Arbeitsrecht

Tätigkeitsverbot bei Luftfracht-Kontrolle schon nach einem Verstoß

Zuletzt bearbeitet am: 14.06.2022

Braunschweig (jur). Beschäftigte bei der Kontrolle von Luftfracht müssen besonders sorgfältig arbeiten. Wegen der hohen Sicherheitsrisiken kann schon ein einmaliger schwerwiegender Sorgfaltsverstoß zu einem Tätigkeitsverbot führen, wie das Verwaltungsgericht Braunschweig in einem am Montag, 13. Juni 2022, bekanntgegebenen Eilbeschluss entschied (Az.: 2 B 51/22). 

Damit darf eine 29-jährige Frau ihrer Arbeit am Flughafen Düsseldorf bis auf Weiteres nicht mehr nachgehen. Sie war als zertifizierte Kontrollkraft bei einem Unternehmen beschäftigt, das für Sicherheitskontrollen an Luftfracht-Sendungen zugelassen ist. 

Bei einer Sicherheitsprüfung stellte das Luftfahrt-Bundesamt fest, dass sie eine aus acht Kisten bestehende und insgesamt fast zehn Tonnen schwere Sendung mit Zahnrädern aus Stahl für den Versand nach Tianjin in China freigegeben hatte, obwohl sie die Kisten gar nicht selbst kontrolliert hatte. Eine andere Kontrollkraft hatte die Kisten geprüft und dabei trotz großer schwarzer Flächen auf dem Röntgenschirm keine Beanstandungen erhoben. 

Das Luftfahrt-Bundesamt untersagte daraufhin beiden Kontrollkräften die weitere Tätigkeit. Die 29-Jährige klagte und machte geltend, sie habe den Luftfrachtbrief versehentlich gestempelt und unterschrieben. 

Zunächst im Eilverfahren hat das Verwaltungsgericht Braunschweig das Tätigkeitsverbot nun bestätigt. Die EU-Regelungen zur Luftsicherheit sähen eine „lückenlose Sicherheitskontrolle“ jeglicher Fracht und Post bis zur Verladung ins Flugzeug vor. Dies solle ausschließen, dass Sprengsätze oder andere für terroristische Anschläge geeignete Gegenstände in die Flugzeuge gelangen. 

Hier habe die Kontrolleurin den Sicherheitsstatus „blind“ vergeben. Dies sei ein „schwerwiegender Sorgfaltsverstoß“, der grundlegende Zweifel an ihrer Verlässlichkeit begründe. Es sei nicht mit der erforderlichen Sicherheit auszuschließen, dass sich dies wiederhole. 

Bereits ein einmaliger solcher schwerer Verstoß reiche für ein Tätigkeitsverbot aus, entschied das Verwaltungsgericht. Dass bereits ein Schaden eingetreten sei, sei dafür nicht erforderlich. Wegen der schweren möglichen Folgen für eine Vielzahl von Menschen müssten im Luftverkehr auch versehentliche Fehler „jederzeit ausgeschlossen sein“. 

Das Einschreiten des Luftfahrt-Bundesamts sei „zwingend geboten“ gewesen und das Tätigkeitsverbot verhältnismäßig, betonten die Braunschweiger Richter in ihrem Beschluss vom 2. Juni 2022. Gegebenenfalls könne die Frau später einen Antrag auf Aufhebung des Tätigkeitsverbots stellen. 

Als Folge des Tätigkeitsverbots hat der Arbeitgeber die Kontrolleurin inzwischen entlassen.

Quelle: © www.juragentur.de - Rechtsnews für Ihre Anwaltshomepage

Symbolgrafik:© navintar - stock.adobe.com

Autor: Rechtsanwalt Sebastian Einbock

Diesen Artikel bewerten
Über den Autor





Weitere Artikel der Redaktion zum Thema
Arbeitsrecht Keine Betriebsvereinbarung ohne Betriebsratsbeschluss

Erfurt (jur). Eine Betriebsvereinbarung ohne Betriebsratsbeschluss ist unwirksam. Es reicht nicht aus, wenn der Betriebsratsvorsitzende die Vereinbarung ausgehandelt und unterschrieben hat, entschied das Bundesarbeitsgericht (BAG) in Erfurt in einem am Dienstag, 21. Juni 2022, veröffentlichten Urteil (Az.: 1 AZR 233/21). Das gilt auch, wenn der Betriebsrat quasi zuschaute und den Vorsitzenden gewähren ließ.  Damit hat ein Industriemechaniker aus dem Raum Wuppertal gute Aussicht auf wieder mehr Lohn. Der Betriebsratsvorsitzende in seinem Betrieb hatte 2017 eine Betriebsvereinbarung zu einem neuen Entlohnungssystem ausgehandelt und unterschrieben. Danach erhielt der ... weiter lesen

Arbeitsrecht Urlaub ist zuerst der gesetzliche Urlaub

Erfurt (jur). Wer Urlaub nimmt, nimmt in der Regel zuerst den gesetzlichen Urlaub. Das hat das Bundesarbeitsgericht (BAG) in einem am Freitag, 17. Juni 2022, veröffentlichten Urteil klargestellt (Az.: 9 AZR 353/21). Damit erschwerten die Erfurter Richter Ansprüche auf Abgeltung nicht genommener Urlaubstage.  Der gesetzliche Mindesturlaub beträgt meist 20, bei einer Sechs-Tage-Woche 24 Arbeitstage. Bei Schwerbehinderten kommen fünf beziehungsweise sechs gesetzlich verankerte Tage hinzu.  Der Kläger ist schwerbehindert und hatte laut Tarifvertrag Anspruch auf 32 Urlaubstage plus fünf Tage wegen seiner Schwerbehinderung. 2016 hatte er 26 Tage Urlaub genommen. ... weiter lesen

Arbeitsrecht Klinik-Streiks in Nordrhein-Westfalen rechtmäßig

Bonn (jur). Die Gewerkschaft Verdi kann ihre Klinik-Streiks in Nordrhein-Westfalen fortsetzen. Diese sind verhältnismäßig und verstoßen nicht gegen die Friedenspflicht, entschied im Eilverfahren das Arbeitsgericht Bonn mit einem am Dienstag, 14. Juni 2022, verkündeten Urteil (Az.: 3 Ga 14/22).  Mit seinem Streikaufruf vom 20. Mai 2022 fordert Verdi einen „Tarifvertrag Entlastung“ für die Kliniken in Nordrhein-Westfalen. Der Tarif soll insbesondere bessere Personalschlüssel für die Stationen und andere Bereiche der Kliniken festschreiben. Bis zur Umsetzung dieser Personalschlüssel soll es einen finanziellen Ausgleich geben.  Für die Zeit vom 11. bis ... weiter lesen

Arbeitsrecht Für Lehrer keine Angaben zum Verfall des Urlaubsanspruchs

Gelsenkirchen. Verbeamtete Lehrer müssen nicht darauf hingewiesen werden, dass ihr Urlaubsanspruch verfällt. Das Verwaltungsgericht Gelsenkirchen hat in seinem am Freitag, 10. Juni, verkündeten Urteil entschieden, dass die vom Europäischen Gerichtshof aufgestellten Grundsätze nach denen Arbeitgeber Arbeitnehmer über ihre noch freien Tage und die Verfallsfristen hinweisen müssen, auf verbeamtete Lehrer nicht übertragen werden kann (Az.: 1 K 4290/20). Eine verbeamtete Lehrerin, die Ende Juli 2019 in den Ruhestand versetzt wurde, hatte im zu verhandelnden Fall Klage eingelegt. Sie konnte 2017 krankheitsbedingt keinen Urlaub nehmen und wollte diesen jetzt finanziell ... weiter lesen

Ihre Spezialisten