Arbeitsrecht

Unmöglichkeit der Leistung - Schuldrecht

14.08.2018
 (1)

Der Begriff kommt aus dem Schuldrecht und ist seit der Schuldrechtsmodernisierung im Jahr 2002 Dreh- und Angelpunkt des deutschen Schuldrechts. Das Gesetzt definiert die Unmöglichkeit der Leistung selbst nicht, setzt sie allerdings in § 311a BGB und § 275 BGB als bekannt voraus. 

Die Unmöglichkeit der Leistung liegt demnach vor, wenn eine geschuldete Leistung nicht erbracht werden kann.  Sie ist in § 275 BGB als nachträglich-  sowie in  § 311a BGB als anfängliche Unmöglichkeit gesetzlich geregelt. Die nachträgliche Unmöglichkeit ist dann gegeben, wenn die Unmöglichkeit der Leistung erst nach dem Vertragsschluss zwischen den Parteien eingetreten ist.

Die Leistung war somit von Beginn an möglich, ist aber erst im Nachhinein unmöglich geworden. Bei der anfänglichen Unmöglichkeit ist dies anders zu beurteilen. Dabei war die Leistung des Schuldners von Anfang an den Gläubiger nicht möglich.

Arten:

Es wird insgesamt bei der nachträglichen Unmöglichkeit der Leistung gemäß § 275 BGB zwischen drei verschieden Arten unterschieden. Diese sind die folgende:

  • subjektive Unmöglichkeit
  • objektive Unmöglichkeit
  • faktische Unmöglichkeit

Bei der subjektiven Unmöglichkeit ist die Leistung von einem Dritten möglich, aber keinesfalls von dem Schuldner persönlich. Die Unmöglichkeit erfasst damit die Fälle in denen der Schuldner persönlich verhindert ist. Dies ist insbesondere bei Krankheit der Fall.

Von der objektiven Unmöglichkeit ist dann die Rede, wenn keine Person die vereinbarte Leistung erbringen kann. So liegt sie zum Beispiel vor, wenn ein Gebrauchtwagen vollständig ausbrennt.  Die faktische Unmöglichkeit liegt hingegen dann vor, wenn die Leistungserbringung des Schuldners in einem unverhältnismäßigen Aufwand stehen würde.   

Die Leistungserbringung ist damit faktisch möglich, aber es kann vom Schuldner nicht ernsthaft verlangt werden. Es herrscht eine Diskrepant zwischen dem Leistungsinteresse des Gläubigers und dem nötigen Leistungsaufwand des Schuldners.

Auswirkungen der Unmöglichkeit der Leistung für den Schuldner

Liegt eine Unmöglichkeit der Leistung vor so führt dies nach dem Grundsatz „impossibilium nulla est obligatio“ dazu, dass der Schuldner von seiner Verpflichtung zur Leistungserbringung frei wird.  Der Schuldner muss damit nicht mehr die vereinbarte Leistung an den Gläubiger erbringen.

Allerdings ist zu berücksichtigen, dass der geschlossene Vertrag trotz der Unmöglichkeit weiterhin Bestand hat und der Gläubiger unter Umständen einige weitere Ansprüche gegen den Schuldner geltend machen kann. Insbesondere wenn der Schuldner den Untergang des Gegenstandes zu vertreten hat, dann kann der Gläubiger Schadensersatz gem. § 280 Abs. 3 BGB in Verbindung mit § 283 BGB verlangen. Zudem könnte ihm auch ein Aufwendungsersatzanspruch nach § 284 BGB zustehen.

Auswirkungen der Unmöglichkeit der Leistung für den Gläubiger

Für den Gläubiger bedeutet die Unmöglichkeit der Leistung seitens des Schuldners, dass seine Gegenleistungspflicht ebenfalls nach § 326 Abs. 1 BGB entfällt. Er muss somit beispielshalber bei einem Kaufvertrag nicht den vereinbarten Kaufpreis an den Schuldner nach § 433 Abs. 2 BGB bezahlen.

In einigen Fällen gibt es allerdings die Besonderheit, dass der Gläubiger nicht von der Gegenleistungspflicht befreit wird und weiterhin zu leisten hat. Das ist nach § 326 Abs. 2 BGB der Fall, wenn der Gläubiger für den Umstand aufgrund der Schuldner nicht zu leisten braucht allein oder weit überwiegend verantwortlich ist.  Insbesondere liegt das vor, wenn der Gläubiger sich im Annahmeverzug befindet.

Quelle: Fachanwalt.de-Redaktion

Foto: © 3dkombinat - Fotolia.com

Diesen Artikel bewerten
Über den Autor





Weitere Artikel der Redaktion zum Thema
Arbeitsrecht Unfälle im Home Office: Wann ist ein Unfall ein Arbeitsunfall und welchen Versicherungsschutz haben Arbeitnehmer?

Insbesondere seit der Corona-Pandemie arbeiten viele Arbeitnehmer im Home-Office. Wie sieht es hier mit dem Versicherungsschutz aus, wenn es zu einem Unfall kommt?   Bereits seit einiger Zeit haben manche Arbeitnehmer zumindest gelegentlich im Homeoffice gearbeitet, um sich beispielsweise besser auf eine bestimmte Aufgabe konzentrieren zu können oder sich das zeitraubende Pendeln zum Arbeitgeber sparen zu können. Dieser Trend ist durch die Corona-Pandemie erheblich verstärkt worden. Umso mehr stellt sich die Frage, wie die rechtliche Situation bei Unfällen im Homeoffice aussieht. Dies ist vor dem Hintergrund wichtig, dass Arbeitnehmer bei der Anerkennung eines ... weiter lesen

Arbeitsrecht Datenschutz im Home-Office: Was gilt es für Arbeitgeber zu beachten?

Aufgrund der Corona Pandemie arbeiten viele Arbeitnehmer im Homeoffice. Inwieweit sind Arbeitgeber für die Einhaltung des Datenschutzes verantwortlich?   Die Corona-Pandemie hat dazu geführt, dass Arbeit im Homeoffice immer gefragter ist. Dies gilt jedenfalls für Arbeiten, die im Büro anfallen Häufig geschieht dies, weil der Arbeitnehmer lieber im Homeoffice tätig ist, um sich keiner unnötigen Gefahr einer Ansteckung auszusetzen. Ebenso kommt es vor, dass dies auf Weisung des Arbeitgebers geschieht.    Hierbei ist allerdings zu bedenken, dass Arbeitnehmer im Rahmen ihrer Tätigkeit häufig personenbezogene Daten z.B. von Kunden verarbeiten. Hier stellt sich ... weiter lesen

Arbeitsrecht Berufsunfähigkeit und DSGVO: Müssen Versicherungen über interne Vermerke Auskunft geben?

Für die Geltendmachung von rechtlichen Ansprüchen ist interessant, inwieweit Versicherte ein Auskunftsrecht nach der DSGVO haben. Näheres erfahren Sie in diesem Ratgeber.   Vorliegend stritt sich ein Versicherter mit seiner Versicherung darüber, wie lange er bereits als berufsunfähig anzusehen ist. In diesem Zusammenhang verlangte er, dass diese im auch alle internen Vermerke offenlegt, die Mitarbeiter gemacht haben. Doch die Versicherung weigerte sich und erteilte lediglich Auskünfte über die bei ihr gespeicherten Personalstammdaten. Hiermit gab sich der Versicherte nicht zufrieden und klagte. Das Landgericht Köln schloss ich der Sichtweise der Versicherung an ... weiter lesen

Arbeitsrecht Kündigung wegen Datenschutzverstoß: Besteht dieses Risiko für Arbeitnehmer?

Wenn Arbeitnehmer nicht verantwortlich mit den ihnen vom Arbeitgeber anvertrauten personenbezogenen Daten umgehen, kann das erhebliche Konsequenzen haben. Diese reichen bis zur fristlosen Kündigung.    Viele Arbeitnehmer kommen im Rahmen ihrer Tätigkeit mit personenbezogenen Daten ihres Arbeitgebers in Berührung. Hierzu gehören vor allem sensible Daten ihrer Kunden. Wer hier als Mitarbeiter diese Daten abruft, um seine persönliche Neugier zu befriedigen, muss unter Umständen mit der Kündigung rechnen. Dies gilt erst recht dann, wenn er durch eigenmächtige Aktionen die Kunden vergrault. Denn hierdurch verletzt er seine arbeitsvertraglichen Pflichten aus dem ... weiter lesen

Ihre Spezialisten