Strafrecht

Vermietung über Airbnb – Steuerstrafverfahren wegen Nichtangabe von Mieteinnahmen

04.04.2021
 (5)

Der Finanzverwaltung Hamburg stehen seit September 2020 umfangreiche Datensätze der Vermietungsplattform Airbnb zur Verfügung, welche den anderen Bundesländern mitgeteilt und entsprechend ausgewertet werden. Diese Datensätze enthalten vor allem die Namen und die Vermietungsumsätze der deutschen Vermieter. Im Übrigen ist damit zu rechnen,  dass es zeitnah ein weiteres Auskunftsersuchen gegenüber Airbnb geben wird. In der Konsequenz würde das zur möglichen Aufdeckung weiterer Hinterziehungstaten führen.

Einnahmen aus Vermietung sind zu versteuern

Worüber sich die meisten Vermieter nicht im Klaren sind ist die Tatsache, dass die Einnahmen aus der Vermietung zu versteuern sind, soweit sie 520 Euro jährlich übersteigen und das Gesamteinkommen über dem Grundfreibetrag (9.744 EUR für Singles pro Jahr; Stand 2021) liegt. Und gerade in Zeiten von Corona hat der Staat einen erhöhten Geldbedarf, so dass mit einer verstärkten Verfolgung zu rechnen ist.

Letzter Ausweg: Selbstanzeige!

Eine strafbefreiende Selbstanzeige ist dabei oft die letzte Möglichkeit, sich vor einer etwaigen Strafe zu schützen. Diese kann allerdings nur bis zu dem Zeitpunkt wirksam erstattet werden, an dem das zuständige Finanzamt von den Vermietungen erfährt. Ist bereits die Tatentdeckung i.S.d. § 371 Abs. 2 S. 1 Nr. 2 AO eingetreten, ist eine wirksame Selbstanzeige ausgeschlossen. Um dies zu vermeiden, ist aufgrund des stetig steigenden Ermittlungsdrucks hinsichtlich der strafbefreienden Selbstanzeige Eile geboten.

Die Abgabe einer Selbstanzeige kann aber auch im Falle der Tatentdeckung noch sinnvoll sein, da auch eine unwirksame Selbstanzeige i.d.R. strafmildernd wirkt.

Zur Beurteilung, ob eine Selbstanzeige sich zu Gunsten des Steuerpflichtigen auswirken würde, ist eine Beratung durch einen Fachanwalt für Steuerrecht / Steuerstrafrecht zwingend notwendig. Gerade aufgrund der komplexen Verjährungsregelungen im Steuerstrafrecht ist ein spezialisierter Rechtsbeistand im Hinblick auf eine etwaige Verjährung der Hinterziehungstaten zu Rate zu ziehen.

Diesen Artikel bewerten
Über den Autor

Gesamt:

Dipl. Jur. Mathias Martin
Rechtsanwalt • Fachanwalt für Steuerrecht
Ohiostr. 10
76149 Karlsruhe

Telefon: 0721 97070-23


Honorar/Leistung: (4.9)
Erreichbarkeit: (4.9)
Verständlichkeit: (5)
Freundlichkeit: (5)
Diesen Rechtsanwalt bewerten
Vereinbaren Sie hier eine Rechtsberatung zum Artikel-Thema:
Kontaktieren Sie hier Fachanwalt Dipl. Jur. Mathias Martin :
* Pflichtfeld
Ja, ich willige ein, dass meine im „Kontaktformular“ eingetragenen personenbezogenen Daten zum Zwecke der Angebotsvermittlung per Fax und E-Mail an den zu kontaktierenden Anwalt übermittelt und gespeichert werden. Diese jederzeit widerrufliche Einwilligung sowie die Verarbeitung und Datenübermittlung durch Dritte erfolgen gem. unserer Datenschutzerklärung.
Kontaktieren
Weitere Artikel des Autors
Strafrecht Cum-Ex-Geschäfte

I. Worum geht es eigentlich? Das Cum-Ex-Geschäft ist eine Form des „Dividendenstripping“, bei der eine Aktie kurz vor dem Zeitpunkt der Dividendenauszahlung verkauft wird und kurz nach dem Termin der Dividendenauszahlung erfolgt dann der Rückkauf. Dabei kommt es zu mehrfacher Erstattung der Kapitalertragssteuer, obwohl diese tatsächlich nur ein einziges Mal abgeführt wurde. In den meisten Fällen wird wie folgt vorgegangen: Investor A ist Inhaber von Aktien. Kurz vor dem Dividendenstichtag kauft Investor C ebenfalls Aktien dieses Unternehmens. Diese erwirbt er aber nicht von Investor A, sondern von Investor B, welcher in Wirklichkeit ... weiter lesen

Weitere Artikel der Redaktion zum Thema
Strafrecht Ist CBD legal in Deutschland?

Cannabidiol, kurz CBD, gehört mittlerweile zu den beliebtesten Nahrungsergänzungsmitteln in Deutschland, da dem Hanföl eine breite Wirksamkeit nachgesagt wird. Doch wie verhält es sich eigentlich mit der Legalität, da Cannabis beispielsweise hierzulande noch nicht legalisiert wurde? Darf CBD bedenkenlos mitgeführt, eingenommen und erworben werden oder gibt es juristische Grenzen und mögliche Fallstricke?  Der THC-Gehalt spielt die entscheidende Rolle Immer wieder gibt es Zeitungsberichte darüber, dass Hanfprodukte plötzlich wieder vom Markt verschwinden müssen und dass Razzien in CBD-Shops durchgeführt wurden. Dennoch gilt CBD allgemein als legal, jedoch ... weiter lesen

Strafrecht Heimliche Überwachung unbeteiligter Personen nur in engen Grenzen

Saarbrücken (jur). Auch beim Verdacht besonders schwerer Straftaten dürfen saarländische Polizeibehörden nur eingeschränkt Telefon und Internet unbeteiligter Dritter mit überwachen. Nur wenn eine „spezifische individuelle Nähe des unbeteiligten Dritten zu der aufzuklärenden Gefahr“ und „ein deutlicher Bezug des Kontaktes zum Ermittlungsziel“ vorliegt, ist solch eine Überwachung und Aufzeichnung der Telekommunikation nach der Saarländischen Verfassung zulässig, entschied der Verfassungsgerichtshof des Saarlandes in einem am Montag, 2. Mai 2022, in Saarbrücken bekanntgegebenen Beschluss (Az.: Lv 1/21). Vor Gericht waren ein Gebietsverband der „Jungen ... weiter lesen

Strafrecht Schweigepflicht: Rechte und Pflichten im Überblick

Was für Schweigepflichten es gibt und inwieweit ein Bruch gerechtfertigt sein kann, erfahren Sie in diesem Ratgeber. Bei der Schweigepflicht geht es darum, dass einige Berufsgruppen die ihnen anvertrauen Geheimnisse nicht weitergeben dürfen. Dadurch soll erreicht werden, dass die Betroffenen auch Vertrauen haben dürfen. Dabei ist zwischen der berufsständischen Schweigepflicht und der gesetzlichen Schweigepflicht zu unterscheiden.  Berufsständische Schweigepflicht Die berufsständische Schweigepflicht in Form der Verschwiegenheitspflicht gibt es beispielsweise bei Ärzten, Tierärzten, Zahnärzten, Apothekern und Angehörigen anderer Heilberufe. Die ... weiter lesen

Strafrecht Ärztliche Schweigepflicht: Wann dürfen Ärzte Auskunft erteilen und wann nicht?

Ärzte unterliegen normalerweise in Bezug auf ihre Patienten der Schweigepflicht. Doch es gibt einige Ausnahmen, in denen sie Auskunft erteilen dürfen oder sogar müssen. Dass Ärzte einer Schweigepflicht unterliegen, ergibt sich zunächst aus § 9 Abs. 1 MBO-Ä sowie den hierzu ergangenen Regelungen der Berufsordnungen in den jeweiligen Bundesländern. Hieraus ergibt sich normalerweise: Ärzte müssen über alles was ihnen beruflich anvertraut oder bekannt geworden ist schweigen. Dazu gehören auch schriftliche Mitteilungen der Patientin oder des Patienten, Aufzeichnungen über Patienten, Röntgenaufnahmen und sonstige ... weiter lesen

Ihre Spezialisten