Strafrecht

Verjährung im Strafrecht - Strafverfolgungsverjährung

Zuletzt bearbeitet am: 13.08.2022

Genau wie im deutschen Zivilrecht gibt es auch im Strafrecht die sogenannte Strafverfolgungsverjährung. Ist eine Straftat nach § 78 StGB verjährt, kann diese rechtlich nicht mehr von der zuständigen Staatsanwaltschaft verfolgt werden. Dies bedeutet, dass ein Straftäter trotz der Verwirklichung eines Straftatbestandes nicht mehr verurteilt werden kann und damit straffrei bleibt. Diese Vorschrift soll dem Rechtsfrieden und damit der Rechtssicherheit dienen und einer Untätigkeit der Strafverfolgungsbehörden entgegenwirken.

Verjährungsfristen

Die Verjährungsfrist ist nicht für alle Delikte innerhalb des Strafgesetzbuches identisch. Vielmehr richtet sie sich nach der jeweiligen Straferwartung des Deliktes. So heißt es in § 78 Abs. 3 StGB:

„Soweit die Verfolgung verjährt, beträgt die Verjährungsfrist
 1.  dreißig Jahre bei Taten, die mit lebenslanger Freiheitsstrafe bedroht sind,
 2.  zwanzig Jahre bei Taten, die im Höchstmaß mit Freiheitsstrafen von mehr als zehn Jahren bedroht sind,
 3.  zehn Jahre bei Taten, die im Höchstmaß mit Freiheitsstrafen von mehr als fünf Jahren bis zu zehn Jahren bedroht sind,
 4.  fünf Jahre bei Taten, die im Höchstmaß mit Freiheitsstrafen von mehr als einem Jahr bis zu fünf Jahren bedroht sind,
 5.  drei Jahre bei den übrigen Taten.“

Es lässt sich daher folgendes leicht merken: Je höher die Straferwartung ist, desto länger ist die Verjährungsfrist!

In Deutschland gibt es jedoch auch Straftaten, die der Verjährung nicht unterliegen. Nach § 211 StGB in Verbindung mit § 78 Abs. 2 StGB ist ein Mord von der Strafverfolgungsverjährung ausgeschlossen. Das bedeutet, dass ein Mord unabhängig vom Tatzeitpunkt jederzeit verfolgt werden kann. Dabei spielt es keine Rolle, ob der Mord erst ein- oder 20 Jahre zurückliegt. Wichtig ist in diesem Zusammenhang zudem, dass auch der Versuch und die Teilnahme von der Verjährung ausgeschlossen sind. Daneben sind auch der Völkermord, Verbrechen gegen die Menschlichkeit und Kriegsverbrechen unverjährbar.

Wann beginnt die Frist zu laufen?

Anknüpfungszeitpunkt für den Verjährungsbeginn ist immer der Beendigungszeitpunkt der Tat. Oftmals treten bei der Zeitpunktbestimmung jedoch Probleme auf. Es kann nämlich schwierig sein zwischen einer Beendigung und einer Vollendung einer Tat zu unterscheiden. Grundsätzlich lässt sich jedoch die laienhafte Aussage treffen, dass eine Tat im Strafrecht beendet ist, sobald der Täter die Handlung abgeschlossen hat und der gewünschte Taterfolg vollständig eingetreten ist. Die Vollendung ist hingegen bereits dann gegeben, wenn der Täter alle Tatbestandsmerkmale des Gesetzes erfüllt hat. Ein Erfolgseintritt ist nicht notwendig.

Ruhen der Frist und Unterbrechung

Die Frist kann unter Umständen nach dem Gesetz ruhen oder unterbrochen werden. Diese beiden Möglichkeiten sind in §§  78b und 78c StGB gesetzlich normiert und haben Auswirkungen auf die Strafverfolgung. Nach §  78b Nr. 1 Strafgesetzbuch ruht beispielshalber die Verjährung, wenn das Opfer bei Sexualdelikten nach §177 StGB noch nicht das 18.-Lebensjahr erreicht hat. Die Strafverfolgungsverjährung beginnt in dieser Situation somit nicht zu laufen. Eine Unterbrechung hat hingegen nicht nur das Ruhen zur Folge. Sobald eine Unterbrechung nach § 78c gegeben ist, beginnt die komplette Verjährung wieder erneut. So kann es unter Umständen vorkommen, dass eine Straftat fast vollständig verjährt ist, diese allerdings aufgrund einer in §78c StGB aufgezählten Handlung unterbrochen wird und anschließend wieder von neuem beginnt.

Fazit: Die Verjährung im Strafrecht ist ein sehr komplexes Thema. Bei Fragen ist es daher sinnvoll einen Rechtsanwalt oder einen Fachanwalt für Strafrecht zu kontaktieren. Dieser besitzt das nötige Fachwissen, um seine Mandanten bestmöglich in einem Strafverfahren vertreten zu können.

Quelle: Rechtsanwalt Gramm (Fachanwalt.de)

Symbolgrafik: (c) grafikplusfoto - Fotolia.com

Diesen Artikel bewerten
Über den Autor





Weitere Artikel der Redaktion zum Thema
Strafrecht Trotz Gerichtsverfahren in Polen Auslieferung nach Frankreich

Braunschweig. Deutschland kann einen mutmaßlichen Straftäter an Frankreich ausliefern, selbst wenn gegen ihn in Polen bereits ein Verfahren läuft. Dies wurde durch einen am Dienstag, den 27. September 2022, bekannt gegebenen Beschluss des Oberlandesgerichts (OLG) Braunschweig (Az.: 1 AR (Ausl.) 17/22) entschieden. Bei der betroffenen Person handelt es sich um einen polnischen Staatsbürger, der seit drei Jahren in Polen vor Gericht steht. Ihm werden etliche Straftaten vorgeworfen, unter anderem auch ein Einbruch in ein Juweliergeschäft in Frankreich. Der Mann hatte dies gestanden, woraufhin das polnische Gericht auf eine Untersuchungshaft verzichtete. Aufgrund des ... weiter lesen

Strafrecht Warum im Strafrecht ein guter Verteidiger notwendig ist

Auf der Website des Statistischen Bundesamtes im Bereich Justiz und Rechtspflege ergibt sich, dass im Jahr 2021 4,1 Millionen Ermittlungsverfahren in Strafsachen abgeschlossen wurden. Strafverfahren sind in der Sanktionierung besonders empfindlich. Egal ob eine Geld- oder gar Freiheitsstrafe, das alltägliche und berufliche Dasein kann gefährdet werden. Aus diesem Grund ist es von großer Wichtigkeit, einen guten Verteidiger, wie etwa eine Kanzlei für Strafrecht in Köln , zu beauftragen. Was ist ein Strafverfahren? Ein Strafverfahren beginnt in der Regel dadurch, dass eine Anzeige aufgegeben wird. Die polizeilichen Ermittlungen werden dann von der Staatsanwaltschaft ... weiter lesen

Strafrecht Polizeimaßnahmen gegen Graffiti-Übermaler waren nicht erforderlich

Karlsruhe. Polizeilich durchgeführte erkennungsdienstliche Maßnahmen gegen Beschuldigte müssen konkret notwendig sein. Das Bundesverfassungsgericht entschied in einem am Freitag, 19. August 2022, veröffentlichten Beschluss (Az.: 2 BvR 54/22), dass ein Beschuldigter in seinem Recht auf informationelle Selbstbestimmung verletzt wird, wenn Finger- und Handflächenabdrücke oder Fotos angefertigt werden, obwohl dies für die Strafverfolgung nicht notwendig ist. Ein Mann aus Sachsen, der rechtsextreme Graffiti mit silberner Sprühfarbe übermalt hatte bekam damit recht. Auslöser des Rechtsstreits waren Graffiti mit den Worten „Toni F. Du Jude“ und „Antifa Boxen“ an ... weiter lesen

Strafrecht Straffreie Beihilfe zur Selbsttötung

Karlsruhe. Die absichtliche Injektion einer tödlichen Dosis Insulin an einen schwerkranken sterbewilligen Patienten, stellt nicht zwangsläufig eine strafbare Tötung auf Verlangen dar. Der Bundesgerichtshof (BGH) entschied mit Beschluss vom Donnerstag, 11. 08.2022 (Az.: 6StR 68/21), dass wenn ein Sterbewilliger noch bis zuletzt die freie Entscheidung über sein Schicksal behält,  „dann tötet er sich selbst, wenn auch mit fremder Hilfe“. Es handele sich, so der Richter in Karlsruhe, nur um straffreie Beihilfe zur Selbsttötung, solange dem Patienten nach der tödlichen Insulingabe „noch die volle Freiheit verbleibt, sich den Auswirkungen zu entziehen oder sie zu ... weiter lesen

Ihre Spezialisten