Strafrecht

Trotz Gerichtsverfahren in Polen Auslieferung nach Frankreich

Zuletzt bearbeitet am: 28.09.2022

Braunschweig. Deutschland kann einen mutmaßlichen Straftäter an Frankreich ausliefern, selbst wenn gegen ihn in Polen bereits ein Verfahren läuft. Dies wurde durch einen am Dienstag, den 27. September 2022, bekannt gegebenen Beschluss des Oberlandesgerichts (OLG) Braunschweig (Az.: 1 AR (Ausl.) 17/22) entschieden.

Bei der betroffenen Person handelt es sich um einen polnischen Staatsbürger, der seit drei Jahren in Polen vor Gericht steht. Ihm werden etliche Straftaten vorgeworfen, unter anderem auch ein Einbruch in ein Juweliergeschäft in Frankreich. Der Mann hatte dies gestanden, woraufhin das polnische Gericht auf eine Untersuchungshaft verzichtete.

Aufgrund des Einbruchs in das Juweliergeschäft wurde auch in Frankreich gegen ihn ermittelt. 2019 wurde vom Bezirksgericht Paris ein Europäischer Haftbefehl erlassen. Dem Mann drohen in Frankreich anders als in Untersuchungshaft und bis zu sieben Jahre Freiheitsstrafe. Das polnische Gericht lehnte jedoch eine Auslieferung jedoch unter Berufung auf das eigene Verfahren ab.

Der Mann blieb jedoch nicht in Polen. Er war im Juli 2022 im niedersächsischen Landkreis Peine aufgrund eines Europäischen Haftbefehls festgenommen worden. Frankreich hat seine Auslieferung beantragt. Einem Auslieferungsantrag von Polen würde demgegenüber die Rechtsgrundlage fehlen, da dort bislang noch keine Haft vorgesehen ist.

Der Verdächtige wehrte sich vor dem Oberlandesgericht Braunschweig, an Frankreich ausgeliefert zu werden. Damit würde die Entscheidung der polnischen Gerichte untergraben, ihn nicht an Frankreich auszuliefern.

Das stehe einer Auslieferung an Frankreich aber nicht entgegen, urteilte das Oberlandesgericht. Das deutsche Recht sehe die Ablehnung von Auslieferungsersuchen nur dann vor, wenn in Deutschland bereits ein Strafverfahren läuft. Hier sei dies nicht der Fall. Außerdem bestehe Fluchtgefahr, da der Mann sich in Frankreich nicht gestellt habe und ihm dort auch eine hohe Haftstrafe drohe.

Es liege auch kein Verstoß gegen das Doppelbestrafungsverbot vor. Weder in Polen noch in Frankreich sei bis jetzt überhaupt ein Urteil ergangen, so der Beschluss des Oberlandesgerichts Braunschweig vom 16. September 2022 weiter.

Quelle: © Fachanwalt.de

Symbolgrafik: © Zerbor - stock.adobe.com

Diesen Artikel bewerten
Über den Autor





Weitere Artikel der Redaktion zum Thema
Strafrecht Private Wetten – legal oder illegal?

Eine private Wette funktioniert im Grunde wie ein Vertrag zwischen mehreren Personen, der nicht öffentlich publiziert wird. Häufig steckt ein finanzieller Wetteinsatz dahinter. Doch sind diese Wetten wirklich legal? Und was muss bezüglich Steuern und Wettschulden beachtet werden? Diese und einige andere Fragen werden im Folgenden geklärt. Was gilt als private Wetten? Eine Wette wird zwischen zwei oder mehreren Personen abgeschlossen. Meistens geschieht dies mündlich  – es wäre allerdings auch möglich, eine Wette schriftlich festzuhalten. Der Kern einer Wette sind die widersprüchlichen Behauptungen : Alle Parteien stellen Behauptungen auf, die einander ... weiter lesen

Strafrecht Ohne medizinische Untersuchung kann Maskenattest strafbar sein

Celle. Ein Arzt kann sich durch die Ausstellung eines Maskenattestes ohne ärztliche Untersuchung strafbar machen. Das Oberlandesgericht Celle (OLG) hat am Mittwoch, 23. November 2022, entschieden (Az.: 2 Ss 137/22), dass nur dann kein falsches ärztliches Gesundheitszeugnis vorliegt, wenn der der Arzt in dem Attest ausdrücklich darauf hinweist, dass eine körperliche Untersuchung nicht stattgefunden hat. Ob Behörden und Polizei die Bescheinigung als ausreichend für eine Befreiung von der Maskenpflicht ansehen, ist allerdings fraglich. Hierüber war vom Oberlandesgericht nicht zu entscheiden. Im vorliegenden Fall stellte ein Arzt in der Region Uelzen insgesamt 29 ... weiter lesen

Strafrecht Fälschung von Impfpässen war auch nach altem Recht strafbar

Karlsruhe (jur). Die Fälschung von Impfpässen war auch schon nach altem Recht vor dem 24. November 2021 strafbar. Das hat am Donnerstag, 10. November 2022, der Bundesgerichtshof (BGH) in Karlsruhe entschieden (Az.: 5 StR 283/22).   In seinem Paragrafen zur Fälschung von Gesundheitszeugnissen stellte das Strafgesetzbuch nur Fälschungen „zur Täuschung von Behörden oder Versicherungsgesellschaften“ unter Strafe. Seit einer am 24. November 2021 in Kraft getretenen Änderung gilt dies weiter gefasst „zur Täuschung im Rechtsverkehr“. Die Formulierung „zur Täuschung im Rechtsverkehr“ ist auch in dem allgemeinen Paragrafen zur Urkundenfälschung ... weiter lesen

Strafrecht Bei gefälschtem digitalen Impfausweis droht Smartphone-Einziehung

Reutlingen (jur). Ein auf dem Smartphone abgespeicherter gefälschter Corona-Impfnachweis kann es neben einer Geldstrafe auch rechtfertigen, dass das Gericht sich die Einziehung des Gerätes vorbehält. Der Einzug ist dann zulässig, wenn die Smartphone-Eigentümerin nicht für die Löschung des gefälschten Impfnachweises sorgt, entschied das Amtsgericht Reutlingen in einem kürzlich veröffentlichten Urteil vom 21. Juli 2022 (Az.: 5 Ds 53 Js 29014/21).  Im konkreten Fall ging es um eine junge Frau, die in einer Apotheke ein Impfbuch mit zwei gefälschten Corona-Impfnachweisen vorlegte. Danach hatte sie angeblich am Uniklinikum Tübingen zwei Corona-Schutzimpfungen ... weiter lesen

Ihre Spezialisten