Verkehrsrecht

TÜV abgelaufen - welches Bußgeld droht?

17.04.2015
 (1)

In Deutschland muss jedes zugelassene Kraftfahrzeug eine gültige TÜV Untersuchung besitzen. Die sogenannte Hauptuntersuchung (inkl. Abgasuntersuchung) soll sicherstellen, dass das Fahrzeug auch tatsächlich sicher im Straßenverkehr geführt werden kann und für andere Verkehrsteilnehmer kein Risiko darstellt. Abhängig von der Fahrzeugart, insbesondere von der Fahrzeuggröße gibt es verschiedene Zeiträume, in denen eine Hauptuntersuchung vorgeschrieben ist. Fraglich ist in diesem Zusammenhang jedoch, welches Bußgeld droht, wenn der TÜV bereits abgelaufen ist und das Fahrzeug dennoch am Straßenverkehr teilnimmt.

Wann ist eine Hauptuntersuchung fällig?

Jeder Halter eines PKW, LKW bis 3,5, Motorrads sowie Anhängers ist grundsätzlich verpflichtet alle 24 Monate eine Hauptuntersuchung durchführen zu lassen. Eine Ausnahme besteht für  neu zugelassenen PKWs und neu zugelassenen Anhängern bis 750 kg. Hier ist eine Hauptuntersuchung erstmalig nach 3 Jahren erforderlich.


Welches Bußgeld droht beim „TÜV-überziehen“?

Es kommt immer häufiger vor, dass Verkehrsteilnehmer sich nicht an die Überprüfungsintervalle halten und ohne eine gültige Hauptuntersuchung am Verkehr teilnehmen. Dieses Verhalten stellt nicht nur ein Sicherheitsrisiko für sich und andere Verkehrsteilnehmer dar, sondern stellt auch eine Ordnungswidrigkeit dar, die mindestens mit einem Bußgeld geahndet wird.

Der deutsche Gesetzgeber unterscheidet bei der Ahndung zwischen den Fahrzeugtypen. (LKW/Busse und PKW/Krafträder)

LKW/Busse
Fristüberziehung bis 2 Monaten = 15 €
Fristüberziehung von 2 bis 4 Monaten = 25 €
Fristüberziehung von 4 bis 8 Monaten = 60 € und 1 Punkte
Fristüberziehung mehr als 8 Monaten = 75 € und 1 Punkte

PKW/Krafträder
Fristüberziehung von 2 bis 4 Monaten = 15 €
Fristüberziehung von 4 bis 8 Monaten = 25 €
Fristüberziehung mehr als 8 Monaten = 60 € und 1 Punkte

Es lässt sich festhalten, dass der Bußgeldkatalog transparent ist und jeder bei dem Erhalt eines Bußgeldbescheides diesen überprüfen kann und bei falscher Bußgeldhöhe Widerspruch einlegen sollte.

TÜV nachgeholt – erfolgt eine Rückdatierung?

Früher war es so, dass wenn der TÜV überzogen wurde und das Fahrzeug anschließend zur Hauptuntersuchung brachte, der Prüfer den Zeitraum der eigentlich fälligen Untersuchung ausrechnete und bei der neuen Untersuchung abzog. Dieses Vorgehen wurde im Rahmen einer Neuregelung im Jahr 2012 abgeschafft. Eine Rückdatierung findet seitdem nicht mehr statt. Das bedeutet, dass immer 2 Jahre nach dem TÜV eine erneute Begutachtung notwendig ist. Dass das Fahrzeug demnach bereits vorab fällig gewesen ist, spielt keine Rolle.

Fazit: Verkehrsteilnehmer, die ohne eine gültige Hauptuntersuchung am Verkehr teilnehmen riskieren nicht nur ihre Sicherheit, sondern erhalten auch ein Bußgeld und ggf. einen Punkt im Verkehrsregister in Flensburg. In besonders schwerwiegenden Fällen, kann das „Überziehen“ auch Einfluss auf die eigene Haftpflichtversicherung haben. Daher sollte ein Fachanwalt für Verkehrsrecht kontaktiert werden.

Quelle: Rechtsanwalt Gramm

Symbolgrafik: © runzelkorn - Fotolia

Diesen Artikel bewerten
Über den Autor





Weitere Artikel der Redaktion zum Thema
Verkehrsrecht Verkehrsunfall mit ausländischem Fahrzeug: Das sollten Sie beachten!

Kommt es zu einem Verkehrsunfall mit einem Fahrzeug aus dem Ausland, müssen einige Besonderheiten beachtet werden. Ein Verkehrsunfall ist immer besonders ärgerlich. Schnell kann es passieren, dass Menschen dabei verletzt oder getötet werden. Wenn das nicht der Fall ist, entsteht schnell ein hoher Schaden, der normalerweise über die Kraftfahrzeugversicherung des Halters des Kraftfahrzeugs reguliert wird, dessen Fahrer den Unfall verschuldet hat. Handelt es sich um ein deutsches Fahrzeug, verläuft das Ganze häufig ohne große Komplikationen.  Schwieriger ist die Situation zumeist dann, wenn der Verkehrsunfall mit einem ausländischen Fahrzeug passiert ist. Rein theoretisch ... weiter lesen

Verkehrsrecht Überschreitung der Richtgeschwindigkeit: Findet eine automatische Mithaftung statt?

Auf Autobahnen gilt normalerweise nur eine Richtgeschwindigkeit. Gleichwohl müssen Autofahrer beim Überschreiten eventuell mit Konsequenzen rechnen. Doch gilt dies immer?   Was Richtgeschwindigkeit bedeutet Im Gegensatz zu vielen anderen Staaten müssen Autofahrer auf Autobahnen in Deutschland gewöhnlich keine bestimmte Höchstgeschwindigkeit einhalten. Eine Ausnahme gilt nur, soweit ein Verkehrsschild aufgestellt ist, das eine Höchstgeschwindigkeit vorschreibt – was vielerorts der Fall ist. Auf deutschen Autobahnen gilt lediglich durchgängig eine sogenannte Richtgeschwindigkeit von 130 km/h. Wie bereits der Wortlaut nahelegt, handelt es sich hierbei lediglich um ... weiter lesen

Verkehrsrecht Können auch Kinder bei Unfällen im Straßenverkehr haftbar gemacht werden?

Bei Verkehrsunfällen im Straßenverkehr müssen nicht nur Erwachsene sondern auch Kinder unter Umständen mit rechtlichen Konsequenzen rechnen.   Kommt es zu einem Verkehrsunfall, dann haftet häufig der an dem Unfall beteiligte Erwachsene. Typisches Beispiel ist etwa ein Autofahrer, der ein Kind als Fußgänger oder Radfahrer anfährt. Dies kommt dadurch, dass gegenüber Kindern erhöhte Sorgfaltspflichten gelten. Dies ergibt sich aus § 3 Abs. 2a StVO. Diese Regelung lautet wie Folgt: „Wer ein Fahrzeug führt, muss sich gegenüber Kindern, hilfsbedürftigen und älteren Menschen, insbesondere durch Verminderung der Fahrgeschwindigkeit und durch Bremsbereitschaft, so ... weiter lesen

Verkehrsrecht Pedelec-Fahrer: Welche Promille-Grenze findet Anwendung?

Autofahrer werden ab einer Promille-Grenze von 1,1 als absolut fahruntüchtig angesehen. Doch wie sieht es bei einem Pedelec-Fahrer aus? Dies erfahren Sie in diesem Ratgeber.   Welche Promille-Grenze gilt ist von wichtiger Bedeutung, wenn Fahrer z.B. eines Kraftfahrzeuges wie eines Autos, eines Motorrades oder eines E-Scooters oder auch anderen Fahrzeugen wie eines Fahrrades oder eines Pedelec im alkoholisierten Zustand bei einer Verkehrskontrolle - im schlimmsten Fall nach einem Verkehrsunfall - erwischt werden ist.    Strafbarkeit gem. § 316 StGB Dass ein solches Verhalten selbst dann strafbar sein kann, wenn er dadurch keine anderen Verkehrsteilnehmer ... weiter lesen

Ihre Spezialisten