Strafrecht

Vermietung über Airbnb – Steuerstrafverfahren wegen Nichtangabe von Mieteinnahmen

04.04.2021
 (5)

Der Finanzverwaltung Hamburg stehen seit September 2020 umfangreiche Datensätze der Vermietungsplattform Airbnb zur Verfügung, welche den anderen Bundesländern mitgeteilt und entsprechend ausgewertet werden. Diese Datensätze enthalten vor allem die Namen und die Vermietungsumsätze der deutschen Vermieter. Im Übrigen ist damit zu rechnen,  dass es zeitnah ein weiteres Auskunftsersuchen gegenüber Airbnb geben wird. In der Konsequenz würde das zur möglichen Aufdeckung weiterer Hinterziehungstaten führen.

Einnahmen aus Vermietung sind zu versteuern

Worüber sich die meisten Vermieter nicht im Klaren sind ist die Tatsache, dass die Einnahmen aus der Vermietung zu versteuern sind, soweit sie 520 Euro jährlich übersteigen und das Gesamteinkommen über dem Grundfreibetrag (9.744 EUR für Singles pro Jahr; Stand 2021) liegt. Und gerade in Zeiten von Corona hat der Staat einen erhöhten Geldbedarf, so dass mit einer verstärkten Verfolgung zu rechnen ist.

Letzter Ausweg: Selbstanzeige!

Eine strafbefreiende Selbstanzeige ist dabei oft die letzte Möglichkeit, sich vor einer etwaigen Strafe zu schützen. Diese kann allerdings nur bis zu dem Zeitpunkt wirksam erstattet werden, an dem das zuständige Finanzamt von den Vermietungen erfährt. Ist bereits die Tatentdeckung i.S.d. § 371 Abs. 2 S. 1 Nr. 2 AO eingetreten, ist eine wirksame Selbstanzeige ausgeschlossen. Um dies zu vermeiden, ist aufgrund des stetig steigenden Ermittlungsdrucks hinsichtlich der strafbefreienden Selbstanzeige Eile geboten.

Die Abgabe einer Selbstanzeige kann aber auch im Falle der Tatentdeckung noch sinnvoll sein, da auch eine unwirksame Selbstanzeige i.d.R. strafmildernd wirkt.

Zur Beurteilung, ob eine Selbstanzeige sich zu Gunsten des Steuerpflichtigen auswirken würde, ist eine Beratung durch einen Fachanwalt für Steuerrecht / Steuerstrafrecht zwingend notwendig. Gerade aufgrund der komplexen Verjährungsregelungen im Steuerstrafrecht ist ein spezialisierter Rechtsbeistand im Hinblick auf eine etwaige Verjährung der Hinterziehungstaten zu Rate zu ziehen.

Diesen Artikel bewerten
Über den Autor

Gesamt:

Dipl. Jur. Mathias Martin
Rechtsanwalt • Fachanwalt für Steuerrecht
Fachanwalt für Strafrecht
Ohiostr. 10
76149 Karlsruhe

Telefon: 0721 97070-23


Honorar/Leistung: (4.9)
Erreichbarkeit: (4.8)
Verständlichkeit: (5)
Freundlichkeit: (5)
Diesen Rechtsanwalt bewerten
Vereinbaren Sie hier eine Rechtsberatung zum Artikel-Thema:
Kontaktieren Sie hier Fachanwalt Dipl. Jur. Mathias Martin :
* Pflichtfeld
Ja, ich willige ein, dass meine im „Kontaktformular“ eingetragenen personenbezogenen Daten zum Zwecke der Angebotsvermittlung per Fax und E-Mail an den zu kontaktierenden Anwalt übermittelt und gespeichert werden. Diese jederzeit widerrufliche Einwilligung sowie die Verarbeitung und Datenübermittlung durch Dritte erfolgen gem. unserer Datenschutzerklärung.
Kontaktieren
Weitere Artikel des Autors
Strafrecht Cum-Ex-Geschäfte

I. Worum geht es eigentlich? Das Cum-Ex-Geschäft ist eine Form des „Dividendenstripping“, bei der eine Aktie kurz vor dem Zeitpunkt der Dividendenauszahlung verkauft wird und kurz nach dem Termin der Dividendenauszahlung erfolgt dann der Rückkauf. Dabei kommt es zu mehrfacher Erstattung der Kapitalertragssteuer, obwohl diese tatsächlich nur ein einziges Mal abgeführt wurde. In den meisten Fällen wird wie folgt vorgegangen: Investor A ist Inhaber von Aktien. Kurz vor dem Dividendenstichtag kauft Investor C ebenfalls Aktien dieses Unternehmens. Diese erwirbt er aber nicht von Investor A, sondern von Investor B, welcher in Wirklichkeit ... weiter lesen

Weitere Artikel der Redaktion zum Thema
Strafrecht Warum im Strafrecht ein guter Verteidiger notwendig ist

Auf der Website des Statistischen Bundesamtes im Bereich Justiz und Rechtspflege ergibt sich, dass im Jahr 2021 4,1 Millionen Ermittlungsverfahren in Strafsachen abgeschlossen wurden. Strafverfahren sind in der Sanktionierung besonders empfindlich. Egal ob eine Geld- oder gar Freiheitsstrafe, das alltägliche und berufliche Dasein kann gefährdet werden. Aus diesem Grund ist es von großer Wichtigkeit, einen guten Verteidiger, wie etwa eine Kanzlei für Strafrecht in Köln , zu beauftragen. Was ist ein Strafverfahren? Ein Strafverfahren beginnt in der Regel dadurch, dass eine Anzeige aufgegeben wird. Die polizeilichen Ermittlungen werden dann von der Staatsanwaltschaft ... weiter lesen

Strafrecht Polizeimaßnahmen gegen Graffiti-Übermaler waren nicht erforderlich

Karlsruhe. Polizeilich durchgeführte erkennungsdienstliche Maßnahmen gegen Beschuldigte müssen konkret notwendig sein. Das Bundesverfassungsgericht entschied in einem am Freitag, 19. August 2022, veröffentlichten Beschluss (Az.: 2 BvR 54/22), dass ein Beschuldigter in seinem Recht auf informationelle Selbstbestimmung verletzt wird, wenn Finger- und Handflächenabdrücke oder Fotos angefertigt werden, obwohl dies für die Strafverfolgung nicht notwendig ist. Ein Mann aus Sachsen, der rechtsextreme Graffiti mit silberner Sprühfarbe übermalt hatte bekam damit recht. Auslöser des Rechtsstreits waren Graffiti mit den Worten „Toni F. Du Jude“ und „Antifa Boxen“ an ... weiter lesen

Strafrecht Straffreie Beihilfe zur Selbsttötung

Karlsruhe. Die absichtliche Injektion einer tödlichen Dosis Insulin an einen schwerkranken sterbewilligen Patienten, stellt nicht zwangsläufig eine strafbare Tötung auf Verlangen dar. Der Bundesgerichtshof (BGH) entschied mit Beschluss vom Donnerstag, 11. 08.2022 (Az.: 6StR 68/21), dass wenn ein Sterbewilliger noch bis zuletzt die freie Entscheidung über sein Schicksal behält,  „dann tötet er sich selbst, wenn auch mit fremder Hilfe“. Es handele sich, so der Richter in Karlsruhe, nur um straffreie Beihilfe zur Selbsttötung, solange dem Patienten nach der tödlichen Insulingabe „noch die volle Freiheit verbleibt, sich den Auswirkungen zu entziehen oder sie zu ... weiter lesen

Strafrecht Kondom heimlich durchlöchern ist sexuelle Nötigung

Bielefeld (jur). Durchlöchert eine Frau vor dem Sex heimlich die zu verwendenden Kondome, stellt dies eine strafbare sexuelle Nötigung dar. Das Vorgehen ist vergleichbar mit dem sogenannten Stealthing, dem heimlichen Abziehen des Kondoms während des Geschlechtsverkehrs, entschied das Amtsgericht Bielefeld in einem kürzlich veröffentlichten Urteil vom 2. Mai 2022 (Az.: 10 Ls - 566 Js 962/21 - 476/21). Das Amtsgericht verurteilte damit eine Frau wegen sexueller Nötigung zu einer sechsmonatigen Bewährungsstrafe.  Die Frau wohnte von September 2020 bis 22. Februar 2021 in einer Wohngemeinschaft und hatte mit einem Mitbewohner immer wieder mal Sex. Es bestand eine ... weiter lesen

Ihre Spezialisten