Verkehrsrecht

Verfassungsbeschwerde für Geschwindigkeitsbegrenzungen auf Autobahnen gescheitert

Zuletzt bearbeitet am: 18.01.2023

Karlsruhe. Bislang muss der Bund keine generellen Geschwindigkeitsbegrenzungen auf Autobahnen erlassen. Auch wenn der Bund bei fortschreitendem Klimawandel die Erreichung von Klimaschutzzielen verstärkt in den Entscheidungen muss, kann dafür nicht allein auf eine allgemeine Geschwindigkeitsbegrenzung auf Autobahnen abgestellt werden, entschied das Bundesverfassungsgericht in einem am Dienstag, 17. Januar 2023, veröffentlichten Beschluss (Az.: 1 BvR 2146/22). Die Richter in Karlsruhe habe damit die Verfassungsbeschwerde von zwei Bürgern als unzulässig abgewiesen.

Diese hatten gerügt, dass der Gesetzgeber nicht genug tut, um die Klimaschutzziele zu erreichen. Sie forderten „exemplarisch“, dass vom Bund eine allgemeine Geschwindigkeitsbegrenzung auf Autobahnen eingeführt werden müsse, damit Deutschland bis 2030 den CO2-Ausstoß reduzieren kann, wie es das Klimaschutzgesetz vorschreibt. Andernfalls würden bis 2030 Eingriffe in die Freiheitsrechte drohen, was viel härter sei als jetzt ein Tempolimit.

Hintergrund ist die Entscheidung des Bundesverfassungsgerichts vom 24. März 2021, wonach die Bundesregierung mehr für den Klimaschutz tun muss (Az. 1 BvR 2656/18 u. a.) Die Folgen und Lasten des Klimawandels, so die damaligen Verfassungsrichter, dürften nicht ungleich auf jüngere oder künftige Generationen verteilt werden. Daraus resultiere eine „eingriffsähnliche Vorwirkung“ bei den Grundrechten. Aufgrund des Klimawandels könnten die Freiheitsrechte der jüngeren Generation in Zukunft verletzt werden.

Allerdings wiesen die Verfassungsrichter die aktuelle Verfassungsbeschwerde gegen die Untätigkeit des Gesetzgebers bei der Einführung einer allgemeinen Geschwindigkeitsbegrenzung auf Autobahnen als unzulässig ab. Die Beschwerdeführer hätten ihre Beschwerde nicht hinreichend begründet.

Je weiter der Klimawandel voranschreite, desto mehr müsse der Statt bei Entscheidungen die Verwirklichung von Klimaschutzzielen berücksichtigen. Dies gilt nicht nur für behördliche und planerische Entscheidungen, sondern auch für den Gesetzgeber. Die Beschwerdeführer hätten jedoch nicht hinreichend dargelegt, dass „dass gerade das Fehlen eines allgemeinen Tempolimits eingriffsähnliche Vorwirkung auf ihre Freiheitsgrundrechte entfalten könnte“.

Die gesamten CO2-Emissionen müssen vielmehr in den Blick genommen werden. Dies sei von den Beschwerdeführern jedoch nicht getan worden. Aber auch ihre Annahme, dass das bis zum Jahre 2030 dem Verkehrssektor im Rahmen des Klimaschutzgesetzes zugewiesene Emissionsbudget bei den Treibhausgasen überschritten werde, hätten sie nicht näher belegt, so der jetzt schriftlich veröffentlichte Beschluss des Bundesverfassungsgerichts vom 15. Dezember 2022.

Ein Tempolimit von 120 Stundenkilometern auf Autobahnen würde nach Angaben des Verkehrsclubs Deutschland (VCD) zu einer jährlichen Reduzierung des CO2-Ausstoßes um 2 bis 3 Millionen Tonnen führen. Das entspreche den durchschnittlichen Emissionen von mehr als einer Million Autos. Ein Tempolimit von 80 km/h auf Landstraßen würde weitere 1 Million Tonnen CO2-Emissionen einsparen.

Bereits 1995 hatte der damalige Vorsitzende des VCD beim Bundesverfassungsgericht vergeblich verlangt, generelle Geschwindigkeitsbegrenzungen auf Autobahnen einzuführen. Die Richter in Karlsruhe stellte damals nüchtern fest, dass es verfassungsrechtlich nicht geboten sei, die zulässigen Höchstgeschwindigkeiten für Kraftfahrzeuge zu reduzieren. (Urteil vom 26. Oktober 1995, Az.: 1 BvR 1348/95).

Quelle: © Fachanwalt.de

Symbolgrafik: © Jürgen Fälchle - stock.adobe.com

Diesen Artikel bewerten
Über den Autor





Weitere Artikel der Redaktion zum Thema
Verkehrsrecht SUV-Fahren kein Grund für höheres Bußgeld im Straßenverkehr

Frankfurt/Main (jur). Fahrer eines dicken Autos dürfen wegen einer überfahrenen roten Ampel nicht mit einem extra dicken Bußgeld zur Kasse gebeten werden. Allein eine bei einem SUV-Pkw angenommene abstrakte Gefährdung oder „erhöhte“ Verletzungsgefahr kann ein höheres Bußgeld nicht begründen, entschied das Oberlandesgericht (OLG) Frankfurt am Main in einem am Donnerstag, 20. Oktober 2022, bekanntgegebenen Beschluss (Az.: 3 Ss-OWi 1048/22). Allerdings blieb das OLG im Ergebnis bei dem erhöhten Bußgeld, da der Fahrer hinsichtlich von Verkehrsverstößen eine „gravierende Vorbelastung“ aufwies.  Im konkreten Fall wurde ein SUV-Fahrer dabei erwischt, wie er ... weiter lesen

Verkehrsrecht Ausweichen auf Fußweg hilft betrunkenem Radfahrer nicht

Magdeburg (jur). Zum öffentlichen „Straßenverkehr“ gehört auch der Fußweg. Wer volltrunken verbotenerweise mit seinem Fahrrad auf einem „Fußweg“ fährt, kann daher wegen des Fahrens im öffentlichen „Straßenverkehr“ zu einer Medizinisch-Psychologischen-Untersuchung (MPU) verpflichtet werden, stellte das Oberverwaltungsgericht (OVG) Sachsen-Anhalt in Magdeburg in einem kürzlich veröffentlichten Beschluss vom 15. August 2022 klar (Az.: 3 M 65/22).  Im konkreten Fall fuhr der Antragsteller am 15. August 2021 volltrunken mit seinem Fahrrad auf einem Fußweg. Die Polizei stellte bei dem Mann eine Blutalkoholkonzentration von 1,85 Promille fest. Ihm wurde ... weiter lesen

Verkehrsrecht Unfall mit Rettungswagen auch ohne Kollision

Oldenburg (jur). Betreiber eines Rettungswagens können auch mit für Unfälle haften, bei denen es gar nicht zu einer Kollision gekommen ist. Solche Vorfälle gehören gerade bei Rettungswagen mit zur Betriebsgefahr, wie das Oberlandesgericht (OLG) Oldenburg in einem am Dienstag, 27. September 2022, bekanntgegebenen Urteil entschied (Az.: 2 U 20/22). Danach haftet im Streitfall der Rettungsdienst mit 20 Prozent.  Der Fahrer des Rettungswagens hatte sein Martinshorn eingeschaltet und wollte auf einer engen Straße mehrere Radfahrer überholen. Eine 72-jährige Radlerin machte Platz, so gut sie konnte und wollte dann absteigen. In der Eile kam sie dabei zu Fall. Sie brach ... weiter lesen

Verkehrsrecht Bluthochdruck und Sturzneigung begründen Überprüfung der Fahreignung

Trier (jur). Hat ein Autofahrer Bluthochdruck und neigt er zudem zu Stürzen, ist dies Grund genug, die Fahreignung zu überprüfen. Das gilt allemal, wenn das Auto zahlreiche alte Unfallschäden aufweist, die der 89-jährige Fahrer nicht plausibel erklären kann, wie das Verwaltungsgericht Trier in einem kürzliche veröffentlichten Eilbeschluss vom 13. September 2022 entschied (Az.: 1 L 2108/22.TR).  Der Antragsteller war 2017 und zuletzt 2021 in Parkraumunfälle verstrickt. Beide Male machte er gegenüber den Polizisten einen verwirrten Eindruck. Bei näherem Besehen seines Autos fanden die Beamten zahlreiche Schäden von früheren Unfällen, zu denen der 89-Jährige ... weiter lesen

Ihre Spezialisten