Familienrecht

Unterhaltsanspruch volljähriger Kinder

23.02.2015
 (3)

Nach § 1601 BGB sind Eltern dazu verpflichtet den Lebensbedarf der eigenen Kinder sicherzustellen.  In der Vorschrift lautet es:  „Verwandte in gerader Linie sind verpflichtet, einander Unterhalt zu gewähren.“  In diesem Zusammenhang stellt sich oftmals die Frage, ob die Unterhaltsverpflichtung auch dann noch besteht, wenn die Kinder das 18. Lebensjahr bereits erreicht haben.  Diese Frage ist eindeutig mit „Ja“ zu beantworten. Der Unterhaltsanspruch in Deutschland ist nicht an das Alter, sondern an das Verwandtschaftsverhältnis geknüpft.

Sind beide Elternteile für den Kindesunterhalt verantwortlich?

Beide Elternteile sind zum Barunterhalt verpflichtet. Dabei spielt es keine Rolle, ob die Eltern noch verheiratet sind, getrennt leben oder das Kind nur bei einem Elternteil wohnt, und aufwächst. Der Elternteil kann dem Kind nicht entgegenhalten, dass es kostenlos bei sich wohnt und dabei eine Verpflegung erhält. Diese Situation befreit nicht von der Unterhaltsverpflichtung. Allerdings kann eine anteilige Anrechnung stattfinden, so dass sich im Zweifel der Barunterhalt reduziert.  Da die Eltern gemeinsam verpflichtet sind dem Kind Unterhalt zu zahlen, ist fraglich, ob dieser geteilt werden muss und jeder einen eigenen Anteil zahlt. Dies ist jedoch nicht der Fall, da sich natürlich die Höhe des Unterhaltes nach dem jeweiligen Verdient der unterhaltspflichtigen Person errechnet, so dass es vorkommen kann, dass die Eltern unterschiedlich Zahlungen leisten müssen.

Wie hoch ist der Unterhaltsanspruch des volljährigen Kindes?

Der Gesetzgeber hat festgelegt, dass sich der Unterhalt für Kinder, die unverheiratet sind und noch im Haushalt der Eltern leben, nach der Düsseldorfer Tabelle richtet. Dementsprechend sind das Einkommen und der Selbstbehalt relevant für die Auszahlungshöhe. Sofern das Kind nicht mehr zuhause lebt, beläuft sich der Unterhalt auf aktuell insgesamt 670,00 €. In diesem Betrag sind bereits die Wohnkosten mit einberechnet. Weitere Zahlungsansprüche bestehen darüber hinaus  grundsätzlich nicht.  Lediglich Studiengebühren und die Kosten von Kranken- und Pflegeversicherung können als Mehrbedarf geltend gemacht werden.

Haben Auszubildende auch einen Anspruch?

§ 1601 BGB umfasst auch das Bedürfnis zur Finanzierung einer Ausbildung. Das bedeutet, dass das Kind gegenüber den Eltern einen Anspruch darauf hat, eine Ausbildung finanziell sorgenlos zu absolvieren. Dabei ist jedoch anzumerken, dass der Auszubildende seine eigene Vergütung anrechnen muss, so dass der Unterhaltanspruch gegeben falls vollständig entfallen kann.

Zudem besteht der Kindesunterhaltsanspruch nur für die Erstausbildung. Hat das Kind also bereits eine Ausbildung vollständig abgeschlossen und möchte anschließend eine zusätzlich Ausbildung absolvieren, so hat das Kind keinen weiteren Unterhalsanspruch mehr. Ausnahmen werden vereinzelnd in den Situationen gemacht, in denen das Kind den Ausbildungsberuf während der Ausbildungszeit wechselt. Im Einzelfall kann dann weiterhin ein Zahlungsanspruch gegenüber den unterhaltspflichtigen Personen bestehen.

Erhalten Studenten ebenfalls Unterstützung? 

Auch Studenten haben einen Anspruch auf Unterhalt gegenüber den Eltern. Insofern werden Parallelen zur Ausbildung gezogen. Die Dauer ist jedoch begrenzt, so dass ein Student nur  solange Unterhalt erhalten kann, solange die durchschnittliche Studiendauer nicht wesentlich überschritten wurde. Kindergeld und Bafög werden zudem von der Unterhaltszahlung abgezogen. Wichtig ist, dass Studentenjobs bei der Berechnung vollständig unberücksichtigt bleiben. Kommt es entgegen der Planung zum Abbruch des Studiums hat das volljährige Kind noch einen Unterhaltsanspruch auf insgesamt drei Monate, um sich entsprechend zu bewerben.

Bei weiteren Fragen zu dieser Thematik ist ein Rechtsanwalt oder Fachanwalt der richtige  Ansprechpartner.

Quelle: Rechtanwalt Gramm
Symbolgrafik: © DOC RABE Media - Fotolia

Diesen Artikel bewerten
Über den Autor

Redaktion fachanwalt.de




Jetzt Rechtsfrage stellen
Weitere Artikel der Redaktion zum Thema
Familienrecht Was ist eine gesetzliche Betreuung ?

Für die gesetzliche Betreuung sind in Deutschland unterschiedliche Regelungen geschaffen worden, die die Betreuung immer konkret auf die Notwendigkeiten abstellen. Die rechtliche Grundlage der gesetzlichen Betreuung ist der § 1896 der derzeit gültigen Fassung des Bürgerlichen Gesetzbuches (BGB). In den darauf folgenden Paragraphen sind die Bedingungen geregelt, unter denen ein Betreuer tätig werden kann und welche Voraussetzungen ein Mensch mitbringen muss, der sich zum Betreuer bestellen lassen möchte. Gesetzgeber sieht im Grundsatz die Zustimmung der zu betreuenden Person vor Grundsätzlich kommt die gesetzliche Betreuung nur dann...weiter lesen

Familienrecht Nichteheliche Lebensgemeinschaft – wie ist eine Trennung möglich?

Häufig ziehen Paare ohne Trauschein zusammen. Doch was passiert im Fall einer Trennung etwa mit Vermögenswerten oder der Wohnung? Wie sieht es mit Ausgleichsansprüchen aus? Viele Paare möchten erst mal zusammenziehen, um später den Bund fürs Leben einzugehen. Andere lehnen eine Ehe kategorisch ab und wollen dauerhaft in Form der wilden Ehe zusammenleben. In beiden Fällen handelt es sich um eine nichteheliche Lebensgemeinschaft. Das böse Erwachen folgt dann, wenn zumindest einer der Partner sich trennen möchte. Denn hier kann man nicht einfach auf die Regeln gelten, die für Eheleute gelten. Aber was gilt im Einzelnen?  ...weiter lesen

Familienrecht Was ist eine Scheidungsfolgenvereinbarung?

Bei nicht wenigen Ehegatten geht die Scheidung mit Streitigkeiten einher. Vor allem über finanzielle Aspekte herrscht schnell Uneinigkeit. Über je mehr Punkte sich die Partner uneinig sind und diese damit gerichtlich geklärt werden müssen, umso mehr zieht sich das Scheidungsverfahren in die Länge. Daher empfiehlt es sich, eine Scheidungsfolgenvereinbarung aufzusetzen, um wertvolle Zeit und letztlich auch Kosten zu sparen. In solch einer Vereinbarung lassen sich die Scheidungsfolgen konkret regeln. Was versteht man unter einer Scheidungsfolgenvereinbarung? Bei einer Scheidungsfolgenvereinbarung handelt es sich um eine Scheidungsvereinbarung zwischen...weiter lesen

Familienrecht Kann man seine nichteheliche Lebensgemeinschaft eintragen lassen?

Manche Paare, die in wilder Ehe zusammenleben möchten ihre nicht eheliche Lebensgemeinschaft als Partnerschaft eintragen lassen. Doch geht das in Deutschland überhaupt? Zuweilen schrecken Paare mit unterschiedlichen Geschlechtern vor der Eingehung einer Ehe zurück. Dies kommt dadurch, dass sie vor einer Ehe zurückschrecken, bei der insbesondere eine Scheidung mit einem gewissen Aufwand und Kosten verbunden ist. Eheähnliche Gemeinschaft Eine solche eheähnliche Gemeinschaft zeichnet sich dadurch aus, dass das Paar wie in einer Ehe zusammenlebt. Gleichwohl sind sie nicht bereit, in formeller Weise eine Ehe einzugehen. Gleichwohl werden sie...weiter lesen

Ihre Spezialisten