Verkehrsrecht

Streit um Schadensersatz nach Tankstellen-Unfall

Zuletzt bearbeitet am: 06.02.2024

Das Amtsgericht München entschied in einem Fall um Schadensersatzansprüche nach einem Verkehrsunfall auf einem Tankstellengelände im Münchener Westen. Unter dem Aktenzeichen 336 C 6248/22 musste geklärt werden, welches Fahrzeug aufgefahren war, ein Sachverhalt, über den zwischen den Parteien Uneinigkeit herrschte.

Streit um Schadensersatz nach Kollision auf Münchener Tankstellengelände

Beim Verlassen einer Tankstelle im Münchener Westen bremste der Fahrer des Fahrzeugs der Klägerseite, um dem vorfahrtsberechtigten Verkehr den Vorrang zu gewähren. In diesem Moment kam es zur Kollision der beteiligten Fahrzeuge.

Während die Klägerseite argumentierte, dass das Fahrzeug der Beklagten auf ihr Fahrzeug aufgefahren sei, vertraten die Beklagten die Auffassung, beide Fahrzeuge hätten zunächst gehalten, bevor das Fahrzeug der Klägerseite unerwartet zurücksetzte und so mit der Frontstoßstange des Beklagtenfahrzeugs kollidierte.

Vor Gericht stritten die Parteien um zusätzlichen Schadensersatz in Höhe von 1.863,17 EUR, nachdem bereits 50 % des Schadens durch die Haftpflichtversicherung des Beklagtenfahrzeugs gedeckt worden waren.

Münchener Gericht weist zusätzliche Schadensersatzforderung nach Tankstellenunfall ab

Das Amtsgericht München lehnte die Forderung nach weiterem Schadensersatz ab, da nicht eindeutig feststellbar war, ob das Fahrzeug der Beklagten auf das der Klägerseite aufgefahren war oder umgekehrt.

Trotz der Zeugenaussagen, einschließlich des Fahrers des klägerischen Fahrzeugs, der behauptete, das Beklagtenfahrzeug sei ihm ins Heck gefahren, und des informatorisch angehörten Beklagten, der aussagte, das klägerische Fahrzeug sei rückwärts auf ihn aufgefahren, konnte kein eindeutiger Beweis erbracht werden. Ein Sachverständiger erklärte zudem, dass technisch beide Unfallversionen möglich seien.

Mangels eindeutiger Beweislage und da beide Parteien glaubwürdig erschienen, entschied das Gericht auf eine hälftige Teilung der Haftung. Da bereits 50 % des Schadens erstattet wurden, besteht kein Anspruch auf weitere Zahlungen, und die Klage wurde abgewiesen.

Tipp: In Fällen, in denen der Unfallhergang zwischen den beteiligten Parteien umstritten ist und keine eindeutigen Beweise vorliegen, empfiehlt es sich, eine gütliche Einigung zu erwägen. Die Gerichtsentscheidung verdeutlicht, dass ohne klare Beweise eine hälftige Haftungsteilung wahrscheinlich ist, was die Bedeutung präziser Beweisführung und Dokumentation unterstreicht.

Symbolgrafik:© Wellnhofer Designs - stock.adobe.com

Diesen Artikel bewerten
Über den Autor





Weitere Artikel der Redaktion zum Thema
Verkehrsrecht OLG Frankfurt urteilt: 52.500€ Schmerzensgeld für von Betrunkenem verletzte Fußgängerin

In einem aktuellen Urteil des Oberlandesgerichts Frankfurt am Main (OLG) mit dem Aktenzeichen 26 U 11/23 wurde einer Fußgängerin, die bei einem Verkehrsunfall schwer verletzt wurde, ein Schmerzensgeld von 52.500 Euro zugesprochen. Dieses Urteil berücksichtigt eine Teilschuld der Verletzten von 25%. Fußgängerin nach Unfall mit Betrunkenem schwer verletzt: Klage erfolgreich Eine Fußgängerin forderte von einem alkoholisierten Autofahrer nach einem Verkehrsunfall Schmerzensgeld und Schadensersatz. Der Fahrer, der mit einer Blutalkoholkonzentration von 0,96 Promille unterwegs war, erfasste die Frau in einer Kleinstadt in Mittelhessen, als sie gemeinsam mit vier ... weiter lesen

Verkehrsrecht Rechtliche Beratung: Schlüsselaspekte für Ihre Rechtsfragen

Die Welt des Rechts kann komplex und verwirrend sein. Egal ob Sie Unternehmer, Privatperson oder einfach jemand sind, der sich in einem rechtlichen Dilemma befindet, die Bedeutung einer professionellen Rechtsberatung kann nicht hoch genug eingeschätzt werden. Dieser Artikel wird einen umfassenden Blick darauf werfen, wie rechtliche Beratung funktioniert, welche Schlüsselaspekte Sie beachten sollten, und wie Sie den richtigen Rechtsanwalt für Ihre individuellen Bedürfnisse finden. Grundlagen der Rechtsberatung Rechtsberatung ist mehr als nur die Lösung von Konflikten; es ist ein wesentlicher Bestandteil der Vorsorge und des Schutzes Ihrer Rechte. Ganz gleich, ob es um die ... weiter lesen

Verkehrsrecht Radfahrer müssen vor sichtbaren Hindernissen noch anhalten können

Frankenthal (jur). Radfahrer müssen auch auf Radwegen so fahren, dass sie sichtbare Hindernisse rechtzeitig wahrnehmen und vor ihnen anhalten können. Das hat das Landgericht Frankenthal (Pfalz) in einem am Freitag, 29. Dezember 2023, bekanntgegebenen Urteil entschieden (Az.: 3 O 71/22). Es wies damit die Schadenersatzklage eines Rennradfahrers wegen Wurzelschäden ab.  Er war auf einem Radweg von Germersheim nach Speyer nach eigenen Angaben aufgrund von Wurzelschäden gestürzt. Von der für die Instandhaltung des Radwegs verantwortlichen Gemeinde verlangte er Schadenersatz.  Das Landgericht Frankenthal wies die Klage jedoch ab. Zwar müsse die Gemeinde ... weiter lesen

Verkehrsrecht Scheckheftgepflegt – Bedeutung beim Auto und Folgen für Autobesitzer und Käufer von Gebrauchtwagen

Scheckheftgepflegt – dieses Prädikat ist für Autobesitzer und Käufer von Gebrauchtwagen ein entscheidendes Kriterium. Es signalisiert eine gewissenhafte Instandhaltung des Fahrzeugs und kann maßgeblich den Wert eines Gebrauchtwagens beeinflussen. Obwohl der Begriff häufig verwendet wird, bleibt seine genaue Bedeutung und Tragweite oft unklar. Was bedeutet scheckheftgepflegt beim Auto? Der Begriff " scheckheftgepflegt " ist in der Automobilbranche weit verbreitet und steht für regelmäßige Wartung eines Fahrzeugs gemäß den Vorgaben des Herstellers. Diese Wartungen werden in einem Scheckheft dokumentiert, das als Nachweis dient. Die Frage, ob es sich bei ... weiter lesen

Ihre Spezialisten