Urheberrecht und Medienrecht

Verbotene Bilder - Kinderporno auf dem Handy der Kinder!

25.01.2024
 (5)
Zuletzt bearbeitet am: 25.01.2024

Derzeit zeigt sich ein Anstieg des Trends, bei dem insbesondere Kinder und Jugendliche, ohne das Wissen über strafrechtliche Konsequenzen, kinder- und jugendpornografische Bilder in Gruppenchats teilen und somit verbreiten, wie von Nancy Faeser festgestellt wurde. Trotzdem ergreift sie keine Maßnahmen für die Betroffenen: Über 41 Prozent der Verdächtigen sind jünger als 18 Jahre. Dies führt zu einer bedenklichen Schaffung einer großen Gruppe von Jugendlichen durch den Gesetzgeber, die mit dem Stigma "Sexualverbrecher" konfrontiert werden. Faeser betont die Notwendigkeit von Präventionsmaßnahmen, um einen sorgsameren Umgang mit entsprechenden Bildern durch Jugendliche zu fördern. Zudem wird über Gesetzesänderungen diskutiert, um die Verbreitung solcher Fotos unter Jugendlichen möglicherweise nicht mehr als Verbrechen zu verfolgen, wobei der Zeitpunkt der Umsetzung unklar ist.

Die Realität sieht so aus: Eltern entdecken jedes Jahr, oft erst wenn die Polizei eine Hausdurchsuchung durchführt, dass ihre Kinder kinderpornografische oder jugendpornografische Bilder oder Videos auf ihren Handys haben. Diese befinden sich häufig nicht direkt in der Fotos-App, sondern sind Teil von WhatsApp-Verläufen oder in anderen Apps wie Telegram, Discord oder Kik. Für die betroffenen Kinder mag dies als normal erscheinen, da das Alter der abgebildeten Personen dem eigenen entspricht, aber es ist nicht erlaubt.

Im Idealfall erfahren Eltern zufällig oder direkt von ihren Kindern, dass diese solche Inhalte besitzen. Häufig geschieht dies jedoch erst, wenn die Polizei involviert ist. Rechtlich gesehen wird unterschieden, ob das Kind unter 14 Jahre alt ist oder 14 Jahre oder älter. Im letzteren Fall könnte es sich strafrechtlich schuldig gemacht haben.

Es wird dringend davon abgeraten, mit diesem Wissen zur Polizei zu gehen. Die Polizei ist zwar grundsätzlich verpflichtet, zu helfen, aber die Risiken für den Anzeigenerstatter sind hoch. Wenn die Polizei bereits Kenntnis vom Verdacht hat, sollten Eltern ruhig bleiben und anwaltlichen Rat suchen. Eltern sollten auch bei einer Hausdurchsuchung passiv bleiben und keine Daten herausgeben. Das weitere Vorgehen beinhaltet die Beantragung von Akteneinsicht, um die tatsächlichen Informationen der Polizei zu klären. Aufgrund der Stigmatisierung von Delikten im Zusammenhang mit solchen Bildern wird empfohlen, den Kreis der eingeweihten Personen klein zu halten.

Rufen Sie an. Wir beraten bundesweit - per Telefon, MailWhatsApp und Zoom und natürlich persönlich. Die telefonische Erstberatung ist kostenfrei.

Diesen Artikel bewerten
Über den Autor

Gesamt:

Dr. Daniel Kötz
Rechtsanwalt • Fachanwalt für Gewerblichen Rechtsschutz
Fachanwalt für Urheber- und Medienrecht
Rosenstraße 11a
40479 Düsseldorf

Telefon: 0211-8285360


Honorar/Leistung: (5)
Erreichbarkeit: (4)
Verständlichkeit: (5)
Freundlichkeit: (4)
Diesen Rechtsanwalt bewerten
Vereinbaren Sie hier eine Rechtsberatung zum Artikel-Thema:
Kontaktieren Sie hier Fachanwalt Dr. Daniel Kötz:
* Pflichtfeld
Ja, ich willige ein, dass meine im „Kontaktformular“ eingetragenen personenbezogenen Daten zum Zwecke der Angebotsvermittlung per Fax und E-Mail an den zu kontaktierenden Anwalt übermittelt und gespeichert werden. Diese jederzeit widerrufliche Einwilligung sowie die Verarbeitung und Datenübermittlung durch Dritte erfolgen gem. unserer Datenschutzerklärung.
Kontaktieren
Weitere Artikel der Redaktion zum Thema
Urheberrecht und Medienrecht Möge die Macht über das Vereinslogo beim Verein bleiben

Frankfurt/Main (jur). Ein Verein, hier von Star Wars-Fans, kann das von einem Mitglied gestaltete Vereinslogo auch nach dessen Rauswurf weiter nutzen. Denn das Fortbestehen des gewährten Nutzungsrechts an dem Logo ist grundsätzlich nicht an die Mitgliedschaft im Verein gebunden, entschied das Oberlandesgericht (OLG) Frankfurt am Main in einem am Montag, 10. Juli 2023, veröffentlichten Urteil (Az.: 11 U 61/22 ).  Im konkreten Fall ging es um einen Verein für Fans der Filmreihe „Star Wars“. Der Kläger hatte als Vereinsmitglied für seinen Star Wars-Verein ein Logo gestaltet und diesem ein Nutzungsrecht hierüber eingeräumt. Doch dann kam es zum Zerwürfnis mit ... weiter lesen

Urheberrecht und Medienrecht Keine Rundfunkbeitragspflicht für Verwalter von Ferienwohnungen

Oldenburg (jur). Der Verwalter von Ferienwohnungen muss für die von ihm bewirtschafteten Unterkünfte keine Rundfunkbeiträge bezahlen. Beitragspflichtig seien regelmäßig nur die Eigentümer der Ferienwohnungen, entschied das Verwaltungsgericht Oldenburg in einem am Montag, 27. März 2023, bekanntgegebenen Urteil (Az.: 15 A 233/18).  Nur wenn der Verwalter die Ferienwohnungen an die Gäste in eigenem Namen vermiete, gehe die Rundfunkbeitragspflicht von den Eigentümern auf ihn über.  Damit bekam ein Vermietungsservice recht, der gewerblich Ferienwohnungen für die jeweiligen Eigentümer vermietet und betreut. Wegen dieser Tätigkeit sollte das Unternehmen ... weiter lesen

Urheberrecht und Medienrecht Recht am eigenen Bild – Bedeutung im Strafrecht einfach erklärt mit Beispielen

In Deutschland gilt das Recht am eigenen Bild und gehört zum Schutz der Persönlichkeitsrechte eines Menschen. Es besagt: Jeder ist frei, darüber zu entscheiden, ob und wie jemand sein Bild verwendet.  Die rechtliche Grundlage ist § 1 Abs. 1 des Grundgesetzes (GG). Auf einer anderen Ebene greift das Kunsturhebergesetz, das neben dem Schutz von Kunstwerken auch das Recht am eigenen Bild regelt. Mit diesen Gesetzesbestimmungen wird Missbrauch vorgebeugt. Recht am eigenen Bild – was sagt das Gesetz? Das Recht am eigenen Bild ist ein Persönlichkeitsrecht, das jedem Menschen zusteht. Es besagt, dass niemand ohne Zustimmung des Betroffenen ein Foto oder Video von ihm ... weiter lesen

Urheberrecht und Medienrecht „Frauen-Aufreiß-Künstler“ muss Artikel über „Pick-Up-Artists“ dulden

Karlsruhe (jur). Verdient ein Student als Coach nebenberuflich sein Geld mit Tipps für schüchterne Männer zum „Frauen aufreißen“, muss er mit einer teils identifizierenden Berichterstattung rechnen. So darf die AStA-Zeitschrift einer Universität ihn mit seinem Vornamen und dem ersten Buchstaben seines Anfangsnamens nennen, wenn seine Tätigkeit als sogenannter Pick-Up-Artists und seinen Verführungstricks mit zunehmenden Übergriffen auf Frauen des Uni-Campus in Verbindung gebracht werden, entschied der Bundesgerichtshof (BGH) in Karlsruhe in einem am Montag, 19. Dezember 2022, veröffentlichten Urteil (Az.: VI ZR 65/21).  Im Streitfall war der Kläger, ein ... weiter lesen

Ihre Spezialisten