Arbeitsrecht

Urlaubskürzung bei Eltern- und Pflegezeit

29.04.2022
 (1)
Zuletzt bearbeitet am: 29.04.2022

Entsteht Anspruch auf Erholungsurlaub während der Elternzeit?

Auch während der Elternzeit entsteht jedes Jahr zugunsten des Arbeutnehmers der Anspruch auf Erholungsurlaub. Das ist insofern auch folgerichtig, denn Voraussetzung für den Anspruch auf Erholungsurlaub ist weder die vorherige Erbringung einer Arbeitsleistung ein bestehendes Erholungsbedürfnis beim Arbeitnehmer.

Was kann der Arbeitgeber tun?

Arbeitgeber dürfen den während der Elternzeit entstehenden Anspruch auf Erholungsurlaub kürzen. Das ist geregelt in § 17 Abs. 1 BEEG. Die Kürzung muss allerdings ausdrücklich erfolgen. Das Schreiben, das die Erklärung der Kürzung enthält sollte dem Arbeitnehmer auf eine nachweisbare Art und Weise zugestellt werden, also entweder durch persönliche Übergabe gegen Empfangsbekenntnis oder durch einen Boten oder aber per Post, nämlich mit Einschreiben/Rückschein oder mit Einwurfeinschreiben.

Den Text für das Kürzungsschreiben entnimmt man am besten dem Gesetz, denn der Gesetzgeber ist bekanntlich über jeden Zweifel erhaben: "Hiermit kürzen wir den Ihnen für das Urlaubsjahr zustehenden Anspruch auf Erholungsurlaub für jeden vollen Monat der Elternzeit um ein Zwölftel".

Damit ist dann alles Notwendige gesagt. Die Kürzungserklärung verbindet der Arbeitgeber praktischerweise mit dem Schreiben, in welchem dem Arbeitnehmer die Elternzeit bestätigt wird und in dem auch die Dauer und vor allem das Ende der Elternzeit festgehalten sind. Wurde das versäumt, so lässt sich die Erklärung mit der Kürzung auch während einer bereits angelaufenen Elternzeit nachholen. Die Erklärung mit der Kürzung muss aber auf jeden Fall unbedingt vor dem Ende des Arbeitsverhältnisses erklärt werden, spätestens also mit in einer Kündigung oder in einem Aufhebungsvertrag.

Was passiert, wenn keine Kürzungerklärung abgegeben wird?

Ohne Kürzungserklärung kann es passieren, dass der Arbeitgeber im Anschluss an die Elternzeit dem Arbeitnehmer den bezahlten Erholungsurlaub gewähren muss. Ist das Arbeitsverhältnis beendet, dann muss der Erholungsurlaub abgegolten werden. Da kann ein großer geldbetrag usammenkommen, je nach Dauer der Elternzeit oder wenn sogar mehrere Elternzeiten hintereinander und ineinander übergehend genommen wurden,

Wie ist die Rechtslage, wenn der Arbeitnehmer einer Pflegezeit in Anspruch nimmt?

Auch während der Pflegezeit entsteht für den Arbeitnehmer der Anspruch auf Erholungsurlaub. Wie bei der Elternzeit besteht bei der Pflegezeit eine ähnliche Möglichkeit zur Kürzung des Erholungsurlaubs nach § 4 Abs. 4 PflegeZG.

Was ist mit dem Anspruch  Erholungsurlaub für die Dauer eines Beschäftigungsverbotes in der Schwangerschaft?

Ohne eine gesetzliche Anordnung besteht für den Arbeitgeber keine Möglichkeit Urlaubsansprüche zu kürzen. Das betrifft insbesondere ein Beschäftigungsverbot während der Schwangerschaft nach dem MuSchG. In § 24 MuSchG steht ausdrücklich, dass die Ausfallzeiten wegen eines Beschäftigungsverbotes als Beschäftigungszeiten gelten. Eine Kürzung des Erholungsurlaubes ist also nicht vorgesehen. Trotzdem während eines Beschäftigungsverbotes in der Schwangerschaft keine Arbeitsleistung erbracht wird, entsteht während dieser Zeit ein Anspruch auf Erholungsurlaub. Dieser bleibt bis zum Ende einer Elternzeit bestehen und kann danach genommen werden oder er wird abgegolten.

 

Diesen Artikel bewerten
Über den Autor

Gesamt:

Martin Stier
Rechtsanwalt • Fachanwalt für Arbeitsrecht
Zeppelinstraße 39
73760 Ostfildern

Telefon: 0711 - 454203


Honorar/Leistung: (0)
Erreichbarkeit: (0)
Verständlichkeit: (0)
Freundlichkeit: (0)
Diesen Rechtsanwalt bewerten
Vereinbaren Sie hier eine Rechtsberatung zum Artikel-Thema:
Kontaktieren Sie hier Fachanwalt Martin Stier:
* Pflichtfeld
Ja, ich willige ein, dass meine im „Kontaktformular“ eingetragenen personenbezogenen Daten zum Zwecke der Angebotsvermittlung per Fax und E-Mail an den zu kontaktierenden Anwalt übermittelt und gespeichert werden. Diese jederzeit widerrufliche Einwilligung sowie die Verarbeitung und Datenübermittlung durch Dritte erfolgen gem. unserer Datenschutzerklärung.
Kontaktieren
Weitere Artikel des Autors
Arbeitsrecht Werkwohnung und Arbeitsverhältnis
08.05.2022

Angesichts des engen Arbeitsmarktes möchten viele Arbeitgeber im Wettbewerb um neue Mitarbeiter punkten, indem Sie Arbeitnehmern in Verbindung mit dem Arbeitsvertrag eine günstige Wohnung überlassen. Die Wohnungsüberlassung ist oft ein Teil der Vergütung und damit einhergeht auch eine für den Arbeitnehmer günstige Miete. Das kann Auswirkungen haben auf spätere Mieterhöhungen. Das kann bei einer Zusammenarbeit über viele Jahre zum Problem werden und das sollte man bei der Vertragsgestaltung beachten.   Wie ist die Rechtlage bei Werkdienstwohnungen? Der engste Zusammenhang zwischen Arbeit und Wohnung besteht bei einer ... weiter lesen

Weitere Artikel der Redaktion zum Thema
Arbeitsrecht Keine Betriebsvereinbarung ohne Betriebsratsbeschluss

Erfurt (jur). Eine Betriebsvereinbarung ohne Betriebsratsbeschluss ist unwirksam. Es reicht nicht aus, wenn der Betriebsratsvorsitzende die Vereinbarung ausgehandelt und unterschrieben hat, entschied das Bundesarbeitsgericht (BAG) in Erfurt in einem am Dienstag, 21. Juni 2022, veröffentlichten Urteil (Az.: 1 AZR 233/21). Das gilt auch, wenn der Betriebsrat quasi zuschaute und den Vorsitzenden gewähren ließ.  Damit hat ein Industriemechaniker aus dem Raum Wuppertal gute Aussicht auf wieder mehr Lohn. Der Betriebsratsvorsitzende in seinem Betrieb hatte 2017 eine Betriebsvereinbarung zu einem neuen Entlohnungssystem ausgehandelt und unterschrieben. Danach erhielt der ... weiter lesen

Arbeitsrecht Urlaub ist zuerst der gesetzliche Urlaub

Erfurt (jur). Wer Urlaub nimmt, nimmt in der Regel zuerst den gesetzlichen Urlaub. Das hat das Bundesarbeitsgericht (BAG) in einem am Freitag, 17. Juni 2022, veröffentlichten Urteil klargestellt (Az.: 9 AZR 353/21). Damit erschwerten die Erfurter Richter Ansprüche auf Abgeltung nicht genommener Urlaubstage.  Der gesetzliche Mindesturlaub beträgt meist 20, bei einer Sechs-Tage-Woche 24 Arbeitstage. Bei Schwerbehinderten kommen fünf beziehungsweise sechs gesetzlich verankerte Tage hinzu.  Der Kläger ist schwerbehindert und hatte laut Tarifvertrag Anspruch auf 32 Urlaubstage plus fünf Tage wegen seiner Schwerbehinderung. 2016 hatte er 26 Tage Urlaub genommen. ... weiter lesen

Arbeitsrecht Klinik-Streiks in Nordrhein-Westfalen rechtmäßig

Bonn (jur). Die Gewerkschaft Verdi kann ihre Klinik-Streiks in Nordrhein-Westfalen fortsetzen. Diese sind verhältnismäßig und verstoßen nicht gegen die Friedenspflicht, entschied im Eilverfahren das Arbeitsgericht Bonn mit einem am Dienstag, 14. Juni 2022, verkündeten Urteil (Az.: 3 Ga 14/22).  Mit seinem Streikaufruf vom 20. Mai 2022 fordert Verdi einen „Tarifvertrag Entlastung“ für die Kliniken in Nordrhein-Westfalen. Der Tarif soll insbesondere bessere Personalschlüssel für die Stationen und andere Bereiche der Kliniken festschreiben. Bis zur Umsetzung dieser Personalschlüssel soll es einen finanziellen Ausgleich geben.  Für die Zeit vom 11. bis ... weiter lesen

Arbeitsrecht Tätigkeitsverbot bei Luftfracht-Kontrolle schon nach einem Verstoß

Braunschweig (jur). Beschäftigte bei der Kontrolle von Luftfracht müssen besonders sorgfältig arbeiten. Wegen der hohen Sicherheitsrisiken kann schon ein einmaliger schwerwiegender Sorgfaltsverstoß zu einem Tätigkeitsverbot führen, wie das Verwaltungsgericht Braunschweig in einem am Montag, 13. Juni 2022, bekanntgegebenen Eilbeschluss entschied (Az.: 2 B 51/22).  Damit darf eine 29-jährige Frau ihrer Arbeit am Flughafen Düsseldorf bis auf Weiteres nicht mehr nachgehen. Sie war als zertifizierte Kontrollkraft bei einem Unternehmen beschäftigt, das für Sicherheitskontrollen an Luftfracht-Sendungen zugelassen ist.  Bei einer Sicherheitsprüfung stellte ... weiter lesen

Ihre Spezialisten