Erbrecht

Testament verfassen: So lässt sich Ihr Testament richtig erstellen!

03.06.2019
 (1)

Durch das Aufsetzen eines Testamentes kann Streit um den Nachlass vermieden werden. Das gilt aber nur dann, wenn Erblasser als Verfasser dabei auf einige wichtige Punkte achten.

Ein Testament ist besonders dann wichtig, wenn der Erblasser von der gesetzlichen Erbfolge abweichen möchte. Diese gilt dann, wenn kein wirksames Testament vorliegt. Die gesetzliche Erbfolge ist nicht so, wie Laien es sich vorstellen. Beispielsweise sieht sie bei dem Tod eines Ehegatten vor, dass jeweils der Ehepartner und den Kindern jeweils die Hälfte des Nachlasses zu jeweils gleichen Teilen zusteht. Wer das vermeiden möchte, sollte unbedingt ein Testament verfassen.

Möglich ist es beispielsweise, dass sich Ehegatten gegenseitig als Alleinerben einsetzen. Oder es sie setzen ein sogenanntes Berliner Testament auf. Dieses zeichnet sich normalerweise dadurch aus, dass der Ehegatte des Verstorbenen zunächst als Vorerbe den gesamten Nachlass erhält. Sofern dieser verstorben ist, fällt der Nachlass an die Kinder als Nacherben. Das bedeutet, der Ehepartner Zugriff auf das gesamten Nachlass hat. Er ist allerdings normalerweise einigen Verfügungsbeschränkungen unterworfen. Er darf insbesondere in der Regel nicht einfach das Grundstück verkaufen. Dadurch sollen die Kinder als Nacherben geschützt zu werden. Möglich ist auch, dass der Erblasser im Testament von diesen Verfügungsbeschränkungen absieht.

 

Wer darf im Testament als Erbe eingesetzt werden?

Im Prinzip kann der Erblasser frei bestimmen, wen er als Erbe einsetzen möchte. Dies ergibt sich aus der sogenannten Testierfreiheit. Allerdings muss er beim Ausschluss naher Angehöriger wie Ehegatte, Kinder) damit rechnen, dass diesen gegenüber den Erben ein Anspruch auf den Pflichtteil gem. § 2303 BGB zusteht. Das bedeutet: Die jeweiligen Erben müssen dann einen bestimmten Betrag an die Pflichtteilsberechtigten zahlen. Dieser entspricht der Hälfte des Wertes des jeweiligen gesetzlichen Erbteils. Diese haben jedoch keinen Anspruch z.B. auf ein bestimmtes Grundstück. Ein Pflichtteil kann nicht einfach im Testament ausgeschlossen werden. Unter bestimmten Umständen kommt die Entziehung des Pflichtteils in Betracht.

 

Verteilung des Nachlasses

Darüber hinaus ist das Aufsetzen eines Testaments auch dann sinnvoll, wenn Sie die Verteilung des Nachlasses unter den jeweiligen Erben bestimmen möchten. Dies kommt besonders dann infrage, wenn zum Nachlass mehrere Vermögensgegenstände gehören- wie Grundstücke oder Bildersammlungen. Ansonsten müssen sich die Erben nach dem Tod über die Aufteilung selbst einigen. Sofern ihnen das nicht gelingt besteht die Gefahr, dass etwa ein Grundstück versteigert werden muss. Um das zu meiden, kann der Erblasser Teilungsanordnungen im Sinne von § 2048 BGB treffen.

Dabei sollten Erblasser bedenken, dass die Erben hier normalerweise untereinander ausgleichspflichtig sind, wenn die verteilten Vermögensgegenstände unterschiedlich viel wert sind. Dies kommt jedoch nur dann infrage, wenn es dafür einen triftigen Grund gibt. Welche das sind, wird in § 2333 BGB bestimmt. Ein Erblasser sollte dies etwa dann erwägen, wenn einer der Erben ihn nachweislich versucht hat zu töten oder er sich Verbrechens oder eines schweren vorsätzlichen Vergehens gegenüber ihm oder einer nahestehenden Person schuldig gemacht hat (insbesondere Ehegatte, andere Abkömmling).

 

Was beim Testament besonders wichtig ist

Wichtig ist vor allem, dass beim Verfassen eines Testamentes die Formvorschriften beachtet werden. Ansonsten ist es unwirksam und daher ohne rechtliche Relevanz. Wenn Sie ohne Inanspruchnahme eines Notars ein Testament schreiben, sind die formellen Erfordernisse besonders streng. Es reicht nicht aus, dass es mit der Schreibmaschine oder am PC aufgesetzt und der Erblasser es eigenhändig unterschreibt. Vielmehr muss der gesamte Text eigenhändig vom Erblasser verfasst werden. Eine kleine Lockerung gibt es beim gemeinsamen Testament, das Eheleute verfassen können. Hier reicht es aus, dass eine der Eheleute den Text schreibt. Dann müssen ihn beide Eheleute unterschreiben. Dass dies reicht, folgt aus § 2267 BGB.

Darüber hinaus sollten Sie im Testament mit dem Datum (Tag, Monat/Jahr) und dem Ort der Errichtung versehen. Zwar sind diese Angaben laut § 2247 BGB nicht zwingend. Trotzdem kann vor allem das Fehlen des Datums dazu führen, dass das Testament unwirksam ist. Hiervon ist vor allem dann auszugehen, wenn der Erblasser bereits ein Testament verfasst hat. In dieser Situation gilt das später verfasste Testament. Dies gilt aber nur, wenn dies durch die Angabe des Datums klar ist.

Unklare Angaben haben schnell zur Konsequenz, dass das Testament unwirksam ist. Dies ergibt sich aus einer Entscheidung des Oberlandesgerichtes Schleswig vom 16.07.2015 – 3 Wx 53/15. Hier konnte dem Text des Testamentes nicht entnommen werden, ob es am 09. Januar oder am 09. Februar verfasst worden war. Darüber hinaus stand im Testament ein Wochentag angegeben, der nicht zutreffend sein konnte. Die Richter stellten klar, dass das Testament deshalb unwirksam war. Die genaue zeitliche Zuordnung war wichtig, weil der Verstorbene ein notarielles Testament errichtet hatte. So war denkbar, dass das eigenhändige Testament zuvor verfasst und somit bedeutungslos war. Diese Zweifel reichten aus, damit das eigenhändige Testament unwirksam war. Anders wäre das nur gewesen, wenn der Zeitpunkt der Errichtung anderweitig hätte geklärt werden können (vgl. § 2247 Abs. 5 Satz 1 BGB). Dies war jedoch hier nach den Feststellungen des Gerichtes nicht möglich gewesen.

 

Nottestament

Sofern sich der Erblasser in naher Todesgefahr befindet, kann er unter Umständen ein Nottestament in mündlicher Form vor drei Zeugen errichtet werden. Die geht allerdings nur unten engen Voraussetzungen. Diese sind in § 2250 BGB näher aufgeführt. Die Rechtsprechung ist hier allerdings streng. Es reicht nicht aus, dass der Erblasser sich wegen Krebs im Endstadium im Krankenhaus befindet. Dies ergibt sich aus einer Entscheidung des Oberlandesgerichtes Hamm vom 10.02.2017 - 15 W 587/15. Aufgrund dessen sollte von dieser Möglichkeit besser kein Gebrauch gemacht werden.

 

Fazit:

Wer daher ein Testament verfassen möchte, sollte aufpassen. Keinesfalls sollten etwa vorgedruckte Erklärungen ausgedruckt und unterschrieben werden. Solche Fehler kommen immer mal wieder vor. Am besten setzen Sie ein Testament frühzeitig auf und lassen sich dabei von einem Fachanwalt für Erbrecht beraten und auch die endgültige Verfassung überprüfen. Nur dann ist gewährleistet, dass das Testament auch wirksam ist. Darüber hinaus sollten Sie es auch offen mit Ihren Angehörigen besprechen. Sie können das Testament beim Nachlassgericht in Verwahrung geben. So stellen Sie sicher, dass es auch aufgefunden wird. Dabei wird es allerdings nicht juristisch geprüft.

 

Autor: Harald Büring, Ass. jur. (Fachanwalt.de-Redaktion)

Foto: © Björn Wylezich - Fotolia.com

Diesen Artikel bewerten
Über den Autor

Redaktion fachanwalt.de




Jetzt Rechtsfrage stellen
Weitere Artikel der Redaktion zum Thema
Erbrecht Die wichtigsten Schritte nach einem Todesfall – was müssen Angehörige beachten?

Angehörige müssen nach einem Todesfall viele wichtige Dinge erledigen. Was besonders dringend ist, erfahren Sie in diesem Ratgeber. Der Tod eines nahestehenden Menschen trifft Menschen häufig unvorbereitet. Trotz aller Trauer über den damit verbundenen Verlust - etwa eines Elternteils, des Ehepartners oder des eigenen Kindes, müssen Angehörige zeitnah aktiv werden. Dies gilt vor allem, wenn der Tod zu Hause eingetreten ist. Bei Todesfall Arzt rufen In dieser Situation muss zunächst einmal ein Arzt gerufen werden. Dieser muss durch eine sorgfältige Untersuchung prüfen, ob wirklich der Tod eingetreten ist. Wenn dies der ... weiter lesen

Erbrecht Erbauseinandersetzung bei der Erbengemeinschaft kurz erklärt

Wenn die sogenannte „gesetzliche Erbfolge“ mehrere Personen zu Erben erklärt, sind sie in einer Erbengemeinschaft. Keiner der Mitglieder dieser Erbengemeinschaft darf über die Dinge aus dem Nachlass verfügen. Der Nachlass muss gemeinsam verwaltet werden, was alleine aufgrund von Örtlichkeiten und Kommunikationsschwierigkeiten oft nur schlecht möglich ist. Auch kommen oft gespannte Verhältnisse zwischen den einzelnen Mitgliedern der Erbengemeinschaft vor, sodass ein gemeinsames Vorgehen oft ungemein schwer, wenn nicht unmöglich ist. Auseinandersetzung der Erbengemeinschaft Der § 2042 BGB definiert die Regeln, welche ... weiter lesen

Erbrecht Erbe oder Vermächtnis - Was ist der Unterschied?

Wer ein Testament aufsetzt, sollte sich mit dem Begriff des Erbes und des Vermächtnisses vertraut machen. Denn diese Begriffe haben nicht die gleiche Bedeutung. Hier erfahren Sie Näheres. Das Erbe Was ein Erbe auszeichnet, begibt sich aus der Vorschrift von § 1922 BGB. Nach dieser Regelung geht mit dem Tode einer Person deren Vermögen als Ganzes auf eine oder mehrere andere Personen über. Das bedeutet, dass diese beim Tod des Verstorbenen Eigentum am Vermögen des Verstorbenen erlangen. Dies gilt auch dann, wenn die Erben noch gar nicht wissen, was alles zur Erbschaft gehört. Das Gleiche gilt auch bei Grundstücken. Die Erben ... weiter lesen

Erbrecht Pflichtteilsanspruch: Wer kann einen Pflichtanteil vom Erbe einfordern?

Die Geltendmachung von einem Pflichtteil ist auf einen bestimmten Personenkreis beschränkt. Aber was ist überhaupt ein Pflichtteil? Wem steht er zu? Dies erfahren Sie in diesem Ratgeber. Was bedeutet Pflichtteil? Das deutsche Erbrecht erlaubt dem Erblasser auch seine nächsten Angehörigen von einer Erbschaft auszuschließen. Dies ergibt sich aus der sogenannten Testierfreiheit. Um dem gegenzusteuern, hat der Gesetzgeber den Pflichtteil eingeführt. Hierbei handelt es sich um einen schuldrechtlichen Anspruch, der dem Pflichtteilsberechtigten gegenüber dem Erben zusteht. Was können die Pflichtteilsberechtigten verlangen? ... weiter lesen

Ihre Spezialisten