Steuerrecht

Tabaksteuer und Steuerstrafrecht

12.04.2022
 (2)
Zuletzt bearbeitet am: 12.04.2022

Kern des Tabaksteuerstrafrechts ist die die Hinterziehung von Tabaksteuer. Der Straftatbestand der Steuerhinterziehung (§ 370 AO) von Tabaksteuer setzt voraus, dass der Täter

1. den Finanzbehörden oder anderen Behörden über steuerlich erhebliche Tatsachen unrichtige oder unvollständige Angaben macht,

2. die Finanzbehörden pflichtwidrig über steuerlich erhebliche Tatsachen in Unkenntnis läßt oder

3. pflichtwidrig die Verwendung von Steuerzeichen oder Steuerstemplern unterlässt

und dadurch Steuern verkürzt oder für sich oder einen anderen nicht gerechtfertigte Steuervorteile erlangt.

Regelkonforme Entstehung und Entrichtung von Tabaksteuer

Im legalen Handel mit Tabakwaren wird die Tabaksteuer regelmäßig fällig durch Entnahme aus dem Steuerlager (d.h. dem Herstellungsbetrieb mit Erlaubnis oder einem anderen Steuerlager mit Erlaubnis), § 15 TabStG, oder durch Einfuhr oder Verbringung. Die Tabaksteuer wird durch Verwendung von Steuerzeichen entrichtet ( § 17 Abs. 1 TabStG), wobei die Verwendung das Entwerten und das Anbringen der Steuerzeichen an den Kleinverkaufsverpackungen umfasst.

Regelverstöße und deren strafrechtliche Folgen

Als Regelverstöße kommen u.a.folgende Tatbestände in Betracht:

  • Herstellung von Tabakwaren ohne vorherige Steuerlagererlaubnis (§ 15 Abs. 2 Nr. 2 TabStG)
  • Entnahme aus - oder Verbrauch in - einem Steuerlager ohne Verwendung von Steuerzeichen

und daneben folgende Tatbestände:

  • Bezug von Tabakwaren ohne Steuerzeichen durch den registrierten Empfänger
  • Unregelmäßigkeiten bei der Beförderung unter Steueraussetzung
  • Abgabe über Kleinverkaufspreis
  • Entgeltliche Abgabe von Deputaten
  • Zweckwidrige Verwendung durch Verwender mit Verwendungserlaubnis

Werden die entsprechenden Regeln des Tabaksteuerrechts nicht eingehalten, entsteht dadurch die Tabaksteuer. In allen diesen Fällen ist vom Steuerschuldner unverzüglich eine Steuererklärung abzugeben (§ 17 Abs. 3 TabStG). Erfolgt diese nicht, werden dadurch Tabaksteuern verkürzt, so dass regelmäßig der Straftatbestand der Steuerhinterziehung (§ 370 AO) erfüllt ist.

Verbringung von Tabakwaren aus EU-Mitgliedstaat

Werden Tabakwaren  aus einem anderen EU Mitgliedstaat zu gewerblichen Zwecken in das deutsche Steuergebiet verbracht, müssen sie mit deutschen Steuerzeichen versehen sein. Wird bei der Verbringung die Verwendung von Steuerzeichen unterlassen, entsteht die Tabaksteuer (§ 23 TabStG). Vom Steuerschuldner ist unverzüglich eine Steuererklärung abzugeben (§ 23 Abs. 1 TabStG). Erfolgt diese nicht, werden dadurch Tabaksteuern verkürzt, so dass regelmäßig der Straftatbestand der Steuerhinterziehung (§ 370 AO) erfüllt ist.

"Schmuggel" von Tabakwaren aus einem Drittland

Bei einer Einfuhr von Tabakwaren aus einem Drittland sind diese unverzüglich zu gestellen (Art. 139 Abs. 1 UZK). Gestellung ist die Mitteilung an die Zollbehörden, dass sich Waren an der Zollstelle oder einem anderen Ort befinden und für Zollkontrollen zur Verfügung stehen (Art. 5 Nr. 33 UZK). Daneben ist eine Zollanmeldung vorzunehmen, d.h. die Absicht zu bekunden, die Ware in ein bestimmtes Zollverfahren zu überführen. Wird die Ware in den zollrechtlich freien Verkehr überführt (Art. 5 Nr. 16 a UZK) entsteht die Tabaksteuer, § 21 Abs. 1 TabStG. Die Steuer ist regelmäßig durch Steuerzeichen zu entrichten. Macht der Gestellungspflichtige unrichtige Angaben oder unterläßt er richtige Angaben (landläufig als "Schmuggel" bezeichnet), bewirkt er eine unzureichende (zu späte, unvollständige oder ganz unterbliebene) Festsetzung i.S.d. § 370 Abs. 4 Satz 1 AO, wenn die Zollverwaltung aufgrund dieser Angaben die Tabaksteuer unzureichend festsetzt. Auch in diesem Fall liegt somit eine Steuerhinterziehung (§ 370 Abs. 1 AO) vor.

Strafrahmen

Eine Steuerhinterziehung wird mit einer Freiheitsstrafe bis zu fünf Jahren oder mit Geldstrafe bestraft. In besonders schweren Fällen, die in Tabaksteuerstrafsachen häufig gegeben sind, ist die Strafe Freiheitsstrafe von sechs Monaten bis zu zehn Jahren. Daneben sind regelmäßig hohe Steuernachzahlungen fällig.

Die Materie ist also komplex und ein Strafverfahren im Tabaksteuerrecht hat für Betroffene regelmäßig  gravierende Folgen. Wenden Sie sich gleich nach Einleitung eines entsprechenden Ermittlungsverfahrens an einen auf Tabaksteuerrecht spezialisierten Anwalt.

Diesen Artikel bewerten
Über den Autor

Wolf-Dietrich Glockner
Rechtsanwalt • Fachanwalt für Steuerrecht
Am Handwerkshof 19
47269 Duisburg

Telefon: 0203 710590


Diesen Rechtsanwalt bewerten
Vereinbaren Sie hier eine Rechtsberatung zum Artikel-Thema:
Kontaktieren Sie hier Fachanwalt Wolf-Dietrich Glockner:
* Pflichtfeld
Ja, ich willige ein, dass meine im „Kontaktformular“ eingetragenen personenbezogenen Daten zum Zwecke der Angebotsvermittlung per Fax und E-Mail an den zu kontaktierenden Anwalt übermittelt und gespeichert werden. Diese jederzeit widerrufliche Einwilligung sowie die Verarbeitung und Datenübermittlung durch Dritte erfolgen gem. unserer Datenschutzerklärung.
Kontaktieren
Weitere Artikel des Autors
Steuerrecht Grundsteuerreform - höhere Steuer für viele Eigentümer ab 2025

Bis zum 31.10.2022 müssen im Rahmen der Grundsteuerreform alle Grundstückseigentümer digital Erklärungen zur Feststellung des Grundsteuerwerts ihrer Grundstücke, Häuser, Wohnungen, Garagen usw. abgeben. Viele Eigentümer fragen nach dem Hintergrund und insbesondere ob sich durch die Neubewertung der Grundstücke für sie eine höhere Grundsteuer ergeben wird. Was ist die Grundsteuer? Die Grundsteuer wird auf den Grundbesitz erhoben. Hierzu gehören Grundstücke einschließlich der Gebäude und Wohnungen sowie Betriebe der Land- und Forstwirtschaft. Gezahlt wird sie grundsätzlich vom Eigentümer. Im Fall ... weiter lesen

Steuerrecht Keine Tabaksteuer auf Tabak-Strips

Nach dem Urteil des Finanzgerichts Düsseldorf vom 08.07.2020 (4 K 1771/19 VTa) handelt es sich bei zerkleinerten Tabakblättern, sog. Tabak-Strips um Rohtabak und nicht um Rauchtabak. Tabak-Strips stellen danach keine Tabakwaren im Sinne des § 1 Abs. 2 TabakStG dar und unterliegen nicht der Tabaksteuer. Tabakblätter sind Rohtabak und unterliegen nicht der Tabaksteuer Einer der obersten Grundsätze des europäischen Verbrauchsteuerrechts ist, dass keine Steuer auf Agrarprodukte erhoben wird. Entsprechend unterliegt Rohtabak nicht der Tabaksteuer. Der Handel erfolgt häufig in Form von entrippten und zerkleinerten Tabakblättern, sog. ... weiter lesen

Weitere Artikel der Redaktion zum Thema
Steuerrecht Bei Knockout-Zertifikaten handelt es sich nicht um Termingeschäfte

München. Das Verbot der Verrechnung von Verlusten aus Börsengeschäften mit besonderen Risiken mit positiven Kapitaleinkünften gilt nur für Termingeschäfte. Mit einem Urteil, das am Donnerstag, 23. Juni 2022, veröffentlicht wurde, hat der Bundesfinanzhof München (BFH) entschieden, dass sogenannte Knock-out-Zertifikate nicht darunter fallen und somit eine steuerliche Verrechnung zulässig ist (AZ: IR 24/19). Im streitigen Fall hatte sich eine GmbH die von einer Bank ausgegebenen ein „Unlimited TurboBull Zertifikate“ zugelegt. Diese sind sogenannte Hebel- oder Knock-out-Zertifikate. Bei derartigen Zertifikaten wird ein „Basiswert“ für Wertpapiere oder ... weiter lesen

Steuerrecht Kein Kindergeld während der ärztlichen Weiterbildung

Hannover (jur). Nach einem Medizinstudium ist die Weiterbildung zur Fachärztin nicht mehr Teil der medizinischen Erstausbildung. Den Eltern steht daher kein Kindergeld mehr zu, wie das Niedersächsische Finanzgericht (FG) in Hannover in einem am Dienstag, 21. Juni 2022, bekanntgegebenen Urteil entschied (Az.: 9 K 114/21). Bei der ärztlichen Weiterbildung stehe das Arbeitsverhältnis mit der ausbildenden Klinik im Vordergrund.   Im Streitfall hatte die dann 23-jährige Tochter im Dezember 2020 ihr Medizinstudium abgeschlossen und direkt Anfang Januar 2021 in einer Klinik ihre mindestens 60-monatige Weiterbildung zur Kinderärztin begonnen. Bei der Familienkasse beantragte ... weiter lesen

Steuerrecht Für Wanderarbeitnehmer gleiche Familienleistungen

Luxemburg. Für ihre Kinder dürfen Wanderarbeitnehmer nicht weniger Kindergeld oder andere reduzierte Vergünstigungen bekommen als Inländer. Dies gilt auch, wenn die Kinder weiterhin beim anderen Elternteil im Herkunftsland leben, entschied der Europäische Gerichtshof (EuGH) in Luxemburg am Donnerstag, den 16. Juni 2022 (Az: C-328/20). Damit hat das Gericht die österreichischen Regeln verworfen, nach denen das Kindergeld und andere Leistungen an die Lebenshaltungskosten im Herkunftsland gekoppelt sind. Nach EU-Recht haben Wanderarbeitnehmer in dem Land, in dem sie arbeiten, auch Anspruch auf Familienleistungen wie z.B. Kindergeld. Diese können gegebenenfalls angerechnet ... weiter lesen

Steuerrecht Diesen Verpflichtungen muss man als Selbstständiger nachgehen

Die Selbstständigkeit ist für viele ein Schritt in die Freiheit und Selbstbestimmtheit. Damit dabei auch alles reibungslos klappt und es nicht zu bösen Überraschungen kommt, sollte man seine Pflichten kennen. Es gibt in Deutschland zahlreiche Gesetze, Vorschriften und Richtlinien, die man für den Erfolg der Selbstständigkeit beachten muss. Die wichtigsten Verpflichtungen im Überblick Es gibt viele Möglichkeiten, sich selbstständig zu machen. Wer beispielsweise ein Sprachtalent hat oder sogar Muttersprachler ist, kann  Englisch Nachhilfe online geben, um sich so einen neuen Haupterwerb oder einen Nebenerwerb aufzubauen. Am Beispiel der Online Nachhilfe werden ... weiter lesen

Ihre Spezialisten