Verkehrsrecht

Verkehrskontrolle: Was darf die Polizei machen und verlangen?

15.02.2017
 (20)

Viele Autofahrer interessieren sich dafür, unter welchen Umständen die Polizei bei ihnen eine Verkehrskontrolle durchführen darf. Des Weiteren fragen sie sich, wozu die Beamten bei der Durchführung einer solchen Kontrolle berechtigt sind. Das erfahren Sie in diesem Ratgeber.

Wann eine Verkehrskontrolle stattfinden und was dabei die Polizisten alles so überprüfen dürfen, ergibt sich zunächst einmal aus der Vorschrift von § 36 Abs. 5 StVO. Nach dieser Regelung braucht sich die Polizei für die Vornahme einer allgemeinen Verkehrskontrolle nicht gegenüber dem Autofahrer zu rechtfertigen. Vielmehr darf sie erfolgen, ohne dass dafür ein bestimmter Anlass besteht. Dies ergibt sich unter anderen aus einem Beschluss des Kammergerichtes Berlin vom 04.07.2001 - 1 Zs 605/01.

Wichtig ist, dass Sie auf jeden Fall unverzüglich anhalten, auch wenn Sie gerade in Eile sind. Ansonsten müssen Sie zumindest mit einem Bußgeld rechnen. Dies ergibt sich aus § 24 StVG, § 49 Abs. 3 Ziffer 1 StVO. Hiernach begeht ein Autofahrer eine Ordnungswidrigkeit, wenn er vorsätzlich oder fahrlässig entgegen § 36 Abs. 5 Satz IV StVO ein Haltegebot oder die Anweisung eines Polizeibeamten nicht befolgt.

Befugnisse der Polizei im Rahmen einer allgemeinen Verkehrskontrolle

Die Polizei darf Sie im Rahmen einer allgemeinen Verkehrskontrolle zunächst einmal anhalten und auch zum Aussteigen aus Ihrem Fahrzeug auffordern. Ferner darf sie Ihre Identität feststellen. Hierzu darf sie verlangen, dass der Fahrer etwa seinen Ausweis, seinen Führerschein sowie seinen Fahrzeugschein vorlegt. Darüber hinaus dürfen Polizisten kontrollieren, ob Sie fahrtüchtig sind. Dabei brauchen Sie jedoch nicht alles freiwillig mitzumachen. Weiterhin dürfen sie auch prüfen, ob sich der Wagen in einem ordnungsgemäßen Zustand befindet. Sie können beispielsweise nachschauen, ob sich ein Verbandskasten sowie das Warndreieck im Auto befinden.

Durchsuchen des Wagens durch die Polizei

Fraglich kann jedoch sein, inwieweit die Polizei das Fahrzeug inklusive Kofferraum einfach so durchsuchen darf. Denn hierbei handelt es sich um keine Maßnahme im Rahmen einer allgemeinen Verkehrskontrolle. Vielmehr muss der konkrete Verdacht einer Straftat bestehen. Darüber hinaus benötigt die Polizei zur Durchsuchung Ihres Wagens normalerweise einen richterlichen Durchsuchungsbeschluss. Hiervon darf sie allerdings absehen, wenn hinreichende Anhaltspunkte für Gefahr im Verzug bestehen. Gefahr im Verzug ist dann gegeben, wenn ansonsten der Zweck der Durchsuchung womöglich vereitelt wird.

Atemtest und Drogenschnelltest

Wenn die Polizisten bei einer Verkehrskontrolle den Eindruck haben, dass der Fahrer unter der Einwirkung von Alkohol steht, bitten sie ihn häufig darum, dass er in ein Röhrchen pustet zwecks Feststellung der Alkoholkonzentration in der Atemluft. Oder sie möchten bei ihm bei Verdacht auf BTM-Drogen einen Drogenschnelltest durchführen. Hierzu dürfen die Polizisten Sie nicht zwingen. Die Teilnahme ist vielmehr freiwillig.

Anordnung der Blutentnahme

Im Falle einer Verweigerung besteht allerdings die Möglichkeit, dass eine Blutentnahme aufgrund der Rechtsgrundlage des § 81a StPO angeordnet wird. Eigentlich muss die Anordnung der Blutentnahme durch einen Richter erfolgen. Dies gilt jedoch ebenfalls nicht bei Gefahr im Verzug. In diesem Fall ist dann die Staatsanwaltschaft zur Anordnung der Blutentnahme berechtigt. Sofern kein Staatsanwalt greifbar ist, dürfen die Polizisten als Ermittlungsorgane auch selbst die Blutentnahme anordnen. Eine Blutentnahme darf übrigens nur durch einen Arzt nach den Regeln der ärztlichen Kunst durchgeführt werden. Polizeibeamte müssen sich an diese Vorgaben halten. Ansonsten dürfen Sie diese wegen Körperverletzung im Amt nach § 340 StGB anzeigen. Hierauf sollten Sie diese auch hinweisen, wenn etwa überhaupt keine Anhaltspunkte für übermäßigen Alkoholgenuss bestehen – wie eine Fahne oder Ausfallerscheinungen (z.B. schwankender Gang, Fahren in Schlangenlinien).

Fazit:

Wichtig ist vor allem, dass Autofahrer im Rahmen einer Verkehrskontrolle nur Angaben zu ihrer Person machen müssen. Eine Angabe zur Sache ist hingegen nicht erforderlich. Diesbezüglich dürfen Sie als Beschuldigter die Aussage verweigern. Hiervon sollten Sie vor allem Gebrauch machen, wenn der Verdacht im Raum steht, dass Sie eine Straftat begangen haben. Die Polizisten müssen dies akzeptieren. Bei Problemen sollten Sie sich mit einem Rechtsanwalt in Verbindung setzen.

Autor: (Harald Büring)
Foto: © Gina Sanders - Fotolia.com

Diesen Artikel bewerten
Über den Autor





Weitere Artikel der Redaktion zum Thema
Verkehrsrecht Verkehrsunfall mit ausländischem Fahrzeug: Das sollten Sie beachten!

Kommt es zu einem Verkehrsunfall mit einem Fahrzeug aus dem Ausland, müssen einige Besonderheiten beachtet werden. Ein Verkehrsunfall ist immer besonders ärgerlich. Schnell kann es passieren, dass Menschen dabei verletzt oder getötet werden. Wenn das nicht der Fall ist, entsteht schnell ein hoher Schaden, der normalerweise über die Kraftfahrzeugversicherung des Halters des Kraftfahrzeugs reguliert wird, dessen Fahrer den Unfall verschuldet hat. Handelt es sich um ein deutsches Fahrzeug, verläuft das Ganze häufig ohne große Komplikationen.  Schwieriger ist die Situation zumeist dann, wenn der Verkehrsunfall mit einem ausländischen Fahrzeug passiert ist. Rein theoretisch ... weiter lesen

Verkehrsrecht Überschreitung der Richtgeschwindigkeit: Findet eine automatische Mithaftung statt?

Auf Autobahnen gilt normalerweise nur eine Richtgeschwindigkeit. Gleichwohl müssen Autofahrer beim Überschreiten eventuell mit Konsequenzen rechnen. Doch gilt dies immer?   Was Richtgeschwindigkeit bedeutet Im Gegensatz zu vielen anderen Staaten müssen Autofahrer auf Autobahnen in Deutschland gewöhnlich keine bestimmte Höchstgeschwindigkeit einhalten. Eine Ausnahme gilt nur, soweit ein Verkehrsschild aufgestellt ist, das eine Höchstgeschwindigkeit vorschreibt – was vielerorts der Fall ist. Auf deutschen Autobahnen gilt lediglich durchgängig eine sogenannte Richtgeschwindigkeit von 130 km/h. Wie bereits der Wortlaut nahelegt, handelt es sich hierbei lediglich um ... weiter lesen

Verkehrsrecht Können auch Kinder bei Unfällen im Straßenverkehr haftbar gemacht werden?

Bei Verkehrsunfällen im Straßenverkehr müssen nicht nur Erwachsene sondern auch Kinder unter Umständen mit rechtlichen Konsequenzen rechnen.   Kommt es zu einem Verkehrsunfall, dann haftet häufig der an dem Unfall beteiligte Erwachsene. Typisches Beispiel ist etwa ein Autofahrer, der ein Kind als Fußgänger oder Radfahrer anfährt. Dies kommt dadurch, dass gegenüber Kindern erhöhte Sorgfaltspflichten gelten. Dies ergibt sich aus § 3 Abs. 2a StVO. Diese Regelung lautet wie Folgt: „Wer ein Fahrzeug führt, muss sich gegenüber Kindern, hilfsbedürftigen und älteren Menschen, insbesondere durch Verminderung der Fahrgeschwindigkeit und durch Bremsbereitschaft, so ... weiter lesen

Verkehrsrecht Pedelec-Fahrer: Welche Promille-Grenze findet Anwendung?

Autofahrer werden ab einer Promille-Grenze von 1,1 als absolut fahruntüchtig angesehen. Doch wie sieht es bei einem Pedelec-Fahrer aus? Dies erfahren Sie in diesem Ratgeber.   Welche Promille-Grenze gilt ist von wichtiger Bedeutung, wenn Fahrer z.B. eines Kraftfahrzeuges wie eines Autos, eines Motorrades oder eines E-Scooters oder auch anderen Fahrzeugen wie eines Fahrrades oder eines Pedelec im alkoholisierten Zustand bei einer Verkehrskontrolle - im schlimmsten Fall nach einem Verkehrsunfall - erwischt werden ist.    Strafbarkeit gem. § 316 StGB Dass ein solches Verhalten selbst dann strafbar sein kann, wenn er dadurch keine anderen Verkehrsteilnehmer ... weiter lesen

Ihre Spezialisten