Arbeitsrecht

Urlaub bei Teilzeitbeschäftigten

08.06.2015

In Deutschland arbeiten nicht alle beschäftigten Personen in Vollzeit. Es gibt zahlreiche Angestellte, die lediglich einer Teilzeitbeschäftigung mit ungefähr 20 Arbeitsstunden pro Woche nachgehen. Die Gründe für die Beschäftigungsform sind ganz unterschiedlich. Fraglich ist allerdings, ob den Teilzeitbeschäftigten trotz der verringerten Arbeitszeit ein voller Urlaubanspruch zusteht oder ob der Anspruch vom Arbeitgeber gekürzt werden darf.

Grundsätzliches zum Urlaub im Arbeitsrecht

In der Bundesrepublik erhält jeder Arbeitnehmer einen Mindesturlaub von mindestens 20 Arbeitstagen Erholungsurlaub im Jahr. Wenn der Arbeitnehmer zudem eine 6-Tage-Woche hat, dann steht der Person sogar ein gesetzlicher Mindesturlaub in Höhe von 24 Arbeitstagen zu. Diese Regelung ist im Bundesurlaubgesetz in § 3 Abs. 1 zu finden.

„Der Urlaub beträgt jährlich mindestens 24 Werktage.“ 

Gilt die Regelung auch für Teilzeitbeschäftigte?

Das Bundesurlaubgesetz gilt uneingeschränkt auch für Teilzeitangestellte. Der Gesetzgeber macht insoweit keinen Unterschied, ob eine Person insgesamt 40 Stunden oder lediglich 20 Stunden die Woche für einen Arbeitgeber arbeitet.

Aufgrund dessen könnte man auf den ersten Blick meinen, dass auch Teilzeitangestellte einen Urlaubsanspruch von mindestens 20- oder sogar 24 Arbeitstagen haben.  Dies ist rechtlich jedoch nicht der Fall. Es kommt immer auf den Einzelfall an und ist davon abhängig, wie viele Tage der Mitarbeiter tatsächlich in der Woche auf der Arbeit ist. Die Anzahl der Stunden ist dabei nicht relevant. Ist der Mitarbeiter jeden Tag in der Woche auf der Arbeit, dann hat er einen gesetzlichen Anspruch von 20 Urlaubstagen. Ist er jedoch nur 3 Tage auf der Arbeit, besteht ein Urlaubsanspruch von 12 Tagen. Bei 2 Tage erhält der Arbeitnehmer lediglich 8 Tage Erholungsurlaub.
Problematisch ist es hingegen, wenn  er Mitarbeiter nicht regelmäßig arbeitet, so dass eine einzelne Arbeitswoche nicht als Bemessungsgrundlage herangezogen werden kann.  In diesen Fällen muss ein Jahresdurchschnitt der durchschnittlichen Arbeitsstunden pro Woche errechnet werden. Dieser Wert wird anschließend durch die normalen täglichen Arbeitsstunden dividiert, so dass eine Grundlage vorhanden ist.

Was ist wenn der Mindesturlaub nicht greift?

In einigen Fällen bestehen Tarifverträge, die gesonderte Urlaubsregeln besitzen. Diese sind grundsätzlich vorrangig. Allerdings dürfen die Regelungen den Mindesturlaub nicht unterlaufen, so dass festzuhalten ist, dass Tarifverträge für einen Arbeitnehmer prinzipiell förderlich sind.
Innerhalb der Verträge können auch Ausführungen zum Urlaubsanspruch eines Teilzeitbeschäftigten vorhanden sein. Ist dies nicht der Fall, dann berechnet sich der Urlaubsanspruch wie zuvor. Grundlage ist dabei jedoch nicht der Mindesturlaub, sondern der Urlaub eines Vollzeitbeschäftigten, bei dem der konkrete Tarifvertrag Anwendung findet.

Beispiel: Ein Mitarbeiter erhält insgesamt 30 Tage Urlaub im Jahr. Der Teilzeitbeschäftigte kommt im Durschnitt 3 Tage die Woche. Dann besitzt er einen Urlaubsanspruch in Höhe von 18 Arbeitstagen.
Bei Fragen zum Urlaub ist ein Rechtsanwalt oder Fachanwalt für Arbeitsrecht der richtige Ansprechpartner. So kann sichergesellt werden, dann Arbeitnehmer  auch die richtige Anzahl an Urlaubstagen erhalten.

Quelle: Rechtsanwalt Gramm
Symbolgrafik: © afp - Fotolia.com

Diesen Artikel bewerten
Über den Autor

Redaktion fachanwalt.de




Jetzt Rechtsfrage stellen
Weitere Artikel der Redaktion zum Thema
Arbeitsrecht Betriebsbedingte Kündigung - Sozialauswahl - Gewichtung der Auswahlkriterien​

Das Kündigungsschutzgesetz nennt in § 1 drei Gründe auf die der Arbeitgeber die Beendigung des Arbeitsverhältnisses stützen kann. § 1 KSchG nennt hier die Gründe in der Person oder in dem Verhalten des Arbeitnehmers liegen und die dringenden betrieblichen Erfordernisse, die einer Weiterbeschäftigung des Arbeitnehmers in diesem Betrieb entgegenstehen. Durchführung einer Sozialauswahl im Rahmen der betriebsbedingten Kündigung Im Rahmen der betriebsbedingten Kündigung des Arbeitsverhältnisses ist darüber hinaus noch eine Sozialauswahl durchzuführen. Dabei wird die Auswahlentscheidung des Arbeitgebers...weiter lesen

Arbeitsrecht Abfindung bei betriebsbedingter Kündigung

Beabsichtigt der Arbeitgeber, eine betriebsbedingte Kündigung auszusprechen, hat er bestimmte Spielregeln zu beachten. Lesen Sie hier, unter welchen Voraussetzungen betriebsbedingt gekündigt werden kann, ob Ihnen eine entsprechende Abfindung zusteht und was Sie darüber hinaus beachten sollten. Nicht jede Kündigung führt direkt zur Abfindung Viele Arbeitnehmer sind der Ansicht, dass bei einer Kündigung automatisch ein Anspruch auf eine Abfindung entsteht. Die Realität sieht aber anders aus. Das Arbeitsrecht sieht nur in folgenden Fällen zwingend eine Abfindung vor, alles andere ist Verhandlungssache:  ...weiter lesen

Arbeitsrecht Abfindung bei Kündigung – Höhe, Anspruch und Rechtsgrundlage

Als „Abfindung“ wird eine einmalige Zahlung zur Abgeltung von Ansprüchen bezeichnet, welche sich in den meisten Fällen aus vertraglichen Vereinbarungen ergeben. Abfindungen kommen in allen Dauerschuldverhältnissen vor, so auch in Arbeitsverhältnissen: eine Abfindung ist diejenige einmalige Zahlung, welche ein Arbeitgeber seinem Arbeitnehmer leistet, wenn er das bestehende Arbeitsverhältnis unter bestimmten Voraussetzungen beendet. Ein Anspruch auf eine Abfindung besteht grundsätzlich nicht, doch in bestimmten Fällen kann dieser Anspruch entstehen. So hat gemäß § 1a KSchG ein Arbeitnehmer einen Anspruch auf Abfindung,...weiter lesen

Arbeitsrecht Unmöglichkeit der Leistung - Schuldrecht

Der Begriff kommt aus dem Schuldrecht und ist seit der Schuldrechtsmodernisierung im Jahr 2002 Dreh- und Angelpunkt des deutschen Schuldrechts. Das Gesetzt definiert die Unmöglichkeit der Leistung selbst nicht, setzt sie allerdings in § 311a BGB und § 275 BGB als bekannt voraus.  Die Unmöglichkeit der Leistung liegt demnach vor, wenn eine geschuldete Leistung nicht erbracht werden kann.  Sie ist in § 275 BGB als nachträglich-  sowie in  § 311a BGB als anfängliche Unmöglichkeit gesetzlich geregelt. Die nachträgliche Unmöglichkeit ist dann gegeben, wenn die Unmöglichkeit der Leistung erst nach dem...weiter lesen

Ihre Spezialisten