Familienrecht

Unterhaltsanspruch volljähriger Kinder

23.02.2015
 (7)
Zuletzt bearbeitet am: 12.08.2022

Nach § 1601 BGB sind Eltern dazu verpflichtet den Lebensbedarf der eigenen Kinder sicherzustellen.  In der Vorschrift lautet es:  „Verwandte in gerader Linie sind verpflichtet, einander Unterhalt zu gewähren.“  In diesem Zusammenhang stellt sich oftmals die Frage, ob die Unterhaltsverpflichtung auch dann noch besteht, wenn die Kinder das 18. Lebensjahr bereits erreicht haben.  Diese Frage ist eindeutig mit „Ja“ zu beantworten. Der Unterhaltsanspruch in Deutschland ist nicht an das Alter, sondern an das Verwandtschaftsverhältnis geknüpft.

Sind beide Elternteile für den Kindesunterhalt verantwortlich?

Beide Elternteile sind zum Barunterhalt verpflichtet. Dabei spielt es keine Rolle, ob die Eltern noch verheiratet sind, getrennt leben oder das Kind nur bei einem Elternteil wohnt, und aufwächst. Der Elternteil kann dem Kind nicht entgegenhalten, dass es kostenlos bei sich wohnt und dabei eine Verpflegung erhält. Diese Situation befreit nicht von der Unterhaltsverpflichtung. Allerdings kann eine anteilige Anrechnung stattfinden, so dass sich im Zweifel der Barunterhalt reduziert.  Da die Eltern gemeinsam verpflichtet sind dem Kind Unterhalt zu zahlen, ist fraglich, ob dieser geteilt werden muss und jeder einen eigenen Anteil zahlt. Dies ist jedoch nicht der Fall, da sich natürlich die Höhe des Unterhaltes nach dem jeweiligen Verdient der unterhaltspflichtigen Person errechnet, so dass es vorkommen kann, dass die Eltern unterschiedlich Zahlungen leisten müssen.

Wie hoch ist der Unterhaltsanspruch des volljährigen Kindes?

Der Gesetzgeber hat festgelegt, dass sich der Unterhalt für Kinder, die unverheiratet sind und noch im Haushalt der Eltern leben, nach der Düsseldorfer Tabelle richtet. Dementsprechend sind das Einkommen und der Selbstbehalt relevant für die Auszahlungshöhe. Sofern das Kind nicht mehr zuhause lebt, beläuft sich der Unterhalt auf aktuell insgesamt 670,00 €. In diesem Betrag sind bereits die Wohnkosten mit einberechnet. Weitere Zahlungsansprüche bestehen darüber hinaus  grundsätzlich nicht.  Lediglich Studiengebühren und die Kosten von Kranken- und Pflegeversicherung können als Mehrbedarf geltend gemacht werden.

Haben Auszubildende auch einen Anspruch?

§ 1601 BGB umfasst auch das Bedürfnis zur Finanzierung einer Ausbildung. Das bedeutet, dass das Kind gegenüber den Eltern einen Anspruch darauf hat, eine Ausbildung finanziell sorgenlos zu absolvieren. Dabei ist jedoch anzumerken, dass der Auszubildende seine eigene Vergütung anrechnen muss, so dass der Unterhaltanspruch gegeben falls vollständig entfallen kann.

Zudem besteht der Kindesunterhaltsanspruch nur für die Erstausbildung. Hat das Kind also bereits eine Ausbildung vollständig abgeschlossen und möchte anschließend eine zusätzlich Ausbildung absolvieren, so hat das Kind keinen weiteren Unterhalsanspruch mehr. Ausnahmen werden vereinzelnd in den Situationen gemacht, in denen das Kind den Ausbildungsberuf während der Ausbildungszeit wechselt. Im Einzelfall kann dann weiterhin ein Zahlungsanspruch gegenüber den unterhaltspflichtigen Personen bestehen.

Erhalten Studenten ebenfalls Unterstützung? 

Auch Studenten haben einen Anspruch auf Unterhalt gegenüber den Eltern. Insofern werden Parallelen zur Ausbildung gezogen. Die Dauer ist jedoch begrenzt, so dass ein Student nur  solange Unterhalt erhalten kann, solange die durchschnittliche Studiendauer nicht wesentlich überschritten wurde. Kindergeld und Bafög werden zudem von der Unterhaltszahlung abgezogen. Wichtig ist, dass Studentenjobs bei der Berechnung vollständig unberücksichtigt bleiben. Kommt es entgegen der Planung zum Abbruch des Studiums hat das volljährige Kind noch einen Unterhaltsanspruch auf insgesamt drei Monate, um sich entsprechend zu bewerben.

Bei weiteren Fragen zu dieser Thematik ist ein Rechtsanwalt oder Fachanwalt der richtige  Ansprechpartner.

Quelle: Rechtanwalt Gramm
Symbolgrafik: © DOC RABE Media - Fotolia

Diesen Artikel bewerten
Über den Autor





Weitere Artikel der Redaktion zum Thema
Familienrecht Scheidung: Was aus rechtlicher Sicht beachtet werden muss

Eine Scheidung ist eine große Belastung für die ganze Familie. Gerade aus finanziellen Aspekten ist es von großer Bedeutung, die jeweiligen Interessen abzusichern. Dies geht nach gesetzlichen Maßgaben nur über einen Anwalt im Bereich des Familienrechts. Dieser kann gerichtlich etwaige Ansprüche durchsetzen oder Ansprüche gegen den Beklagten abwehren.  Was gilt es bei einer Scheidung zu beachten? Zunächst ist zu beachten, dass eine Scheidung leider nicht selten vorkommt. Im Jahr 2021 wurden 357 800 Ehen geschlossen. 142 800 wurden wieder geschieden. Diese Statistik ergibt sich aus der Studie des statistischen Bundesamts . Eine Scheidung bedeutet jedoch nicht ... weiter lesen

Familienrecht Kein Unterhaltsvorschuss bei erweitertem Kindesumgang

Berlin (jur). Kümmert sich ein getrennt lebender Vater mindestens zu einem Drittel der Betreuungszeit um sein Kind, geht der Anspruch der Kindesmutter auf staatliche Unterhaltsvorschussleistungen für Alleinerziehende regelmäßig verloren. Denn bei diesem erweiterten Umgang des Vaters mit dem gemeinsamen Kind, gilt die Mutter nicht mehr als „alleinerziehend“, entschied das Verwaltungsgericht Berlin in einem aktuell veröffentlichten Urteil vom 5. Juli 2022 (Az.: 21 K 792/21). Das Gericht ließ die Berufung zum Oberverwaltungsgericht (OVG) Berlin-Brandenburg zu.  Bei säumigen Kindesunterhaltszahlern springt zur Sicherung des Unterhalts der Staat ein. Voraussetzung ... weiter lesen

Familienrecht Kindeswohlgefährdung durch herausreißen aus Pflegefamilie

Frankfurt/Main. Wenn ein direkt nach der Geburt bei Pflegeeltern aufgenommenes Kind zurück zu den leiblichen Eltern soll, ist regelmäßig ein psychologisches Gutachten über mögliche Gefährdungen des Kindeswohls einzuholen. Das Oberlandesgericht Frankfurt (OLG) entschied mit einem am 3. Mai 2022 veröffentlichten Urteil, dass dies auch dann gilt, wenn vom Jugendamt die Rückführung zu den Herkunftseltern befürwortet wird (Az.: 6 UF 225/21). Der streitige Fall betrifft ein 2020 geborenes Mädchen, das nur wenige Tage nach ihrer Geburt gegen den Willen ihrer unverheirateten Eltern, die das gemeinsame Sorgerecht haben, zu Pflegeeltern kam. Auch eine ältere Schwester wurde ... weiter lesen

Familienrecht BGH: Homosexuelles Paar besitzt Anspruch auf rechtliche Elternschaft

Karlsruhe (Recht). Wenn ein ausländisches Gericht ein schwules Paar als rechtliche Eltern eines von einer Leihmutter geborenen Kindes anerkennt, so ist dies für deutsche Behörden bindend. Der Bundesgerichtshof Karlsruhe (BGH) hat in einem kürzlich veröffentlichten Beschluss vom 12.01.2022 (Az: XII ZB 142/20) klargestellt, dass es trotz des deutschen Leihmutterschaftsverbots nicht gegen die öffentliche Ordnung verstößt, die Anerkennung als rechtliche Eltern durchzuführen, wenn zumindest ein Wunsch-Elternteil eine genetische Verwandtschaft mit dem Kind aufweist.   Allerdings, so der BGH in zwei früheren Entscheidungen, sind Entscheidungen ausländischer Behörden ... weiter lesen

Ihre Spezialisten