Verkehrsrecht

Verkehrsunfall mit ausländischem Fahrzeug: Das sollten Sie beachten!

04.01.2021
 (1)

Kommt es zu einem Verkehrsunfall mit einem Fahrzeug aus dem Ausland, müssen einige Besonderheiten beachtet werden.

Ein Verkehrsunfall ist immer besonders ärgerlich. Schnell kann es passieren, dass Menschen dabei verletzt oder getötet werden. Wenn das nicht der Fall ist, entsteht schnell ein hoher Schaden, der normalerweise über die Kraftfahrzeugversicherung des Halters des Kraftfahrzeugs reguliert wird, dessen Fahrer den Unfall verschuldet hat. Handelt es sich um ein deutsches Fahrzeug, verläuft das Ganze häufig ohne große Komplikationen. 

Schwieriger ist die Situation zumeist dann, wenn der Verkehrsunfall mit einem ausländischen Fahrzeug passiert ist. Rein theoretisch kann man sich mit der Haftpflichtversicherung des Halters im Ausland in Verbindung setzen. Dies ist aber häufig nicht ratsam, weil die Schadensregulierung sich bei vielen ausländischen Kraftfahrzeugversicherungen kompliziert und langwierig gestaltet.

Allgemeine Maßnahmen am Unfallort

 

Von daher sollte man bei einem Verkehrsunfall mit einem ausländischen Fahrzeug auch in Deutschland besonders aufpassen. Wichtig ist zunächst einmal, dass Sie die üblichen Maßnahmen zur Absicherung ergreifen, Polizei und Rettungswagen rufen bei einem Personenschaden, sich den Personalausweis zeigen lassen zwecks Feststellung der Personalien sich das KFZ-Kennzeichen notieren und eventuell Aufnahmen machen zwecks Beweissicherung.

Grüne Versicherungskarte zeigen lassen

 

Darüber hinaus sollten Sie sich nach der grünen Versicherungskarte erkundigen und sich diese zeigen lassen. Hierbei handelt es sich um die internationale Versicherungskarte für Kraftverkehr (IVK)). Denn hier können Sie sich die zeitraubende Korrespondenz mit einer ausländischen Kraftfahrzeugversicherung sparen. Vielmehr sollten Sie sich dann mit dem Deutschen Büro Grüne Karte e. V. (DBGK) in Verbindung setzen. Denn diese Institution ist dann für die Regulierung des Schadens zuständig. Dem grünen Karte System gehören fast 50 Staaten an. In diesem Fall können Sie etwaige Ansprüche auf Schadensersatz gegenüber dem Deutschen Büro Grüne Karte e. V. geltend machen. Dies ergibt sich aus § 6 Abs. 1 AuslPflVersG sowie § 3 des Pflichtversicherungsgesetzes. Die eigentliche Abwicklung des Schadensregulierung erfolgt dann über eine deutsche Versicherung, die im Auftrag der jeweiligen Versicherung im Ausland handelt. 

Am besten besorgen Sie sich eine Kopie der grünen Karte falls möglich oder notieren sich zumindest die Geltungsdauer und die Versicherungsnummer des jeweiligen Inhabers. Denn bei einigen Staaten müssen Sie nachweisen können, dass der Halter des ausländischen Fahrzeugs eine grüne Karte besitzt. Hierzu gehören vor allem die folgenden Staaten: Albanien, Bosnien-Herzegowina, Iran, Israel, Marokko, Mazedonien, Moldawien, Russland, Montenegro, Tunesien, Türkei, Ukraine sowie Weißrussland. Bei Fahrzeugen aus einem anderen Mitgliedsstaat der EU reicht hingegen notfalls auch das Kfz-Kennzeichen aus. 

Im Zweifel: Polizei rufen

 

Sollte der Fahrer über keine grüne Karte verfügen und bei der Einreise auch keine spezielle Grenzversicherung mit einem deutschen Anbieter abgeschlossen haben, ist die jeweilige ausländische Gesellschaft zur Schadensregulierung zuständig. Denkbar ist allerdings auch, dass der jeweilige Halter über keinen Versicherungsschutz verfügt. Von daher ist empfehlenswert, dass Sie die Polizei rufen, um die Identität des Fahrers überprüfen zu lassen. 

In einem solchen Fall sollten Sie überdies bei der Verkehrsopferhilfe e.V. nachfragen. Hierbei handelt es sich um Entschädigungsfonds für Schäden aus Kraftfahrzeugunfällen. Diese kommt möglicherweise für den Schaden auf Grundlage von §12 Abs. 1 PflVersG auf und nimmt eventuell den Halter/Fahrer des ausländischen Fahrzeugs in Regress, sofern dieser ermittelt werden kann. Dies gilt auch dann, wenn ein Fall von Fahrerflucht vorliegt. 

 

Autor: Harald Büring, Ass. jur. (Fachanwalt.de-Redaktion)

Foto: ©  Monkey Business   - Fotolia.com

Diesen Artikel bewerten
Über den Autor





Weitere Artikel der Redaktion zum Thema
Verkehrsrecht Überschreitung der Richtgeschwindigkeit: Findet eine automatische Mithaftung statt?

Auf Autobahnen gilt normalerweise nur eine Richtgeschwindigkeit. Gleichwohl müssen Autofahrer beim Überschreiten eventuell mit Konsequenzen rechnen. Doch gilt dies immer?   Was Richtgeschwindigkeit bedeutet Im Gegensatz zu vielen anderen Staaten müssen Autofahrer auf Autobahnen in Deutschland gewöhnlich keine bestimmte Höchstgeschwindigkeit einhalten. Eine Ausnahme gilt nur, soweit ein Verkehrsschild aufgestellt ist, das eine Höchstgeschwindigkeit vorschreibt – was vielerorts der Fall ist. Auf deutschen Autobahnen gilt lediglich durchgängig eine sogenannte Richtgeschwindigkeit von 130 km/h. Wie bereits der Wortlaut nahelegt, handelt es sich hierbei lediglich um ... weiter lesen

Verkehrsrecht Können auch Kinder bei Unfällen im Straßenverkehr haftbar gemacht werden?

Bei Verkehrsunfällen im Straßenverkehr müssen nicht nur Erwachsene sondern auch Kinder unter Umständen mit rechtlichen Konsequenzen rechnen.   Kommt es zu einem Verkehrsunfall, dann haftet häufig der an dem Unfall beteiligte Erwachsene. Typisches Beispiel ist etwa ein Autofahrer, der ein Kind als Fußgänger oder Radfahrer anfährt. Dies kommt dadurch, dass gegenüber Kindern erhöhte Sorgfaltspflichten gelten. Dies ergibt sich aus § 3 Abs. 2a StVO. Diese Regelung lautet wie Folgt: „Wer ein Fahrzeug führt, muss sich gegenüber Kindern, hilfsbedürftigen und älteren Menschen, insbesondere durch Verminderung der Fahrgeschwindigkeit und durch Bremsbereitschaft, so ... weiter lesen

Verkehrsrecht Pedelec-Fahrer: Welche Promille-Grenze findet Anwendung?

Autofahrer werden ab einer Promille-Grenze von 1,1 als absolut fahruntüchtig angesehen. Doch wie sieht es bei einem Pedelec-Fahrer aus? Dies erfahren Sie in diesem Ratgeber.   Welche Promille-Grenze gilt ist von wichtiger Bedeutung, wenn Fahrer z.B. eines Kraftfahrzeuges wie eines Autos, eines Motorrades oder eines E-Scooters oder auch anderen Fahrzeugen wie eines Fahrrades oder eines Pedelec im alkoholisierten Zustand bei einer Verkehrskontrolle - im schlimmsten Fall nach einem Verkehrsunfall - erwischt werden ist.    Strafbarkeit gem. § 316 StGB Dass ein solches Verhalten selbst dann strafbar sein kann, wenn er dadurch keine anderen Verkehrsteilnehmer ... weiter lesen

Verkehrsrecht Überhöhte Geschwindigkeit: Zahlt die Versicherung bei zu schnellem Fahren?

Autofahrer die mit überhöhter Geschwindigkeit fahren, gehen rechtlich zahlreiche Risiken ein. Dies gilt auch in Bezug auf eigene Ansprüche wegen Schäden, die an ihrem Fahrzeug eingetreten sind.    Mit welchen Folgen ist zu rechnen? Wer mit überhöhter Geschwindigkeit fährt, muss neben einem Bußgeld schnell mit Punkten im Fahrzeugeignungsregister in Flensburg rechnen. Unter Umständen wird gegen ihn auch ein Fahrverbot verhängt. Bei einem Unfall besteht auch das Risiko, dass der Unfall gegen ihn zivilrechtliche Ansprüche geltend macht. Diese können bei ihm vor allem zu einer Höherstufung der Schadensklasse in der KFZ-Haftpflicht führen.    ... weiter lesen

Ihre Spezialisten