Mietrecht und Wohnungseigentumsrecht

Vermieter eines Ferienhauses werden – Ihre Rechte und Pflichten

Zuletzt bearbeitet am: 26.04.2022

Der Traum vom Eigenheim kann auch etwas kleiner ausfallen. Mit einem Ferienhaus lassen sich regelmäßige Mieteinnahmen generieren, während zum Lebensabend hin das eigene Bewohnen denkbar ist. Selbst zum Eigentümer und Vermieter eines Ferienhauses zu werden, bringt einige Fragen und Unsicherheit mit sich. Diese haben wir aus dem rechtlichen Blickwinkel für Sie zusammengefasst.

Ferienhaus richtig versichern und finanzieren

Grundsätzlich steht jedem Eigentümer eine gewerbliche oder private Vermietung des Eigentums offen. Nach dem Kauf einer Immobilie ist diese somit problemlos als Ferienhaus oder -wohnung herzurichten und anzubieten. Die richtige Finanzierung und Versicherung nimmt hierbei die zentrale Rolle ein. Spezialisierte Versicherer wie Hiscox.de halten hierfür gesonderte Tarife für Ferienhausversicherungen bereit, die sich von der klassischen Wohngebäudeversicherung abgrenzen.

So steht bei Ferienhäusern ein größerer Elementarschutz im Vordergrund, beispielsweise aufgrund des gesteigerten Risikos von Hochwassers, Lawinenabgängen und ähnlichen regionalen Risiken. Beim Versicherungsschutz ist zudem anzunehmen, dass die Immobilie regelmäßig durch unterschiedliche Personen genutzt wird oder über Wochen und Monate hinweg leerstehen kann. Dies sollte nicht gegen einen beständigen Versicherungsschutz sprechen, beispielsweise wenn Elementarschäden zu spät erkannt werden.

Für die Finanzierung ist die Ausarbeitung eines individuellen Finanzangebots für Bau oder Kauf ratsam. Dies lohnt auch, wenn ein größerer Investor einen Ferienpark hochzieht und den Kauf ein oder mehrerer Häuser ermöglicht. Zwar wird durch die kollektive Finanzierung oft ein starkes Angebot bereitstehen, die eigene Recherche lohnt jedoch weiterhin.

Ihre Pflichten als Eigentümer kennen

Wenn Sie Ihre Ferienwohnung rechtssicher vermieten möchten, sollten Sie Ihre grundlegenden Pflichten als Mieter kennen. Damit Ihre Immobilie als Ferienhaus oder -wohnung anerkannt wird, sind verschiedene Voraussetzungen zu erfüllen.

Eine touristische Nutzung von Wohnobjekten muss am Ort der Immobilie erlaubt sein, das Bauamt muss zudem dieser Nutzungsart zustimmen. Zudem darf kein Zweckentfremdungsverbot gelten, was vor allem bei knappem Wohnraum in größeren Städten gilt. Sie sind zudem zur Anmeldung für eine gewerbliche Nutzung verpflichtet, wenn Sie die Immobilie regelmäßig und mit der Zielsetzung vermieten, einen wirtschaftlichen Gewinn zu erzielen. 

Ob eine solche Gewinnabsicht erkennbar ist, wird das Finanzamt entscheiden. Bei Einstufung als Gewerbe können Sie selbstverständlich den Freibetrag von 24.500 Euro nutzen, bis es zur Zahlung von Gewerbesteuer kommt.

Rechte gegen Mieter im Ferienhaus durchsetzen

Neben Ihren Pflichten als Vermieter stehen Ihnen diverse Rechte bei der Vermietung und gegenüber einzelnen Mieter zu. So sind Sie bei der Gestaltung des Mietzinses vergleichsweise flexibel, wobei sich die angesetzten Mietkosten an regional üblichen Werten und der Wohnqualität orientieren sollten. Bei einem zu hoch angesetzten Mietzins werden Sie kaum geeignete Mieter finden.

Welche Pflichten Mieter in Ihrem Ferienhaus zu beachten haben, wird im Rahmen des Mietvertrags festgehalten. Hierfür finden Sie rechtssichere Standards im Internet, die sich auf individuelle Wünsche und Gegebenheiten abstimmen lassen. Hierbei kann ein Fachanwalt für Wohneigentumsrecht helfen, um drohende Rechtslücken bei der Vermietung zu vermeiden.

Beratung durch Branchenexperten beanspruchen

Nicht nur praktische Rechtstipps werden Ihnen bei der erfolgreichen Vermietung eines Ferienhauses weiterhelfen. Wenn es um die Einrichtung und Pflege Ihrer Immobilie geht, ergeben sich andere Ansprüche als bei der Nutzung Ihrer privaten Wohnimmobilie. Hier lohnt es, mit einem erfahrenen Fachmann Möglichkeiten zu analysieren, wie sich Ihr Ferienobjekt noch besser vermarkten lässt. Als Reisender oder Mieter können Sie vor Ihrer nächste Reise genauso wissenswerte Informationen zum Thema Reiserecht einholen. 

 

Quelle: © Fachanwalt.de

Symbolgrafik: © stokkete - stock.adobe.com

Diesen Artikel bewerten
Über den Autor





Weitere Artikel der Redaktion zum Thema
Mietrecht und Wohnungseigentumsrecht Wohnraum darf nicht „pro Matratze“ vermietet werden

Frankfurt/Main (jur). Wohnraum darf nicht „pro Matratze“ vermietet werden. Entsprechende Vereinbarungen sind sittenwidrig und damit nichtig, wie das Oberlandesgericht (OLG) Frankfurt am Main in einem am Donnerstag, 23. Juni 2022, bekanntgegebenen Beschluss entschied (Az.: 2 W 45/22).   Im Streitfall geht es um drei Gebäude in Wiesbaden. Laut Pachtvertrag durfte der Pächter die Gebäude zu Wohnzwecken nutzen und vermieten. Bei einer Polizeikontrolle 2015 wurden dort 61 Personen angetroffen. Nach Angaben des Ordnungsamts waren sogar 85 Personen gemeldet. Lokale Medien berichteten, der Wohnraum werde „pro Matratze“ an Bulgaren und Rumänen vermietet. Die Gebäude ... weiter lesen

Mietrecht und Wohnungseigentumsrecht Fristlose Mietkündigung wegen verweigerter Wohnungsbesichtigung

München (jur). Mieter dürfen nach dem Verkauf ihrer Wohnung dem Vermieter nicht eine Besichtigung verwehren. Verweigert der Mieter dem Käufer der Wohnung beharrlich den Zutritt, kann dieser das Mietverhältnis fristlos kündigen, entschied das Amtsgericht München in einem am Freitag, 29. April 2022, bekanntgegebenen rechtskräftigen Urteil (Az.: 474 C 4123/21). Damit müssen zwei Mieter nun aus ihrer seit 2005 angemieteten 60 Quadratmeter großen Dreizimmerwohnung in München raus. Als der ursprüngliche Eigentümer die Wohnung verkaufen wollte, verweigerten die Mieter möglichen Interessenten die Besichtigung der Wohnung. Doch auch so wurde die Wohnung verkauft. Als ... weiter lesen

Mietrecht und Wohnungseigentumsrecht Keine Anonymität bei Anschwärzen eines Nachbarn

Karlsruhe. Wenn ein Mieter einen Nachbarn wegen einer nicht nachgewiesenen „starken Geruchsbelästigung und Ungeziefer im Treppenhaus“ beim Vermieter anschwärzt, kann er sich nicht darauf verlassen, anonym zu bleiben. Im Falle einer unzutreffenden Tatsachenbehauptung hat der Nachbar das Recht, nach der Datenschutzgrundverordnung Auskunft über den Namen desjenigen zu verlangen, der ihn angeschwärzt hat. Dies entschied der Bundesgerichtshof Karlsruhe (BGH) am in einem am Montag, 28. März 2022, veröffentlichten Urteil (AZ: VI ZR 14/21).  Das Interesse des Nachbarn, den Tipp-Geber auf Unterlassung der nicht richtigen Angaben zu verpflichten wiege schwerer als dessen ... weiter lesen

Mietrecht und Wohnungseigentumsrecht Schadenersatz nach Behandlungsfehler kann auch „Genugtuung“ umfassen

Karlsruhe (jur). Beim Schadenersatz im Arzthaftungsprozess kann auch der Gesichtspunkt der Genugtuung eine Rolle spielen. Das gilt insbesondere dann, wenn grobe Fahrlässigkeit im Spiel ist, wie der Bundesgerichtshof (BGH) in Karlsruhe in einem am 28. März 2022 veröffentlichten Urteil entschied (Az.: VI ZR 409/19). Danach bedeutet aber ein grober Fehler nicht auch automatisch grobe Fahrlässigkeit. Der 71 Jahre alte Patient wurde als Notfall ins Krankenhaus gebracht worden, nachdem ihm Nahrung in die Speiseröhre gelangt war. Eine Röntgenaufnahme des Brustbereichs deutete darauf hin, dass etwas mit dem Herzen nicht in Ordnung war. Bei einer Aufzeichnung der Herzströme (EKG) ... weiter lesen

Ihre Spezialisten