Erbrecht

Testament handschriftlich errichten? Dann aber bitte lesbar!

22.11.2021
 (1)

Es gibt viele gute Gründe, ein Testament zu errichten aber nur wenige Wege, dies formwirksam zu tun. Neben der Beurkundung durch einen Notar gibt es noch die Möglichkeit ein Testament handschriftlich niederzuschreiben. Doch wie ist die Lage, wenn die Handschrift so schlecht ist, dass man den Inhalt des Testaments nicht lesen und verstehen kann? Zu dieser Frage nahm das OLG Schleswig im Jahr 2015 Stellung.

Der Entscheidung (OLG Schleswig, Beschluss vom 16. September 2015, Az.: 3 Wx 19/15) ein Fall zugrunde, in dem eine betagte Dame verstorben war. Gesetzliche Alleinerbin war ihre Tochter, die auch einen entsprechenden Erbschein beantragte. Es tauchte jedoch noch eine Pflegekraft auf, die angab testamentarische Erbin zu sein. Das stützte Sie auf ein Schreiben, dass sie von einer anderen Pflegekraft erhalten hatte. Beide Personen waren vor dem Tod der Erblasserin mit dieser bekannt.

Dem Schreiben konnte man auch mit viel gutem Willen eine Unterschrift, den Namen der Pflegekraft und vielleicht auch das Wort „vermache“ entnehmen – viel mehr aber auch nicht.

Darauf ließ sich das Nachlassgericht im Erbscheinverfahren aber nicht ein und entschied, dass kein wirksames Testament vorlag und der Tochter daher als gesetzlicher Erbin ein Erbschein auszustellen sei.

Streit ums handschriftliche Testament im Erbscheinverfahren

Der Kampf um das Erbe und die Wirksamkeit des handschriftlichen Testaments ging schließlich vom Nachlassgericht zum Oberlandesgericht. Doch auch die Richter dort erkannten in dem Schreiben kein wirksames Testament zugunsten der Pflegekraft.

Das lag wohl nicht daran, dass sie nicht genug Erfahrung mit schwer zu lesenden Handschriften gehabt hätten, oder dass man sich nicht genug Mühe gegeben hätte. Sogar ein Schriftsachverständiger wurde beauftragt.

Im Ergebnis blieb es also dabei: Ist ein handschriftliches Testament so unlesbar, dass ihm keine erkennbar Erbeinsetzung zu entnehmen ist, liegt keine wirksame letztwillige Verfügung vor. Und in diesen Fällen greift dann halt die gesetzliche Erbfolge, in diesem Fall zugunsten der Tochter der Erblasserin.

Viele Hürden zur Wirksamkeit des letzten Willens

Ob der Pflegekraft bei einer besseren Lesbarkeit an das Erbe gekommen wäre, ist fraglich. Die Erblasserin war wohl auch noch dement und in diesen Fällen wird neben der Formwirksamkeit auch noch um die Testierfähigkeit gestritten. Außerdem stand auch noch eine mögliche Unwirksamkeit der letztwilligen Verfügung wegen des Zuwendungsverbots aus dem Heimgesetz im Raum. Hintergrund ist ein mögliches Abhängigkeitsverhältnis zwischen Patient/Kunde und Pflegekraft.

Es gibt also zahlreiche Angriffsmöglichkeiten, um ein Testament aus der Welt zu bekommen. Neben den Unwirksamkeitsgründen gibt es noch Anfechtungsmöglichkeiten wegen Irrtümern, Täuschungen oder Drohungen.

Eine mögliche Unwirksamkeit wird dabei immer stärker in den Fokus rücken, je älter, gebrechlicher und hilfsbedürftiger der bzw. die Testierende ist, wenn er das Testament handschriftlich (oder auch notariell) errichtet.

Einen Überblick über die wichtigsten Themen rund um das handschriftliche Testament findet man bei ROSE & PARTNER, der Kanzlei für Erbrecht und Testamente in Hamburg, Berlin, München, Frankfurt und Köln.

Diesen Artikel bewerten
Über den Autor

Gesamt:

Ralph Butenberg
Rechtsanwalt • Fachanwalt für Steuerrecht
Fachanwalt für Erbrecht
Jungfernstieg 40
20354 Hamburg

Telefon: 040-41437590


Honorar/Leistung: (0)
Erreichbarkeit: (0)
Verständlichkeit: (0)
Freundlichkeit: (0)
Diesen Rechtsanwalt bewerten
Vereinbaren Sie hier eine Rechtsberatung zum Artikel-Thema:
Kontaktieren Sie hier Fachanwalt Ralph Butenberg:
* Pflichtfeld
Ja, ich willige ein, dass meine im „Kontaktformular“ eingetragenen personenbezogenen Daten zum Zwecke der Angebotsvermittlung per Fax und E-Mail an den zu kontaktierenden Anwalt übermittelt und gespeichert werden. Diese jederzeit widerrufliche Einwilligung sowie die Verarbeitung und Datenübermittlung durch Dritte erfolgen gem. unserer Datenschutzerklärung.
Kontaktieren
Weitere Artikel des Autors
Erbrecht Anspruch auf Wertermittlung zur Berechnung des Pflichtteils
01.11.2021

Was ist, wenn die Immobilie im Nachlass vom Erben verkauft wurde? Nicht selten kommt es vor, dass während Auseinandersetzungen zwischen Erben und Pflichtteilsberechtigten Nachlassgegenstände, insbesondere Immobilien, verkauft werden. Gestritten wird dann regelmäßig über die Frage, ob der erzielte Kaufpreis den wahren Wert der verkauften Nachlasssache darstellt oder „unter Preis“ weggegeben wurde, um die Ansprüche des enterbten Pflichtteilsberechtigten zu reduzieren. Ein Beitrag von Rechtsanwalt Kolja Schlecht, LL.M., Fachanwalt für Erbrecht Der BGH hat mit Urteil vom 29.09.2021 (- IV ZR 328/20-) zur Berechnung des ... weiter lesen

Erbrecht Reduzieren Grabpflegekosten den Pflichtteil?
29.06.2021

Enterbte Kinder und Ehegatten haben beim Versterben des Erblassers einen Pflichtteilsanspruch. Die Berechnung des Pflichtteils erfolgt anhand der Pflichtteilsquote und des relevanten Nachlasses. Abgezogen werden dabei jedoch sogenannten Nachlassverbindlichkeiten. Die Frage, ob Grabpflegekosten auch zu diesen Verbindlichkeiten gehören, beschäftigte kürzlich den BGH (Urteil vom 26.05.2021, Az: IV ZR 1). Zur Berechnung des Pflichtteils: https://www.rosepartner.de/pflichtteil-berechnen-hoehe-quote-anspruch.html Gesetzlicher Alleinerbe soll teilen Bei der Erblasserin handelte es sich um eine ältere Dame, deren Adoptivsohn ihr einziger gesetzlicher Erbe ... weiter lesen

Weitere Artikel der Redaktion zum Thema
Erbrecht Erbvertrag als Alternative zum Testament

In diesem Ratgeber erfahren Sie, was einen Erbvertrag gegenüber einem Testament auszeichnet. Wenn der Verstorbene keine letztwillige Verfügung gemacht hat, gilt die gesetzliche Erbfolge. Mit zuweilen überraschenden Folgen. Hier erbt etwa der überlebende Ehegatte nicht das ganze Vermögen. Vielmehr muss er es mit anderen nahen Verwandten - wie den Kindern - teilen. Wenn diese bereits verstoben sind, bildet er mit den Eltern des verstorbenen Ehegatten eine Erbengemeinschaft. Sollten auch diese bereits tot gewesen sein, erben über den Ehegatten hinaus die Geschwister des Verstorbenen.     Abschluss von Testament Um dies ... weiter lesen

Erbrecht Schulden geerbt - was können Sie tun?

Eine Erbschaft ist nicht immer ein Grund zur Freude. Dies ist besonders der Fall, wenn die Erben Schulden erben. Wie sich Erben hier verhalten sollten. Nach einem Todesfall sind nahe Angehörige häufig im Stress. Gleichwohl sollten sie als potentielle Erben sich möglichst zeitnah mit dem Vermögen des Verstorbenen beschäftigen. Das hat nichts mit Pietätslosigkeit zu tun. Denn eine Erbschaft ist nicht immer mit dem Erwerb von positiven Vermögen verbunden. Das Problem besteht darin, dass auch Schulden zum Vermögen gehören und somit vererbbar sind. Ist der Verstorbene zum Zeitpunkt seines Todes verschuldet gewesen, weil etwa Zahlungen von ... weiter lesen

Erbrecht Testament verfassen: So lässt sich Ihr Testament richtig erstellen!

Durch das Aufsetzen eines Testamentes kann Streit um den Nachlass vermieden werden. Das gilt aber nur dann, wenn Erblasser als Verfasser dabei auf einige wichtige Punkte achten. Ein Testament ist besonders dann wichtig, wenn der Erblasser von der gesetzlichen Erbfolge abweichen möchte. Diese gilt dann, wenn kein wirksames Testament vorliegt. Die gesetzliche Erbfolge ist nicht so, wie Laien es sich vorstellen. Beispielsweise sieht sie bei dem Tod eines Ehegatten vor, dass jeweils der Ehepartner und den Kindern jeweils die Hälfte des Nachlasses zu jeweils gleichen Teilen zusteht. Wer das vermeiden möchte, sollte unbedingt ein Testament verfassen. Möglich ... weiter lesen

Erbrecht Die wichtigsten Schritte nach einem Todesfall – was müssen Angehörige beachten?

Angehörige müssen nach einem Todesfall viele wichtige Dinge erledigen. Was besonders dringend ist, erfahren Sie in diesem Ratgeber. Der Tod eines nahestehenden Menschen trifft Menschen häufig unvorbereitet. Trotz aller Trauer über den damit verbundenen Verlust - etwa eines Elternteils, des Ehepartners oder des eigenen Kindes, müssen Angehörige zeitnah aktiv werden. Dies gilt vor allem, wenn der Tod zu Hause eingetreten ist. Bei Todesfall Arzt rufen In dieser Situation muss zunächst einmal ein Arzt gerufen werden. Dieser muss durch eine sorgfältige Untersuchung prüfen, ob wirklich der Tod eingetreten ist. Wenn dies der ... weiter lesen

Ihre Spezialisten