Familienrecht

Umgangsrecht - Wie oft darf ich mein Kind besuchen?

02.03.2015

Eine Ehescheidung oder Trennung hat keine Auswirkung auf das Sorgerecht und Umgangsrecht der gemeinsamen Kinder. Nach § 1684 BGB steht dem, das Kind nicht betreuenden Elternteil, das Recht zum persönlichen Umgang zu. Fraglich ist jedoch, wie dieser Umgang ausgestaltet ist, vor allem wie oft das Kind besucht werden darf?

Wille der Eltern entscheidend

In der Regel richtet sich eine Umgangsregelung nach dem Willen der beiden Elternteile. Wichtig dabei ist, dass diese Regelung sich nicht ausschließlich nach der Auffassung des sorgeberechtigten Elternteils richtet, sondern es eine gemeinsame Umgangsregelung ist. Insofern sind primär die Interessen des Kindes zu berücksichtigen. Zwischenmenschliche Streitigkeiten der Eltern sind bei der Frage zu vernachlässigen. Bei der Einigung ist anzumerken, dass jedes Kind für eine ungestörte, ausgeglichene Entwicklung beide Elternteile braucht. Daher sollte darauf geachtet werden, dass die Regelung sicherstellt, dass die Kinder zu beiden Elternteilen einen regelmäßigen Kontakt haben. Vor allem unter dem Hintergrund, dass das Kind nicht mehr in einem gemeinsamen Haushalt  lebt, sollte ein vernünftiges Umgangsrecht vereinbart werden. Dazu gehören eine Regelungen während der Ferienzeit und am Wochenende.

Fehlende Einigung – Gericht entscheidet 

Sofern es zwischen den Geschiedenen nicht zu einer einvernehmlichen Lösung kommt, entscheidet das zuständige Familiengericht über das Umgangsrecht. Diese Entscheidung ergeht entweder von Amts wegen oder aufgrund eines Antrages des Elternteils. Nach § 623 Abs. 3 ist dabei immer das Kindeswohl zu beachten. Es muss sichergestellt werden, dass die Regelung für das Kind förderlich und dienlich ist.

„Folgesachen sind auch rechtzeitig eingeleitete Verfahren betreffend die Übertragung der elterlichen Sorge oder eines Teils der elterlichen Sorge wegen Gefährdung des Kindeswohls auf einen Elternteil, einen Vormund oder einen Pfleger. Das Gericht kann anordnen, dass ein Verfahren nach Satz 1 von der Scheidungssache abgetrennt wird. Absatz 2 Satz 3 gilt entsprechend.“

Das Gericht hat insofern eine umfassende Abwägung vorzunehmen. Es muss dabei sämtliche vorgebrachten Aspekte der Parteien würdigen und ausschließlich eine Entscheidung zugunsten des Kindes treffen. Liegt eine Entscheidung vor, so ist diese für die Parteien verbindlich. In der Entscheidung ist auch eine Antwort auf die Frage, wie oft darf ich mein Kind besuchen, zu finden.

Was tun, wenn Umgangsrecht verweigert wird?

Wenn eine gemeinsame Einigung oder gar eine richterliche Entscheidung vorliegt, dann ist diese für beide Elternteile bindend. Leider kommt es häufig vor, dass dem einen Elternteil ein Umgang verboten wird, obwohl die Person ein Umgangsrecht besitzt. Dieses Verhalten stellt einen Verstoß gegen die elterlichen Pflichten nach § 1684 Abs. 2 BGB dar.

„Die Eltern haben alles zu unterlassen, was das Verhältnis des Kindes zum jeweils anderen Elternteil beeinträchtigt oder die Erziehung erschwert. Entsprechendes gilt, wenn sich das Kind in der Obhut einer anderen Person befindet.“

Liegt ein Verstoß vor, kann dies weitreichende Konsequenzen haben. So macht sich die Person unter anderem schadensersatzpflichtig. Hat beispielshalber der Umgangsberechtige die Reise zum Kind angetreten und wird anschließend der Umgang zum Kind verwehrt, müssen die Aufwendungen vollständig ersetzt werden.

Sofern es häufiger zu einem Verstoß nach § 1684 Abs. 2 BGB kommt, kann das Familiengericht eine Umgangspflegschaft anordnen. Die Umgangspflegschaft umfasst nach § 1684 Abs. 3 BGB das Recht, die Herausgabe des Kindes zur Durchführung des Umgangs zu verlangen und für die Dauer des Umgangs dessen Aufenthalt zu bestimmen. So wird sichergestellt, dass das Umgangsrecht eingehalten wird.

Quelle: Rechtsanwalt Gramm - Fachanwalt.de

Symbolgrafik: © M. Schuppich - Fotolia.com

Diesen Artikel bewerten
Über den Autor

Redaktion fachanwalt.de




Jetzt Rechtsfrage stellen
Weitere Artikel der Redaktion zum Thema
Familienrecht Nichteheliche Lebensgemeinschaft – wie ist eine Trennung möglich?

Häufig ziehen Paare ohne Trauschein zusammen. Doch was passiert im Fall einer Trennung etwa mit Vermögenswerten oder der Wohnung? Wie sieht es mit Ausgleichsansprüchen aus? Viele Paare möchten erst mal zusammenziehen, um später den Bund fürs Leben einzugehen. Andere lehnen eine Ehe kategorisch ab und wollen dauerhaft in Form der wilden Ehe zusammenleben. In beiden Fällen handelt es sich um eine nichteheliche Lebensgemeinschaft. Das böse Erwachen folgt dann, wenn zumindest einer der Partner sich trennen möchte. Denn hier kann man nicht einfach auf die Regeln gelten, die für Eheleute gelten. Aber was gilt im Einzelnen?  ...weiter lesen

Familienrecht Was ist eine Scheidungsfolgenvereinbarung?

Bei nicht wenigen Ehegatten geht die Scheidung mit Streitigkeiten einher. Vor allem über finanzielle Aspekte herrscht schnell Uneinigkeit. Über je mehr Punkte sich die Partner uneinig sind und diese damit gerichtlich geklärt werden müssen, umso mehr zieht sich das Scheidungsverfahren in die Länge. Daher empfiehlt es sich, eine Scheidungsfolgenvereinbarung aufzusetzen, um wertvolle Zeit und letztlich auch Kosten zu sparen. In solch einer Vereinbarung lassen sich die Scheidungsfolgen konkret regeln. Was versteht man unter einer Scheidungsfolgenvereinbarung? Bei einer Scheidungsfolgenvereinbarung handelt es sich um eine Scheidungsvereinbarung zwischen...weiter lesen

Familienrecht Kann man seine nichteheliche Lebensgemeinschaft eintragen lassen?

Manche Paare, die in wilder Ehe zusammenleben möchten ihre nicht eheliche Lebensgemeinschaft als Partnerschaft eintragen lassen. Doch geht das in Deutschland überhaupt? Zuweilen schrecken Paare mit unterschiedlichen Geschlechtern vor der Eingehung einer Ehe zurück. Dies kommt dadurch, dass sie vor einer Ehe zurückschrecken, bei der insbesondere eine Scheidung mit einem gewissen Aufwand und Kosten verbunden ist. Eheähnliche Gemeinschaft Eine solche eheähnliche Gemeinschaft zeichnet sich dadurch aus, dass das Paar wie in einer Ehe zusammenlebt. Gleichwohl sind sie nicht bereit, in formeller Weise eine Ehe einzugehen. Gleichwohl werden sie...weiter lesen

Familienrecht Eheliche Pflichten von Frau und Mann – Beischlaf Pflicht?

  Inwieweit hat man in einer Ehe auch Pflichten in rechtlicher Hinsicht? Dies erfahren Sie in dem folgenden Beitrag. Dass gegenüber dem Ehegatten auch rechtliche Pflichten bestehen, ergibt sich vor allem aus der § 1353 BGB. Nach dieser Vorschrift sind Ehegatten einander zur ehelichen Lebensgemeinschaft verpflichtet; sie tragen füreinander Verantwortung. Pflicht zum Beistand und zur Fürsorge Eheliche Pflichten ergeben sich einmal aus dem Zweck der Ehe. Dieser ist darauf ausgelegt, dass unter Ehegatten eine Verpflichtung zum Beistand und Fürsorge gibt. Dies bedeutet vor allem, dass Eheleute untereinander zum Unterhalt in Form des...weiter lesen

Ihre Spezialisten