Baurecht und Architektenrecht

Ratgeber Finanzierung: Zinsgünstige Immobilienfinanzierung

11.07.2023
 (1)
Zuletzt bearbeitet am: 06.02.2024

Eine zinsgünstige Immobilienfinanzierung kann durch eine sorgfältige Vorbereitung und Planung erreicht werden. Wichtig ist hierbei die Verbesserung und Aufrechterhaltung der eigenen Bonität, die einen großen Einfluss auf die Zinssätze hat. Dazu zählen das rechtzeitige Begleichen von Schulden, die Vermeidung von Überziehungskrediten und eine stabile Beschäftigungs- und Wohnsituation.

Voraussetzungen für eine zinsgünstige Immobilienfinanzierung

Eine Immobilienfinanzierung kann auf verschiedene Arten erfolgen, sei es durch Eigenkapital, durch einen Bankkredit oder durch eine Kombination von beiden. Der erste Schritt zu einer zinsgünstigen Finanzierung ist eine sorgfältige Planung und Vorbereitung.

Einer der wichtigsten Faktoren, die die Zinssätze beeinflussen, ist Ihre Kreditwürdigkeit. Die Bonitätsbewertung hängt von einer Reihe von Faktoren ab, darunter Ihr Einkommen, Ihre Schuldenlast und Ihre bisherige Kreditgeschichte. Gute Bonität kann Ihnen dabei helfen, niedrigere Zinssätze zu erhalten.

Bonitätsbewertung und Zinssätze

Die Bonitätsbewertung eines Antragstellers erfolgt in der Regel nach standardisierten Verfahren, die sich an den Score-Verfahren der Schufa orientieren. Die Zinsen für Darlehen werden maßgeblich durch die Bonität des Darlehensnehmers bestimmt. Hierzu zählt insbesondere § 505 BGB, der die Bonitätsprüfung vor Abschluss eines Verbraucherdarlehensvertrags gesetzlich verankert.

Taktiken zur Verbesserung Ihrer Finanzierungsbedingungen

Es gibt verschiedene Strategien, die Ihnen dabei helfen können, die besten Bedingungen für Ihre Immobilienfinanzierung zu erzielen. Einige dieser Strategien sind:

  1. Verbesserung Ihrer Bonität: Dazu gehört das rechtzeitige Begleichen von Schulden, die Vermeidung von Überziehungskrediten und die Aufrechterhaltung einer stabilen Beschäftigungs- und Wohnsituation.
  2. Einholung von mehreren Angeboten: Verschiedene Kreditgeber können unterschiedliche Zinssätze und Konditionen bieten. Daher ist es ratsam, Angebote von mehreren Banken einzuholen und zu vergleichen.
  3. Nutzung von staatlichen Förderprogrammen: In Deutschland gibt es mehrere Programme, die Kreditnehmern helfen können, günstige Finanzierungskonditionen zu erhalten. Darunter fallen zum Beispiel Programme der KfW-Bank.

Staatliche Förderprogramme für Immobilienfinanzierungen

Es gibt eine Reihe von staatlichen Förderprogrammen, die potenziellen Immobilienkäufern helfen können, Zugang zu zinsgünstigen Finanzierungen zu erhalten. Dazu gehören beispielsweise die Förderprogramme der KfW-Bank, die Darlehen zu besonders günstigen Konditionen anbieten. Hierzu zählt insbesondere das KfW-Wohneigentumsprogramm (Programmnummer 124), welches den Kauf oder Bau von selbstgenutzten Eigenheimen und Eigentumswohnungen fördert.

Aber auch die Bauförderung der Bundesländer kann interessant sein. Diese Programme variieren von Bundesland zu Bundesland und bieten oft zinsgünstige Darlehen oder Zuschüsse für den Kauf oder Bau von Immobilien.

Beispiel: Die erfolgreiche Nutzung einer zinsgünstigen Immobilienfinanzierung

Herr Müller plant den Kauf einer Eigentumswohnung als Kapitalanlage. Er hat bereits ein beträchtliches Eigenkapital angespart und eine gute Bonität. Er holt Angebote von verschiedenen Banken ein und entscheidet sich schließlich für ein Darlehen mit einem besonders niedrigen Zinssatz.

Zusätzlich zu seinem Bankdarlehen beantragt Herr Müller ein zinsgünstiges Darlehen über das KfW-Wohneigentumsprogramm. Durch die Kombination dieser Finanzierungsmöglichkeiten gelingt es ihm, den Kauf seiner Eigentumswohnung zu sehr günstigen Konditionen zu finanzieren.

Foto: (c) Andrey Popov_AdobeStock

Diesen Artikel bewerten
Über den Autor





Weitere Artikel der Redaktion zum Thema
Baurecht und Architektenrecht Seniorenheimbewohner erhalten selten nachts Besuch

Karlsruhe (jur). Ein Bebauungsplan für ein Pflegeheim muss zwar die Zahl der geplanten Parkplätze festlegen, nicht aber zusätzlich zeitliche Beschränkungen für deren Nutzung. Denn eine starke Nutzung nachts nach 22 Uhr sei ohnehin nicht zu erwarten, wie das Verwaltungsgericht Karlsruhe in einem am Freitag, 29. Dezember 2023, bekanntgegebenen Beschluss vom Vortag betont (Az.: 2 K 2792/23).  Es billigte damit den Neubau eines Seniorenpflegeheims in Helmstadt-Bargen. Es soll über 66 Betten, sechs barrierefreie Wohnungen und vier Mitarbeiterwohnungen verfügen, zudem eine Cafeteria, ein Friseur und eine Fußpflegepraxis.  Gegen das Seniorenheim hatten sich ... weiter lesen

Baurecht und Architektenrecht Seniorenheimbewohner erhalten selten nachts Besuch

Karlsruhe (jur). Ein Bebauungsplan für ein Pflegeheim muss zwar die Zahl der geplanten Parkplätze festlegen, nicht aber zusätzlich zeitliche Beschränkungen für deren Nutzung. Denn eine starke Nutzung nachts nach 22 Uhr sei ohnehin nicht zu erwarten, wie das Verwaltungsgericht Karlsruhe in einem am Freitag, 29. Dezember 2023, bekanntgegebenen Beschluss vom Vortag betont (Az.: 2 K 2792/23).  Es billigte damit den Neubau eines Seniorenpflegeheims in Helmstadt-Bargen. Es soll über 66 Betten, sechs barrierefreie Wohnungen und vier Mitarbeiterwohnungen verfügen, zudem eine Cafeteria, ein Friseur und eine Fußpflegepraxis.  Gegen das Seniorenheim hatten sich ... weiter lesen

Baurecht und Architektenrecht Solardach auch in denkmalgeschützter Siedlung

Düsseldorf (jur). Auch in einer denkmalgeschützten Siedlung dürfen Hauseigentümer in der Regel eine Fotovoltaikanlage auf ihr Dach setzen. Nach dem Erneuerbare-Energien-Gesetz hat der Denkmalschutz „nur noch in atypischen Fällen“ Vorrang, urteilte am Donnerstag, 30. November 2023, das Verwaltungsgericht Düsseldorf zur „Golzheimer Siedlung“ in der Landeshauptstadt (Az.: 28 K 8865/22).  Die Siedlung wurde 1935 bis 1937 gebaut und nach dem Zweiten Weltkrieg angepasst erweitert. Sie gilt als Mustersiedlung aus der Zeit des Nationalsozialismus und wurde 2014 mit einer sogenannten Denkmalbereichssatzung unter Schutz gestellt.  Die Eigentümerin eines ... weiter lesen

Baurecht und Architektenrecht Mallorca Immobilie geerbt – wie funktioniert der internationale Nachlass?

Immer mehr Deutsche verbringen nicht nur ihre Ferien auf Mallorca, sondern entscheiden sich irgendwann für eine eigene Immobilie auf der beliebten Insel. Soll diese zum Lebensabend nicht verkauft, sondern an die Nachkommen vererbt werden, ergeben sich einige steuerliche Fragen. Die Erben stehen einerseits vor sprachlichen Herausforderungen, andererseits aber auch vor der Frage, welches Erbrecht angewandt wird. Hier gab es in den letzten Jahren einige Veränderungen, die wir nachfolgend genauer zusammenfassen. Welches Erbrecht gilt? Eine Frage ohne pauschale Antwort  Zu den zentralen Themen im Falle einer Immobilien-Erbschaft gehört die Frage, ob die Erbschaftssteuer ... weiter lesen

Ihre Spezialisten