Arbeitsrecht

Urlaub: Kürzung in der Elternzeit ist rechtens

11.10.2018

Nach deutschem Recht fällt auch während einer Elternzeit einer/s Arbeitnehmerin/s der laufende Urlaub an. Allerdings hat der Arbeitgeber das Recht, den Urlaub für jeden vollen Monat der Elternzeit um 1/12 zu kürzen. Dies ist in § 17 BEEG (Bundeselterngeld- und elternzeitgesetz) ausdrücklich geregelt.

Auch wenn es sich aus dem Gesetz nicht eindeutig ergibt, ist der Kalendermonat gemeint. Wenn z.B. der Jahresurlaub 24 beträgt und die Elternzeit vom 02.03. – 30.08. beansprucht wird, dann kann für jeden vollen (Kalendermonat der Elternzeit um 2 Tage gekürzt werden. Obwohl der Zeitraum der Elternzeit im Beispiel fast 6 Monate beträgt, kann nur für 4 Monate (April bis Juli) gekürzt werden, also um 8 Tage. Die/der Arbeitnehmer/in hat im Beispiel Anspruch auf 16 Urlaubstage im laufenden Jahr.

Dass der Urlaub, der auf die Elternzeit entfällt, nicht gewährt werden muss, hat der EuGH mit Urteil vom 04.10.2018 /Aktenzeichen C-12/17) bestätigt. Der EuGH hatte über einen Fall aus Rumänien zu entscheiden. Dort ist im nationalen Recht geregelt, dass während einer Elternzeit kein Urlaub anfällt. Der EuGH hat diese Regelung bestätigt.

Er hat dabei klargestellt, dass eine Elternzeit nicht mit Krankheit oder auch Mutterschutz zu vergleichen sei. Sowohl bei Krankheit als auch bei Mutterschutzzeiten würde Urlaub anfallen, obwohl die/der Arbeitnehmer/in nicht arbeitet. Urlaub diene der Erholung. Krankheit und Mutterschutz würden aber  - auch wenn nicht gearbeitet wird – nicht der Erholung dienen. Für eine Elternzeit sieht der EuGH das anders.

Damit wird die deutsche Regelung indirekt bestätigt. Nach deutschem Recht fällt der Urlaub während der Elternzeit ja sogar zunächst an – er kann aber vom Arbeitgeber gekürzt werden. Diese Kürzung ist nicht formgebunden, kann also theoretisch auch mündlich erfolgen. Sie ist zudem ab Inanspruchnahme der Elternzeit und auch noch nach deren Ende möglich.

Für Arbeitgeber ist zu empfehlen, dass die Kürzung schriftlich ausgesprochen wird und zwar in dem Schreiben, in dem die Elternzeit bestätigt wird. Der Text kann lauten: „…hiermit bestätigten wir Ihnen die Inanspruchnahme von Elternzeit vom … bis zum… Gemäß § 17 BEEG kürzen wir hiermit den während der Elternzeit anfallenden Urlaub um 1/12 je vollem Monat der Elternzeit.“ Zu diesem Schreiben sollte es einen Zugangsnachweis geben (z.B. Quittung bei persönlicher Übergabe).

Die Kürzung des Urlaubs kann auch noch nach Ende der Elternzeit erfolgen. Sie ist aber nicht mehr möglich, wenn das Arbeitsverhältnis beendet ist. Wird das Arbeitsverhältnis also während der Elternzeit, zum Ende der Elternzeit oder (kurz) danach beendet und besteht noch Resturlaub, dann ist dieser abzugelten (auszuzahlen). Die Kürzung muss aus Arbeitgebersicht also unbedingt vor dem letzten Tag des Arbeitsverhältnisses erklärt werden.

Diesen Artikel bewerten
Über den Autor

Gesamt:

Mathias Wenzler
Rechtsanwalt • Fachanwalt für Arbeitsrecht
Fachanwalt für Steuerrecht
Oligsbendengasse 22
52070 Aachen

Telefon: 0241 / 46363533


Honorar/Leistung: (4)
Erreichbarkeit: (5)
Verständlichkeit: (5)
Freundlichkeit: (5)
Diesen Rechtsanwalt bewerten
Vereinbaren Sie hier eine Rechtsberatung zum Artikel-Thema:
Kontaktieren Sie hier Fachanwalt Mathias Wenzler:
* Pflichtfeld
Ja, ich willige ein, dass meine im „Kontaktformular“ eingetragenen personenbezogenen Daten zum Zwecke der Angebotsvermittlung per Fax und E-Mail an den zu kontaktierenden Anwalt übermittelt und gespeichert werden. Diese jederzeit widerrufliche Einwilligung sowie die Verarbeitung und Datenübermittlung durch Dritte erfolgen gem. unserer Datenschutzerklärung.
Kontaktieren
Weitere Artikel der Redaktion zum Thema
Arbeitsrecht Unfall während einer Dienstfahrt – wer übernimmt die Haftung für den Schaden?

Wenn Arbeitnehmer mit dem Firmenauto oder ihrem privaten Wagen eine Dienstfahrt unternehmen, kann es zu einem Unfall kommen. Wer haftet, erfahren Sie in diesem Beitrag.   Haftung bei Unfall mit Firmenwagen des Arbeitgebers Sofern der Arbeitgeber einen Firmenwagen zur Verfügung stellt und der Arbeitnehmer damit einen Unfall hat, ist dies zunächst einmal für den Arbeitgeber ärgerlich. Dies gilt vor allem, wenn der Mitarbeiter den Unfall verschuldet hat und daher die Haftpflichtversicherung des Arbeitgebers einspringen muss. Denn der Arbeitgeber muss dann damit rechnen, dass er infolge der Einstufung in eine ungünstigere Schadensklasse...weiter lesen

Arbeitsrecht Vergütung – was ist das und wer bekommt diese?

Eine Vergütung ist die für eine Dienstleistung in Geld zu entrichtende Gegenleistung (vgl. § 611 Absatz 1 BGB). Es handelt sich dabei also um einen Überbegriff:   im Arbeitsrecht:   Lohn  (für den Arbeiter) im öffentlichen Dienst:   Gehalt  (für den Angestellten) beim Militär und im Zivildienst: Sold grds. bei den freien Berufen (Ärzte, Gutachter, Architekten etc.):...weiter lesen

Arbeitsrecht Videoüberwachung am Arbeitsplatz: Darf der Arbeitgeber Mitarbeiter überwachen?

Das Thema Videoüberwachung am Arbeitsplatz ist heikel. In diesem Beitrag erfahren Sie, inwieweit eine Überwachung mit Videokamera nach der Datenschutzgrundverordnung (DSGVO) rechtlich zulässig ist. Ob der Arbeitgeber Arbeitnehmer mittels Videokamera überwachen darf, richtet sich nach Inkrafttreten der Datenschutzgrundverordnung vor allem nach Art. 6 Abs. 1 Satz 1 f DSGVO. Hiernach ist die Verarbeitung von personenbezogenen Daten nur dann zulässig, wenn sie zur Wahrung der berechtigten Interessen des Verantwortlichen oder eines Dritten erforderlich ist, sofern nicht die Interessen oder Grundrechte und Grundfreiheiten der betroffenen Person, die den...weiter lesen

Arbeitsrecht Kündigung und Freistellung - darf der Arbeitgeber nach einer Kündigung einfach freistellen?

Manche gekündigten Arbeitnehmer möchten nicht vorzeitig von der Arbeit freigestellt werden. Wie sieht die rechtliche Situation aus? Das erfahren Sie in diesem Ratgeber. Auf eine Kündigung des Arbeitsverhältnisses durch den Arbeitgeber reagieren Arbeitnehmer unterschiedlich. Viele Beschäftigte sind froh, wenn sie durch Freistellung von ihrer Pflicht zur Erbringung ihrer Arbeitsleistung entbunden werden. Schließlich muss der Arbeitgeber ihnen normalerweise den Lohn weiterbezahlen und sie haben dann mehr Zeit, um sich eine neue Arbeitsstelle zu suchen. Darüber hinaus ist womöglich das Vertrauensverhältnis zwischen Arbeitgeber und...weiter lesen

Ihre Spezialisten