung Der BGH entschied durch sein aktuelles Urteil vom 28.06.2017 (Az. IV ZR 440/14), daß - völlig unabhängig vom Widerruf - auch ein Schadensersatzanspruch für die Rückabwicklung einer Lebensversicherung ausreichen kann – auch bei ab 2008 abgeschlossenen Verträgen. Dies ist beispielsweise dann der Fall, wenn dem Versicherungsnehmer (VN) schuldhaft vor Vertragsabschluß die Versicherungsbedingungen nicht zur Verfügung gestellt wurden, und er deshalb einen Schaden erlitten hat bzw. er den Vertrag bei rechtzeitiger Übergabe der Versicherungsbestimmungen nicht abgeschlossen ... weiter lesen

Versicherungsrecht Wohngebäudeversicherung des Vermieters muss für Wohnungsbrandschaden des Mieters zahlen

Karlsruhe (jur). Verursacht ein Mieter fahrlässig einen Wohnungsbrand, muss die Wohngebäudeversicherung des Vermieters grundsätzlich für die Gebäudeschäden aufkommen. Beseitigt der Vermieter die Brandschäden nicht, kann der Mieter gegebenenfalls auch die Miete mindern, urteilte am Mittwoch, 19. November 2014, der Bundesgerichtshof (BGH) in Karlsruhe (Az.: VIII ZR 191/13). Da die Kosten für die Wohngebäudeversicherung auf den Mieter umgelegt werden, müsse dieser so gestellt werden, „als hätte er die Versicherung selbst abgeschlossen“. Hintergrund des Rechtsstreits war ein brandgefährlicher Kochversuch. Am 7. ... weiter lesen

Ihre Spezialisten