Arbeitsrecht

Urlaubsabgeltung bei Tod des Arbeitnehmers

17.12.2018
 (1)

Ist der Anspruch auf Urlaubsabgeltung vererblich, wenn der Arbeitnehmer stirbt? Hierzu hat jetzt der Europäische Gerichtshof eine wichtige Entscheidung gesprochen.

 

Der Tod eines nahestehenden Menschen kommt häufig überraschend. Sofern er als Arbeitnehmer tätig gewesen ist, fragen sich viele Angehörige als Erben, ob der Arbeitgeber ihnen eine finanzielle Vergütung wegen dem noch nicht genommenen Jahresurlaub bezahlen muss.

 

 

Arbeitgeber verweigern Zahlung der Urlaubsabgeltung an Erben

Doch dazu sind viele Arbeitgeber nicht bereit. Sie vertreten die Auffassung, dass der restliche Jahresurlaub beim Tod des Arbeitnehmers verfällt und daher nicht einen Anspruch auf Urlaubsabgeltung umgewandelt werden kann.

 

Arbeitgeber konnten sich auf Bundesarbeitsgericht berufen

Bislang brauchten Arbeitgeber die die Zahlung einer Urlaubsabgeltung verweigert haben, wenig zu befürchten. Denn das Bundesarbeitsgericht vertrat die gleiche Position. Die Richter argumentierten damit, dass sich aus dem Gesetz ergibt, dass der restliche Jahresurlaub nicht vererblich ist. Denn es handele sich um ein höchstpersönliches Recht des Arbeitnehmers, dass gem. § 7 Abs. 4 BUrlG nicht im Wege der Universalsukzession des § 1922 BGB vererblich sei.

 

Erben der verstorbenen Arbeitnehmer klagen auf Zahlung

Doch damit wollten sich zwei Frauen nicht abfinden, deren Mann jeweils als Arbeitnehmer in der freien Wirtschaft sowie im Öffentlichen Dienst tätig gewesen ist. Da die Arbeitnehmer schwerbehindert gewesen sind, verfügten sie noch über eine größere Anzahl von Urlaubstagen als Resturlaub in Form von mindestens 32 Tagen beziehungsweise 25 Tagen. Sowohl vor dem jeweiligen Arbeitsgericht Wuppertal als auch vor dem Landesarbeitsgericht als Berufungsinstanz bekamen die Witwen Recht (vgl. LAG Düsseldorf, Urteil vom 29.10.2015 - 11 Sa 537/15 sowie LAG Düsseldorf, Urteil vom 15.12.2015 - 3 Sa 21/15).

 

Vorlage an Europäischen Gerichtshof

Doch das Bundesarbeitsgericht hatte nach wie vor Zweifel, ob ihnen als Erben ein Anspruch auf Urlaubsabgeltung zusteht. Doch die fällten jedoch kein abschließendes Urteil. Sie setzen vielmehr das Verfahren vorläufig aus und riefen den europäischen Gerichtshof (EuGH) im Wege der Vorabersuchens an. Dieser sollte klären, ob eine Verweigerung der Auszahlung des noch nicht genommenen Urlaubs mit Europäischem Recht im Einklang steht (vgl. BAG, Beschlüsse vom 18.10.2016 - 9 AZR 196/16 (A) sowie 9 AZR 45/16 (A)).

 

EuGH rügt Verstoß gegen Europäisches Recht

Der EUGH stellte mit Urteil vom 06.11.2018 in den beiden verbundenen Rechtssachen C‑569/16 und C‑570/16 klar, dass eine Verweigerung der Zahlung einer finanziellen Vergütung des Resturlaubes an die Erben gegen Europäisches Recht verstößt. Ungeachtet der deutschen Regelung steht ihnen gegen den jeweiligen Arbeitgeber jedenfalls ein Anspruch auf Auszahlung aus Art. 7 Abs. 2 der Arbeitszeitrichtlinie 2003/88 zu. Die begründeten die Richter damit, dass bei diesem Anspruch keine Rolle spiele spielt, ob das Arbeitsverhältnis etwa durch Kündigung beendet worden ist. Sie verweisen auch darauf, dass das Recht auf bezahlten Jahresurlaub einen wesentlichen Grundsatz des Sozialrechts der Union darstellt.

 

Das Bundesarbeitsgericht muss auf Grundlage dieses Urteils nunmehr in den beiden Ausgangsverfahren eine abschließende Entscheidung treffen. Es ist dabei an die rechtlichen Vorgaben des Europäischen Gerichtshofes gebunden. Die Richter des EuGHs stellen dabei anheim, ob die deutschen Vorschriften europarechtskonform auszulegen sind oder sich der Anspruch unmittelbar aus der Richtlinie Art. 7 Abs. 2 der Richtlinie 2003/88 ergibt. Wichtig ist, dass dieser Anspruch laut EuGH sowohl gegen privaten als auch gegenüber öffentlich-rechtlichen Arbeitgebern wie einer Gemeinde besteht.

 

Fazit:

Diese Rechtsprechung des Europäischen Gerichtshofes ist aus der Sicht von Hinterbliebenen als Erben zu begrüßen. Sie sollten prüfen, ob z.B. ihrem verstorbenen Ehegatten als Arbeitnehmer noch restlicher Jahresurlaub zustand. In diesem Fall sollten sie den Arbeitgeber auf die Entscheidung des Europäischen Gerichtshofes hinweisen und von ihm Zahlung verlangen.

 

Wenn der Arbeitgeber sich weigert oder sie hinsichtlich der Höhe dieses Anspruches unsicher sind, sollten die Witwen/Witwern sich beraten lassen. Ebenso sollten Sie verfahren, wenn der Arbeitgeber den Anspruch in der Höhe des gesetzlichen Mindesturlaubs zahlen möchte, obwohl der Arbeitnehmer nach dem Arbeitsvertrag oder Tarifvertrag mehr Urlaubstage zugestanden haben. Hierzu hat der Europäische Gerichtshof allerdings keine klare Position bezogen, so dass die Rechtslage noch nicht eindeutig geklärt ist. Gleichwohl spricht vieles dafür, dass der vollständige Anspruch auf Urlaubsabgeltung vererbt wird. 

 

Autor: Harald Büring, Ass. jur. (Fachanwalt.de-Redaktion)

Foto: © Reena - Fotolia.com

Diesen Artikel bewerten
Über den Autor





Weitere Artikel der Redaktion zum Thema
Arbeitsrecht Datenschutz im Home-Office: Was gilt es für Arbeitgeber zu beachten?

Aufgrund der Corona Pandemie arbeiten viele Arbeitnehmer im Homeoffice. Inwieweit sind Arbeitgeber für die Einhaltung des Datenschutzes verantwortlich?   Die Corona-Pandemie hat dazu geführt, dass Arbeit im Homeoffice immer gefragter ist. Dies gilt jedenfalls für Arbeiten, die im Büro anfallen Häufig geschieht dies, weil der Arbeitnehmer lieber im Homeoffice tätig ist, um sich keiner unnötigen Gefahr einer Ansteckung auszusetzen. Ebenso kommt es vor, dass dies auf Weisung des Arbeitgebers geschieht.    Hierbei ist allerdings zu bedenken, dass Arbeitnehmer im Rahmen ihrer Tätigkeit häufig personenbezogene Daten z.B. von Kunden verarbeiten. Hier stellt sich ... weiter lesen

Arbeitsrecht Berufsunfähigkeit und DSGVO: Müssen Versicherungen über interne Vermerke Auskunft geben?

Für die Geltendmachung von rechtlichen Ansprüchen ist interessant, inwieweit Versicherte ein Auskunftsrecht nach der DSGVO haben. Näheres erfahren Sie in diesem Ratgeber.   Vorliegend stritt sich ein Versicherter mit seiner Versicherung darüber, wie lange er bereits als berufsunfähig anzusehen ist. In diesem Zusammenhang verlangte er, dass diese im auch alle internen Vermerke offenlegt, die Mitarbeiter gemacht haben. Doch die Versicherung weigerte sich und erteilte lediglich Auskünfte über die bei ihr gespeicherten Personalstammdaten. Hiermit gab sich der Versicherte nicht zufrieden und klagte. Das Landgericht Köln schloss ich der Sichtweise der Versicherung an ... weiter lesen

Arbeitsrecht Kündigung wegen Datenschutzverstoß: Besteht dieses Risiko für Arbeitnehmer?

Wenn Arbeitnehmer nicht verantwortlich mit den ihnen vom Arbeitgeber anvertrauten personenbezogenen Daten umgehen, kann das erhebliche Konsequenzen haben. Diese reichen bis zur fristlosen Kündigung.    Viele Arbeitnehmer kommen im Rahmen ihrer Tätigkeit mit personenbezogenen Daten ihres Arbeitgebers in Berührung. Hierzu gehören vor allem sensible Daten ihrer Kunden. Wer hier als Mitarbeiter diese Daten abruft, um seine persönliche Neugier zu befriedigen, muss unter Umständen mit der Kündigung rechnen. Dies gilt erst recht dann, wenn er durch eigenmächtige Aktionen die Kunden vergrault. Denn hierdurch verletzt er seine arbeitsvertraglichen Pflichten aus dem ... weiter lesen

Arbeitsrecht Videosprechstunde: Ist künftig eine Krankschreibung ohne Arztbesuch möglich?

Gerade in Corona-Zeiten finden es viele Arbeitnehmer lästig, wenn sie für eine Krankschreibung ihren Arzt aufsuchen müssen. Dies können sie sich unter bestimmten Voraussetzungen möglicherweise bald ersparen.   Wer als Arbeitnehmer krank wird und aufgrund dessen arbeitsunfähig ist, muss sich unverzüglich bei seinem Arbeitgeber krankmelden. Dies ergibt sich aus § 5 Abs. 1 Satz 1 des Entgeltfortzahlungsgesetzes (EFZG). Hierfür gibt es keine speziellen formellen Anforderungen. Es reicht aus, wenn der Mitarbeiter möglichst schnell bei seinem Arbeitgeber anruft oder ihm eine E-Mail schreibt. Er muss ihm darin mitteilen, wie lange er voraussichtlich nicht arbeiten ... weiter lesen

Ihre Spezialisten